Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
diensthafft zu halten/ daß ich mich glükselig schätzete/ einen solchen Knecht angetroffen zu
haben; wahr auch gesinnet/ ihm seine Dienste dereins mit der Freyheit zu belohnen/ und
die Verwaltung meines Landguts zu vertrauen. Ihr würdet euch aber im Außkehrich
heßlich betrogen funden haben/ sagte Wenzesla/ wo sonst seiner lezten Beichte/ die er mit
seinem Tode bekräfftiget hat/ einiger Glaube beyzumässen ist. Deß wil ich jhm auch eine
wirdige Urtel sprechen/ antwortete Sabihn; hieß ihn damit neben den andern Leichen auf
die Schindgrube schleppen/ und den Hunden und Raben vorwerffen.

Unsere hart verwundete Helden wusten diesen Tag wenig umb sich selbst/ in sonder-
heit Ladisla/ welcher gewißlich des Todes hätte seyn müssen/ wann des Arztes grosse Er-
fahrenheit und Träue nicht gewesen währe; dann es gieng ihm eine Ohmacht über die
andere zu/ daß er kaum den Odem zihen kunte; und nicht desto weniger wolte er immer sei-
nes Herkules Zustandes berichtet seyn/ welcher gegen Abend etwas Speise genoß/ und auf
seinem Lager sich auffrichtete; welches Ladisla ersehend/ eine lebendige Farbe unter dem
Angesichte bekam/ sich auch mit gutem Willen handeln und verbinden ließ. Des folgen-
den Tages besahe der Arzt Herkules Wunden/ und zeigete an; er müste ohn zweifel bey den
Göttern in grossen Gnaden seyn/ massen unterschiedliche Hiebe so gar gefährlich gangen/
und doch wunderlich abgeglitschet wehren/ da er sonst ohn alle Hülffe hätte sterben müs-
sen; Wolte jhn aber schon versichern/ daß auff gebührliches Verhalten/ er innerhalb drey
Wochen/ seine völlige Gesundheit wieder haben solte; Welches Ladisla mit sonderlicher
Belustigung anhörete/ der nur acht Wunden hatte/ die nicht sonderlich zu bedeuten/ ohn
die in der rechten Seite/ welche Galehn noch nicht öffnen wolte/ weil er sich einer neuen
Verblutung befahrete; doch weil die übrigen sich wol anliessen/ fassete er auch wegen die-
ser eine gute Hoffnung. Nun hatte er aber noch keinen Heller/ so wenig wegen des ersten
Bandes/ als auff das künfftige empfangen/ wuste auch nicht/ woher jhm feine teure Arz-
ney-kosten/ und die grosse Mühe- und Kunst-anwendung solte belohnet werden; massen
sie in diesem Wirtshause etwa IX Tage sich auffgehalten/ und weder Knecht noch Diener/
ausser einen Leibknaben hatten/ der ihnen noch des vorigen Tages entlauffen wahr/ und
des Wirths Haußknecht jhnen die Pferde warten muste. Daß nun Galehn gleichwol im
gewissesten seyn möchte/ erinnerte er den alten Wenzesla/ die Kranken zu fragen/ ob sie die
Arzneyen selbst einkäuffen/ oder jhm solche bezahlen wolten. Sie hetten sehr zarte Leiber/
dergleichen ihm nie vorkommen; so wehre die Verwundung/ wie sie selbst wüsten/ groß
und gefährlich/ welche mit Haußkräutern sich nicht wolte heilen lassen; möchte also gerne
wissen/ wessen er sich hinfüro verhalten solte. Wenzesla gab solches Herkulessen auf teutsch
zu verstehen/ der ihm befahl/ einen rohten Wetscher auß der verschlossenen Lade zu holen;
redete inzwischen mit Galehn/ und sagte: Mein Freund/ verzeihet/ bitte ich/ unser gestri-
gen Schwachheit/ welche verhindert hat/ daß wir unser schuldigen Dankbarkeit nicht ha-
ben können eingedenke seyn/ und lasset eure beyde Gesellen herzuruffen. Dieser holete sie
selber/ daß Herkules Zeit hatte/ etliche Sachen zu sich zu nehmen; und als sie alle drey sich
einstelleten/ gab Herkules dem Meister einen schönen Ring von 50 Kronen/ und so viel
Baarschafft/ zu jhm sagend; Sehet da mein Freund/ hiemit sey euch der erste Band und
der schon angewandte Fleiß vergolten/ so es gnug seyn wird/ und begehret jhr ein mehrers/

sol

Erſtes Buch.
dienſthafft zu halten/ daß ich mich gluͤkſelig ſchaͤtzete/ einen ſolchen Knecht angetroffen zu
haben; wahr auch geſinnet/ ihm ſeine Dienſte dereins mit der Freyheit zu belohnen/ und
die Verwaltung meines Landguts zu vertrauen. Ihr wuͤrdet euch aber im Außkehrich
heßlich betrogen funden haben/ ſagte Wenzeſla/ wo ſonſt ſeiner lezten Beichte/ die er mit
ſeinem Tode bekraͤfftiget hat/ einiger Glaube beyzumaͤſſen iſt. Deß wil ich jhm auch eine
wirdige Urtel ſprechen/ antwortete Sabihn; hieß ihn damit neben den andern Leichen auf
die Schindgrube ſchleppen/ und den Hunden und Raben vorwerffen.

Unſere hart verwundete Helden wuſten dieſen Tag wenig umb ſich ſelbſt/ in ſonder-
heit Ladiſla/ welcher gewißlich des Todes haͤtte ſeyn muͤſſen/ wann des Arztes groſſe Er-
fahrenheit und Traͤue nicht geweſen waͤhre; dann es gieng ihm eine Ohmacht uͤber die
andere zu/ daß er kaum den Odem zihen kunte; und nicht deſto weniger wolte er immer ſei-
nes Herkules Zuſtandes berichtet ſeyn/ welcher gegen Abend etwas Speiſe genoß/ und auf
ſeinem Lager ſich auffrichtete; welches Ladiſla erſehend/ eine lebendige Farbe unter dem
Angeſichte bekam/ ſich auch mit gutem Willen handeln und verbinden ließ. Des folgen-
den Tages beſahe der Arzt Herkules Wunden/ und zeigete an; er muͤſte ohn zweifel bey den
Goͤttern in groſſen Gnaden ſeyn/ maſſen unterſchiedliche Hiebe ſo gar gefaͤhrlich gangen/
und doch wunderlich abgeglitſchet wehren/ da er ſonſt ohn alle Huͤlffe haͤtte ſterben muͤſ-
ſen; Wolte jhn aber ſchon verſichern/ daß auff gebuͤhrliches Verhalten/ er innerhalb drey
Wochen/ ſeine voͤllige Geſundheit wieder haben ſolte; Welches Ladiſla mit ſonderlicher
Beluſtigung anhoͤrete/ der nur acht Wunden hatte/ die nicht ſonderlich zu bedeuten/ ohn
die in der rechten Seite/ welche Galehn noch nicht oͤffnen wolte/ weil er ſich einer neuen
Verblutung befahrete; doch weil die uͤbrigen ſich wol anlieſſen/ faſſete er auch wegen die-
ſer eine gute Hoffnung. Nun hatte er aber noch keinen Heller/ ſo wenig wegen des erſten
Bandes/ als auff das kuͤnfftige empfangen/ wuſte auch nicht/ woher jhm feine teure Arz-
ney-koſten/ und die groſſe Muͤhe- und Kunſt-anwendung ſolte belohnet werden; maſſen
ſie in dieſem Wirtshauſe etwa IX Tage ſich auffgehalten/ und weder Knecht noch Diener/
auſſer einen Leibknaben hatten/ der ihnen noch des vorigen Tages entlauffen wahr/ und
des Wirths Haußknecht jhnen die Pferde warten muſte. Daß nun Galehn gleichwol im
gewiſſeſten ſeyn moͤchte/ erinnerte er den alten Wenzeſla/ die Kranken zu fragen/ ob ſie die
Arzneyen ſelbſt einkaͤuffen/ oder jhm ſolche bezahlen wolten. Sie hetten ſehr zarte Leiber/
dergleichen ihm nie vorkommen; ſo wehre die Verwundung/ wie ſie ſelbſt wuͤſten/ groß
und gefaͤhrlich/ welche mit Haußkraͤutern ſich nicht wolte heilen laſſen; moͤchte alſo gerne
wiſſen/ weſſen er ſich hinfuͤro verhalten ſolte. Wenzeſla gab ſolches Herkuleſſen auf teutſch
zu verſtehen/ der ihm befahl/ einen rohten Wetſcher auß der verſchloſſenen Lade zu holen;
redete inzwiſchen mit Galehn/ und ſagte: Mein Freund/ verzeihet/ bitte ich/ unſer geſtri-
gen Schwachheit/ welche verhindert hat/ daß wir unſer ſchuldigen Dankbarkeit nicht ha-
ben koͤnnen eingedenke ſeyn/ und laſſet eure beyde Geſellen herzuruffen. Dieſer holete ſie
ſelber/ daß Herkules Zeit hatte/ etliche Sachen zu ſich zu nehmen; und als ſie alle drey ſich
einſtelleten/ gab Herkules dem Meiſter einen ſchoͤnen Ring von 50 Kronen/ und ſo viel
Baarſchafft/ zu jhm ſagend; Sehet da mein Freund/ hiemit ſey euch der erſte Band und
der ſchon angewandte Fleiß vergolten/ ſo es gnug ſeyn wird/ und begehret jhr ein mehrers/

ſol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0048" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
dien&#x017F;thafft zu halten/ daß ich mich glu&#x0364;k&#x017F;elig &#x017F;cha&#x0364;tzete/ einen &#x017F;olchen Knecht angetroffen zu<lb/>
haben; wahr auch ge&#x017F;innet/ ihm &#x017F;eine Dien&#x017F;te dereins mit der Freyheit zu belohnen/ und<lb/>
die Verwaltung meines Landguts zu vertrauen. Ihr wu&#x0364;rdet euch aber im Außkehrich<lb/>
heßlich betrogen funden haben/ &#x017F;agte Wenze&#x017F;la/ wo &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;einer lezten Beichte/ die er mit<lb/>
&#x017F;einem Tode bekra&#x0364;fftiget hat/ einiger Glaube beyzuma&#x0364;&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t. Deß wil ich jhm auch eine<lb/>
wirdige Urtel &#x017F;prechen/ antwortete Sabihn; hieß ihn damit neben den andern Leichen auf<lb/>
die Schindgrube &#x017F;chleppen/ und den Hunden und Raben vorwerffen.</p><lb/>
        <p>Un&#x017F;ere hart verwundete Helden wu&#x017F;ten die&#x017F;en Tag wenig umb &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ in &#x017F;onder-<lb/>
heit Ladi&#x017F;la/ welcher gewißlich des Todes ha&#x0364;tte &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wann des Arztes gro&#x017F;&#x017F;e Er-<lb/>
fahrenheit und Tra&#x0364;ue nicht gewe&#x017F;en wa&#x0364;hre; dann es gieng ihm eine Ohmacht u&#x0364;ber die<lb/>
andere zu/ daß er kaum den Odem zihen kunte; und nicht de&#x017F;to weniger wolte er immer &#x017F;ei-<lb/>
nes Herkules Zu&#x017F;tandes berichtet &#x017F;eyn/ welcher gegen Abend etwas Spei&#x017F;e genoß/ und auf<lb/>
&#x017F;einem Lager &#x017F;ich auffrichtete; welches Ladi&#x017F;la er&#x017F;ehend/ eine lebendige Farbe unter dem<lb/>
Ange&#x017F;ichte bekam/ &#x017F;ich auch mit gutem Willen handeln und verbinden ließ. Des folgen-<lb/>
den Tages be&#x017F;ahe der Arzt Herkules Wunden/ und zeigete an; er mu&#x0364;&#x017F;te ohn zweifel bey den<lb/>
Go&#x0364;ttern in gro&#x017F;&#x017F;en Gnaden &#x017F;eyn/ ma&#x017F;&#x017F;en unter&#x017F;chiedliche Hiebe &#x017F;o gar gefa&#x0364;hrlich gangen/<lb/>
und doch wunderlich abgeglit&#x017F;chet wehren/ da er &#x017F;on&#x017F;t ohn alle Hu&#x0364;lffe ha&#x0364;tte &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en; Wolte jhn aber &#x017F;chon ver&#x017F;ichern/ daß auff gebu&#x0364;hrliches Verhalten/ er innerhalb drey<lb/>
Wochen/ &#x017F;eine vo&#x0364;llige Ge&#x017F;undheit wieder haben &#x017F;olte; Welches Ladi&#x017F;la mit &#x017F;onderlicher<lb/>
Belu&#x017F;tigung anho&#x0364;rete/ der nur acht Wunden hatte/ die nicht &#x017F;onderlich zu bedeuten/ ohn<lb/>
die in der rechten Seite/ welche Galehn noch nicht o&#x0364;ffnen wolte/ weil er &#x017F;ich einer neuen<lb/>
Verblutung befahrete; doch weil die u&#x0364;brigen &#x017F;ich wol anlie&#x017F;&#x017F;en/ fa&#x017F;&#x017F;ete er auch wegen die-<lb/>
&#x017F;er eine gute Hoffnung. Nun hatte er aber noch keinen Heller/ &#x017F;o wenig wegen des er&#x017F;ten<lb/>
Bandes/ als auff das ku&#x0364;nfftige empfangen/ wu&#x017F;te auch nicht/ woher jhm feine teure Arz-<lb/>
ney-ko&#x017F;ten/ und die gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he- und Kun&#x017F;t-anwendung &#x017F;olte belohnet werden; ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie in die&#x017F;em Wirtshau&#x017F;e etwa <hi rendition="#aq">IX</hi> Tage &#x017F;ich auffgehalten/ und weder Knecht noch Diener/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er einen Leibknaben hatten/ der ihnen noch des vorigen Tages entlauffen wahr/ und<lb/>
des Wirths Haußknecht jhnen die Pferde warten mu&#x017F;te. Daß nun Galehn gleichwol im<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ erinnerte er den alten Wenze&#x017F;la/ die Kranken zu fragen/ ob &#x017F;ie die<lb/>
Arzneyen &#x017F;elb&#x017F;t einka&#x0364;uffen/ oder jhm &#x017F;olche bezahlen wolten. Sie hetten &#x017F;ehr zarte Leiber/<lb/>
dergleichen ihm nie vorkommen; &#x017F;o wehre die Verwundung/ wie &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t wu&#x0364;&#x017F;ten/ groß<lb/>
und gefa&#x0364;hrlich/ welche mit Haußkra&#x0364;utern &#x017F;ich nicht wolte heilen la&#x017F;&#x017F;en; mo&#x0364;chte al&#x017F;o gerne<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ we&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich hinfu&#x0364;ro verhalten &#x017F;olte. Wenze&#x017F;la gab &#x017F;olches Herkule&#x017F;&#x017F;en auf teut&#x017F;ch<lb/>
zu ver&#x017F;tehen/ der ihm befahl/ einen rohten Wet&#x017F;cher auß der ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Lade zu holen;<lb/>
redete inzwi&#x017F;chen mit Galehn/ und &#x017F;agte: Mein Freund/ verzeihet/ bitte ich/ un&#x017F;er ge&#x017F;tri-<lb/>
gen Schwachheit/ welche verhindert hat/ daß wir un&#x017F;er &#x017F;chuldigen Dankbarkeit nicht ha-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen eingedenke &#x017F;eyn/ und la&#x017F;&#x017F;et eure beyde Ge&#x017F;ellen herzuruffen. Die&#x017F;er holete &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elber/ daß Herkules Zeit hatte/ etliche Sachen zu &#x017F;ich zu nehmen; und als &#x017F;ie alle drey &#x017F;ich<lb/>
ein&#x017F;telleten/ gab Herkules dem Mei&#x017F;ter einen &#x017F;cho&#x0364;nen Ring von 50 Kronen/ und &#x017F;o viel<lb/>
Baar&#x017F;chafft/ zu jhm &#x017F;agend; Sehet da mein Freund/ hiemit &#x017F;ey euch der er&#x017F;te Band und<lb/>
der &#x017F;chon angewandte Fleiß vergolten/ &#x017F;o es gnug &#x017F;eyn wird/ und begehret jhr ein mehrers/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ol</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0048] Erſtes Buch. dienſthafft zu halten/ daß ich mich gluͤkſelig ſchaͤtzete/ einen ſolchen Knecht angetroffen zu haben; wahr auch geſinnet/ ihm ſeine Dienſte dereins mit der Freyheit zu belohnen/ und die Verwaltung meines Landguts zu vertrauen. Ihr wuͤrdet euch aber im Außkehrich heßlich betrogen funden haben/ ſagte Wenzeſla/ wo ſonſt ſeiner lezten Beichte/ die er mit ſeinem Tode bekraͤfftiget hat/ einiger Glaube beyzumaͤſſen iſt. Deß wil ich jhm auch eine wirdige Urtel ſprechen/ antwortete Sabihn; hieß ihn damit neben den andern Leichen auf die Schindgrube ſchleppen/ und den Hunden und Raben vorwerffen. Unſere hart verwundete Helden wuſten dieſen Tag wenig umb ſich ſelbſt/ in ſonder- heit Ladiſla/ welcher gewißlich des Todes haͤtte ſeyn muͤſſen/ wann des Arztes groſſe Er- fahrenheit und Traͤue nicht geweſen waͤhre; dann es gieng ihm eine Ohmacht uͤber die andere zu/ daß er kaum den Odem zihen kunte; und nicht deſto weniger wolte er immer ſei- nes Herkules Zuſtandes berichtet ſeyn/ welcher gegen Abend etwas Speiſe genoß/ und auf ſeinem Lager ſich auffrichtete; welches Ladiſla erſehend/ eine lebendige Farbe unter dem Angeſichte bekam/ ſich auch mit gutem Willen handeln und verbinden ließ. Des folgen- den Tages beſahe der Arzt Herkules Wunden/ und zeigete an; er muͤſte ohn zweifel bey den Goͤttern in groſſen Gnaden ſeyn/ maſſen unterſchiedliche Hiebe ſo gar gefaͤhrlich gangen/ und doch wunderlich abgeglitſchet wehren/ da er ſonſt ohn alle Huͤlffe haͤtte ſterben muͤſ- ſen; Wolte jhn aber ſchon verſichern/ daß auff gebuͤhrliches Verhalten/ er innerhalb drey Wochen/ ſeine voͤllige Geſundheit wieder haben ſolte; Welches Ladiſla mit ſonderlicher Beluſtigung anhoͤrete/ der nur acht Wunden hatte/ die nicht ſonderlich zu bedeuten/ ohn die in der rechten Seite/ welche Galehn noch nicht oͤffnen wolte/ weil er ſich einer neuen Verblutung befahrete; doch weil die uͤbrigen ſich wol anlieſſen/ faſſete er auch wegen die- ſer eine gute Hoffnung. Nun hatte er aber noch keinen Heller/ ſo wenig wegen des erſten Bandes/ als auff das kuͤnfftige empfangen/ wuſte auch nicht/ woher jhm feine teure Arz- ney-koſten/ und die groſſe Muͤhe- und Kunſt-anwendung ſolte belohnet werden; maſſen ſie in dieſem Wirtshauſe etwa IX Tage ſich auffgehalten/ und weder Knecht noch Diener/ auſſer einen Leibknaben hatten/ der ihnen noch des vorigen Tages entlauffen wahr/ und des Wirths Haußknecht jhnen die Pferde warten muſte. Daß nun Galehn gleichwol im gewiſſeſten ſeyn moͤchte/ erinnerte er den alten Wenzeſla/ die Kranken zu fragen/ ob ſie die Arzneyen ſelbſt einkaͤuffen/ oder jhm ſolche bezahlen wolten. Sie hetten ſehr zarte Leiber/ dergleichen ihm nie vorkommen; ſo wehre die Verwundung/ wie ſie ſelbſt wuͤſten/ groß und gefaͤhrlich/ welche mit Haußkraͤutern ſich nicht wolte heilen laſſen; moͤchte alſo gerne wiſſen/ weſſen er ſich hinfuͤro verhalten ſolte. Wenzeſla gab ſolches Herkuleſſen auf teutſch zu verſtehen/ der ihm befahl/ einen rohten Wetſcher auß der verſchloſſenen Lade zu holen; redete inzwiſchen mit Galehn/ und ſagte: Mein Freund/ verzeihet/ bitte ich/ unſer geſtri- gen Schwachheit/ welche verhindert hat/ daß wir unſer ſchuldigen Dankbarkeit nicht ha- ben koͤnnen eingedenke ſeyn/ und laſſet eure beyde Geſellen herzuruffen. Dieſer holete ſie ſelber/ daß Herkules Zeit hatte/ etliche Sachen zu ſich zu nehmen; und als ſie alle drey ſich einſtelleten/ gab Herkules dem Meiſter einen ſchoͤnen Ring von 50 Kronen/ und ſo viel Baarſchafft/ zu jhm ſagend; Sehet da mein Freund/ hiemit ſey euch der erſte Band und der ſchon angewandte Fleiß vergolten/ ſo es gnug ſeyn wird/ und begehret jhr ein mehrers/ ſol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/48
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/48>, abgerufen am 14.04.2024.