Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
innerten Wenzesla/ er solte sich des Pferdes begeben/ und den geschlagenen Knecht liegen
lassen/ sie wolten ihm schon zu einem andern verhelffen. Er aber/ wie sehr er sich wegen des
geretteten Wetschers freuete/ so war er doch über der kühnen Dieberey so hart ergrimmet/
daß er den beschädigten Dieb zwang sich zu erheben/ damit er durch jhn seines Pferdes wie-
der habhafft werden möchte; muste also dieser arme Tropff mit zuschlagener Hufft fortkrie-
chen biß in Herkules Herberge/ da jhn Wenzesla band/ und in eine finstere Kammer versper-
rete; folgete hernach den beyden Fürsten auff jhr Gemach/ öffnete den Wetscher/ und nahm
ein Schreiben herauß/ welches er Ladisla mit diesen Worten einhändigte: Durchleuchtig-
ster Fürst; was massen wir Menschen ohn Standes unterscheid der Gebrechligkeit des flei-
sches/ ja dem Tode selbst unterworffen sind/ erfahren wir täglich in allen Ständen. Nun ist
mir leid/ daß ich der Unglücks Bohte seyn/ und Euer Durchl. melden muß/ was massen
durch einen kläglichen Fall/ die Götter nach jhrem unerforschlichen Raht und willen/ den
Großmachtigsten Unüberwindlichsten Fürsten und Herrn/ Herrn Notesterich/ unsern wei-
land herrschenden König/ Euer Durchl. Herrn Vater/ zu sich abgefodert haben/ wo durch
unser gantzes Königreich in einen sehr leidigen Stand gesetzet ist/ insonderheit/ weil Eure
Gn. ausser Landes in der frembde sich schon eine geraume Zeit aufgehalten/ und kein Mensch
erfahren können/ an was Ort oder Enden dieselben anzutreffen seyn; Da dann unterschiedli-
che Diener von Euer Gn. Fr. Mutter/ unser gnädigsten Königin und den Landständen aus-
geschicket sind/ umb zu erforschen/ in was Landschafften Eure Gn. zu suchen währe/ nach dem
schon etliche sich unterstanden/ allerhand Zeitungen von deren Tode außzusprengen/ und
Euer Erb Königreich zu verunruhen/ welches aber bißher von Euer Gn. Fr. Mutter und we-
nig anderer Vorsichtigkeit ist verhindert worden/ sonst möchte das Land durch innerliche Auf-
ruhr wol schon in vollem Unglücks-brande stehen. Wie hohes Verlagen nun das ganze
Reich nach Euer Gn. Ankunfft trage/ wird dieses Schreiben in etwas vermelden. Ladisla
erseufftzete über dieser Zeitung/ und lase folgenden Inhalt mit trähnenden Augen:

Hedewig/ verwittibte Königin in Böhmen/ gebohrne Groß Fürstin aus Teutschland/ entbeut jhrem
Sohn Fürst Ladisla/ mütterlichen Gruß: Der grimmige Todt/ welcher weder Tugend noch Frömmig-
keit schonet/ hat leider meinen liebsten König und Gemahl von meiner Seiten gerissen/ und mich in den
leidigen Witwenstand/ dich aber und deine Fräulein Schwester ins Wäysen-Buch eingeschrieben. Du
kanst nicht gläuben/ lieber Sohn/ mit was heissen Trähnen das gantze Reich jhren verlohrnen frommen
Herrn und liebreichen Vater beweinen; und vermehret diese Traurigkeit nicht umb ein geringes/ daß sie
dein/ als jhres Erb Königes nicht allein entbehren/ sondern nicht eins wissen müssen/ in was Stand oder
Land du deine Jugend zubringest. Ich habe hin und wieder nach dir außgeschicket/ hoffe es werde dich end-
lich einer außfragen/ wo du sonst noch lebest. Sey ja nicht träge/ so bald du dieses inne wirst/ dich auff die
Fahrt zu machen/ damit ich und dieses Land erstes Tages die Krone auff deinem Häupte sehen mögen;
sonst dürffte einem andern/ der sich in sie verliebet/ die Lunge darnach hängen/ welcher dir in wenig Tagen
so viel ungelegenheit einstreuen könte/ daß du es in geraumer Zeit abzukehren Mühe haben müstest. Und
damit dirs an Zehrungskosten nicht gebreche/ hastu bey Zeigern Wenzesla eine Anzahl Kleinot/ auff
30000 Kronen/ und einen offenen Wechsel biß auff 100000 Kronen zu empfahen. Gehabe dich wol/ und
erfreue deiner betrübten Mutter Seele durch deine fröliche Wiederkunfft Gegeben auff dem Königli-
chen Schlosse zu Prag/ von deiner getreuen Mutter. Hedwig. Nach Verlesung reichte ers seinem
Herkules hin und sagte: Geliebter Bruder/ ich find alhie sehr leidige Zeitung; wollest/ bitte
ich/ den Brief lesen/ und mir deine Meynung darüber eröffnen. Dieser lase es mit grosser

Traurig-
A iij

Erſtes Buch.
innerten Wenzeſla/ er ſolte ſich des Pferdes begeben/ und den geſchlagenen Knecht liegen
laſſen/ ſie wolten ihm ſchon zu einem andern verhelffen. Er aber/ wie ſehr er ſich wegen des
geretteten Wetſchers freuete/ ſo war er doch uͤber der kuͤhnen Dieberey ſo hart ergrimmet/
daß er den beſchaͤdigten Dieb zwang ſich zu erheben/ damit er durch jhn ſeines Pferdes wie-
der habhafft werden moͤchte; muſte alſo dieſer arme Tropff mit zuſchlagener Hufft fortkrie-
chen biß in Herkules Herberge/ da jhn Wenzeſla band/ und in eine finſtere Kammer verſper-
rete; folgete hernach den beyden Fuͤrſten auff jhr Gemach/ oͤffnete den Wetſcher/ und nahm
ein Schreiben herauß/ welches er Ladiſla mit dieſen Worten einhaͤndigte: Durchleuchtig-
ſter Fuͤrſt; was maſſen wir Menſchen ohn Standes unterſcheid der Gebrechligkeit des flei-
ſches/ ja dem Tode ſelbſt unterworffen ſind/ erfahren wir taͤglich in allen Staͤnden. Nun iſt
mir leid/ daß ich der Ungluͤcks Bohte ſeyn/ und Euer Durchl. melden muß/ was maſſen
durch einen klaͤglichen Fall/ die Goͤtter nach jhrem unerforſchlichen Raht und willen/ den
Großmåchtigſten Unuͤberwindlichſten Fuͤrſten und Herrn/ Herrn Noteſterich/ unſern wei-
land herrſchenden Koͤnig/ Euer Durchl. Herrn Vater/ zu ſich abgefodert haben/ wo durch
unſer gantzes Koͤnigreich in einen ſehr leidigen Stand geſetzet iſt/ inſonderheit/ weil Eure
Gn. auſſer Landes in der frembde ſich ſchon eine geraume Zeit aufgehalten/ uñ kein Menſch
erfahren koͤnnen/ an was Ort oder Enden dieſelben anzutreffen ſeyn; Da dañ unterſchiedli-
che Diener von Euer Gn. Fr. Mutter/ unſer gnaͤdigſten Koͤnigin uñ den Landſtaͤnden aus-
geſchicket ſind/ umb zu erforſchen/ in was Landſchafften Eure Gn. zu ſuchen waͤhre/ nach dem
ſchon etliche ſich unterſtanden/ allerhand Zeitungen von deren Tode außzuſprengen/ und
Euer Erb Koͤnigreich zu verunruhen/ welches aber bißher von Euer Gn. Fr. Mutter und we-
nig anderer Vorſichtigkeit iſt verhindert worden/ ſonſt moͤchte das Land durch iñerliche Auf-
ruhr wol ſchon in vollem Ungluͤcks-brande ſtehen. Wie hohes Verlagen nun das ganze
Reich nach Euer Gn. Ankunfft trage/ wird dieſes Schreiben in etwas vermelden. Ladiſla
erſeufftzete uͤber dieſer Zeitung/ und laſe folgenden Inhalt mit traͤhnenden Augen:

Hedewig/ verwittibte Koͤnigin in Boͤhmen/ gebohrne Groß Fuͤrſtin aus Teutſchland/ entbeut jhrem
Sohn Fuͤrſt Ladiſla/ muͤtterlichen Gruß: Der grimmige Todt/ welcher weder Tugend noch Froͤmmig-
keit ſchonet/ hat leider meinen liebſten Koͤnig und Gemahl von meiner Seiten geriſſen/ und mich in den
leidigen Witwenſtand/ dich aber und deine Fraͤulein Schweſter ins Waͤyſen-Buch eingeſchrieben. Du
kanſt nicht glaͤuben/ lieber Sohn/ mit was heiſſen Traͤhnen das gantze Reich jhren verlohrnen frommen
Herrn und liebreichen Vater beweinen; und vermehret dieſe Traurigkeit nicht umb ein geringes/ daß ſie
dein/ als jhres Erb Koͤniges nicht allein entbehren/ ſondern nicht eins wiſſen muͤſſen/ in was Stand oder
Land du deine Jugend zubringeſt. Ich habe hin uñ wieder nach dir außgeſchicket/ hoffe es werde dich end-
lich einer außfragen/ wo du ſonſt noch lebeſt. Sey ja nicht traͤge/ ſo bald du dieſes inne wirſt/ dich auff die
Fahrt zu machen/ damit ich und dieſes Land erſtes Tages die Krone auff deinem Haͤupte ſehen moͤgen;
ſonſt duͤrffte einem andern/ der ſich in ſie verliebet/ die Lunge darnach haͤngen/ welcher dir in wenig Tagen
ſo viel ungelegenheit einſtreuen koͤnte/ daß du es in geraumer Zeit abzukehren Muͤhe haben muͤſteſt. Und
damit dirs an Zehrungskoſten nicht gebreche/ haſtu bey Zeigern Wenzeſla eine Anzahl Kleinot/ auff
30000 Kronen/ und einen offenen Wechſel biß auff 100000 Kronen zu empfahen. Gehabe dich wol/ und
erfreue deiner betruͤbten Mutter Seele durch deine froͤliche Wiederkunfft Gegeben auff dem Koͤnigli-
chen Schloſſe zu Prag/ von deiner getreuen Mutter. Hedwig. Nach Verleſung reichte ers ſeinem
Herkules hin und ſagte: Geliebter Bruder/ ich find alhie ſehr leidige Zeitung; wolleſt/ bitte
ich/ den Brief leſen/ und mir deine Meynung daruͤber eroͤffnen. Dieſer laſe es mit groſſer

Traurig-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0043" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
innerten Wenze&#x017F;la/ er &#x017F;olte &#x017F;ich des Pferdes begeben/ und den ge&#x017F;chlagenen Knecht liegen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie wolten ihm &#x017F;chon zu einem andern verhelffen. Er aber/ wie &#x017F;ehr er &#x017F;ich wegen des<lb/>
geretteten Wet&#x017F;chers freuete/ &#x017F;o war er doch u&#x0364;ber der ku&#x0364;hnen Dieberey &#x017F;o hart ergrimmet/<lb/>
daß er den be&#x017F;cha&#x0364;digten Dieb zwang &#x017F;ich zu erheben/ damit er durch jhn &#x017F;eines Pferdes wie-<lb/>
der habhafft werden mo&#x0364;chte; mu&#x017F;te al&#x017F;o die&#x017F;er arme Tropff mit zu&#x017F;chlagener Hufft fortkrie-<lb/>
chen biß in Herkules Herberge/ da jhn Wenze&#x017F;la band/ und in eine fin&#x017F;tere Kammer ver&#x017F;per-<lb/>
rete; folgete hernach den beyden Fu&#x0364;r&#x017F;ten auff jhr Gemach/ o&#x0364;ffnete den Wet&#x017F;cher/ und nahm<lb/>
ein Schreiben herauß/ welches er Ladi&#x017F;la mit die&#x017F;en Worten einha&#x0364;ndigte: Durchleuchtig-<lb/>
&#x017F;ter Fu&#x0364;r&#x017F;t; was ma&#x017F;&#x017F;en wir Men&#x017F;chen ohn Standes unter&#x017F;cheid der Gebrechligkeit des flei-<lb/>
&#x017F;ches/ ja dem Tode &#x017F;elb&#x017F;t unterworffen &#x017F;ind/ erfahren wir ta&#x0364;glich in allen Sta&#x0364;nden. Nun i&#x017F;t<lb/>
mir leid/ daß ich der Unglu&#x0364;cks Bohte &#x017F;eyn/ und Euer Durchl. melden muß/ was ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
durch einen kla&#x0364;glichen Fall/ die Go&#x0364;tter nach jhrem unerfor&#x017F;chlichen Raht und willen/ den<lb/>
Großmåchtig&#x017F;ten Unu&#x0364;berwindlich&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Herrn/ Herrn <hi rendition="#fr">Note&#x017F;terich/</hi> un&#x017F;ern wei-<lb/>
land herr&#x017F;chenden Ko&#x0364;nig/ Euer Durchl. Herrn Vater/ zu &#x017F;ich abgefodert haben/ wo durch<lb/>
un&#x017F;er gantzes Ko&#x0364;nigreich in einen &#x017F;ehr leidigen Stand ge&#x017F;etzet i&#x017F;t/ in&#x017F;onderheit/ weil Eure<lb/>
Gn. au&#x017F;&#x017F;er Landes in der frembde &#x017F;ich &#x017F;chon eine geraume Zeit aufgehalten/ un&#x0303; kein Men&#x017F;ch<lb/>
erfahren ko&#x0364;nnen/ an was Ort oder Enden die&#x017F;elben anzutreffen &#x017F;eyn; Da dan&#x0303; unter&#x017F;chiedli-<lb/>
che Diener von Euer Gn. Fr. Mutter/ un&#x017F;er gna&#x0364;dig&#x017F;ten Ko&#x0364;nigin un&#x0303; den Land&#x017F;ta&#x0364;nden aus-<lb/>
ge&#x017F;chicket &#x017F;ind/ umb zu erfor&#x017F;chen/ in was Land&#x017F;chafften Eure Gn. zu &#x017F;uchen wa&#x0364;hre/ nach dem<lb/>
&#x017F;chon etliche &#x017F;ich unter&#x017F;tanden/ allerhand Zeitungen von deren Tode außzu&#x017F;prengen/ und<lb/>
Euer Erb Ko&#x0364;nigreich zu verunruhen/ welches aber bißher von Euer Gn. Fr. Mutter und we-<lb/>
nig anderer Vor&#x017F;ichtigkeit i&#x017F;t verhindert worden/ &#x017F;on&#x017F;t mo&#x0364;chte das Land durch in&#x0303;erliche Auf-<lb/>
ruhr wol &#x017F;chon in vollem Unglu&#x0364;cks-brande &#x017F;tehen. Wie hohes Verlagen nun das ganze<lb/>
Reich nach Euer Gn. Ankunfft trage/ wird die&#x017F;es Schreiben in etwas vermelden. Ladi&#x017F;la<lb/>
er&#x017F;eufftzete u&#x0364;ber die&#x017F;er Zeitung/ und la&#x017F;e folgenden Inhalt mit tra&#x0364;hnenden Augen:</p><lb/>
        <p>Hedewig/ verwittibte Ko&#x0364;nigin in Bo&#x0364;hmen/ gebohrne Groß Fu&#x0364;r&#x017F;tin aus Teut&#x017F;chland/ entbeut jhrem<lb/>
Sohn Fu&#x0364;r&#x017F;t Ladi&#x017F;la/ mu&#x0364;tterlichen Gruß: Der grimmige Todt/ welcher weder Tugend noch Fro&#x0364;mmig-<lb/>
keit &#x017F;chonet/ hat leider meinen lieb&#x017F;ten Ko&#x0364;nig und Gemahl von meiner Seiten geri&#x017F;&#x017F;en/ und mich in den<lb/>
leidigen Witwen&#x017F;tand/ dich aber und deine Fra&#x0364;ulein Schwe&#x017F;ter ins Wa&#x0364;y&#x017F;en-Buch einge&#x017F;chrieben. Du<lb/>
kan&#x017F;t nicht gla&#x0364;uben/ lieber Sohn/ mit was hei&#x017F;&#x017F;en Tra&#x0364;hnen das gantze Reich jhren verlohrnen frommen<lb/>
Herrn und liebreichen Vater beweinen; und vermehret die&#x017F;e Traurigkeit nicht umb ein geringes/ daß &#x017F;ie<lb/>
dein/ als jhres Erb Ko&#x0364;niges nicht allein entbehren/ &#x017F;ondern nicht eins wi&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ in was Stand oder<lb/>
Land du deine Jugend zubringe&#x017F;t. Ich habe hin un&#x0303; wieder nach dir außge&#x017F;chicket/ hoffe es werde dich end-<lb/>
lich einer außfragen/ wo du &#x017F;on&#x017F;t noch lebe&#x017F;t. Sey ja nicht tra&#x0364;ge/ &#x017F;o bald du die&#x017F;es inne wir&#x017F;t/ dich auff die<lb/>
Fahrt zu machen/ damit ich und die&#x017F;es Land er&#x017F;tes Tages die Krone auff deinem Ha&#x0364;upte &#x017F;ehen mo&#x0364;gen;<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t du&#x0364;rffte einem andern/ der &#x017F;ich in &#x017F;ie verliebet/ die Lunge darnach ha&#x0364;ngen/ welcher dir in wenig Tagen<lb/>
&#x017F;o viel ungelegenheit ein&#x017F;treuen ko&#x0364;nte/ daß du es in geraumer Zeit abzukehren Mu&#x0364;he haben mu&#x0364;&#x017F;te&#x017F;t. Und<lb/>
damit dirs an Zehrungsko&#x017F;ten nicht gebreche/ ha&#x017F;tu bey Zeigern Wenze&#x017F;la eine Anzahl Kleinot/ auff<lb/>
30000 Kronen/ und einen offenen Wech&#x017F;el biß auff 100000 Kronen zu empfahen. Gehabe dich wol/ und<lb/>
erfreue deiner betru&#x0364;bten Mutter Seele durch deine fro&#x0364;liche Wiederkunfft Gegeben auff dem Ko&#x0364;nigli-<lb/>
chen Schlo&#x017F;&#x017F;e zu Prag/ von deiner getreuen Mutter. Hedwig. Nach Verle&#x017F;ung reichte ers &#x017F;einem<lb/>
Herkules hin und &#x017F;agte: Geliebter Bruder/ ich find alhie &#x017F;ehr leidige Zeitung; wolle&#x017F;t/ bitte<lb/>
ich/ den Brief le&#x017F;en/ und mir deine Meynung daru&#x0364;ber ero&#x0364;ffnen. Die&#x017F;er la&#x017F;e es mit gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Traurig-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0043] Erſtes Buch. innerten Wenzeſla/ er ſolte ſich des Pferdes begeben/ und den geſchlagenen Knecht liegen laſſen/ ſie wolten ihm ſchon zu einem andern verhelffen. Er aber/ wie ſehr er ſich wegen des geretteten Wetſchers freuete/ ſo war er doch uͤber der kuͤhnen Dieberey ſo hart ergrimmet/ daß er den beſchaͤdigten Dieb zwang ſich zu erheben/ damit er durch jhn ſeines Pferdes wie- der habhafft werden moͤchte; muſte alſo dieſer arme Tropff mit zuſchlagener Hufft fortkrie- chen biß in Herkules Herberge/ da jhn Wenzeſla band/ und in eine finſtere Kammer verſper- rete; folgete hernach den beyden Fuͤrſten auff jhr Gemach/ oͤffnete den Wetſcher/ und nahm ein Schreiben herauß/ welches er Ladiſla mit dieſen Worten einhaͤndigte: Durchleuchtig- ſter Fuͤrſt; was maſſen wir Menſchen ohn Standes unterſcheid der Gebrechligkeit des flei- ſches/ ja dem Tode ſelbſt unterworffen ſind/ erfahren wir taͤglich in allen Staͤnden. Nun iſt mir leid/ daß ich der Ungluͤcks Bohte ſeyn/ und Euer Durchl. melden muß/ was maſſen durch einen klaͤglichen Fall/ die Goͤtter nach jhrem unerforſchlichen Raht und willen/ den Großmåchtigſten Unuͤberwindlichſten Fuͤrſten und Herrn/ Herrn Noteſterich/ unſern wei- land herrſchenden Koͤnig/ Euer Durchl. Herrn Vater/ zu ſich abgefodert haben/ wo durch unſer gantzes Koͤnigreich in einen ſehr leidigen Stand geſetzet iſt/ inſonderheit/ weil Eure Gn. auſſer Landes in der frembde ſich ſchon eine geraume Zeit aufgehalten/ uñ kein Menſch erfahren koͤnnen/ an was Ort oder Enden dieſelben anzutreffen ſeyn; Da dañ unterſchiedli- che Diener von Euer Gn. Fr. Mutter/ unſer gnaͤdigſten Koͤnigin uñ den Landſtaͤnden aus- geſchicket ſind/ umb zu erforſchen/ in was Landſchafften Eure Gn. zu ſuchen waͤhre/ nach dem ſchon etliche ſich unterſtanden/ allerhand Zeitungen von deren Tode außzuſprengen/ und Euer Erb Koͤnigreich zu verunruhen/ welches aber bißher von Euer Gn. Fr. Mutter und we- nig anderer Vorſichtigkeit iſt verhindert worden/ ſonſt moͤchte das Land durch iñerliche Auf- ruhr wol ſchon in vollem Ungluͤcks-brande ſtehen. Wie hohes Verlagen nun das ganze Reich nach Euer Gn. Ankunfft trage/ wird dieſes Schreiben in etwas vermelden. Ladiſla erſeufftzete uͤber dieſer Zeitung/ und laſe folgenden Inhalt mit traͤhnenden Augen: Hedewig/ verwittibte Koͤnigin in Boͤhmen/ gebohrne Groß Fuͤrſtin aus Teutſchland/ entbeut jhrem Sohn Fuͤrſt Ladiſla/ muͤtterlichen Gruß: Der grimmige Todt/ welcher weder Tugend noch Froͤmmig- keit ſchonet/ hat leider meinen liebſten Koͤnig und Gemahl von meiner Seiten geriſſen/ und mich in den leidigen Witwenſtand/ dich aber und deine Fraͤulein Schweſter ins Waͤyſen-Buch eingeſchrieben. Du kanſt nicht glaͤuben/ lieber Sohn/ mit was heiſſen Traͤhnen das gantze Reich jhren verlohrnen frommen Herrn und liebreichen Vater beweinen; und vermehret dieſe Traurigkeit nicht umb ein geringes/ daß ſie dein/ als jhres Erb Koͤniges nicht allein entbehren/ ſondern nicht eins wiſſen muͤſſen/ in was Stand oder Land du deine Jugend zubringeſt. Ich habe hin uñ wieder nach dir außgeſchicket/ hoffe es werde dich end- lich einer außfragen/ wo du ſonſt noch lebeſt. Sey ja nicht traͤge/ ſo bald du dieſes inne wirſt/ dich auff die Fahrt zu machen/ damit ich und dieſes Land erſtes Tages die Krone auff deinem Haͤupte ſehen moͤgen; ſonſt duͤrffte einem andern/ der ſich in ſie verliebet/ die Lunge darnach haͤngen/ welcher dir in wenig Tagen ſo viel ungelegenheit einſtreuen koͤnte/ daß du es in geraumer Zeit abzukehren Muͤhe haben muͤſteſt. Und damit dirs an Zehrungskoſten nicht gebreche/ haſtu bey Zeigern Wenzeſla eine Anzahl Kleinot/ auff 30000 Kronen/ und einen offenen Wechſel biß auff 100000 Kronen zu empfahen. Gehabe dich wol/ und erfreue deiner betruͤbten Mutter Seele durch deine froͤliche Wiederkunfft Gegeben auff dem Koͤnigli- chen Schloſſe zu Prag/ von deiner getreuen Mutter. Hedwig. Nach Verleſung reichte ers ſeinem Herkules hin und ſagte: Geliebter Bruder/ ich find alhie ſehr leidige Zeitung; wolleſt/ bitte ich/ den Brief leſen/ und mir deine Meynung daruͤber eroͤffnen. Dieſer laſe es mit groſſer Traurig- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/43
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/43>, abgerufen am 16.04.2024.