Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
sich erklären wolte; so bedürffte es keines andern Bohten; Er wenzesta selbst solte fort-
gehen/ so bald er schwachheit halben schreiben könte. Dem Alten kam diese Antwort ver-
dächtig vor/ und hielt noch mahl an/ da Ihre Durchl. es zugeben könte/ wolte er deren Ge-
sundheit abwarten/ und Ihr in künfftig auff der Reise auffwärtig seyn; Aber Ladisla wolte
ihm nicht Wiederspiel halten/ weil er seinen Schluß bey sich schon gemacht hatte.

Des folgenden Tages/ da er mit seinem Herkules allein wahr/ und derselbe vor seinem
Bette saß/ redete er ihn also an: Herzlieber Bruder/ ich halte vor unnöhtig/ unser höchst-
vertrauliche Freundschafft und Liebe/ die von dem ersten Tage unser Kundschafft her/ aus-
ser dem neulich ertichteten Unwillen/ allemahl zwischen uns steiff und fest bestanden/ dich
weitläufftig zu erinnern; eines meyne ich/ dir allerdinge unverborgen zu seyn/ daß ich lieber
sterben/ als deiner angenehmen Gegenwart beraubet seyn wolte/ daher du keines weges
gedenken darffst/ ich werde mein Königreich antreten/ und dich von mir lassen; So ist dir
gnug bekant/ daß mir der Odem nach der Reichs Kron nicht stinket/ sondern gesonnen bin/
meine blühende Jugend in ritterlichen übungen/ und Erfahrung fremder Sitten/ auch be-
suchung abgelegener Länder anzuwenden; iedoch möchte ich gerne hierüber deine Mey-
nung vernehmen/ ob du lieber mit mir zugleich gewaltiger König in Böhmen seyn/ und
nach deines Herrn Vaters Absterben/ meiner Länder Macht/ zur Eroberung deines
Groß Fürstentuhms anwenden; oder aber/ welches ich lieber wolte/ unser genommenen
Abrede nach/ die Welt versuchen/ und deine Mannheit/ der ich keine zuvergleichen weiß/
in ritterlichen Tahten eine zeitlang neben mir üben und prüfen woltest. Hertules kunte
ihm nicht länger zuhören/ und antwortete: Davor behüte mich mein Gott/ daß dein Erb-
Königreich zugleich neben dir einen andern König haben und ernehren; oder ich wider
meines Vaters und des Landes Willen/ einen Fuß/ geschweige grosse feindliche Krieges-
heere in mein Vaterland bringen solte. O nein/ O nein! Herkules hat so viel Gnade und
Vergnügung von Gott/ daß er mit gutem Gewissen lieber im Elende/ ja in äusserster Ar-
mut und Dienstbarkeit sein Leben zubringen/ als wider Gewissen ichtwas besitzen und be-
herschen wil/ wie ich dessen schon anderthalb Jahr einen guten Beweistuhm abgelegt ha-
be. So kanstu nicht gläuben/ geliebter Bruder/ wie höchlich ich mich freue/ daß ich dich
erster Zeit einen gewaltigen herschenden König wissen sol; gelebe auch der gänzlichen Zu-
versicht/ du werdest durch solche Erhöhung/ und auff deinem stolzen Schlosse deines ge-
träuen Herkules nicht allerdinge vergessen/ sondern unser geschwornen Freundschafft ein-
gedencke seyn; Ich hingegen verspreche dir/ daß mein Herz und Gemüht nimmermehr
von dir absetzen sol/ sondern in allen Ländern/ da ich seyn und ehrlich leben werde (dann oh-
ne Ehre verderbe ich lieber)/ ich zu deiner Gedächtniß deinen und meinen Nahmen in ei-
ner füglichen Vermischung führen wil. Inzwischen wollestu/ bitte ich/ deiner Heilung
durch widrige Gedanken keine Hinderung geben/ sondern des Arztes vorgeschriebenen
Satzungen dich gemäß verhalten/ auff daß du desto zeitiger in dein Königreich zihen kön-
nest; mich wird mein Gott und Heyland schon führen/ wie ers gnädig versehen hat. Hie-
mit fiel er seinem liebsten Freunde umb den Halß/ und küssete ihn auß herzlicher Gewogen-
heit/ als einen/ mit dem er sich schier letzen würde. Ladisla empfand sein Herz vor Liebe
auffwallen/ daß zu befürchten wahr/ es möchte die gefährliche Seiten wunde/ die sich ein
wenig zugesezt hatte/ wieder auffbrechen; sahe doch seinen allerliebsten Freund gar lieblich

an/

Erſtes Buch.
ſich erklaͤren wolte; ſo beduͤrffte es keines andern Bohten; Er wenzeſta ſelbſt ſolte fort-
gehen/ ſo bald er ſchwachheit halben ſchreiben koͤnte. Dem Alten kam dieſe Antwort ver-
daͤchtig vor/ und hielt noch mahl an/ da Ihre Durchl. es zugeben koͤnte/ wolte er deren Ge-
ſundheit abwarten/ und Ihr in kuͤnfftig auff der Reiſe auffwaͤrtig ſeyn; Aber Ladiſla wolte
ihm nicht Wiederſpiel halten/ weil er ſeinen Schluß bey ſich ſchon gemacht hatte.

Des folgenden Tages/ da er mit ſeinem Herkules allein wahr/ und derſelbe vor ſeinem
Bette ſaß/ redete er ihn alſo an: Herzlieber Bruder/ ich halte vor unnoͤhtig/ unſer hoͤchſt-
vertrauliche Freundſchafft und Liebe/ die von dem erſten Tage unſer Kundſchafft her/ auſ-
ſer dem neulich ertichteten Unwillen/ allemahl zwiſchen uns ſteiff und feſt beſtanden/ dich
weitlaͤufftig zu erinnern; eines meyne ich/ dir allerdinge unverborgen zu ſeyn/ daß ich lieber
ſterben/ als deiner angenehmen Gegenwart beraubet ſeyn wolte/ daher du keines weges
gedenken darffſt/ ich werde mein Koͤnigreich antreten/ und dich von mir laſſen; So iſt dir
gnug bekant/ daß mir der Odem nach der Reichs Kron nicht ſtinket/ ſondern geſonnen bin/
meine bluͤhende Jugend in ritterlichen uͤbungen/ und Erfahrung fremder Sitten/ auch be-
ſuchung abgelegener Laͤnder anzuwenden; iedoch moͤchte ich gerne hieruͤber deine Mey-
nung vernehmen/ ob du lieber mit mir zugleich gewaltiger Koͤnig in Boͤhmen ſeyn/ und
nach deines Herrn Vaters Abſterben/ meiner Laͤnder Macht/ zur Eroberung deines
Groß Fuͤrſtentuhms anwenden; oder aber/ welches ich lieber wolte/ unſer genommenen
Abrede nach/ die Welt verſuchen/ und deine Mannheit/ der ich keine zuvergleichen weiß/
in ritterlichen Tahten eine zeitlang neben mir uͤben und pruͤfen wolteſt. Hertules kunte
ihm nicht laͤnger zuhoͤren/ und antwortete: Davor behuͤte mich mein Gott/ daß dein Erb-
Koͤnigreich zugleich neben dir einen andern Koͤnig haben und ernehren; oder ich wider
meines Vaters und des Landes Willen/ einen Fuß/ geſchweige groſſe feindliche Krieges-
heere in mein Vaterland bringen ſolte. O nein/ O nein! Herkules hat ſo viel Gnade und
Vergnuͤgung von Gott/ daß er mit gutem Gewiſſen lieber im Elende/ ja in aͤuſſerſter Ar-
mut und Dienſtbarkeit ſein Leben zubringen/ als wider Gewiſſen ichtwas beſitzen und be-
herſchen wil/ wie ich deſſen ſchon anderthalb Jahr einen guten Beweiſtuhm abgelegt ha-
be. So kanſtu nicht glaͤuben/ geliebter Bruder/ wie hoͤchlich ich mich freue/ daß ich dich
erſter Zeit einen gewaltigen herſchenden Koͤnig wiſſen ſol; gelebe auch der gaͤnzlichen Zu-
verſicht/ du werdeſt durch ſolche Erhoͤhung/ und auff deinem ſtolzen Schloſſe deines ge-
traͤuen Herkules nicht allerdinge vergeſſen/ ſondern unſer geſchwornen Freundſchafft ein-
gedencke ſeyn; Ich hingegen verſpreche dir/ daß mein Herz und Gemuͤht nimmermehr
von dir abſetzen ſol/ ſondern in allen Laͤndern/ da ich ſeyn und ehrlich leben werde (dann oh-
ne Ehre verderbe ich lieber)/ ich zu deiner Gedaͤchtniß deinen und meinen Nahmen in ei-
ner fuͤglichen Vermiſchung fuͤhren wil. Inzwiſchen wolleſtu/ bitte ich/ deiner Heilung
durch widrige Gedanken keine Hinderung geben/ ſondern des Arztes vorgeſchriebenen
Satzungen dich gemaͤß verhalten/ auff daß du deſto zeitiger in dein Koͤnigreich zihen koͤn-
neſt; mich wird mein Gott und Heyland ſchon fuͤhren/ wie ers gnaͤdig verſehen hat. Hie-
mit fiel er ſeinem liebſten Freunde umb den Halß/ und kuͤſſete ihn auß herzlicher Gewogen-
heit/ als einen/ mit dem er ſich ſchier letzen wuͤrde. Ladiſla empfand ſein Herz vor Liebe
auffwallen/ daß zu befuͤrchten wahr/ es moͤchte die gefaͤhrliche Seiten wunde/ die ſich ein
wenig zugeſezt hatte/ wieder auffbrechen; ſahe doch ſeinen allerliebſten Freund gar lieblich

an/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0050" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich erkla&#x0364;ren wolte; &#x017F;o bedu&#x0364;rffte es keines andern Bohten; Er wenze&#x017F;ta &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;olte fort-<lb/>
gehen/ &#x017F;o bald er &#x017F;chwachheit halben &#x017F;chreiben ko&#x0364;nte. Dem Alten kam die&#x017F;e Antwort ver-<lb/>
da&#x0364;chtig vor/ und hielt noch mahl an/ da Ihre Durchl. es zugeben ko&#x0364;nte/ wolte er deren Ge-<lb/>
&#x017F;undheit abwarten/ und Ihr in ku&#x0364;nfftig auff der Rei&#x017F;e auffwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn; Aber Ladi&#x017F;la wolte<lb/>
ihm nicht Wieder&#x017F;piel halten/ weil er &#x017F;einen Schluß bey &#x017F;ich &#x017F;chon gemacht hatte.</p><lb/>
        <p>Des folgenden Tages/ da er mit &#x017F;einem Herkules allein wahr/ und der&#x017F;elbe vor &#x017F;einem<lb/>
Bette &#x017F;aß/ redete er ihn al&#x017F;o an: Herzlieber Bruder/ ich halte vor unno&#x0364;htig/ un&#x017F;er ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
vertrauliche Freund&#x017F;chafft und Liebe/ die von dem er&#x017F;ten Tage un&#x017F;er Kund&#x017F;chafft her/ au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er dem neulich ertichteten Unwillen/ allemahl zwi&#x017F;chen uns &#x017F;teiff und fe&#x017F;t be&#x017F;tanden/ dich<lb/>
weitla&#x0364;ufftig zu erinnern; eines meyne ich/ dir allerdinge unverborgen zu &#x017F;eyn/ daß ich lieber<lb/>
&#x017F;terben/ als deiner angenehmen Gegenwart beraubet &#x017F;eyn wolte/ daher du keines weges<lb/>
gedenken darff&#x017F;t/ ich werde mein Ko&#x0364;nigreich antreten/ und dich von mir la&#x017F;&#x017F;en; So i&#x017F;t dir<lb/>
gnug bekant/ daß mir der Odem nach der Reichs Kron nicht &#x017F;tinket/ &#x017F;ondern ge&#x017F;onnen bin/<lb/>
meine blu&#x0364;hende Jugend in ritterlichen u&#x0364;bungen/ und Erfahrung fremder Sitten/ auch be-<lb/>
&#x017F;uchung abgelegener La&#x0364;nder anzuwenden; iedoch mo&#x0364;chte ich gerne hieru&#x0364;ber deine Mey-<lb/>
nung vernehmen/ ob du lieber mit mir zugleich gewaltiger Ko&#x0364;nig in Bo&#x0364;hmen &#x017F;eyn/ und<lb/>
nach deines Herrn Vaters Ab&#x017F;terben/ meiner La&#x0364;nder Macht/ zur Eroberung deines<lb/>
Groß Fu&#x0364;r&#x017F;tentuhms anwenden; oder aber/ welches ich lieber wolte/ un&#x017F;er genommenen<lb/>
Abrede nach/ die Welt ver&#x017F;uchen/ und deine Mannheit/ der ich keine zuvergleichen weiß/<lb/>
in ritterlichen Tahten eine zeitlang neben mir u&#x0364;ben und pru&#x0364;fen wolte&#x017F;t. Hertules kunte<lb/>
ihm nicht la&#x0364;nger zuho&#x0364;ren/ und antwortete: Davor behu&#x0364;te mich mein Gott/ daß dein Erb-<lb/>
Ko&#x0364;nigreich zugleich neben dir einen andern Ko&#x0364;nig haben und ernehren; oder ich wider<lb/>
meines Vaters und des Landes Willen/ einen Fuß/ ge&#x017F;chweige gro&#x017F;&#x017F;e feindliche Krieges-<lb/>
heere in mein Vaterland bringen &#x017F;olte. O nein/ O nein! Herkules hat &#x017F;o viel Gnade und<lb/>
Vergnu&#x0364;gung von Gott/ daß er mit gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en lieber im Elende/ ja in a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ter Ar-<lb/>
mut und Dien&#x017F;tbarkeit &#x017F;ein Leben zubringen/ als wider Gewi&#x017F;&#x017F;en ichtwas be&#x017F;itzen und be-<lb/>
her&#x017F;chen wil/ wie ich de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon anderthalb Jahr einen guten Bewei&#x017F;tuhm abgelegt ha-<lb/>
be. So kan&#x017F;tu nicht gla&#x0364;uben/ geliebter Bruder/ wie ho&#x0364;chlich ich mich freue/ daß ich dich<lb/>
er&#x017F;ter Zeit einen gewaltigen her&#x017F;chenden Ko&#x0364;nig wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol; gelebe auch der ga&#x0364;nzlichen Zu-<lb/>
ver&#x017F;icht/ du werde&#x017F;t durch &#x017F;olche Erho&#x0364;hung/ und auff deinem &#x017F;tolzen Schlo&#x017F;&#x017F;e deines ge-<lb/>
tra&#x0364;uen Herkules nicht allerdinge verge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern un&#x017F;er ge&#x017F;chwornen Freund&#x017F;chafft ein-<lb/>
gedencke &#x017F;eyn; Ich hingegen ver&#x017F;preche dir/ daß mein Herz und Gemu&#x0364;ht nimmermehr<lb/>
von dir ab&#x017F;etzen &#x017F;ol/ &#x017F;ondern in allen La&#x0364;ndern/ da ich &#x017F;eyn und ehrlich leben werde (dann oh-<lb/>
ne Ehre verderbe ich lieber)/ ich zu deiner Geda&#x0364;chtniß deinen und meinen Nahmen in ei-<lb/>
ner fu&#x0364;glichen Vermi&#x017F;chung fu&#x0364;hren wil. Inzwi&#x017F;chen wolle&#x017F;tu/ bitte ich/ deiner Heilung<lb/>
durch widrige Gedanken keine Hinderung geben/ &#x017F;ondern des Arztes vorge&#x017F;chriebenen<lb/>
Satzungen dich gema&#x0364;ß verhalten/ auff daß du de&#x017F;to zeitiger in dein Ko&#x0364;nigreich zihen ko&#x0364;n-<lb/>
ne&#x017F;t; mich wird mein Gott und Heyland &#x017F;chon fu&#x0364;hren/ wie ers gna&#x0364;dig ver&#x017F;ehen hat. Hie-<lb/>
mit fiel er &#x017F;einem lieb&#x017F;ten Freunde umb den Halß/ und ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;ete ihn auß herzlicher Gewogen-<lb/>
heit/ als einen/ mit dem er &#x017F;ich &#x017F;chier letzen wu&#x0364;rde. Ladi&#x017F;la empfand &#x017F;ein Herz vor Liebe<lb/>
auffwallen/ daß zu befu&#x0364;rchten wahr/ es mo&#x0364;chte die gefa&#x0364;hrliche Seiten wunde/ die &#x017F;ich ein<lb/>
wenig zuge&#x017F;ezt hatte/ wieder auffbrechen; &#x017F;ahe doch &#x017F;einen allerlieb&#x017F;ten Freund gar lieblich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0050] Erſtes Buch. ſich erklaͤren wolte; ſo beduͤrffte es keines andern Bohten; Er wenzeſta ſelbſt ſolte fort- gehen/ ſo bald er ſchwachheit halben ſchreiben koͤnte. Dem Alten kam dieſe Antwort ver- daͤchtig vor/ und hielt noch mahl an/ da Ihre Durchl. es zugeben koͤnte/ wolte er deren Ge- ſundheit abwarten/ und Ihr in kuͤnfftig auff der Reiſe auffwaͤrtig ſeyn; Aber Ladiſla wolte ihm nicht Wiederſpiel halten/ weil er ſeinen Schluß bey ſich ſchon gemacht hatte. Des folgenden Tages/ da er mit ſeinem Herkules allein wahr/ und derſelbe vor ſeinem Bette ſaß/ redete er ihn alſo an: Herzlieber Bruder/ ich halte vor unnoͤhtig/ unſer hoͤchſt- vertrauliche Freundſchafft und Liebe/ die von dem erſten Tage unſer Kundſchafft her/ auſ- ſer dem neulich ertichteten Unwillen/ allemahl zwiſchen uns ſteiff und feſt beſtanden/ dich weitlaͤufftig zu erinnern; eines meyne ich/ dir allerdinge unverborgen zu ſeyn/ daß ich lieber ſterben/ als deiner angenehmen Gegenwart beraubet ſeyn wolte/ daher du keines weges gedenken darffſt/ ich werde mein Koͤnigreich antreten/ und dich von mir laſſen; So iſt dir gnug bekant/ daß mir der Odem nach der Reichs Kron nicht ſtinket/ ſondern geſonnen bin/ meine bluͤhende Jugend in ritterlichen uͤbungen/ und Erfahrung fremder Sitten/ auch be- ſuchung abgelegener Laͤnder anzuwenden; iedoch moͤchte ich gerne hieruͤber deine Mey- nung vernehmen/ ob du lieber mit mir zugleich gewaltiger Koͤnig in Boͤhmen ſeyn/ und nach deines Herrn Vaters Abſterben/ meiner Laͤnder Macht/ zur Eroberung deines Groß Fuͤrſtentuhms anwenden; oder aber/ welches ich lieber wolte/ unſer genommenen Abrede nach/ die Welt verſuchen/ und deine Mannheit/ der ich keine zuvergleichen weiß/ in ritterlichen Tahten eine zeitlang neben mir uͤben und pruͤfen wolteſt. Hertules kunte ihm nicht laͤnger zuhoͤren/ und antwortete: Davor behuͤte mich mein Gott/ daß dein Erb- Koͤnigreich zugleich neben dir einen andern Koͤnig haben und ernehren; oder ich wider meines Vaters und des Landes Willen/ einen Fuß/ geſchweige groſſe feindliche Krieges- heere in mein Vaterland bringen ſolte. O nein/ O nein! Herkules hat ſo viel Gnade und Vergnuͤgung von Gott/ daß er mit gutem Gewiſſen lieber im Elende/ ja in aͤuſſerſter Ar- mut und Dienſtbarkeit ſein Leben zubringen/ als wider Gewiſſen ichtwas beſitzen und be- herſchen wil/ wie ich deſſen ſchon anderthalb Jahr einen guten Beweiſtuhm abgelegt ha- be. So kanſtu nicht glaͤuben/ geliebter Bruder/ wie hoͤchlich ich mich freue/ daß ich dich erſter Zeit einen gewaltigen herſchenden Koͤnig wiſſen ſol; gelebe auch der gaͤnzlichen Zu- verſicht/ du werdeſt durch ſolche Erhoͤhung/ und auff deinem ſtolzen Schloſſe deines ge- traͤuen Herkules nicht allerdinge vergeſſen/ ſondern unſer geſchwornen Freundſchafft ein- gedencke ſeyn; Ich hingegen verſpreche dir/ daß mein Herz und Gemuͤht nimmermehr von dir abſetzen ſol/ ſondern in allen Laͤndern/ da ich ſeyn und ehrlich leben werde (dann oh- ne Ehre verderbe ich lieber)/ ich zu deiner Gedaͤchtniß deinen und meinen Nahmen in ei- ner fuͤglichen Vermiſchung fuͤhren wil. Inzwiſchen wolleſtu/ bitte ich/ deiner Heilung durch widrige Gedanken keine Hinderung geben/ ſondern des Arztes vorgeſchriebenen Satzungen dich gemaͤß verhalten/ auff daß du deſto zeitiger in dein Koͤnigreich zihen koͤn- neſt; mich wird mein Gott und Heyland ſchon fuͤhren/ wie ers gnaͤdig verſehen hat. Hie- mit fiel er ſeinem liebſten Freunde umb den Halß/ und kuͤſſete ihn auß herzlicher Gewogen- heit/ als einen/ mit dem er ſich ſchier letzen wuͤrde. Ladiſla empfand ſein Herz vor Liebe auffwallen/ daß zu befuͤrchten wahr/ es moͤchte die gefaͤhrliche Seiten wunde/ die ſich ein wenig zugeſezt hatte/ wieder auffbrechen; ſahe doch ſeinen allerliebſten Freund gar lieblich an/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/50
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/50>, abgerufen am 16.04.2024.