Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch.
nes Groß Fürstentuhm oder andere weltliche Herrschafften anhielte/ würde er mir solches
nicht wegern/ bevorab/ wann es mir und seiner Christlichen Kirchen heilsam und ersprieß-
lich währe. Aber mein Heyland weiß/ daß ein solches bey ihm ich durchaus nicht suche/ son-
dern jhm von grund meiner Seele danke/ daß er einen so treflichen Tausch mit mir gehalten/
und vor einen engen Winkel dieser unsaubern Welt/ mir das grosse heilige Reich seiner
Gnaden geschenket/ und durch sein vollgültiges Blut mich von Sünden abgewaschen hat;
Ja mein Bruder/ wann du die Herrligkeit/ deren ich schon in fester Hofnung geniesse/ mit den
Augen des Glaubens erkennen und betrachten köntest/ bin ich schon versichert/ du würdest zu-
gleich mit mir alle Irdischeit dieser Welt vor stinckenden Koht/ und was du Herrschafften
nennest/ vor eine schlimme Dienstbarkeit halten; dann so viel das grosse Sonnen-Liecht eine
angezündete Kerzen übertrifft/ ist die himlische Seeligkeit höher/ als alles köstliche dieser
Welt zu schätzen; Warumb solte ich dann nach meinem verlohrnen Groß Fürstentuhm ei-
niges Verlangen tragen/ wann umb dieser faulen Erdschollen willen/ ich die aller köstlichste
Perle des Himmelreichs solte in die Schanze setzen. O nein/ mein Freund/ Gottes Gnade
ist grösser bey uns Christen/ als daß wir dieselbe ümb dasselbe vertauschen wolten/ was auch
wol vernünfftige Heyden vor nichtig gehalten haben. Er wolte weiter reden/ aber Ladisla fiel
ihm also ein: Genug mein Bruder/ genug vor dißmahl/ ich weiß schon wol/ daß von deiner
eingebildeten Pfafferey ich dich heut nicht abbringen werde. So wirstu aber/ antwortete er/
deinem gestrigen Versprechen gnug tuhn/ und mit mir die Christliche Versamlung besuchen/
üm zu vernehmen/ und mit Augen anzusehen/ wie fälschlich wir unschuldige Christen von den
heidnischen Verfolgern verleumbdet/ und/ weiß nicht/ welcher abscheulichen Sünden be-
schuldiget werden. Ja wol/ sagte Ladisla/ es ist mir zwar mein verbrechen (wolte sagen mein
versprechen) schon halb leid/ als der ich fürchte/ meine Götter/ durch Beywohnung solcher a-
bergläubischen Sachen/ höchlich zu beleidigen; jedoch/ weil geschehene Zusage auffzuruffen/
einem Bidermanne nicht anstehet/ und ich aus Liebe zu dir/ wol ehe wider meine Götter ge-
handelt habe/ wil ich mich fertig machen/ mit dir zu gehen; wiewol mit dem Bedinge/ daß we-
der du/ noch einiger Christ mich nöhtige/ euren Sitten und Andachten mich gleich zu stellen/
ausser dem/ was die Erbarkeit mich heissen wird/ als dann wil ich hinwiederumb in aller stille/
und ohn gegebene ärgerniß euren Gottes dienst ansehen/ als lange ich hören werde/ dznichts
Gotteslästerliches wider meine Götter geredet wird; dann sonst würde ichs nicht lange ma-
chen/ sondern diese Herberge bald suchen. Daß deiner vermeinten Götter keine Meldung
geschehen sol/ sagte Herkules/ habe ich bey dem Ehrwürdigen Lehrer bittsweise erhalten;
und pfleget man ohn das deren in Predigten wenig zu gedencken/ weil fast alle mal heimliche
Aufmercker sich finden/ ob sie etwas erschnappen mögen/ wo durch wir Christen in Noht und
Gefahr/ ja umb Leib und Leben können gebracht werden. Wann aber unsere Lehrer ümbher
gehen/ die Gläubigen zu besuchen/ und sie in ihrem Christentuhm zu stärcken/ als dann werden
wir zu aller gnüge unterrichtet/ was vor ohnmächtige Götzen euer Jupiter/ Mars/ Vulkahn/
Neptun/ und andere jhres gleichen seyn/ weil sie kein wahres lebendiges Wesen/ viel weniger
eine allmächtige Krafft/ sondern nur der lügenreichen Fantasten ihre Tichtereyen sind/ nach
deren Träumen man sie nachgehends aus groben Holz und Steinen geschnitzet und gehauen/
und mit weiß und roht/ welches endlich Mäuse und Ratzen abnagen/ zierlich angestrichen hat.

O der

Erſtes Buch.
nes Groß Fuͤrſtentuhm oder andere weltliche Herrſchafften anhielte/ wuͤrde er mir ſolches
nicht wegern/ bevorab/ wann es mir und ſeiner Chriſtlichen Kirchen heilſam und erſprieß-
lich waͤhre. Aber mein Heyland weiß/ daß ein ſolches bey ihm ich durchaus nicht ſuche/ ſon-
dern jhm von grund meiner Seele danke/ daß er einen ſo treflichen Tauſch mit mir gehaltẽ/
und vor einen engen Winkel dieſer unſaubern Welt/ mir das groſſe heilige Reich ſeiner
Gnaden geſchenket/ und durch ſein vollguͤltiges Blut mich von Suͤnden abgewaſchen hat;
Ja mein Bruder/ wann du die Herꝛligkeit/ deren ich ſchon in feſter Hofnung genieſſe/ mit den
Augen des Glaubens erkennen und betrachten koͤnteſt/ bin ich ſchon verſicheꝛt/ du wuͤꝛdeſt zu-
gleich mit mir alle Irdiſcheit dieſer Welt vor ſtinckenden Koht/ und was du Herrſchafften
nenneſt/ vor eine ſchlimme Dienſtbarkeit halten; dann ſo viel das groſſe Sonnen-Liecht eine
angezuͤndete Kerzen uͤbertrifft/ iſt die himliſche Seeligkeit hoͤher/ als alles koͤſtliche dieſer
Welt zu ſchaͤtzen; Warumb ſolte ich dann nach meinem verlohrnen Groß Fuͤrſtentuhm ei-
niges Verlangen tragen/ wann umb dieſer faulen Erdſchollen willen/ ich die aller koͤſtlichſte
Perle des Himmelreichs ſolte in die Schanze ſetzen. O nein/ mein Freund/ Gottes Gnade
iſt groͤſſer bey uns Chriſten/ als daß wir dieſelbe uͤmb daſſelbe vertauſchen wolten/ was auch
wol vernuͤnfftige Heyden vor nichtig gehalten haben. Er wolte weiter reden/ aber Ladiſla fiel
ihm alſo ein: Genug mein Bruder/ genug vor dißmahl/ ich weiß ſchon wol/ daß von deiner
eingebildeten Pfafferey ich dich heut nicht abbringen werde. So wirſtu aber/ antwortete er/
deinem geſtrigen Verſprechen gnug tuhn/ uñ mit mir die Chriſtliche Verſamlung beſuchen/
uͤm zu vernehmen/ und mit Augen anzuſehen/ wie faͤlſchlich wiꝛ unſchuldige Chriſten von den
heidniſchen Verfolgern verleumbdet/ und/ weiß nicht/ welcher abſcheulichen Suͤnden be-
ſchuldiget werden. Ja wol/ ſagte Ladiſla/ es iſt mir zwar mein verbrechen (wolte ſagen mein
verſprechen) ſchon halb leid/ als der ich fuͤrchte/ meine Goͤtter/ durch Beywohnung ſolcher a-
berglaͤubiſchen Sachen/ hoͤchlich zu beleidigen; jedoch/ weil geſchehene Zuſage auffzuruffen/
einem Bidermanne nicht anſtehet/ und ich aus Liebe zu dir/ wol ehe wider meine Goͤtter ge-
handelt habe/ wil ich mich fertig machen/ mit dir zu gehen; wiewol mit dem Bedinge/ daß we-
der du/ noch einiger Chriſt mich noͤhtige/ euren Sitten und Andachten mich gleich zu ſtellen/
auſſer dem/ was die Erbarkeit mich heiſſen wird/ als dann wil ich hinwiederumb in aller ſtille/
und ohn gegebene aͤrgerniß euren Gottes dienſt anſehen/ als lange ich hoͤren werde/ dznichts
Gotteslaͤſterliches wider meine Goͤtter geredet wird; dann ſonſt wuͤrde ichs nicht lange ma-
chen/ ſondern dieſe Herberge bald ſuchen. Daß deiner vermeinten Goͤtter keine Meldung
geſchehen ſol/ ſagte Herkules/ habe ich bey dem Ehrwuͤrdigen Lehrer bittsweiſe erhalten;
und pfleget man ohn das deren in Predigten wenig zu gedencken/ weil faſt alle mal heimliche
Aufmercker ſich finden/ ob ſie etwas erſchnappen moͤgen/ wo durch wir Chriſten in Noht und
Gefahr/ ja umb Leib und Leben koͤnnen gebracht werden. Wann aber unſere Lehrer uͤmbher
gehen/ die Glaͤubigen zu beſuchen/ und ſie in ihrem Chriſtentuhm zu ſtaͤrcken/ als dañ werden
wir zu aller gnuͤge unterrichtet/ was vor ohnmaͤchtige Goͤtzen euer Jupiter/ Mars/ Vulkahn/
Neptun/ und andere jhres gleichẽ ſeyn/ weil ſie kein wahres lebendiges Weſen/ viel weniger
eine allmaͤchtige Krafft/ ſondern nur der luͤgenreichen Fantaſten ihre Tichtereyen ſind/ nach
deren Traͤumen man ſie nachgehends aus groben Holz und Steinen geſchnitzet uñ gehauen/
und mit weiß und roht/ welches endlich Maͤuſe uñ Ratzen abnagen/ zierlich angeſtrichen hat.

O der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0040" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi></fw><lb/>
nes Groß Fu&#x0364;r&#x017F;tentuhm oder andere weltliche Herr&#x017F;chafften anhielte/ wu&#x0364;rde er mir &#x017F;olches<lb/>
nicht wegern/ bevorab/ wann es mir und &#x017F;einer Chri&#x017F;tlichen Kirchen heil&#x017F;am und er&#x017F;prieß-<lb/>
lich wa&#x0364;hre. Aber mein Heyland weiß/ daß ein &#x017F;olches bey ihm ich durchaus nicht &#x017F;uche/ &#x017F;on-<lb/>
dern jhm von grund meiner Seele danke/ daß er einen &#x017F;o treflichen Tau&#x017F;ch mit mir gehalte&#x0303;/<lb/>
und vor einen engen Winkel die&#x017F;er un&#x017F;aubern Welt/ mir das gro&#x017F;&#x017F;e heilige Reich &#x017F;einer<lb/>
Gnaden ge&#x017F;chenket/ und durch &#x017F;ein vollgu&#x0364;ltiges Blut mich von Su&#x0364;nden abgewa&#x017F;chen hat;<lb/>
Ja mein Bruder/ wann du die Her&#xA75B;ligkeit/ deren ich &#x017F;chon in fe&#x017F;ter Hofnung genie&#x017F;&#x017F;e/ mit den<lb/>
Augen des Glaubens erkennen und betrachten ko&#x0364;nte&#x017F;t/ bin ich &#x017F;chon ver&#x017F;iche&#xA75B;t/ du wu&#x0364;&#xA75B;de&#x017F;t zu-<lb/>
gleich mit mir alle Irdi&#x017F;cheit die&#x017F;er Welt vor &#x017F;tinckenden Koht/ und was du Herr&#x017F;chafften<lb/>
nenne&#x017F;t/ vor eine &#x017F;chlimme Dien&#x017F;tbarkeit halten; dann &#x017F;o viel das gro&#x017F;&#x017F;e Sonnen-Liecht eine<lb/>
angezu&#x0364;ndete Kerzen u&#x0364;bertrifft/ i&#x017F;t die himli&#x017F;che Seeligkeit ho&#x0364;her/ als alles ko&#x0364;&#x017F;tliche die&#x017F;er<lb/>
Welt zu &#x017F;cha&#x0364;tzen; Warumb &#x017F;olte ich dann nach meinem verlohrnen Groß Fu&#x0364;r&#x017F;tentuhm ei-<lb/>
niges Verlangen tragen/ wann umb die&#x017F;er faulen Erd&#x017F;chollen willen/ ich die aller ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te<lb/>
Perle des Himmelreichs &#x017F;olte in die Schanze &#x017F;etzen. O nein/ mein Freund/ Gottes Gnade<lb/>
i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er bey uns Chri&#x017F;ten/ als daß wir die&#x017F;elbe u&#x0364;mb da&#x017F;&#x017F;elbe vertau&#x017F;chen wolten/ was auch<lb/>
wol vernu&#x0364;nfftige Heyden vor nichtig gehalten haben. Er wolte weiter reden/ aber Ladi&#x017F;la fiel<lb/>
ihm al&#x017F;o ein: Genug mein Bruder/ genug vor dißmahl/ ich weiß &#x017F;chon wol/ daß von deiner<lb/>
eingebildeten Pfafferey ich dich heut nicht abbringen werde. So wir&#x017F;tu aber/ antwortete er/<lb/>
deinem ge&#x017F;trigen Ver&#x017F;prechen gnug tuhn/ un&#x0303; mit mir die Chri&#x017F;tliche Ver&#x017F;amlung be&#x017F;uchen/<lb/>
u&#x0364;m zu vernehmen/ und mit Augen anzu&#x017F;ehen/ wie fa&#x0364;l&#x017F;chlich wi&#xA75B; un&#x017F;chuldige Chri&#x017F;ten von den<lb/>
heidni&#x017F;chen Verfolgern verleumbdet/ und/ weiß nicht/ welcher ab&#x017F;cheulichen Su&#x0364;nden be-<lb/>
&#x017F;chuldiget werden. Ja wol/ &#x017F;agte Ladi&#x017F;la/ es i&#x017F;t mir zwar mein verbrechen (wolte &#x017F;agen mein<lb/>
ver&#x017F;prechen) &#x017F;chon halb leid/ als der ich fu&#x0364;rchte/ meine Go&#x0364;tter/ durch Beywohnung &#x017F;olcher a-<lb/>
bergla&#x0364;ubi&#x017F;chen Sachen/ ho&#x0364;chlich zu beleidigen; jedoch/ weil ge&#x017F;chehene Zu&#x017F;age auffzuruffen/<lb/>
einem Bidermanne nicht an&#x017F;tehet/ und ich aus Liebe zu dir/ wol ehe wider meine Go&#x0364;tter ge-<lb/>
handelt habe/ wil ich mich fertig machen/ mit dir zu gehen; wiewol mit dem Bedinge/ daß we-<lb/>
der du/ noch einiger Chri&#x017F;t mich no&#x0364;htige/ euren Sitten und Andachten mich gleich zu &#x017F;tellen/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er dem/ was die Erbarkeit mich hei&#x017F;&#x017F;en wird/ als dann wil ich hinwiederumb in aller &#x017F;tille/<lb/>
und ohn gegebene a&#x0364;rgerniß euren Gottes dien&#x017F;t an&#x017F;ehen/ als lange ich ho&#x0364;ren werde/ dznichts<lb/>
Gottesla&#x0364;&#x017F;terliches wider meine Go&#x0364;tter geredet wird; dann &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde ichs nicht lange ma-<lb/>
chen/ &#x017F;ondern die&#x017F;e Herberge bald &#x017F;uchen. Daß deiner vermeinten Go&#x0364;tter keine Meldung<lb/>
ge&#x017F;chehen &#x017F;ol/ &#x017F;agte Herkules/ habe ich bey dem Ehrwu&#x0364;rdigen Lehrer bittswei&#x017F;e erhalten;<lb/>
und pfleget man ohn das deren in Predigten wenig zu gedencken/ weil fa&#x017F;t alle mal heimliche<lb/>
Aufmercker &#x017F;ich finden/ ob &#x017F;ie etwas er&#x017F;chnappen mo&#x0364;gen/ wo durch wir Chri&#x017F;ten in Noht und<lb/>
Gefahr/ ja umb Leib und Leben ko&#x0364;nnen gebracht werden. Wann aber un&#x017F;ere Lehrer u&#x0364;mbher<lb/>
gehen/ die Gla&#x0364;ubigen zu be&#x017F;uchen/ und &#x017F;ie in ihrem Chri&#x017F;tentuhm zu &#x017F;ta&#x0364;rcken/ als dan&#x0303; werden<lb/>
wir zu aller gnu&#x0364;ge unterrichtet/ was vor ohnma&#x0364;chtige Go&#x0364;tzen euer Jupiter/ Mars/ Vulkahn/<lb/>
Neptun/ und andere jhres gleiche&#x0303; &#x017F;eyn/ weil &#x017F;ie kein wahres lebendiges We&#x017F;en/ viel weniger<lb/>
eine allma&#x0364;chtige Krafft/ &#x017F;ondern nur der lu&#x0364;genreichen Fanta&#x017F;ten ihre Tichtereyen &#x017F;ind/ nach<lb/>
deren Tra&#x0364;umen man &#x017F;ie nachgehends aus groben Holz und Steinen ge&#x017F;chnitzet un&#x0303; gehauen/<lb/>
und mit weiß und roht/ welches endlich Ma&#x0364;u&#x017F;e un&#x0303; Ratzen abnagen/ zierlich ange&#x017F;trichen hat.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">O der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0040] Erſtes Buch. nes Groß Fuͤrſtentuhm oder andere weltliche Herrſchafften anhielte/ wuͤrde er mir ſolches nicht wegern/ bevorab/ wann es mir und ſeiner Chriſtlichen Kirchen heilſam und erſprieß- lich waͤhre. Aber mein Heyland weiß/ daß ein ſolches bey ihm ich durchaus nicht ſuche/ ſon- dern jhm von grund meiner Seele danke/ daß er einen ſo treflichen Tauſch mit mir gehaltẽ/ und vor einen engen Winkel dieſer unſaubern Welt/ mir das groſſe heilige Reich ſeiner Gnaden geſchenket/ und durch ſein vollguͤltiges Blut mich von Suͤnden abgewaſchen hat; Ja mein Bruder/ wann du die Herꝛligkeit/ deren ich ſchon in feſter Hofnung genieſſe/ mit den Augen des Glaubens erkennen und betrachten koͤnteſt/ bin ich ſchon verſicheꝛt/ du wuͤꝛdeſt zu- gleich mit mir alle Irdiſcheit dieſer Welt vor ſtinckenden Koht/ und was du Herrſchafften nenneſt/ vor eine ſchlimme Dienſtbarkeit halten; dann ſo viel das groſſe Sonnen-Liecht eine angezuͤndete Kerzen uͤbertrifft/ iſt die himliſche Seeligkeit hoͤher/ als alles koͤſtliche dieſer Welt zu ſchaͤtzen; Warumb ſolte ich dann nach meinem verlohrnen Groß Fuͤrſtentuhm ei- niges Verlangen tragen/ wann umb dieſer faulen Erdſchollen willen/ ich die aller koͤſtlichſte Perle des Himmelreichs ſolte in die Schanze ſetzen. O nein/ mein Freund/ Gottes Gnade iſt groͤſſer bey uns Chriſten/ als daß wir dieſelbe uͤmb daſſelbe vertauſchen wolten/ was auch wol vernuͤnfftige Heyden vor nichtig gehalten haben. Er wolte weiter reden/ aber Ladiſla fiel ihm alſo ein: Genug mein Bruder/ genug vor dißmahl/ ich weiß ſchon wol/ daß von deiner eingebildeten Pfafferey ich dich heut nicht abbringen werde. So wirſtu aber/ antwortete er/ deinem geſtrigen Verſprechen gnug tuhn/ uñ mit mir die Chriſtliche Verſamlung beſuchen/ uͤm zu vernehmen/ und mit Augen anzuſehen/ wie faͤlſchlich wiꝛ unſchuldige Chriſten von den heidniſchen Verfolgern verleumbdet/ und/ weiß nicht/ welcher abſcheulichen Suͤnden be- ſchuldiget werden. Ja wol/ ſagte Ladiſla/ es iſt mir zwar mein verbrechen (wolte ſagen mein verſprechen) ſchon halb leid/ als der ich fuͤrchte/ meine Goͤtter/ durch Beywohnung ſolcher a- berglaͤubiſchen Sachen/ hoͤchlich zu beleidigen; jedoch/ weil geſchehene Zuſage auffzuruffen/ einem Bidermanne nicht anſtehet/ und ich aus Liebe zu dir/ wol ehe wider meine Goͤtter ge- handelt habe/ wil ich mich fertig machen/ mit dir zu gehen; wiewol mit dem Bedinge/ daß we- der du/ noch einiger Chriſt mich noͤhtige/ euren Sitten und Andachten mich gleich zu ſtellen/ auſſer dem/ was die Erbarkeit mich heiſſen wird/ als dann wil ich hinwiederumb in aller ſtille/ und ohn gegebene aͤrgerniß euren Gottes dienſt anſehen/ als lange ich hoͤren werde/ dznichts Gotteslaͤſterliches wider meine Goͤtter geredet wird; dann ſonſt wuͤrde ichs nicht lange ma- chen/ ſondern dieſe Herberge bald ſuchen. Daß deiner vermeinten Goͤtter keine Meldung geſchehen ſol/ ſagte Herkules/ habe ich bey dem Ehrwuͤrdigen Lehrer bittsweiſe erhalten; und pfleget man ohn das deren in Predigten wenig zu gedencken/ weil faſt alle mal heimliche Aufmercker ſich finden/ ob ſie etwas erſchnappen moͤgen/ wo durch wir Chriſten in Noht und Gefahr/ ja umb Leib und Leben koͤnnen gebracht werden. Wann aber unſere Lehrer uͤmbher gehen/ die Glaͤubigen zu beſuchen/ und ſie in ihrem Chriſtentuhm zu ſtaͤrcken/ als dañ werden wir zu aller gnuͤge unterrichtet/ was vor ohnmaͤchtige Goͤtzen euer Jupiter/ Mars/ Vulkahn/ Neptun/ und andere jhres gleichẽ ſeyn/ weil ſie kein wahres lebendiges Weſen/ viel weniger eine allmaͤchtige Krafft/ ſondern nur der luͤgenreichen Fantaſten ihre Tichtereyen ſind/ nach deren Traͤumen man ſie nachgehends aus groben Holz und Steinen geſchnitzet uñ gehauen/ und mit weiß und roht/ welches endlich Maͤuſe uñ Ratzen abnagen/ zierlich angeſtrichen hat. O der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/40
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/40>, abgerufen am 21.04.2024.