Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
Traurigkeit behende durch/ und antwortete ihm: Herzlieber Bruder; Gott ist mein Zeuge/
wie hefftig der klägliche Tod deines Herr Vaters mir zu herzen gehet; und mag Böhmen
wol mit Warheit klagen/ daß es den gerechtesten und gnädigsten König an jhm verlohren hat.
Wann wir aber betrachten/ daß jedweder diesen Weg alles Fleisches gehen/ und das irdische
dereins ablegen muß/ sollen wir unsere Traurigkeit billich mässigen/ und gedenken/ daß an
den unsern nichts neues geschiehet/ wann ihnen die Nohtwendigkeit zustosset/ die uns allen
gemein ist. Zwar es gehet uns saur ein/ diesen Trost stracks anfangs zu ergreiffen; Dann wer
wolte seiner lieben Eltern Abscheid aus dieser Welt/ mit Trähnen unbegleitet lassen? jedoch/
weil durch dieselben nichts wiederzubringen ist/ muß man billich im Leide masse halten/ in-
sonder heit wann wir versichert sind/ daß die Vestorbenen bey allen Bekandten einen guten
Namen/ und stete Gedächtniß jhrer Tugend hinterlassen/ welches Lob dem weiland Groß-
mächtigsten Herrn und Könige/ Herrn Notesterich keine Vergängligkeit hemmen/ viel we-
niger rauben wird. Er wolte in dieser Trostrede fortfahren/ ward aber innen/ daß die Hauß-
Tühr mit Gewalt auffgebrochen ward/ daher sie beyde als bald den Helm auff setzeten/ Schild
und Schwert zun Händen nahmen/ und hinunter vom Gemache ins Hauß traten/ da sie
gleich funden/ daß sechzehn freche/ zum theil übel gekleidete/ aber mit Schwertern alle wol-
versehene Wagehälse zur Tühr eindrungen/ und durch ein ander rieffen/ wo der Gefangene/
den das Pferd geschlagen/ hinkommen währe. Unsere Helden traten gehertzt zu jhnen ein/ und
fragete sie Herkules/ wer sie so kühn gemacht hätte/ jhre Herberge unabgesagt zu überfallen.
Der Rottmeister eine Helle Barte in der Hand haltend/ lächelte jhn an und sagte: Es wehre
immer und ewig schade/ daß der Himmel sich an jhm geirret/ und jhn nicht zum Weibsbilde
gemacht hätte/ auff welchen fall er jhn vor seine Meisterin anzunehmen willens währe. Her-
kules war ungewohnet/ dergleichen Reden gedultig anzuhören/ und gab jhm zur Antwort; Er
solte sich nur bald zur Tühr hinauß packen/ ehe jhm der Abzug verlegt würde/ hätte er aber ü-
ber ichtwas zu sprechen/ solte ers mit recht thun/ da man sich zur Antwort erböte. Ja schöner
Herr/ antwortete dieser/ ich wil euer Erinnerung statt geben/ wiewol mit dem bedinge/ daß
jhr und euer Geselle mit uns gehet; griff mit diesem Worte nach jhm/ in meynung jhn zu fa-
hen; aber Herkules trat zurücke/ zog das Schwerd/ und hieb von der Seiten her jhm das An-
ge sicht vor dem Kopffe hinweg/ daß es wie eine Vorhaube auff die Erde fiel/ und er zugleich
mit niederstürzete. Nun fahre hin/ sagte Herkules/ du wirst fort mehr keiner Meisterin be-
dürffen. Als seine Diebs Rotte solches sahe/ drungen sie einmühtig auff unsere Helden zu/
die sich aber auch nicht seumeten/ sondern ein solches Spiel unter jhnen anfiengen/ daß ehe sie
XX Streiche führeten/ schon achte/ theils erschlagen/ theils zur Gegenwehr undüchtig ge-
macht wahren; wie wol auch Ladisla eine tieffe Wunde in die rechte Seite bekam/ woraus
das Blut auff Herkules Kleider sprützete/ und er gezwungen ward/ einen Abtritt zu nehmen/
in dem Herkules sich unter die acht übrigen mischete/ und wie ein ergrimmeter Löwe um sich
schlug und stach/ daß noch drey erlegt wurden/ und die andern nicht an jhn durfften/ ungeach-
tet er auch an unter schiedlichen Orten seines Leibes verwundet wahr. Als er ein wenig Lufft
empfand/ kehrete er sich nach Ladisla/ und fragete/ wie es umb jhn stünde/ welcher mit schwa-
cher Stimme antwortete: Sehr wol mein Bruder/ wann die Götter dich nur erhalten. Mit
welchen Worten er sanfft zur Erden nieder sanck; Worüber sein Freund als ein Löwe auffs

neue

Erſtes Buch.
Traurigkeit behende durch/ und antwortete ihm: Herzlieber Bruder; Gott iſt mein Zeuge/
wie hefftig der klaͤgliche Tod deines Herr Vaters mir zu herzen gehet; und mag Boͤhmen
wol mit Warheit klagen/ daß es den gerechteſten und gnaͤdigſten Koͤnig an jhm verlohrẽ hat.
Wann wir aber betrachten/ daß jedweder dieſen Weg alles Fleiſches gehen/ und das irdiſche
dereins ablegen muß/ ſollen wir unſere Traurigkeit billich maͤſſigen/ und gedenken/ daß an
den unſern nichts neues geſchiehet/ wann ihnen die Nohtwendigkeit zuſtoſſet/ die uns allen
gemein iſt. Zwar es gehet uns ſaur ein/ dieſen Troſt ſtracks anfangs zu ergreiffen; Dann wer
wolte ſeiner lieben Eltern Abſcheid aus dieſer Welt/ mit Traͤhnen unbegleitet laſſen? jedoch/
weil durch dieſelben nichts wiederzubringen iſt/ muß man billich im Leide maſſe halten/ in-
ſonder heit wann wir verſichert ſind/ daß die Veſtorbenen bey allen Bekandten einen guten
Namen/ und ſtete Gedaͤchtniß jhrer Tugend hinterlaſſen/ welches Lob dem weiland Groß-
maͤchtigſten Herrn und Koͤnige/ Herrn Noteſterich keine Vergaͤngligkeit hemmen/ viel we-
niger rauben wird. Er wolte in dieſer Troſtrede fortfahren/ ward aber iñen/ daß die Hauß-
Tuͤhr mit Gewalt auffgebrochen ward/ daher ſie beyde als bald den Helm auff ſetzeten/ Schild
und Schwert zun Haͤnden nahmen/ und hinunter vom Gemache ins Hauß traten/ da ſie
gleich funden/ daß ſechzehn freche/ zum theil uͤbel gekleidete/ aber mit Schwertern alle wol-
verſehene Wagehaͤlſe zur Tuͤhr eindrungen/ und durch ein ander rieffen/ wo der Gefangene/
den das Pferd geſchlagen/ hinkommen waͤhre. Unſere Helden traten gehertzt zu jhnen ein/ uñ
fragete ſie Herkules/ wer ſie ſo kuͤhn gemacht haͤtte/ jhre Herberge unabgeſagt zu uͤberfallen.
Der Rottmeiſter eine Helle Barte in der Hand haltend/ laͤchelte jhn an und ſagte: Es wehre
immer und ewig ſchade/ daß der Himmel ſich an jhm geirret/ und jhn nicht zum Weibsbilde
gemacht haͤtte/ auff welchen fall er jhn vor ſeine Meiſterin anzunehmen willens waͤhre. Her-
kules war ungewohnet/ dergleichen Reden gedultig anzuhoͤren/ und gab jhm zur Antwort; Er
ſolte ſich nur bald zur Tuͤhr hinauß packen/ ehe jhm der Abzug verlegt wuͤrde/ haͤtte er aber uͤ-
ber ichtwas zu ſprechen/ ſolte ers mit recht thun/ da man ſich zur Antwort erboͤte. Ja ſchoͤner
Herr/ antwortete dieſer/ ich wil euer Erinnerung ſtatt geben/ wiewol mit dem bedinge/ daß
jhr und euer Geſelle mit uns gehet; griff mit dieſem Worte nach jhm/ in meynung jhn zu fa-
hen; aber Herkules trat zuruͤcke/ zog das Schwerd/ und hieb von der Seiten her jhm das An-
ge ſicht vor dem Kopffe hinweg/ daß es wie eine Vorhaube auff die Erde fiel/ und er zugleich
mit niederſtuͤrzete. Nun fahre hin/ ſagte Herkules/ du wirſt fort mehr keiner Meiſterin be-
duͤrffen. Als ſeine Diebs Rotte ſolches ſahe/ drungen ſie einmuͤhtig auff unſere Helden zu/
die ſich aber auch nicht ſeumeten/ ſondern ein ſolches Spiel unter jhnen anfiengen/ daß ehe ſie
XX Streiche fuͤhreten/ ſchon achte/ theils erſchlagen/ theils zur Gegenwehr unduͤchtig ge-
macht wahren; wie wol auch Ladiſla eine tieffe Wunde in die rechte Seite bekam/ woraus
das Blut auff Herkules Kleider ſpruͤtzete/ und er gezwungen ward/ einen Abtritt zu nehmen/
in dem Herkules ſich unter die acht uͤbrigen miſchete/ und wie ein ergrimmeter Loͤwe um ſich
ſchlug und ſtach/ daß noch drey erlegt wurden/ und die andern nicht an jhn durfften/ ungeach-
tet er auch an unter ſchiedlichen Orten ſeines Leibes verwundet wahr. Als er ein wenig Lufft
empfand/ kehrete er ſich nach Ladiſla/ und fragete/ wie es umb jhn ſtuͤnde/ welcher mit ſchwa-
cher Stimme antwortete: Sehr wol mein Bruder/ wann die Goͤtter dich nur erhalten. Mit
welchen Worten er ſanfft zur Erden nieder ſanck; Woruͤber ſein Freund als ein Loͤwe auffs

neue
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0044" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
Traurigkeit behende durch/ und antwortete ihm: Herzlieber Bruder; Gott i&#x017F;t mein Zeuge/<lb/>
wie hefftig der kla&#x0364;gliche Tod deines Herr Vaters mir zu herzen gehet; und mag Bo&#x0364;hmen<lb/>
wol mit Warheit klagen/ daß es den gerechte&#x017F;ten und gna&#x0364;dig&#x017F;ten Ko&#x0364;nig an jhm verlohre&#x0303; hat.<lb/>
Wann wir aber betrachten/ daß jedweder die&#x017F;en Weg alles Flei&#x017F;ches gehen/ und das irdi&#x017F;che<lb/>
dereins ablegen muß/ &#x017F;ollen wir un&#x017F;ere Traurigkeit billich ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen/ und gedenken/ daß an<lb/>
den un&#x017F;ern nichts neues ge&#x017F;chiehet/ wann ihnen die Nohtwendigkeit zu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ die uns allen<lb/>
gemein i&#x017F;t. Zwar es gehet uns &#x017F;aur ein/ die&#x017F;en Tro&#x017F;t &#x017F;tracks anfangs zu ergreiffen; Dann wer<lb/>
wolte &#x017F;einer lieben Eltern Ab&#x017F;cheid aus die&#x017F;er Welt/ mit Tra&#x0364;hnen unbegleitet la&#x017F;&#x017F;en? jedoch/<lb/>
weil durch die&#x017F;elben nichts wiederzubringen i&#x017F;t/ muß man billich im Leide ma&#x017F;&#x017F;e halten/ in-<lb/>
&#x017F;onder heit wann wir ver&#x017F;ichert &#x017F;ind/ daß die Ve&#x017F;torbenen bey allen Bekandten einen guten<lb/>
Namen/ und &#x017F;tete Geda&#x0364;chtniß jhrer Tugend hinterla&#x017F;&#x017F;en/ welches Lob dem weiland Groß-<lb/>
ma&#x0364;chtig&#x017F;ten Herrn und Ko&#x0364;nige/ Herrn Note&#x017F;terich keine Verga&#x0364;ngligkeit hemmen/ viel we-<lb/>
niger rauben wird. Er wolte in die&#x017F;er Tro&#x017F;trede fortfahren/ ward aber in&#x0303;en/ daß die Hauß-<lb/>
Tu&#x0364;hr mit Gewalt auffgebrochen ward/ daher &#x017F;ie beyde als bald den Helm auff &#x017F;etzeten/ Schild<lb/>
und Schwert zun Ha&#x0364;nden nahmen/ und hinunter vom Gemache ins Hauß traten/ da &#x017F;ie<lb/>
gleich funden/ daß &#x017F;echzehn freche/ zum theil u&#x0364;bel gekleidete/ aber mit Schwertern alle wol-<lb/>
ver&#x017F;ehene Wageha&#x0364;l&#x017F;e zur Tu&#x0364;hr eindrungen/ und durch ein ander rieffen/ wo der Gefangene/<lb/>
den das Pferd ge&#x017F;chlagen/ hinkommen wa&#x0364;hre. Un&#x017F;ere Helden traten gehertzt zu jhnen ein/ un&#x0303;<lb/>
fragete &#x017F;ie Herkules/ wer &#x017F;ie &#x017F;o ku&#x0364;hn gemacht ha&#x0364;tte/ jhre Herberge unabge&#x017F;agt zu u&#x0364;berfallen.<lb/>
Der Rottmei&#x017F;ter eine Helle Barte in der Hand haltend/ la&#x0364;chelte jhn an und &#x017F;agte: Es wehre<lb/>
immer und ewig &#x017F;chade/ daß der Himmel &#x017F;ich an jhm geirret/ und jhn nicht zum Weibsbilde<lb/>
gemacht ha&#x0364;tte/ auff welchen fall er jhn vor &#x017F;eine Mei&#x017F;terin anzunehmen willens wa&#x0364;hre. Her-<lb/>
kules war ungewohnet/ dergleichen Reden gedultig anzuho&#x0364;ren/ und gab jhm zur Antwort; Er<lb/>
&#x017F;olte &#x017F;ich nur bald zur Tu&#x0364;hr hinauß packen/ ehe jhm der Abzug verlegt wu&#x0364;rde/ ha&#x0364;tte er aber u&#x0364;-<lb/>
ber ichtwas zu &#x017F;prechen/ &#x017F;olte ers mit recht thun/ da man &#x017F;ich zur Antwort erbo&#x0364;te. Ja &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/>
Herr/ antwortete die&#x017F;er/ ich wil euer Erinnerung &#x017F;tatt geben/ wiewol mit dem bedinge/ daß<lb/>
jhr und euer Ge&#x017F;elle mit uns gehet; griff mit die&#x017F;em Worte nach jhm/ in meynung jhn zu fa-<lb/>
hen; aber Herkules trat zuru&#x0364;cke/ zog das Schwerd/ und hieb von der Seiten her jhm das An-<lb/>
ge &#x017F;icht vor dem Kopffe hinweg/ daß es wie eine Vorhaube auff die Erde fiel/ und er zugleich<lb/>
mit nieder&#x017F;tu&#x0364;rzete. Nun fahre hin/ &#x017F;agte Herkules/ du wir&#x017F;t fort mehr keiner Mei&#x017F;terin be-<lb/>
du&#x0364;rffen. Als &#x017F;eine Diebs Rotte &#x017F;olches &#x017F;ahe/ drungen &#x017F;ie einmu&#x0364;htig auff un&#x017F;ere Helden zu/<lb/>
die &#x017F;ich aber auch nicht &#x017F;eumeten/ &#x017F;ondern ein &#x017F;olches Spiel unter jhnen anfiengen/ daß ehe &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#aq">XX</hi> Streiche fu&#x0364;hreten/ &#x017F;chon achte/ theils er&#x017F;chlagen/ theils zur Gegenwehr undu&#x0364;chtig ge-<lb/>
macht wahren; wie wol auch Ladi&#x017F;la eine tieffe Wunde in die rechte Seite bekam/ woraus<lb/>
das Blut auff Herkules Kleider &#x017F;pru&#x0364;tzete/ und er gezwungen ward/ einen Abtritt zu nehmen/<lb/>
in dem Herkules &#x017F;ich unter die acht u&#x0364;brigen mi&#x017F;chete/ und wie ein ergrimmeter Lo&#x0364;we um &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chlug und &#x017F;tach/ daß noch drey erlegt wurden/ und die andern nicht an jhn durfften/ ungeach-<lb/>
tet er auch an unter &#x017F;chiedlichen Orten &#x017F;eines Leibes verwundet wahr. Als er ein wenig Lufft<lb/>
empfand/ kehrete er &#x017F;ich nach Ladi&#x017F;la/ und fragete/ wie es umb jhn &#x017F;tu&#x0364;nde/ welcher mit &#x017F;chwa-<lb/>
cher Stimme antwortete: Sehr wol mein Bruder/ wann die Go&#x0364;tter dich nur erhalten. Mit<lb/>
welchen Worten er &#x017F;anfft zur Erden nieder &#x017F;anck; Woru&#x0364;ber &#x017F;ein Freund als ein Lo&#x0364;we auffs<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">neue</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0044] Erſtes Buch. Traurigkeit behende durch/ und antwortete ihm: Herzlieber Bruder; Gott iſt mein Zeuge/ wie hefftig der klaͤgliche Tod deines Herr Vaters mir zu herzen gehet; und mag Boͤhmen wol mit Warheit klagen/ daß es den gerechteſten und gnaͤdigſten Koͤnig an jhm verlohrẽ hat. Wann wir aber betrachten/ daß jedweder dieſen Weg alles Fleiſches gehen/ und das irdiſche dereins ablegen muß/ ſollen wir unſere Traurigkeit billich maͤſſigen/ und gedenken/ daß an den unſern nichts neues geſchiehet/ wann ihnen die Nohtwendigkeit zuſtoſſet/ die uns allen gemein iſt. Zwar es gehet uns ſaur ein/ dieſen Troſt ſtracks anfangs zu ergreiffen; Dann wer wolte ſeiner lieben Eltern Abſcheid aus dieſer Welt/ mit Traͤhnen unbegleitet laſſen? jedoch/ weil durch dieſelben nichts wiederzubringen iſt/ muß man billich im Leide maſſe halten/ in- ſonder heit wann wir verſichert ſind/ daß die Veſtorbenen bey allen Bekandten einen guten Namen/ und ſtete Gedaͤchtniß jhrer Tugend hinterlaſſen/ welches Lob dem weiland Groß- maͤchtigſten Herrn und Koͤnige/ Herrn Noteſterich keine Vergaͤngligkeit hemmen/ viel we- niger rauben wird. Er wolte in dieſer Troſtrede fortfahren/ ward aber iñen/ daß die Hauß- Tuͤhr mit Gewalt auffgebrochen ward/ daher ſie beyde als bald den Helm auff ſetzeten/ Schild und Schwert zun Haͤnden nahmen/ und hinunter vom Gemache ins Hauß traten/ da ſie gleich funden/ daß ſechzehn freche/ zum theil uͤbel gekleidete/ aber mit Schwertern alle wol- verſehene Wagehaͤlſe zur Tuͤhr eindrungen/ und durch ein ander rieffen/ wo der Gefangene/ den das Pferd geſchlagen/ hinkommen waͤhre. Unſere Helden traten gehertzt zu jhnen ein/ uñ fragete ſie Herkules/ wer ſie ſo kuͤhn gemacht haͤtte/ jhre Herberge unabgeſagt zu uͤberfallen. Der Rottmeiſter eine Helle Barte in der Hand haltend/ laͤchelte jhn an und ſagte: Es wehre immer und ewig ſchade/ daß der Himmel ſich an jhm geirret/ und jhn nicht zum Weibsbilde gemacht haͤtte/ auff welchen fall er jhn vor ſeine Meiſterin anzunehmen willens waͤhre. Her- kules war ungewohnet/ dergleichen Reden gedultig anzuhoͤren/ und gab jhm zur Antwort; Er ſolte ſich nur bald zur Tuͤhr hinauß packen/ ehe jhm der Abzug verlegt wuͤrde/ haͤtte er aber uͤ- ber ichtwas zu ſprechen/ ſolte ers mit recht thun/ da man ſich zur Antwort erboͤte. Ja ſchoͤner Herr/ antwortete dieſer/ ich wil euer Erinnerung ſtatt geben/ wiewol mit dem bedinge/ daß jhr und euer Geſelle mit uns gehet; griff mit dieſem Worte nach jhm/ in meynung jhn zu fa- hen; aber Herkules trat zuruͤcke/ zog das Schwerd/ und hieb von der Seiten her jhm das An- ge ſicht vor dem Kopffe hinweg/ daß es wie eine Vorhaube auff die Erde fiel/ und er zugleich mit niederſtuͤrzete. Nun fahre hin/ ſagte Herkules/ du wirſt fort mehr keiner Meiſterin be- duͤrffen. Als ſeine Diebs Rotte ſolches ſahe/ drungen ſie einmuͤhtig auff unſere Helden zu/ die ſich aber auch nicht ſeumeten/ ſondern ein ſolches Spiel unter jhnen anfiengen/ daß ehe ſie XX Streiche fuͤhreten/ ſchon achte/ theils erſchlagen/ theils zur Gegenwehr unduͤchtig ge- macht wahren; wie wol auch Ladiſla eine tieffe Wunde in die rechte Seite bekam/ woraus das Blut auff Herkules Kleider ſpruͤtzete/ und er gezwungen ward/ einen Abtritt zu nehmen/ in dem Herkules ſich unter die acht uͤbrigen miſchete/ und wie ein ergrimmeter Loͤwe um ſich ſchlug und ſtach/ daß noch drey erlegt wurden/ und die andern nicht an jhn durfften/ ungeach- tet er auch an unter ſchiedlichen Orten ſeines Leibes verwundet wahr. Als er ein wenig Lufft empfand/ kehrete er ſich nach Ladiſla/ und fragete/ wie es umb jhn ſtuͤnde/ welcher mit ſchwa- cher Stimme antwortete: Sehr wol mein Bruder/ wann die Goͤtter dich nur erhalten. Mit welchen Worten er ſanfft zur Erden nieder ſanck; Woruͤber ſein Freund als ein Loͤwe auffs neue

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/44
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/44>, abgerufen am 23.04.2024.