Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
O der elenden/ O der närrischen Gottheit! Mir zweifelt nicht/ wann das Arkadische Thier
nur vom Saktragen muhs hette/ und ein Krühmlein Verstandes/ wolte ich jhm diese heyd-
nische Thorheit mit leichter Mühe zu erkennen geben. Aber damit wir uns nicht auffhalten/
noch ich deinen Götzeneiver reize/ meines Heylandes zu spotten/ wollen wir uns auf den Weg
machen/ dann ich weiß/ daß dem Gottes dienst der Anfang schon gemacht ist/ und ich mich schä-
men muß/ einer von den letzten zu seyn/ der ich billich der erste bin/ umb/ meinem Gott vor sei-
ne unaußsprechliche Gnade zu danken/ die er mir armen Sünder in meiner Bekehrung er-
zeiget hat. Ladisla hatte sich schon gespitzet/ seinen Götzen das Wort zu sprechen; aber Her-
kules fassete jhn bey der Hand/ und führete jhn zur Kammer hinaus. Also giengen sie beyde
dem Orte zu/ wo Herkules wuste/ daß sich die Gläubigen zu versamlen/ und jhres Gottesdien-
stes in aller stille abzuwarten pflegeten. Sie waren nicht weit gangen/ da sahen sie einen
fremb den Reuter jhnen entgegen reiten/ welcher als in tieffen Gedancken in die Höhe sahe/
und wenig acht hatte/ was auff der Gasse vorgieng. Ladisla kennete jhn als bald und sagte:
O Bruder/ dort komt Wenzesla her/ meines Hn. Vaters alter Leib diener; O daß wir uns
verbergen könten! Lieber laß uns das Ange sicht mit dem Mantel verhüllen/ daß er uns nicht
kenne/ warumb ich nicht ein grosses nehmen wolte. Aber es war schier zu lange geharret/ und
der Reuter jhnen auff den Füssen/ der sie freundlich grüssete/ mit Bitte/ ihm einen Gasthoff
zu zeigen/ da man nach allerhand Zeitungen sich am besten befragen könte. Ladisla blieb ohn
einiges Wortsprechen/ und gieng allgemach fort. Herkules wolte sich auch nicht kund geben/
weil er wuste/ daß sein Freund wolte ungemeldet seyn/ und zweiffelte/ ob er antworten solte.
Der fremde verwunderte sich ihres stillschweigens/ wuste nicht/ ob es aus Furcht/ oder Hoch-
muht/ oder Unverstand geschahe/ weil sie als mit fleiß das Angesicht verborgen hielten; Er
sahe/ daß sie adelich gnug gekleidet waren/ und zwar nach Römischer art/ schwieg ein wenig/
und sagte bald darauff zu jhnen: Ihr junge Herren werdet gewißlich nicht Römisch seyn/ o-
der es muß sich hieselbst von XXX Jahren her/ als viel die Sitten betrifft/ sehr verendert ha-
ben. Herkules schämete sich des verweißlichen Auffrückens/ und weil er meynete/ nicht so
leicht erkennet zu werden/ taht er den Mantel ein wenig beyseit/ und gab diese ernstliche ant-
wort: Mein Freund/ jhr solt dannoch wissen/ daß wir der Unhöfligkeit nicht so gar ergeben
sind/ wie jhr uns beschuldigen möchtet/ nur weil wir kaum vor dreyen Tagen Rom erst gese-
hen/ werdet jhr uns verzeihen/ daß wir eurem begehren nicht gnüge tuhn können. Nun sahe
Wenzesla unsern Herkules/ weil er antwortete/ steiff an/ und gedauchte jhn/ denselben mehr
gesehen haben; kunte sich doch so schleunig nicht besinnen/ lauschete jhnen aber/ weil sie davon
eileten/ mit unverrückten Augen nach/ biß sie etwa LXXX Schritte von ihm hinweg wahren/
da sagte er in sich selbst: O ihr Götter/ redete nicht der trefliche Fürst Herkules mit mir? und
wer weiß/ ob nicht Fürst Ladisla sein Gefärte ist? der sein Angesicht so fleissig verhüllete/ daß
er von mir nicht erkennet würde; rante jhnen auch Sporenstreichs nach/ umb zu erfahren/
ob er recht wähnete. Ladisla hörete die Huef Eisen und sagete zu Herkules: Gilt Bruder/ wir
sind erkennet/ laß uns in diß enge Gäschen streichen/ da man zu Pferde uns nicht verfolgen
kan/ unser Vorsatz dürffte sonst gebrochen werden. Sie tahten hiemit einen Sprung/ und
lieffen geschwinde fort/ dem Alten zu entwischen; der jhrer Flucht bald innen ward/ und biß
vor das Gäschen jhnen nach setzete/ da er vom Pferde stieg/ und äussersten Vermögens hin-

ter ih-
A ij

Erſtes Buch.
O der elenden/ O der naͤrriſchen Gottheit! Mir zweifelt nicht/ wann das Arkadiſche Thier
nur vom Saktragen muhs hette/ und ein Kruͤhmlein Verſtandes/ wolte ich jhm dieſe heyd-
niſche Thorheit mit leichter Muͤhe zu erkennen geben. Aber damit wir uns nicht auffhalten/
noch ich deinen Goͤtzeneiver reize/ meines Heylandes zu ſpotten/ wollen wir uns auf den Weg
machen/ dann ich weiß/ daß dem Gottes dienſt der Anfang ſchon gemacht iſt/ uñ ich mich ſchaͤ-
men muß/ einer von den letzten zu ſeyn/ der ich billich der erſte bin/ umb/ meinem Gott vor ſei-
ne unaußſprechliche Gnade zu danken/ die er mir armen Suͤnder in meiner Bekehrung er-
zeiget hat. Ladiſla hatte ſich ſchon geſpitzet/ ſeinen Goͤtzen das Wort zu ſprechen; aber Her-
kules faſſete jhn bey der Hand/ und fuͤhrete jhn zur Kammer hinaus. Alſo giengen ſie beyde
dem Orte zu/ wo Herkules wuſte/ daß ſich die Glaͤubigen zu verſamlen/ und jhres Gottesdien-
ſtes in aller ſtille abzuwarten pflegeten. Sie waren nicht weit gangen/ da ſahen ſie einen
fremb den Reuter jhnen entgegen reiten/ welcher als in tieffen Gedancken in die Hoͤhe ſahe/
und wenig acht hatte/ was auff der Gaſſe vorgieng. Ladiſla kennete jhn als bald und ſagte:
O Bruder/ dort komt Wenzeſla her/ meines Hn. Vaters alter Leib diener; O daß wir uns
verbergen koͤnten! Lieber laß uns das Ange ſicht mit dem Mantel verhuͤllen/ daß er uns nicht
kenne/ warumb ich nicht ein groſſes nehmen wolte. Aber es war ſchier zu lange geharret/ und
der Reuter jhnen auff den Fuͤſſen/ der ſie freundlich gruͤſſete/ mit Bitte/ ihm einen Gaſthoff
zu zeigen/ da man nach allerhand Zeitungen ſich am beſten befragen koͤnte. Ladiſla blieb ohn
einiges Wortſprechen/ und gieng allgemach fort. Herkules wolte ſich auch nicht kund gebẽ/
weil er wuſte/ daß ſein Freund wolte ungemeldet ſeyn/ und zweiffelte/ ob er antworten ſolte.
Der fremde verwunderte ſich ihres ſtillſchweigens/ wuſte nicht/ ob es aus Furcht/ oder Hoch-
muht/ oder Unverſtand geſchahe/ weil ſie als mit fleiß das Angeſicht verborgen hielten; Er
ſahe/ daß ſie adelich gnug gekleidet waren/ und zwar nach Roͤmiſcher art/ ſchwieg ein wenig/
und ſagte bald darauff zu jhnen: Ihr junge Herren werdet gewißlich nicht Roͤmiſch ſeyn/ o-
der es muß ſich hieſelbſt von XXX Jahren her/ als viel die Sitten betrifft/ ſehr verendert ha-
ben. Herkules ſchaͤmete ſich des verweißlichen Auffruͤckens/ und weil er meynete/ nicht ſo
leicht erkennet zu werden/ taht er den Mantel ein wenig beyſeit/ und gab dieſe ernſtliche ant-
wort: Mein Freund/ jhr ſolt dannoch wiſſen/ daß wir der Unhoͤfligkeit nicht ſo gar ergeben
ſind/ wie jhr uns beſchuldigen moͤchtet/ nur weil wir kaum vor dreyen Tagen Rom erſt geſe-
hen/ werdet jhr uns verzeihen/ daß wir eurem begehren nicht gnuͤge tuhn koͤnnen. Nun ſahe
Wenzeſla unſern Herkules/ weil er antwortete/ ſteiff an/ und gedauchte jhn/ denſelben mehr
geſehen haben; kunte ſich doch ſo ſchleunig nicht beſinnen/ lauſchete jhnen aber/ weil ſie davon
eileten/ mit unverruͤckten Augen nach/ biß ſie etwa LXXX Schritte von ihm hinweg wahrẽ/
da ſagte er in ſich ſelbſt: O ihr Goͤtter/ redete nicht der trefliche Fuͤrſt Herkules mit mir? und
wer weiß/ ob nicht Fuͤrſt Ladiſla ſein Gefaͤrte iſt? der ſein Angeſicht ſo fleiſſig verhuͤllete/ daß
er von mir nicht erkennet wuͤrde; rante jhnen auch Sporenſtreichs nach/ umb zu erfahren/
ob er recht waͤhnete. Ladiſla hoͤrete die Huef Eiſen und ſagete zu Herkules: Gilt Bruder/ wir
ſind erkennet/ laß uns in diß enge Gaͤſchen ſtreichen/ da man zu Pferde uns nicht verfolgen
kan/ unſer Vorſatz duͤrffte ſonſt gebrochen werden. Sie tahten hiemit einen Sprung/ und
lieffen geſchwinde fort/ dem Alten zu entwiſchen; der jhrer Flucht bald innen ward/ und biß
vor das Gaͤſchen jhnen nach ſetzete/ da er vom Pferde ſtieg/ und aͤuſſerſten Vermoͤgens hin-

ter ih-
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0041" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
O der elenden/ O der na&#x0364;rri&#x017F;chen Gottheit! Mir zweifelt nicht/ wann das Arkadi&#x017F;che Thier<lb/>
nur vom Saktragen muhs hette/ und ein Kru&#x0364;hmlein Ver&#x017F;tandes/ wolte ich jhm die&#x017F;e heyd-<lb/>
ni&#x017F;che Thorheit mit leichter Mu&#x0364;he zu erkennen geben. Aber damit wir uns nicht auffhalten/<lb/>
noch ich deinen Go&#x0364;tzeneiver reize/ meines Heylandes zu &#x017F;potten/ wollen wir uns auf den Weg<lb/>
machen/ dann ich weiß/ daß dem Gottes dien&#x017F;t der Anfang &#x017F;chon gemacht i&#x017F;t/ un&#x0303; ich mich &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
men muß/ einer von den letzten zu &#x017F;eyn/ der ich billich der er&#x017F;te bin/ umb/ meinem Gott vor &#x017F;ei-<lb/>
ne unauß&#x017F;prechliche Gnade zu danken/ die er mir armen Su&#x0364;nder in meiner Bekehrung er-<lb/>
zeiget hat. Ladi&#x017F;la hatte &#x017F;ich &#x017F;chon ge&#x017F;pitzet/ &#x017F;einen Go&#x0364;tzen das Wort zu &#x017F;prechen; aber Her-<lb/>
kules fa&#x017F;&#x017F;ete jhn bey der Hand/ und fu&#x0364;hrete jhn zur Kammer hinaus. Al&#x017F;o giengen &#x017F;ie beyde<lb/>
dem Orte zu/ wo Herkules wu&#x017F;te/ daß &#x017F;ich die Gla&#x0364;ubigen zu ver&#x017F;amlen/ und jhres Gottesdien-<lb/>
&#x017F;tes in aller &#x017F;tille abzuwarten pflegeten. Sie waren nicht weit gangen/ da &#x017F;ahen &#x017F;ie einen<lb/>
fremb den Reuter jhnen entgegen reiten/ welcher als in tieffen Gedancken in die Ho&#x0364;he &#x017F;ahe/<lb/>
und wenig acht hatte/ was auff der Ga&#x017F;&#x017F;e vorgieng. Ladi&#x017F;la kennete jhn als bald und &#x017F;agte:<lb/>
O Bruder/ dort komt Wenze&#x017F;la her/ meines Hn. Vaters alter Leib diener; O daß wir uns<lb/>
verbergen ko&#x0364;nten! Lieber laß uns das Ange &#x017F;icht mit dem Mantel verhu&#x0364;llen/ daß er uns nicht<lb/>
kenne/ warumb ich nicht ein gro&#x017F;&#x017F;es nehmen wolte. Aber es war &#x017F;chier zu lange geharret/ und<lb/>
der Reuter jhnen auff den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ der &#x017F;ie freundlich gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ete/ mit Bitte/ ihm einen Ga&#x017F;thoff<lb/>
zu zeigen/ da man nach allerhand Zeitungen &#x017F;ich am be&#x017F;ten befragen ko&#x0364;nte. Ladi&#x017F;la blieb ohn<lb/>
einiges Wort&#x017F;prechen/ und gieng allgemach fort. Herkules wolte &#x017F;ich auch nicht kund gebe&#x0303;/<lb/>
weil er wu&#x017F;te/ daß &#x017F;ein Freund wolte ungemeldet &#x017F;eyn/ und zweiffelte/ ob er antworten &#x017F;olte.<lb/>
Der fremde verwunderte &#x017F;ich ihres &#x017F;till&#x017F;chweigens/ wu&#x017F;te nicht/ ob es aus Furcht/ oder Hoch-<lb/>
muht/ oder Unver&#x017F;tand ge&#x017F;chahe/ weil &#x017F;ie als mit fleiß das Ange&#x017F;icht verborgen hielten; Er<lb/>
&#x017F;ahe/ daß &#x017F;ie adelich gnug gekleidet waren/ und zwar nach Ro&#x0364;mi&#x017F;cher art/ &#x017F;chwieg ein wenig/<lb/>
und &#x017F;agte bald darauff zu jhnen: Ihr junge Herren werdet gewißlich nicht Ro&#x0364;mi&#x017F;ch &#x017F;eyn/ o-<lb/>
der es muß &#x017F;ich hie&#x017F;elb&#x017F;t von <hi rendition="#aq">XXX</hi> Jahren her/ als viel die Sitten betrifft/ &#x017F;ehr verendert ha-<lb/>
ben. Herkules &#x017F;cha&#x0364;mete &#x017F;ich des verweißlichen Auffru&#x0364;ckens/ und weil er meynete/ nicht &#x017F;o<lb/>
leicht erkennet zu werden/ taht er den Mantel ein wenig bey&#x017F;eit/ und gab die&#x017F;e ern&#x017F;tliche ant-<lb/>
wort: Mein Freund/ jhr &#x017F;olt dannoch wi&#x017F;&#x017F;en/ daß wir der Unho&#x0364;fligkeit nicht &#x017F;o gar ergeben<lb/>
&#x017F;ind/ wie jhr uns be&#x017F;chuldigen mo&#x0364;chtet/ nur weil wir kaum vor dreyen Tagen Rom er&#x017F;t ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ werdet jhr uns verzeihen/ daß wir eurem begehren nicht gnu&#x0364;ge tuhn ko&#x0364;nnen. Nun &#x017F;ahe<lb/>
Wenze&#x017F;la un&#x017F;ern Herkules/ weil er antwortete/ &#x017F;teiff an/ und gedauchte jhn/ den&#x017F;elben mehr<lb/>
ge&#x017F;ehen haben; kunte &#x017F;ich doch &#x017F;o &#x017F;chleunig nicht be&#x017F;innen/ lau&#x017F;chete jhnen aber/ weil &#x017F;ie davon<lb/>
eileten/ mit unverru&#x0364;ckten Augen nach/ biß &#x017F;ie etwa <hi rendition="#aq">LXXX</hi> Schritte von ihm hinweg wahre&#x0303;/<lb/>
da &#x017F;agte er in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t: O ihr Go&#x0364;tter/ redete nicht der trefliche Fu&#x0364;r&#x017F;t Herkules mit mir? und<lb/>
wer weiß/ ob nicht Fu&#x0364;r&#x017F;t Ladi&#x017F;la &#x017F;ein Gefa&#x0364;rte i&#x017F;t? der &#x017F;ein Ange&#x017F;icht &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig verhu&#x0364;llete/ daß<lb/>
er von mir nicht erkennet wu&#x0364;rde; rante jhnen auch Sporen&#x017F;treichs nach/ umb zu erfahren/<lb/>
ob er recht wa&#x0364;hnete. Ladi&#x017F;la ho&#x0364;rete die Huef Ei&#x017F;en und &#x017F;agete zu Herkules: Gilt Bruder/ wir<lb/>
&#x017F;ind erkennet/ laß uns in diß enge Ga&#x0364;&#x017F;chen &#x017F;treichen/ da man zu Pferde uns nicht verfolgen<lb/>
kan/ un&#x017F;er Vor&#x017F;atz du&#x0364;rffte &#x017F;on&#x017F;t gebrochen werden. Sie tahten hiemit einen Sprung/ und<lb/>
lieffen ge&#x017F;chwinde fort/ dem Alten zu entwi&#x017F;chen; der jhrer Flucht bald innen ward/ und biß<lb/>
vor das Ga&#x0364;&#x017F;chen jhnen nach &#x017F;etzete/ da er vom Pferde &#x017F;tieg/ und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Vermo&#x0364;gens hin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ter ih-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0041] Erſtes Buch. O der elenden/ O der naͤrriſchen Gottheit! Mir zweifelt nicht/ wann das Arkadiſche Thier nur vom Saktragen muhs hette/ und ein Kruͤhmlein Verſtandes/ wolte ich jhm dieſe heyd- niſche Thorheit mit leichter Muͤhe zu erkennen geben. Aber damit wir uns nicht auffhalten/ noch ich deinen Goͤtzeneiver reize/ meines Heylandes zu ſpotten/ wollen wir uns auf den Weg machen/ dann ich weiß/ daß dem Gottes dienſt der Anfang ſchon gemacht iſt/ uñ ich mich ſchaͤ- men muß/ einer von den letzten zu ſeyn/ der ich billich der erſte bin/ umb/ meinem Gott vor ſei- ne unaußſprechliche Gnade zu danken/ die er mir armen Suͤnder in meiner Bekehrung er- zeiget hat. Ladiſla hatte ſich ſchon geſpitzet/ ſeinen Goͤtzen das Wort zu ſprechen; aber Her- kules faſſete jhn bey der Hand/ und fuͤhrete jhn zur Kammer hinaus. Alſo giengen ſie beyde dem Orte zu/ wo Herkules wuſte/ daß ſich die Glaͤubigen zu verſamlen/ und jhres Gottesdien- ſtes in aller ſtille abzuwarten pflegeten. Sie waren nicht weit gangen/ da ſahen ſie einen fremb den Reuter jhnen entgegen reiten/ welcher als in tieffen Gedancken in die Hoͤhe ſahe/ und wenig acht hatte/ was auff der Gaſſe vorgieng. Ladiſla kennete jhn als bald und ſagte: O Bruder/ dort komt Wenzeſla her/ meines Hn. Vaters alter Leib diener; O daß wir uns verbergen koͤnten! Lieber laß uns das Ange ſicht mit dem Mantel verhuͤllen/ daß er uns nicht kenne/ warumb ich nicht ein groſſes nehmen wolte. Aber es war ſchier zu lange geharret/ und der Reuter jhnen auff den Fuͤſſen/ der ſie freundlich gruͤſſete/ mit Bitte/ ihm einen Gaſthoff zu zeigen/ da man nach allerhand Zeitungen ſich am beſten befragen koͤnte. Ladiſla blieb ohn einiges Wortſprechen/ und gieng allgemach fort. Herkules wolte ſich auch nicht kund gebẽ/ weil er wuſte/ daß ſein Freund wolte ungemeldet ſeyn/ und zweiffelte/ ob er antworten ſolte. Der fremde verwunderte ſich ihres ſtillſchweigens/ wuſte nicht/ ob es aus Furcht/ oder Hoch- muht/ oder Unverſtand geſchahe/ weil ſie als mit fleiß das Angeſicht verborgen hielten; Er ſahe/ daß ſie adelich gnug gekleidet waren/ und zwar nach Roͤmiſcher art/ ſchwieg ein wenig/ und ſagte bald darauff zu jhnen: Ihr junge Herren werdet gewißlich nicht Roͤmiſch ſeyn/ o- der es muß ſich hieſelbſt von XXX Jahren her/ als viel die Sitten betrifft/ ſehr verendert ha- ben. Herkules ſchaͤmete ſich des verweißlichen Auffruͤckens/ und weil er meynete/ nicht ſo leicht erkennet zu werden/ taht er den Mantel ein wenig beyſeit/ und gab dieſe ernſtliche ant- wort: Mein Freund/ jhr ſolt dannoch wiſſen/ daß wir der Unhoͤfligkeit nicht ſo gar ergeben ſind/ wie jhr uns beſchuldigen moͤchtet/ nur weil wir kaum vor dreyen Tagen Rom erſt geſe- hen/ werdet jhr uns verzeihen/ daß wir eurem begehren nicht gnuͤge tuhn koͤnnen. Nun ſahe Wenzeſla unſern Herkules/ weil er antwortete/ ſteiff an/ und gedauchte jhn/ denſelben mehr geſehen haben; kunte ſich doch ſo ſchleunig nicht beſinnen/ lauſchete jhnen aber/ weil ſie davon eileten/ mit unverruͤckten Augen nach/ biß ſie etwa LXXX Schritte von ihm hinweg wahrẽ/ da ſagte er in ſich ſelbſt: O ihr Goͤtter/ redete nicht der trefliche Fuͤrſt Herkules mit mir? und wer weiß/ ob nicht Fuͤrſt Ladiſla ſein Gefaͤrte iſt? der ſein Angeſicht ſo fleiſſig verhuͤllete/ daß er von mir nicht erkennet wuͤrde; rante jhnen auch Sporenſtreichs nach/ umb zu erfahren/ ob er recht waͤhnete. Ladiſla hoͤrete die Huef Eiſen und ſagete zu Herkules: Gilt Bruder/ wir ſind erkennet/ laß uns in diß enge Gaͤſchen ſtreichen/ da man zu Pferde uns nicht verfolgen kan/ unſer Vorſatz duͤrffte ſonſt gebrochen werden. Sie tahten hiemit einen Sprung/ und lieffen geſchwinde fort/ dem Alten zu entwiſchen; der jhrer Flucht bald innen ward/ und biß vor das Gaͤſchen jhnen nach ſetzete/ da er vom Pferde ſtieg/ und aͤuſſerſten Vermoͤgens hin- ter ih- A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/41
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/41>, abgerufen am 22.04.2024.