Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Abschnitt.Petrarca begeisterte. Letzterer besaß und verehrte bekannt-
lich einen griechischen Homer ohne ihn lesen zu können;
die erste lateinische Uebersetzung der Ilias und Odyssee hat
Boccaccio mit Hülfe eines calabresischen Griechen so gut
es ging zu Stande gebracht. Erst mit dem XV. Jahr-
hundert beginnt die große Reihe neuer Entdeckungen, die
systematische Anlage von Bibliotheken durch Copiren, und
der eifrigste Betrieb des Uebersetzens aus dem Griechischen 1).

Dieselben im
XV. Jahrh.
Ohne die Begeisterung einiger damaligen Sammler,
welche sich bis zur äußersten Entbehrung anstrengten, be-
säßen wir ganz gewiß nur einen kleinen Theil zumal der
griechischen Autoren, welche auf unsere Zeit gekommen sind.
Papst Nicolaus V. hat sich schon als Mönch in Schulden
gestürzt um Codices zu kaufen oder copiren zu lassen; schon
damals bekannte er sich offen zu den beiden großen Passionen
der Renaissance: Bücher und Bauten 2). Als Papst hielt
er Wort; Copisten schrieben und Späher suchten für ihn
in der halben Welt, Perotto erhielt für die lateinische
Uebersetzung des Polybius 500 Ducaten, Guarino für die
des Strabo 1000 Goldgulden und sollte noch weitere 500
erhalten, als der Papst zu früh starb. Mit 5000 oder
je nachdem man rechnete 9000 Bänden 3) hinterließ er die-

1) Bekanntlich wurde, um die Begier nach dem Alterthum zu täuschen
oder zu brandschatzen, auch einiges Unechte geschmiedet. Man sehe
in den literar-geschichtlichen Werken statt alles Uebrigen die Artikel
über Annius von Viterbo.
2) Vespas. Fior. p. 31. Tommaso da Serezana usava dire, che
dua cosa farebbe, s'egli potesse mai spendere, ch'era in libri
e murare. E l'una e l'altra fece nel suo pontificato.
-- Seine
Uebersetzer s. bei Aen. Sylvius, de Europa, cap. 58, p. 459,
und bei Papencordt, Gesch. der Stadt Rom, p. 502.
3) Vespas. Fior. p. 48 und 658. 665. Vgl. J. Mannetti, vita Ni-
colai V.
bei Murat. III, II, Col. 925, s. -- Ob und wie
Calixt III. die Sammlung wieder theilweise verzettelte, s. Vespas.
Fior., p 284, s.
mit Mai's Anmerkung.

3. Abſchnitt.Petrarca begeiſterte. Letzterer beſaß und verehrte bekannt-
lich einen griechiſchen Homer ohne ihn leſen zu können;
die erſte lateiniſche Ueberſetzung der Ilias und Odyſſee hat
Boccaccio mit Hülfe eines calabreſiſchen Griechen ſo gut
es ging zu Stande gebracht. Erſt mit dem XV. Jahr-
hundert beginnt die große Reihe neuer Entdeckungen, die
ſyſtematiſche Anlage von Bibliotheken durch Copiren, und
der eifrigſte Betrieb des Ueberſetzens aus dem Griechiſchen 1).

Dieſelben im
XV. Jahrh.
Ohne die Begeiſterung einiger damaligen Sammler,
welche ſich bis zur äußerſten Entbehrung anſtrengten, be-
ſäßen wir ganz gewiß nur einen kleinen Theil zumal der
griechiſchen Autoren, welche auf unſere Zeit gekommen ſind.
Papſt Nicolaus V. hat ſich ſchon als Mönch in Schulden
geſtürzt um Codices zu kaufen oder copiren zu laſſen; ſchon
damals bekannte er ſich offen zu den beiden großen Paſſionen
der Renaiſſance: Bücher und Bauten 2). Als Papſt hielt
er Wort; Copiſten ſchrieben und Späher ſuchten für ihn
in der halben Welt, Perotto erhielt für die lateiniſche
Ueberſetzung des Polybius 500 Ducaten, Guarino für die
des Strabo 1000 Goldgulden und ſollte noch weitere 500
erhalten, als der Papſt zu früh ſtarb. Mit 5000 oder
je nachdem man rechnete 9000 Bänden 3) hinterließ er die-

1) Bekanntlich wurde, um die Begier nach dem Alterthum zu täuſchen
oder zu brandſchatzen, auch einiges Unechte geſchmiedet. Man ſehe
in den literar-geſchichtlichen Werken ſtatt alles Uebrigen die Artikel
über Annius von Viterbo.
2) Vespas. Fior. p. 31. Tommaso da Serezana usava dire, che
dua cosa farebbe, s'egli potesse mai spendere, ch'era in libri
e murare. E l'una e l'altra fece nel suo pontificato.
— Seine
Ueberſetzer ſ. bei Aen. Sylvius, de Europa, cap. 58, p. 459,
und bei Papencordt, Geſch. der Stadt Rom, p. 502.
3) Vespas. Fior. p. 48 und 658. 665. Vgl. J. Mannetti, vita Ni-
colai V.
bei Murat. III, II, Col. 925, s. — Ob und wie
Calixt III. die Sammlung wieder theilweiſe verzettelte, ſ. Vespas.
Fior., p 284, s.
mit Mai's Anmerkung.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0198" n="188"/><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">3. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>Petrarca begei&#x017F;terte. Letzterer be&#x017F;aß und verehrte bekannt-<lb/>
lich einen griechi&#x017F;chen Homer ohne ihn le&#x017F;en zu können;<lb/>
die er&#x017F;te lateini&#x017F;che Ueber&#x017F;etzung der Ilias und Ody&#x017F;&#x017F;ee hat<lb/>
Boccaccio mit Hülfe eines calabre&#x017F;i&#x017F;chen Griechen &#x017F;o gut<lb/>
es ging zu Stande gebracht. Er&#x017F;t mit dem <hi rendition="#aq">XV.</hi> Jahr-<lb/>
hundert beginnt die große Reihe neuer Entdeckungen, die<lb/>
&#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;che Anlage von Bibliotheken durch Copiren, und<lb/>
der eifrig&#x017F;te Betrieb des Ueber&#x017F;etzens aus dem Griechi&#x017F;chen <note place="foot" n="1)">Bekanntlich wurde, um die Begier nach dem Alterthum zu täu&#x017F;chen<lb/>
oder zu brand&#x017F;chatzen, auch einiges Unechte ge&#x017F;chmiedet. Man &#x017F;ehe<lb/>
in den literar-ge&#x017F;chichtlichen Werken &#x017F;tatt alles Uebrigen die Artikel<lb/>
über Annius von Viterbo.</note>.</p><lb/>
        <p><note place="left">Die&#x017F;elben im<lb/><hi rendition="#aq">XV.</hi> Jahrh.</note>Ohne die Begei&#x017F;terung einiger damaligen Sammler,<lb/>
welche &#x017F;ich bis zur äußer&#x017F;ten Entbehrung an&#x017F;trengten, be-<lb/>
&#x017F;äßen wir ganz gewiß nur einen kleinen Theil zumal der<lb/>
griechi&#x017F;chen Autoren, welche auf un&#x017F;ere Zeit gekommen &#x017F;ind.<lb/>
Pap&#x017F;t Nicolaus <hi rendition="#aq">V.</hi> hat &#x017F;ich &#x017F;chon als Mönch in Schulden<lb/>
ge&#x017F;türzt um Codices zu kaufen oder copiren zu la&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;chon<lb/>
damals bekannte er &#x017F;ich offen zu den beiden großen Pa&#x017F;&#x017F;ionen<lb/>
der Renai&#x017F;&#x017F;ance: Bücher und Bauten <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Vespas. Fior. p. 31. Tommaso da Serezana usava dire, che<lb/>
dua cosa farebbe, s'egli potesse mai spendere, ch'era in libri<lb/>
e murare. E l'una e l'altra fece nel suo pontificato.</hi> &#x2014; Seine<lb/>
Ueber&#x017F;etzer &#x017F;. bei <hi rendition="#aq">Aen. Sylvius, de Europa, cap. 58, p. 459,</hi><lb/>
und bei Papencordt, Ge&#x017F;ch. der Stadt Rom, <hi rendition="#aq">p. 502.</hi></note>. Als Pap&#x017F;t hielt<lb/>
er Wort; Copi&#x017F;ten &#x017F;chrieben und Späher &#x017F;uchten für ihn<lb/>
in der halben Welt, Perotto erhielt für die lateini&#x017F;che<lb/>
Ueber&#x017F;etzung des Polybius 500 Ducaten, Guarino für die<lb/>
des Strabo 1000 Goldgulden und &#x017F;ollte noch weitere 500<lb/>
erhalten, als der Pap&#x017F;t zu früh &#x017F;tarb. Mit 5000 oder<lb/>
je nachdem man rechnete 9000 Bänden <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#aq">Vespas. Fior. p. 48</hi> und 658. 665. Vgl. <hi rendition="#aq">J. Mannetti, vita Ni-<lb/>
colai V.</hi> bei <hi rendition="#aq">Murat. III, II, Col. 925, s.</hi> &#x2014; Ob und wie<lb/>
Calixt <hi rendition="#aq">III.</hi> die Sammlung wieder theilwei&#x017F;e verzettelte, &#x017F;. <hi rendition="#aq">Vespas.<lb/>
Fior., p 284, s.</hi> mit Mai's Anmerkung.</note> hinterließ er die-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0198] Petrarca begeiſterte. Letzterer beſaß und verehrte bekannt- lich einen griechiſchen Homer ohne ihn leſen zu können; die erſte lateiniſche Ueberſetzung der Ilias und Odyſſee hat Boccaccio mit Hülfe eines calabreſiſchen Griechen ſo gut es ging zu Stande gebracht. Erſt mit dem XV. Jahr- hundert beginnt die große Reihe neuer Entdeckungen, die ſyſtematiſche Anlage von Bibliotheken durch Copiren, und der eifrigſte Betrieb des Ueberſetzens aus dem Griechiſchen 1). 3. Abſchnitt. Ohne die Begeiſterung einiger damaligen Sammler, welche ſich bis zur äußerſten Entbehrung anſtrengten, be- ſäßen wir ganz gewiß nur einen kleinen Theil zumal der griechiſchen Autoren, welche auf unſere Zeit gekommen ſind. Papſt Nicolaus V. hat ſich ſchon als Mönch in Schulden geſtürzt um Codices zu kaufen oder copiren zu laſſen; ſchon damals bekannte er ſich offen zu den beiden großen Paſſionen der Renaiſſance: Bücher und Bauten 2). Als Papſt hielt er Wort; Copiſten ſchrieben und Späher ſuchten für ihn in der halben Welt, Perotto erhielt für die lateiniſche Ueberſetzung des Polybius 500 Ducaten, Guarino für die des Strabo 1000 Goldgulden und ſollte noch weitere 500 erhalten, als der Papſt zu früh ſtarb. Mit 5000 oder je nachdem man rechnete 9000 Bänden 3) hinterließ er die- Dieſelben im XV. Jahrh. 1) Bekanntlich wurde, um die Begier nach dem Alterthum zu täuſchen oder zu brandſchatzen, auch einiges Unechte geſchmiedet. Man ſehe in den literar-geſchichtlichen Werken ſtatt alles Uebrigen die Artikel über Annius von Viterbo. 2) Vespas. Fior. p. 31. Tommaso da Serezana usava dire, che dua cosa farebbe, s'egli potesse mai spendere, ch'era in libri e murare. E l'una e l'altra fece nel suo pontificato. — Seine Ueberſetzer ſ. bei Aen. Sylvius, de Europa, cap. 58, p. 459, und bei Papencordt, Geſch. der Stadt Rom, p. 502. 3) Vespas. Fior. p. 48 und 658. 665. Vgl. J. Mannetti, vita Ni- colai V. bei Murat. III, II, Col. 925, s. — Ob und wie Calixt III. die Sammlung wieder theilweiſe verzettelte, ſ. Vespas. Fior., p 284, s. mit Mai's Anmerkung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/198
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/198>, abgerufen am 13.04.2021.