Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Abschnitt.wüßte ich wahrlich nicht, wie er hätte auf die Gotteslästerung
verfallen sollen. Er war weder Docent noch theoretischer
Denker und Schriftsteller; auch konnte er von Gott keine
Geldsummen durch Drohungen und Schmeicheleien erpressen,
fand sich also auch nicht durch Versagung zur Lästerung
gereizt. Mit unnützer Mühe aber giebt sich ein solcher
Mensch nicht ab.

Es ist das beste Zeichen des heutigen italienischen
Geistes, daß ein solcher Character und eine solche Wirkungs-
weise tausendmal unmöglich geworden sind. Aber von
Seite der historischen Betrachtung aus wird dem Aretino
immer eine wichtige Stellung bleiben.


der Reorganisation des Institutes 1542 plötzlich zunahmen und Alles
zum Schweigen brachten.

2. Abſchnitt.wüßte ich wahrlich nicht, wie er hätte auf die Gottesläſterung
verfallen ſollen. Er war weder Docent noch theoretiſcher
Denker und Schriftſteller; auch konnte er von Gott keine
Geldſummen durch Drohungen und Schmeicheleien erpreſſen,
fand ſich alſo auch nicht durch Verſagung zur Läſterung
gereizt. Mit unnützer Mühe aber giebt ſich ein ſolcher
Menſch nicht ab.

Es iſt das beſte Zeichen des heutigen italieniſchen
Geiſtes, daß ein ſolcher Character und eine ſolche Wirkungs-
weiſe tauſendmal unmöglich geworden ſind. Aber von
Seite der hiſtoriſchen Betrachtung aus wird dem Aretino
immer eine wichtige Stellung bleiben.


der Reorganiſation des Inſtitutes 1542 plötzlich zunahmen und Alles
zum Schweigen brachten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0180" n="170"/><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">2. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>wüßte ich wahrlich nicht, wie er hätte auf die Gotteslä&#x017F;terung<lb/>
verfallen &#x017F;ollen. Er war weder Docent noch theoreti&#x017F;cher<lb/>
Denker und Schrift&#x017F;teller; auch konnte er von Gott keine<lb/>
Geld&#x017F;ummen durch Drohungen und Schmeicheleien erpre&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
fand &#x017F;ich al&#x017F;o auch nicht durch Ver&#x017F;agung zur Lä&#x017F;terung<lb/>
gereizt. Mit unnützer Mühe aber giebt &#x017F;ich ein &#x017F;olcher<lb/>
Men&#x017F;ch nicht ab.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t das be&#x017F;te Zeichen des heutigen italieni&#x017F;chen<lb/>
Gei&#x017F;tes, daß ein &#x017F;olcher Character und eine &#x017F;olche Wirkungs-<lb/>
wei&#x017F;e tau&#x017F;endmal unmöglich geworden &#x017F;ind. Aber von<lb/>
Seite der hi&#x017F;tori&#x017F;chen Betrachtung aus wird dem Aretino<lb/>
immer eine wichtige Stellung bleiben.</p><lb/>
        <p>
          <note xml:id="seg2pn_11_2" prev="#seg2pn_11_1" place="foot" n="3)">der Reorgani&#x017F;ation des In&#x017F;titutes 1542 plötzlich zunahmen und Alles<lb/>
zum Schweigen brachten.</note>
        </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0180] wüßte ich wahrlich nicht, wie er hätte auf die Gottesläſterung verfallen ſollen. Er war weder Docent noch theoretiſcher Denker und Schriftſteller; auch konnte er von Gott keine Geldſummen durch Drohungen und Schmeicheleien erpreſſen, fand ſich alſo auch nicht durch Verſagung zur Läſterung gereizt. Mit unnützer Mühe aber giebt ſich ein ſolcher Menſch nicht ab. 2. Abſchnitt. Es iſt das beſte Zeichen des heutigen italieniſchen Geiſtes, daß ein ſolcher Character und eine ſolche Wirkungs- weiſe tauſendmal unmöglich geworden ſind. Aber von Seite der hiſtoriſchen Betrachtung aus wird dem Aretino immer eine wichtige Stellung bleiben. 3) 3) der Reorganiſation des Inſtitutes 1542 plötzlich zunahmen und Alles zum Schweigen brachten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/180
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/180>, abgerufen am 12.04.2021.