Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
sol es euch zu allem Danke werden. Dieser war jhm solcher Freygebigkeit nicht vermuh-
ten/ wegerte sich/ alles zu nehmen/ und auff Nöhtigung erbot er sich/ es in künfftig mit sei-
nen geträuen Diensten zu erkennen/ und allerhand nöhtige Arzneyen davon einzuk auffen/
boht auch jedem Gesellen eine Krone von dem empfangenen; Da Herkules ihm einrede-
te/ er solte dieses vor sich behalten/ und gab ihnen XXIV Kronen/ unter sich gebührlich zu
teilen; Wodurch sie ingesamt dermassen zum fleiß auffgemuntert wurden/ daß sie stets
auffwarteten/ und zu allen Diensten sich willig einstelleten. Bey spätem Abend machte sich
Galehn an Ladislaen Seitenschaden/ lösete jhn sorgfältig auf/ und nach fleissiger Besichti-
gung sagte er zu Herkules: Mein Herr/ euer Bruder sol mit der Götter Hülffe an dieser
Wunde nicht sterben/ dafern er sich nur aller Sorge und Schwermühtigkeit entschlagen/
und meiner geträuen Warnung folgen wird. Davor sey Gott im Himmel Dank/ antwor-
tete er; vermahnete hernach seinen lieben Freund/ sein selbst acht zu haben/ damit er nicht
Mörder an seinem Leibe würde; welches Ladisla also beantwortete: Mein Bruder/ be-
kümmere dich nur meinet wegen nicht; ich wil/ wie bißher geschehen/ deines Willens ger-
ne leben/ unter der Hoffnung/ die Götter werden unsere/ kaum vor neun Wochen wieder
erneuerte Freundschafft nicht so schleunig zureissen. Aber deine Gesundheit wird das heil-
samste Pflaster zu meinen Wunden seyn/ deßwegen/ ihr mein geträuer Arzt/ sagte er zu Ga-
lehn/ leget nur Fleis an meines lieben Bruders Heilung/ und seyd versichert/ daß ich euch
nicht doppelt/ sondern vielfach lohnen werde. Mein Herr/ antwortete dieser; ob ich wol zu
euer Gesundheit sehr gute Anzeigung spüre/ möchte ich doch von herzen wündschen/ daß
ihr erst in dem Stande währet/ darin euer Bruder sich befindet/ als dann wolte ich euch
beyde inwendig XIV Tagen gehen und reiten lassen/ wohin euchs gelüsten möchte; wolle
demnach mein Herr wegen seines Bruders sich nicht bekümmern/ der in fünff Tagen vor
ihm stehen und sitzen sol. Dieses erfolgete auch in der taht/ massen nach solcher Zeit Her-
kules sich des Tages etliche Stunden von seinem Lager auffmachete/ da hingegen Ladisla
annoch grosse Gefahr hatte; biß nach Verlauff eilff Tagen/ da Herkules schon gehen kun-
te/ der Arzt nach Besichtigung des gefährlichsten Schadens sagete; Nunmehr habe ich/
dem Himmel sey Dank/ die unfehlbaren Zeichen/ daß am Eingeweyde durchaus nichts
verletzet/ oder doch schon alles wieder geheilet ist; Wann nun mein Herr sich mehr wird
zur Speise halten/ damit Leib und Geist Krafft bekommen/ und der angewandten Kunst zu
Hülffe treten/ sol durch der Götter Segen und meinen Fleiß/ heut über drey Wochen die-
se schädliche Wunde keines verbindens mehr bedürffen. Dessen nicht allein Herkules/ son-
dern auch Wenzesla froh ward/ so daß dieser schon außrechnen durffte/ auff welchen Tag
er mit seinem Herrn sich auff dem Prager Schlosse finden wolte. Am siebenzehenden Ta-
ge nach der Verwundung/ legte Herkules seine Kleider an/ und ob gleich Ladisla der grös-
sesten Gefahr entrunnen war/ hielt doch seine Schwachheit sehr an/ daher Wenzesla sich
eines langwierigen Lagers befürchtend/ ihn diesen Tag erinnerte/ es würde die Königin
seine Fr. Mutter sonder Zweifel sich hefftig bekümmern/ daß sie so gar keine Zeitung von
ihm hätte; wolte deßwegen/ da es seiner Gn. gefällig/ eine schnelle Botschafft ablauffen
lassen/ damit sie in ihrem Trübsal getröstet würde. Aber Ladisla wehrete ihm solches/ ein-
wendend/ er hätte Schwachheit halber noch nicht Zeit gehabt/ darauff zu sinnen/ wessen er

sich
B ij

Erſtes Buch.
ſol es euch zu allem Danke werden. Dieſer war jhm ſolcher Freygebigkeit nicht vermuh-
ten/ wegerte ſich/ alles zu nehmen/ und auff Noͤhtigung erbot er ſich/ es in kuͤnfftig mit ſei-
nen getraͤuen Dienſten zu erkennen/ und allerhand noͤhtige Arzneyen davon einzuk auffen/
boht auch jedem Geſellen eine Krone von dem empfangenen; Da Herkules ihm einrede-
te/ er ſolte dieſes vor ſich behalten/ und gab ihnen XXIV Kronen/ unter ſich gebuͤhrlich zu
teilen; Wodurch ſie ingeſamt dermaſſen zum fleiß auffgemuntert wurden/ daß ſie ſtets
auffwarteten/ und zu allen Dienſten ſich willig einſtelleten. Bey ſpaͤtem Abend machte ſich
Galehn an Ladiſlaen Seitenſchaden/ loͤſete jhn ſorgfaͤltig auf/ und nach fleiſſiger Beſichti-
gung ſagte er zu Herkules: Mein Herr/ euer Bruder ſol mit der Goͤtter Huͤlffe an dieſer
Wunde nicht ſterben/ dafern er ſich nur aller Sorge und Schwermuͤhtigkeit entſchlagen/
und meiner getraͤuen Warnung folgen wird. Davor ſey Gott im Himmel Dank/ antwor-
tete er; vermahnete hernach ſeinen lieben Freund/ ſein ſelbſt acht zu haben/ damit er nicht
Moͤrder an ſeinem Leibe wuͤrde; welches Ladiſla alſo beantwortete: Mein Bruder/ be-
kuͤmmere dich nur meinet wegen nicht; ich wil/ wie bißher geſchehen/ deines Willens ger-
ne leben/ unter der Hoffnung/ die Goͤtter werden unſere/ kaum vor neun Wochen wieder
erneuerte Freundſchafft nicht ſo ſchleunig zureiſſen. Aber deine Geſundheit wird das heil-
ſamſte Pflaſter zu meinen Wunden ſeyn/ deßwegen/ ihr mein getraͤuer Arzt/ ſagte er zu Ga-
lehn/ leget nur Fleis an meines lieben Bruders Heilung/ und ſeyd verſichert/ daß ich euch
nicht doppelt/ ſondern vielfach lohnen werde. Mein Herr/ antwortete dieſer; ob ich wol zu
euer Geſundheit ſehr gute Anzeigung ſpuͤre/ moͤchte ich doch von herzen wuͤndſchen/ daß
ihr erſt in dem Stande waͤhret/ darin euer Bruder ſich befindet/ als dann wolte ich euch
beyde inwendig XIV Tagen gehen und reiten laſſen/ wohin euchs geluͤſten moͤchte; wolle
demnach mein Herr wegen ſeines Bruders ſich nicht bekuͤmmern/ der in fuͤnff Tagen vor
ihm ſtehen und ſitzen ſol. Dieſes erfolgete auch in der taht/ maſſen nach ſolcher Zeit Her-
kules ſich des Tages etliche Stunden von ſeinem Lager auffmachete/ da hingegen Ladiſla
annoch groſſe Gefahr hatte; biß nach Verlauff eilff Tagen/ da Herkules ſchon gehen kun-
te/ der Arzt nach Beſichtigung des gefaͤhrlichſten Schadens ſagete; Nunmehr habe ich/
dem Himmel ſey Dank/ die unfehlbaren Zeichen/ daß am Eingeweyde durchaus nichts
verletzet/ oder doch ſchon alles wieder geheilet iſt; Wann nun mein Herr ſich mehr wird
zur Speiſe halten/ damit Leib und Geiſt Krafft bekommen/ und der angewandten Kunſt zu
Huͤlffe treten/ ſol durch der Goͤtter Segen und meinen Fleiß/ heut uͤber drey Wochen die-
ſe ſchaͤdliche Wunde keines verbindens mehr beduͤrffen. Deſſen nicht allein Herkules/ ſon-
dern auch Wenzeſla froh ward/ ſo daß dieſer ſchon außrechnen durffte/ auff welchen Tag
er mit ſeinem Herrn ſich auff dem Prager Schloſſe finden wolte. Am ſiebenzehenden Ta-
ge nach der Verwundung/ legte Herkules ſeine Kleider an/ und ob gleich Ladiſla der groͤſ-
ſeſten Gefahr entrunnen war/ hielt doch ſeine Schwachheit ſehr an/ daher Wenzeſla ſich
eines langwierigen Lagers befuͤrchtend/ ihn dieſen Tag erinnerte/ es wuͤrde die Koͤnigin
ſeine Fr. Mutter ſonder Zweifel ſich hefftig bekuͤmmern/ daß ſie ſo gar keine Zeitung von
ihm haͤtte; wolte deßwegen/ da es ſeiner Gn. gefaͤllig/ eine ſchnelle Botſchafft ablauffen
laſſen/ damit ſie in ihrem Truͤbſal getroͤſtet wuͤrde. Aber Ladiſla wehrete ihm ſolches/ ein-
wendend/ er haͤtte Schwachheit halber noch nicht Zeit gehabt/ darauff zu ſinnen/ weſſen er

ſich
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0049" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ol es euch zu allem Danke werden. Die&#x017F;er war jhm &#x017F;olcher Freygebigkeit nicht vermuh-<lb/>
ten/ wegerte &#x017F;ich/ alles zu nehmen/ und auff No&#x0364;htigung erbot er &#x017F;ich/ es in ku&#x0364;nfftig mit &#x017F;ei-<lb/>
nen getra&#x0364;uen Dien&#x017F;ten zu erkennen/ und allerhand no&#x0364;htige Arzneyen davon einzuk auffen/<lb/>
boht auch jedem Ge&#x017F;ellen eine Krone von dem empfangenen; Da Herkules ihm einrede-<lb/>
te/ er &#x017F;olte die&#x017F;es vor &#x017F;ich behalten/ und gab ihnen <hi rendition="#aq">XXIV</hi> Kronen/ unter &#x017F;ich gebu&#x0364;hrlich zu<lb/>
teilen; Wodurch &#x017F;ie inge&#x017F;amt derma&#x017F;&#x017F;en zum fleiß auffgemuntert wurden/ daß &#x017F;ie &#x017F;tets<lb/>
auffwarteten/ und zu allen Dien&#x017F;ten &#x017F;ich willig ein&#x017F;telleten. Bey &#x017F;pa&#x0364;tem Abend machte &#x017F;ich<lb/>
Galehn an Ladi&#x017F;laen Seiten&#x017F;chaden/ lo&#x0364;&#x017F;ete jhn &#x017F;orgfa&#x0364;ltig auf/ und nach flei&#x017F;&#x017F;iger Be&#x017F;ichti-<lb/>
gung &#x017F;agte er zu Herkules: Mein Herr/ euer Bruder &#x017F;ol mit der Go&#x0364;tter Hu&#x0364;lffe an die&#x017F;er<lb/>
Wunde nicht &#x017F;terben/ dafern er &#x017F;ich nur aller Sorge und Schwermu&#x0364;htigkeit ent&#x017F;chlagen/<lb/>
und meiner getra&#x0364;uen Warnung folgen wird. Davor &#x017F;ey Gott im Himmel Dank/ antwor-<lb/>
tete er; vermahnete hernach &#x017F;einen lieben Freund/ &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t acht zu haben/ damit er nicht<lb/>
Mo&#x0364;rder an &#x017F;einem Leibe wu&#x0364;rde; welches Ladi&#x017F;la al&#x017F;o beantwortete: Mein Bruder/ be-<lb/>
ku&#x0364;mmere dich nur meinet wegen nicht; ich wil/ wie bißher ge&#x017F;chehen/ deines Willens ger-<lb/>
ne leben/ unter der Hoffnung/ die Go&#x0364;tter werden un&#x017F;ere/ kaum vor neun Wochen wieder<lb/>
erneuerte Freund&#x017F;chafft nicht &#x017F;o &#x017F;chleunig zurei&#x017F;&#x017F;en. Aber deine Ge&#x017F;undheit wird das heil-<lb/>
&#x017F;am&#x017F;te Pfla&#x017F;ter zu meinen Wunden &#x017F;eyn/ deßwegen/ ihr mein getra&#x0364;uer Arzt/ &#x017F;agte er zu Ga-<lb/>
lehn/ leget nur Fleis an meines lieben Bruders Heilung/ und &#x017F;eyd ver&#x017F;ichert/ daß ich euch<lb/>
nicht doppelt/ &#x017F;ondern vielfach lohnen werde. Mein Herr/ antwortete die&#x017F;er; ob ich wol zu<lb/>
euer Ge&#x017F;undheit &#x017F;ehr gute Anzeigung &#x017F;pu&#x0364;re/ mo&#x0364;chte ich doch von herzen wu&#x0364;nd&#x017F;chen/ daß<lb/>
ihr er&#x017F;t in dem Stande wa&#x0364;hret/ darin euer Bruder &#x017F;ich befindet/ als dann wolte ich euch<lb/>
beyde inwendig <hi rendition="#aq">XIV</hi> Tagen gehen und reiten la&#x017F;&#x017F;en/ wohin euchs gelu&#x0364;&#x017F;ten mo&#x0364;chte; wolle<lb/>
demnach mein Herr wegen &#x017F;eines Bruders &#x017F;ich nicht beku&#x0364;mmern/ der in fu&#x0364;nff Tagen vor<lb/>
ihm &#x017F;tehen und &#x017F;itzen &#x017F;ol. Die&#x017F;es erfolgete auch in der taht/ ma&#x017F;&#x017F;en nach &#x017F;olcher Zeit Her-<lb/>
kules &#x017F;ich des Tages etliche Stunden von &#x017F;einem Lager auffmachete/ da hingegen Ladi&#x017F;la<lb/>
annoch gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr hatte; biß nach Verlauff eilff Tagen/ da Herkules &#x017F;chon gehen kun-<lb/>
te/ der Arzt nach Be&#x017F;ichtigung des gefa&#x0364;hrlich&#x017F;ten Schadens &#x017F;agete; Nunmehr habe ich/<lb/>
dem Himmel &#x017F;ey Dank/ die unfehlbaren Zeichen/ daß am Eingeweyde durchaus nichts<lb/>
verletzet/ oder doch &#x017F;chon alles wieder geheilet i&#x017F;t; Wann nun mein Herr &#x017F;ich mehr wird<lb/>
zur Spei&#x017F;e halten/ damit Leib und Gei&#x017F;t Krafft bekommen/ und der angewandten Kun&#x017F;t zu<lb/>
Hu&#x0364;lffe treten/ &#x017F;ol durch der Go&#x0364;tter Segen und meinen Fleiß/ heut u&#x0364;ber drey Wochen die-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;cha&#x0364;dliche Wunde keines verbindens mehr bedu&#x0364;rffen. De&#x017F;&#x017F;en nicht allein Herkules/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch Wenze&#x017F;la froh ward/ &#x017F;o daß die&#x017F;er &#x017F;chon außrechnen durffte/ auff welchen Tag<lb/>
er mit &#x017F;einem Herrn &#x017F;ich auff dem Prager Schlo&#x017F;&#x017F;e finden wolte. Am &#x017F;iebenzehenden Ta-<lb/>
ge nach der Verwundung/ legte Herkules &#x017F;eine Kleider an/ und ob gleich Ladi&#x017F;la der gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;ten Gefahr entrunnen war/ hielt doch &#x017F;eine Schwachheit &#x017F;ehr an/ daher Wenze&#x017F;la &#x017F;ich<lb/>
eines langwierigen Lagers befu&#x0364;rchtend/ ihn die&#x017F;en Tag erinnerte/ es wu&#x0364;rde die Ko&#x0364;nigin<lb/>
&#x017F;eine Fr. Mutter &#x017F;onder Zweifel &#x017F;ich hefftig beku&#x0364;mmern/ daß &#x017F;ie &#x017F;o gar keine Zeitung von<lb/>
ihm ha&#x0364;tte; wolte deßwegen/ da es &#x017F;einer Gn. gefa&#x0364;llig/ eine &#x017F;chnelle Bot&#x017F;chafft ablauffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie in ihrem Tru&#x0364;b&#x017F;al getro&#x0364;&#x017F;tet wu&#x0364;rde. Aber Ladi&#x017F;la wehrete ihm &#x017F;olches/ ein-<lb/>
wendend/ er ha&#x0364;tte Schwachheit halber noch nicht Zeit gehabt/ darauff zu &#x017F;innen/ we&#x017F;&#x017F;en er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0049] Erſtes Buch. ſol es euch zu allem Danke werden. Dieſer war jhm ſolcher Freygebigkeit nicht vermuh- ten/ wegerte ſich/ alles zu nehmen/ und auff Noͤhtigung erbot er ſich/ es in kuͤnfftig mit ſei- nen getraͤuen Dienſten zu erkennen/ und allerhand noͤhtige Arzneyen davon einzuk auffen/ boht auch jedem Geſellen eine Krone von dem empfangenen; Da Herkules ihm einrede- te/ er ſolte dieſes vor ſich behalten/ und gab ihnen XXIV Kronen/ unter ſich gebuͤhrlich zu teilen; Wodurch ſie ingeſamt dermaſſen zum fleiß auffgemuntert wurden/ daß ſie ſtets auffwarteten/ und zu allen Dienſten ſich willig einſtelleten. Bey ſpaͤtem Abend machte ſich Galehn an Ladiſlaen Seitenſchaden/ loͤſete jhn ſorgfaͤltig auf/ und nach fleiſſiger Beſichti- gung ſagte er zu Herkules: Mein Herr/ euer Bruder ſol mit der Goͤtter Huͤlffe an dieſer Wunde nicht ſterben/ dafern er ſich nur aller Sorge und Schwermuͤhtigkeit entſchlagen/ und meiner getraͤuen Warnung folgen wird. Davor ſey Gott im Himmel Dank/ antwor- tete er; vermahnete hernach ſeinen lieben Freund/ ſein ſelbſt acht zu haben/ damit er nicht Moͤrder an ſeinem Leibe wuͤrde; welches Ladiſla alſo beantwortete: Mein Bruder/ be- kuͤmmere dich nur meinet wegen nicht; ich wil/ wie bißher geſchehen/ deines Willens ger- ne leben/ unter der Hoffnung/ die Goͤtter werden unſere/ kaum vor neun Wochen wieder erneuerte Freundſchafft nicht ſo ſchleunig zureiſſen. Aber deine Geſundheit wird das heil- ſamſte Pflaſter zu meinen Wunden ſeyn/ deßwegen/ ihr mein getraͤuer Arzt/ ſagte er zu Ga- lehn/ leget nur Fleis an meines lieben Bruders Heilung/ und ſeyd verſichert/ daß ich euch nicht doppelt/ ſondern vielfach lohnen werde. Mein Herr/ antwortete dieſer; ob ich wol zu euer Geſundheit ſehr gute Anzeigung ſpuͤre/ moͤchte ich doch von herzen wuͤndſchen/ daß ihr erſt in dem Stande waͤhret/ darin euer Bruder ſich befindet/ als dann wolte ich euch beyde inwendig XIV Tagen gehen und reiten laſſen/ wohin euchs geluͤſten moͤchte; wolle demnach mein Herr wegen ſeines Bruders ſich nicht bekuͤmmern/ der in fuͤnff Tagen vor ihm ſtehen und ſitzen ſol. Dieſes erfolgete auch in der taht/ maſſen nach ſolcher Zeit Her- kules ſich des Tages etliche Stunden von ſeinem Lager auffmachete/ da hingegen Ladiſla annoch groſſe Gefahr hatte; biß nach Verlauff eilff Tagen/ da Herkules ſchon gehen kun- te/ der Arzt nach Beſichtigung des gefaͤhrlichſten Schadens ſagete; Nunmehr habe ich/ dem Himmel ſey Dank/ die unfehlbaren Zeichen/ daß am Eingeweyde durchaus nichts verletzet/ oder doch ſchon alles wieder geheilet iſt; Wann nun mein Herr ſich mehr wird zur Speiſe halten/ damit Leib und Geiſt Krafft bekommen/ und der angewandten Kunſt zu Huͤlffe treten/ ſol durch der Goͤtter Segen und meinen Fleiß/ heut uͤber drey Wochen die- ſe ſchaͤdliche Wunde keines verbindens mehr beduͤrffen. Deſſen nicht allein Herkules/ ſon- dern auch Wenzeſla froh ward/ ſo daß dieſer ſchon außrechnen durffte/ auff welchen Tag er mit ſeinem Herrn ſich auff dem Prager Schloſſe finden wolte. Am ſiebenzehenden Ta- ge nach der Verwundung/ legte Herkules ſeine Kleider an/ und ob gleich Ladiſla der groͤſ- ſeſten Gefahr entrunnen war/ hielt doch ſeine Schwachheit ſehr an/ daher Wenzeſla ſich eines langwierigen Lagers befuͤrchtend/ ihn dieſen Tag erinnerte/ es wuͤrde die Koͤnigin ſeine Fr. Mutter ſonder Zweifel ſich hefftig bekuͤmmern/ daß ſie ſo gar keine Zeitung von ihm haͤtte; wolte deßwegen/ da es ſeiner Gn. gefaͤllig/ eine ſchnelle Botſchafft ablauffen laſſen/ damit ſie in ihrem Truͤbſal getroͤſtet wuͤrde. Aber Ladiſla wehrete ihm ſolches/ ein- wendend/ er haͤtte Schwachheit halber noch nicht Zeit gehabt/ darauff zu ſinnen/ weſſen er ſich B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/49
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/49>, abgerufen am 16.04.2024.