Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
neue loßgieng/ des gäntzlichen Vorsatzes/ mit Ladisla zu sterben/ oder seinen Todt zu rächen;
schlug demnach so eiferig unter sie/ daß sein Schwert auch durch die Pantzer gieng/ mit wel-
chen jhrer etliche sich unter den Kleidern verwahret hatten/ biß sie/ ausser zween/ zur Erde stür-
tzeten/ und er hingegen auch anfing krafftloß zu werden. Der alte Wenzesla hatte sich bißher
nicht gereget/ stund auff dem Gemache als ein Verzukter/ und sahe diesem Wunder-handel
zu; endlich trat er zurück in die Kammer/ machte mit den auffgehengeten Harnischen ein
grosses Geräusche/ kam bald wieder/ und rieff mit starker Stimme hinter sich: Ihr meine
geträue Diener komt/ und fahet mir die Schelmen lebendig/ daß sie nicht entrinnen; wo durch
diese höchlich erschrecket/ das Gewehr von sich warffen/ und der Tühr zulieffen. Aber Her-
kules ermannete sich/ trat jhnen entgegen/ und stieß jhnen das Schwerd durch die Gurgel;
rieff darauff den alten Wenzesla zu sich/ und befahl/ daß er alsbald den Wund Arzt/ so gegen
über wohnete/ herzu holen solte. Derselbe war mit zween Gesellen bald verhanden/ sahe den
jungen Held mit blutigem Schwerd und Kleidern zwischen so vielen Erschlagenen stehen/
und kunte vor verwunderung kein Wort sprechen; Da Herkules zu jhm sagte: Mein Freund/
da lieget mein Bruder hart verwundet/ wo nicht gar erschlagen; sehet ob noch Leben in jhm
sey/ ich wil euch der Mühe redlich lohnen. Wenzesla gehub sich als ein Verzweiffelter/ und
wolte viel rüttels an jhm machen; Aber Galehn der Artzt redete jhm ein; Er solte ihm den
Verwundeten helffen sanffte auffheben/ und auffs Gemach tragen; Zohe jhm das Wammes
als einem Todten ab/ und bestrich die Schlag Adern und Naselöcher mit kräfftigem Wasser/
daß er endlich noch ein Lebenszeichen von sich gab; deßwegen er jhm allerhand Blutstillung
gebrauchte/ und insonderheit die gefährlichste Seiten wunde wol in acht nam. Herkules/
wie schwach er gleich war/ wolte sich nicht verbinden lassen/ seufzete/ und gehub sich kläglich/
biß jhm Galehn zurief; Sein Bruder lebete noch/ und solte guter Hoffnung nach/ geheilet
werden; Worauff er zuließ/ daß der eine Geselle ihm die Kleider abzohe/ und seine Wunden/
deren er XXIV hatte/ verband/ worüber er gleich wol etliche mahl in Ohnmacht fiel/ weil jhm
fast kein Blut mehr im Leibe übrig war. Als Ladisla zu sich selbst kam/ schlug er die Augen
schwächlich auff/ und fragete mit liegender Zunge/ ob sein Herkules lebete; und weil der Arzt
seine Rede nicht verstund/ noch jhm Antwort gab/ entwarff er sich und sagete: Wer hat euch
befohlen/ mich zu verbinden/ weil mein einig geliebter Bruder tod ist/ und ich keine Stunde
nach ihm überbleiben wil? Wenzesla kam zu allem Glück darzu und antwortete: Gnädiger
Herr/ euer Herkules ist nicht todt/ sondern nach erhaltenem Siege stärcker als jhr. Wol! so
last mich jhn sehen/ sagte er/ oder meinen Geist ohn ferner auffhalten ihm nachreifen. Herku-
les war drunten im Hause verbunden/ hatte sich schon ziemlich erhohlet/ und ließ sich die Stei-
ge hinauff leiten. So bald jhn Ladisla sahe/ sagte er mit blinzenden Augen zu jhm: Mein Brü-
derchen/ lebe/ so wil ich auch bald genesen. O meiner Seelen Liebe/ antwortete er/ bekümmere
dich nur meinet wegen nicht im geringsten/ sondern laß dir helffen/ ich bin GOtt Lob/ ausser
To des Gefahr. Der Arzt warnete sie beyder seits träulich/ sie solten den Liebes-bewägungen
nicht zusehr nachhängen/ sonst würden sie übel ärger machen/ welches fast schon auffs höch-
ste kommen währe; Die Gedanken müsten so wol als der Leib ruhen/ solte jhnen sonst geholf-
fen seyn. Daher Herkules seinen Ladisla erinnerte/ dem Arzt folge zu leisten/ wo er sonst durch
seinen Tod jhn nicht zugleich mit hinreissen wolte. Also wurden sie beyde befriediget/ lagen

gegen

Erſtes Buch.
neue loßgieng/ des gaͤntzlichen Vorſatzes/ mit Ladiſla zu ſterben/ oder ſeinen Todt zu raͤchen;
ſchlug demnach ſo eiferig unter ſie/ daß ſein Schwert auch durch die Pantzer gieng/ mit wel-
chen jhrer etliche ſich unter den Kleidern verwahret hatten/ biß ſie/ auſſer zween/ zuꝛ Erde ſtuͤr-
tzeten/ und er hingegen auch anfing krafftloß zu werden. Der alte Wenzeſla hatte ſich bißher
nicht gereget/ ſtund auff dem Gemache als ein Verzukter/ und ſahe dieſem Wunder-handel
zu; endlich trat er zuruͤck in die Kammer/ machte mit den auffgehengeten Harniſchen ein
groſſes Geraͤuſche/ kam bald wieder/ und rieff mit ſtarker Stimme hinter ſich: Ihr meine
getraͤue Diener komt/ und fahet mir die Schelmen lebendig/ daß ſie nicht entrinnẽ; wo durch
dieſe hoͤchlich erſchrecket/ das Gewehr von ſich warffen/ und der Tuͤhr zulieffen. Aber Her-
kules ermannete ſich/ trat jhnen entgegen/ und ſtieß jhnen das Schwerd durch die Gurgel;
rieff darauff den alten Wenzeſla zu ſich/ und befahl/ daß er alsbald den Wund Arzt/ ſo gegen
uͤber wohnete/ herzu holen ſolte. Derſelbe war mit zween Geſellen bald verhanden/ ſahe den
jungen Held mit blutigem Schwerd und Kleidern zwiſchen ſo vielen Erſchlagenen ſtehen/
und kunte vor verwunderung kein Wort ſprechẽ; Da Herkules zu jhm ſagte: Mein Freund/
da lieget mein Bruder hart verwundet/ wo nicht gar erſchlagen; ſehet ob noch Leben in jhm
ſey/ ich wil euch der Muͤhe redlich lohnen. Wenzeſla gehub ſich als ein Verzweiffelter/ und
wolte viel ruͤttels an jhm machen; Aber Galehn der Artzt redete jhm ein; Er ſolte ihm den
Verwundeten helffen ſanffte auffheben/ und auffs Gemach tragen; Zohe jhm das Wam̃es
als einem Todten ab/ und beſtrich die Schlag Adern und Naſeloͤcher mit kraͤfftigem Waſſer/
daß er endlich noch ein Lebenszeichen von ſich gab; deßwegen er jhm allerhand Blutſtillung
gebrauchte/ und inſonderheit die gefaͤhrlichſte Seiten wunde wol in acht nam. Herkules/
wie ſchwach er gleich war/ wolte ſich nicht verbinden laſſen/ ſeufzete/ und gehub ſich klaͤglich/
biß jhm Galehn zurief; Sein Bruder lebete noch/ und ſolte guter Hoffnung nach/ geheilet
werden; Worauff er zuließ/ daß der eine Geſelle ihm die Kleider abzohe/ und ſeine Wunden/
deren er XXIV hatte/ verband/ woruͤber er gleich wol etliche mahl in Ohnmacht fiel/ weil jhm
faſt kein Blut mehr im Leibe uͤbrig war. Als Ladiſla zu ſich ſelbſt kam/ ſchlug er die Augen
ſchwaͤchlich auff/ und fragete mit liegender Zunge/ ob ſein Herkules lebete; und weil der Arzt
ſeine Rede nicht verſtund/ noch jhm Antwort gab/ entwarff er ſich und ſagete: Wer hat euch
befohlen/ mich zu verbinden/ weil mein einig geliebter Bruder tod iſt/ und ich keine Stunde
nach ihm uͤberbleiben wil? Wenzeſla kam zu allem Gluͤck darzu und antwortete: Gnaͤdiger
Herr/ euer Herkules iſt nicht todt/ ſondern nach erhaltenem Siege ſtaͤrcker als jhr. Wol! ſo
laſt mich jhn ſehen/ ſagte er/ oder meinen Geiſt ohn ferner auffhalten ihm nachreifen. Herku-
les war drunten im Hauſe verbunden/ hatte ſich ſchon ziemlich erhohlet/ uñ ließ ſich die Stei-
ge hinauff leiten. So bald jhn Ladiſla ſahe/ ſagte er mit blinzenden Augen zu jhm: Mein Bruͤ-
derchen/ lebe/ ſo wil ich auch bald geneſen. O meiner Seelen Liebe/ antwortete er/ bekuͤmmere
dich nur meinet wegen nicht im geringſten/ ſondern laß dir helffen/ ich bin GOtt Lob/ auſſer
To des Gefahr. Der Arzt warnete ſie beyder ſeits traͤulich/ ſie ſolten den Liebes-bewaͤgungen
nicht zuſehr nachhaͤngen/ ſonſt wuͤrden ſie uͤbel aͤrger machen/ welches faſt ſchon auffs hoͤch-
ſte kommen waͤhre; Die Gedanken muͤſten ſo wol als der Leib ruhen/ ſolte jhnen ſonſt geholf-
fen ſeyn. Daher Herkules ſeinen Ladiſla erinnerte/ dem Arzt folge zu leiſten/ wo er ſonſt durch
ſeinen Tod jhn nicht zugleich mit hinreiſſen wolte. Alſo wurden ſie beyde befriediget/ lagen

gegen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0045" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
neue loßgieng/ des ga&#x0364;ntzlichen Vor&#x017F;atzes/ mit Ladi&#x017F;la zu &#x017F;terben/ oder &#x017F;einen Todt zu ra&#x0364;chen;<lb/>
&#x017F;chlug demnach &#x017F;o eiferig unter &#x017F;ie/ daß &#x017F;ein Schwert auch durch die Pantzer gieng/ mit wel-<lb/>
chen jhrer etliche &#x017F;ich unter den Kleidern verwahret hatten/ biß &#x017F;ie/ au&#x017F;&#x017F;er zween/ zu&#xA75B; Erde &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
tzeten/ und er hingegen auch anfing krafftloß zu werden. Der alte Wenze&#x017F;la hatte &#x017F;ich bißher<lb/>
nicht gereget/ &#x017F;tund auff dem Gemache als ein Verzukter/ und &#x017F;ahe die&#x017F;em Wunder-handel<lb/>
zu; endlich trat er zuru&#x0364;ck in die Kammer/ machte mit den auffgehengeten Harni&#x017F;chen ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es Gera&#x0364;u&#x017F;che/ kam bald wieder/ und rieff mit &#x017F;tarker Stimme hinter &#x017F;ich: Ihr meine<lb/>
getra&#x0364;ue Diener komt/ und fahet mir die Schelmen lebendig/ daß &#x017F;ie nicht entrinne&#x0303;; wo durch<lb/>
die&#x017F;e ho&#x0364;chlich er&#x017F;chrecket/ das Gewehr von &#x017F;ich warffen/ und der Tu&#x0364;hr zulieffen. Aber Her-<lb/>
kules ermannete &#x017F;ich/ trat jhnen entgegen/ und &#x017F;tieß jhnen das Schwerd durch die Gurgel;<lb/>
rieff darauff den alten Wenze&#x017F;la zu &#x017F;ich/ und befahl/ daß er alsbald den Wund Arzt/ &#x017F;o gegen<lb/>
u&#x0364;ber wohnete/ herzu holen &#x017F;olte. Der&#x017F;elbe war mit zween Ge&#x017F;ellen bald verhanden/ &#x017F;ahe den<lb/>
jungen Held mit blutigem Schwerd und Kleidern zwi&#x017F;chen &#x017F;o vielen Er&#x017F;chlagenen &#x017F;tehen/<lb/>
und kunte vor verwunderung kein Wort &#x017F;preche&#x0303;; Da Herkules zu jhm &#x017F;agte: Mein Freund/<lb/>
da lieget mein Bruder hart verwundet/ wo nicht gar er&#x017F;chlagen; &#x017F;ehet ob noch Leben in jhm<lb/>
&#x017F;ey/ ich wil euch der Mu&#x0364;he redlich lohnen. Wenze&#x017F;la gehub &#x017F;ich als ein Verzweiffelter/ und<lb/>
wolte viel ru&#x0364;ttels an jhm machen; Aber Galehn der Artzt redete jhm ein; Er &#x017F;olte ihm den<lb/>
Verwundeten helffen &#x017F;anffte auffheben/ und auffs Gemach tragen; Zohe jhm das Wam&#x0303;es<lb/>
als einem Todten ab/ und be&#x017F;trich die Schlag Adern und Na&#x017F;elo&#x0364;cher mit kra&#x0364;fftigem Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
daß er endlich noch ein Lebenszeichen von &#x017F;ich gab; deßwegen er jhm allerhand Blut&#x017F;tillung<lb/>
gebrauchte/ und in&#x017F;onderheit die gefa&#x0364;hrlich&#x017F;te Seiten wunde wol in acht nam. Herkules/<lb/>
wie &#x017F;chwach er gleich war/ wolte &#x017F;ich nicht verbinden la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eufzete/ und gehub &#x017F;ich kla&#x0364;glich/<lb/>
biß jhm Galehn zurief; Sein Bruder lebete noch/ und &#x017F;olte guter Hoffnung nach/ geheilet<lb/>
werden; Worauff er zuließ/ daß der eine Ge&#x017F;elle ihm die Kleider abzohe/ und &#x017F;eine Wunden/<lb/>
deren er <hi rendition="#aq">XXIV</hi> hatte/ verband/ woru&#x0364;ber er gleich wol etliche mahl in Ohnmacht fiel/ weil jhm<lb/>
fa&#x017F;t kein Blut mehr im Leibe u&#x0364;brig war. Als Ladi&#x017F;la zu &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t kam/ &#x017F;chlug er die Augen<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chlich auff/ und fragete mit liegender Zunge/ ob &#x017F;ein Herkules lebete; und weil der Arzt<lb/>
&#x017F;eine Rede nicht ver&#x017F;tund/ noch jhm Antwort gab/ entwarff er &#x017F;ich und &#x017F;agete: Wer hat euch<lb/>
befohlen/ mich zu verbinden/ weil mein einig geliebter Bruder tod i&#x017F;t/ und ich keine Stunde<lb/>
nach ihm u&#x0364;berbleiben wil? Wenze&#x017F;la kam zu allem Glu&#x0364;ck darzu und antwortete: Gna&#x0364;diger<lb/>
Herr/ euer Herkules i&#x017F;t nicht todt/ &#x017F;ondern nach erhaltenem Siege &#x017F;ta&#x0364;rcker als jhr. Wol! &#x017F;o<lb/>
la&#x017F;t mich jhn &#x017F;ehen/ &#x017F;agte er/ oder meinen Gei&#x017F;t ohn ferner auffhalten ihm nachreifen. Herku-<lb/>
les war drunten im Hau&#x017F;e verbunden/ hatte &#x017F;ich &#x017F;chon ziemlich erhohlet/ un&#x0303; ließ &#x017F;ich die Stei-<lb/>
ge hinauff leiten. So bald jhn Ladi&#x017F;la &#x017F;ahe/ &#x017F;agte er mit blinzenden Augen zu jhm: Mein Bru&#x0364;-<lb/>
derchen/ lebe/ &#x017F;o wil ich auch bald gene&#x017F;en. O meiner Seelen Liebe/ antwortete er/ beku&#x0364;mmere<lb/>
dich nur meinet wegen nicht im gering&#x017F;ten/ &#x017F;ondern laß dir helffen/ ich bin GOtt Lob/ au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
To des Gefahr. Der Arzt warnete &#x017F;ie beyder &#x017F;eits tra&#x0364;ulich/ &#x017F;ie &#x017F;olten den Liebes-bewa&#x0364;gungen<lb/>
nicht zu&#x017F;ehr nachha&#x0364;ngen/ &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rden &#x017F;ie u&#x0364;bel a&#x0364;rger machen/ welches fa&#x017F;t &#x017F;chon auffs ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te kommen wa&#x0364;hre; Die Gedanken mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;o wol als der Leib ruhen/ &#x017F;olte jhnen &#x017F;on&#x017F;t geholf-<lb/>
fen &#x017F;eyn. Daher Herkules &#x017F;einen Ladi&#x017F;la erinnerte/ dem Arzt folge zu lei&#x017F;ten/ wo er &#x017F;on&#x017F;t durch<lb/>
&#x017F;einen Tod jhn nicht zugleich mit hinrei&#x017F;&#x017F;en wolte. Al&#x017F;o wurden &#x017F;ie beyde befriediget/ lagen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gegen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0045] Erſtes Buch. neue loßgieng/ des gaͤntzlichen Vorſatzes/ mit Ladiſla zu ſterben/ oder ſeinen Todt zu raͤchen; ſchlug demnach ſo eiferig unter ſie/ daß ſein Schwert auch durch die Pantzer gieng/ mit wel- chen jhrer etliche ſich unter den Kleidern verwahret hatten/ biß ſie/ auſſer zween/ zuꝛ Erde ſtuͤr- tzeten/ und er hingegen auch anfing krafftloß zu werden. Der alte Wenzeſla hatte ſich bißher nicht gereget/ ſtund auff dem Gemache als ein Verzukter/ und ſahe dieſem Wunder-handel zu; endlich trat er zuruͤck in die Kammer/ machte mit den auffgehengeten Harniſchen ein groſſes Geraͤuſche/ kam bald wieder/ und rieff mit ſtarker Stimme hinter ſich: Ihr meine getraͤue Diener komt/ und fahet mir die Schelmen lebendig/ daß ſie nicht entrinnẽ; wo durch dieſe hoͤchlich erſchrecket/ das Gewehr von ſich warffen/ und der Tuͤhr zulieffen. Aber Her- kules ermannete ſich/ trat jhnen entgegen/ und ſtieß jhnen das Schwerd durch die Gurgel; rieff darauff den alten Wenzeſla zu ſich/ und befahl/ daß er alsbald den Wund Arzt/ ſo gegen uͤber wohnete/ herzu holen ſolte. Derſelbe war mit zween Geſellen bald verhanden/ ſahe den jungen Held mit blutigem Schwerd und Kleidern zwiſchen ſo vielen Erſchlagenen ſtehen/ und kunte vor verwunderung kein Wort ſprechẽ; Da Herkules zu jhm ſagte: Mein Freund/ da lieget mein Bruder hart verwundet/ wo nicht gar erſchlagen; ſehet ob noch Leben in jhm ſey/ ich wil euch der Muͤhe redlich lohnen. Wenzeſla gehub ſich als ein Verzweiffelter/ und wolte viel ruͤttels an jhm machen; Aber Galehn der Artzt redete jhm ein; Er ſolte ihm den Verwundeten helffen ſanffte auffheben/ und auffs Gemach tragen; Zohe jhm das Wam̃es als einem Todten ab/ und beſtrich die Schlag Adern und Naſeloͤcher mit kraͤfftigem Waſſer/ daß er endlich noch ein Lebenszeichen von ſich gab; deßwegen er jhm allerhand Blutſtillung gebrauchte/ und inſonderheit die gefaͤhrlichſte Seiten wunde wol in acht nam. Herkules/ wie ſchwach er gleich war/ wolte ſich nicht verbinden laſſen/ ſeufzete/ und gehub ſich klaͤglich/ biß jhm Galehn zurief; Sein Bruder lebete noch/ und ſolte guter Hoffnung nach/ geheilet werden; Worauff er zuließ/ daß der eine Geſelle ihm die Kleider abzohe/ und ſeine Wunden/ deren er XXIV hatte/ verband/ woruͤber er gleich wol etliche mahl in Ohnmacht fiel/ weil jhm faſt kein Blut mehr im Leibe uͤbrig war. Als Ladiſla zu ſich ſelbſt kam/ ſchlug er die Augen ſchwaͤchlich auff/ und fragete mit liegender Zunge/ ob ſein Herkules lebete; und weil der Arzt ſeine Rede nicht verſtund/ noch jhm Antwort gab/ entwarff er ſich und ſagete: Wer hat euch befohlen/ mich zu verbinden/ weil mein einig geliebter Bruder tod iſt/ und ich keine Stunde nach ihm uͤberbleiben wil? Wenzeſla kam zu allem Gluͤck darzu und antwortete: Gnaͤdiger Herr/ euer Herkules iſt nicht todt/ ſondern nach erhaltenem Siege ſtaͤrcker als jhr. Wol! ſo laſt mich jhn ſehen/ ſagte er/ oder meinen Geiſt ohn ferner auffhalten ihm nachreifen. Herku- les war drunten im Hauſe verbunden/ hatte ſich ſchon ziemlich erhohlet/ uñ ließ ſich die Stei- ge hinauff leiten. So bald jhn Ladiſla ſahe/ ſagte er mit blinzenden Augen zu jhm: Mein Bruͤ- derchen/ lebe/ ſo wil ich auch bald geneſen. O meiner Seelen Liebe/ antwortete er/ bekuͤmmere dich nur meinet wegen nicht im geringſten/ ſondern laß dir helffen/ ich bin GOtt Lob/ auſſer To des Gefahr. Der Arzt warnete ſie beyder ſeits traͤulich/ ſie ſolten den Liebes-bewaͤgungen nicht zuſehr nachhaͤngen/ ſonſt wuͤrden ſie uͤbel aͤrger machen/ welches faſt ſchon auffs hoͤch- ſte kommen waͤhre; Die Gedanken muͤſten ſo wol als der Leib ruhen/ ſolte jhnen ſonſt geholf- fen ſeyn. Daher Herkules ſeinen Ladiſla erinnerte/ dem Arzt folge zu leiſten/ wo er ſonſt durch ſeinen Tod jhn nicht zugleich mit hinreiſſen wolte. Alſo wurden ſie beyde befriediget/ lagen gegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/45
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/45>, abgerufen am 18.04.2024.