Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzer Inhalt
sey/ doch gibt er sich bald zu frieden/ und erkläret sich/ seinen Söhnen das Christentuhm frey zu gönnen;
worauf Herkules (der sich bißher verborgen gehalten) sich seinen Eltern zuerkennen gibt/ und mit Freuden
angenommen wird. Krito machet sich in seiner haft unnütze. Arbianes/ um Gefahr zu meiden/ führet das
Fräulein nach einem abgelegenen Dorffe/ da er sich wegen mördlicher Nachstellung in eines Bauren häus-
lein nebest dem Fräulein verstecket/ welcher Wittho hiesse/ daselbst sind sie auf dem Häu sicher/ erquicken
sich mit Speise und Tranck/ und hält er bey dem Fräulein so inständig an/ das sie jhm endlich die Ehe ver-
spricht. Etliche Reuter fragen vor dem Häußlein nach jhnen/ lassen sich aber aus furcht/ es möchten Fein-
de seyn/ verleugnen/ da sie doch zu jhrem besten ausgeschickt wahren. Herkules erzehlet seinen Eltern/ wie
er zum Christentuhm kommen sey/ und bewäget sie/ dasselbe anzunehmen. Die beyden verliebeten müssen
wegen der verschlagenen Völcker des andern Tages biß gegen den Abend auf dem Häu zubringen/ da sie
jhre beredung halten. Des folgenden Morgens nach der Schlacht gibt Herkules sich jhrem Heer zuerken-
nen/ und wird mit Freuden angenommen Der Wendische Verrähter Niklot wird lebendig gespiesset/ und
hernach Krito wie heftig er sich gleich sträubet/ mit dem Schwerte gerichtet/ und gehen die unsern fort/
Friesland einzunehmen. Arbianes bringet dem Frl. auf dem Häu den Christlichen Glauben bey. Hernach
verstellet er jhr Angesicht mit der Kunst Farbe/ legen bäurische Kleider an/ sagen dem alten Bauren Wittho
grosse Vergeltung zu/ und mit dessen Bruder Sohn den jungen Wolfgang gehen sie nach dem nähesten
Städtlein/ werden auf dem Wege von verlauffenen Wenden angriffen/ und erlegen dieselben. Das Frl.
wird von etlichen trunkenen Bauren zum Tantz genöhtiget/ und gelangen endlich im Stadtlein an/ da sie
bey Wolfganges Haußherren die Herberge nehmen/ und jhnen neue schlechte Kleider machen lassen/ des
Willens nach jhrem Lager zuzihen/ sie gerahten aber in Feuers noht/ lauffen zum Städtlein hinaus mit
Wolfgangen/ und werden von vier Bürgern verfolget/ als währen sie Mordbrenner/ welche Arbianes
erleget/ das Fräulein aber inzwischen aus Angst mit Wolfgang davon läuft/ und also von jhren lieben
Fürsten abgeschieden wird. Unsere Helden nehmen ganz Friesland ein/ biß auf eine Festung/ welche Fürst
Olaf aus Dänenmarck inne hatte/ der dann/ weil der letzt verstorbene Friesen König jhn zum Erben erklä-
ret/ ansprach an das Königreich zu haben vermeinete/ aber Herkules überwindet jhn im Kampfe/ machet
mit jhm Vertrauliche Freundschaft/ und schencket jhm Wendland/ wohin alsbald ein Heer geschicket wird/
es einzunehmen/ welches Fürst Siegward führetr. Baldrich wird zum Könige in Friesland willig ange-
nommen und gekrönet. Der alte Baur Wittho komt zu unser Fürstlichen Geselschaft/ und bringet Zeitung
von Arbianes und den Fräulein/ sie senden etliche aus/ nach dem Städtlein/ von jhnen bessere Kundschaft
einzuzihen/ und erfahren so viel das sie im Feur nicht aufgangen/ sondern davon kommen seyn. Die Fürst-
liche Geselschaft bricht aus Friesland auf nach Teutschland; Ein Teutscher Pfaffe vom Teufel angetrie-
ben/ wiegelt Teutschland auf wieder jhre Fürsten wegen des Christlichen Glaubens/ das sie in grosser
Menge jhnen entgegen zihen/ umb sie zuzwingen/ den Christlichen Glauben zu verleugnen/ und wird das
Teutsche und Böhmische Heer so bey den Fürsten wahr/ zugleich mit aufrührisch gemacht/ welche aber
befriediget und zum Gehorsam gebracht werden/ und ob zwar zimlich Blut vergossen wird/ legen endlich
unsere Fürsten die Streitigkeit bey/ nach dem allen Inwohnern jhres Aberglaubens Freiheit bestätiget
wird. Worauf beides Großfürst Henrich/ und sein Sohn Herkules/ vor der freien Teutschen Könige von
dem Volck aus geruffen und bestätiget werden/ reisen nach Magdeburg und lassen sich da selbst krönen/ sind
aber sehr betrübt/ daß sie daselbst nichts von dem verlohrnen Fräulein erfahren mögen. Das Fräulein mit
Wolfgang läuft durch ein Wasser aus Angst davon/ und ermüdet gar/ hält Arbianes vor erschlagen/ und
wil sich nicht trösten lassen/ gerahten unter dreyer Diebe Hände/ und werden beraubet/ wandeln ganz er-
müdet fort/ und kommen endlich auf eine Heerstrasse/ da Wolfgang einen Fuhrman wegen seines an dem
Fräulein verübeten frevels erschläget und bey dessen Weibe einkehret/ wil auf einer Karre das Fräulein
nach der Elbe bringen/ werden abermahl beraubt/ gehen nach einem Flecken/ woselbst sie sich etliche Tage
bey einer Witwen aufhält// und jhr Kinderzeug nähet, Arbianes suchet jhr nach/ findet zwar durch Gottes
Schickung den rechten Weg/ kan sie aber nicht antreffen/ und geräht in manniche Noht/ welches er im ach-
ten Buche erzehlet. Das Fräulein wird von einer ädlen Frauen hintergangen und über Rein geführet
vor eine Magd/ da sie sich vor Wolfgangs Ehefrau angibt/ muß etliche Wochen bey jhr dienen/ und wird

gar

Kurtzer Inhalt
ſey/ doch gibt er ſich bald zu frieden/ und erklaͤret ſich/ ſeinen Soͤhnen das Chriſtentuhm frey zu goͤnnen;
worauf Herkules (der ſich bißher verborgen gehalten) ſich ſeinen Eltern zuerkennen gibt/ uñ mit Freuden
angenommen wird. Krito machet ſich in ſeiner haft unnuͤtze. Arbianes/ um Gefahr zu meiden/ fuͤhret das
Fraͤulein nach einem abgelegenen Dorffe/ da er ſich wegẽ moͤrdlicher Nachſtellung in eines Bauren haͤus-
lein nebeſt dem Fraͤulein verſtecket/ welcher Wittho hieſſe/ daſelbſt ſind ſie auf dem Haͤu ſicher/ erquicken
ſich mit Speiſe und Tranck/ und haͤlt er bey dem Fraͤulein ſo inſtaͤndig an/ das ſie jhm endlich die Ehe ver-
ſpricht. Etliche Reuter fragen vor dem Haͤußlein nach jhnen/ laſſen ſich aber aus furcht/ es moͤchten Fein-
de ſeyn/ verleugnen/ da ſie doch zu jhrem beſten ausgeſchickt wahren. Herkules erzehlet ſeinen Eltern/ wie
er zum Chriſtentuhm kommen ſey/ und bewaͤget ſie/ daſſelbe anzunehmen. Die beyden verliebeten muͤſſen
wegen der verſchlagenen Voͤlcker des andeꝛn Tages biß gegen den Abend auf dem Haͤu zubringen/ da ſie
jhre beredung halten. Des folgenden Morgens nach der Schlacht gibt Herkules ſich jhrem Heer zuerken-
nen/ und wird mit Freuden angenommen Der Wendiſche Verraͤhter Niklot wird lebendig geſpieſſet/ und
hernach Krito wie heftig er ſich gleich ſtraͤubet/ mit dem Schwerte gerichtet/ und gehen die unſern fort/
Frieſland einzunehmen. Arbianes bringet dem Frl. auf dem Haͤu den Chriſtlichen Glauben bey. Hernach
verſtellet er jhr Angeſicht mit deꝛ Kunſt Faꝛbe/ legen baͤuꝛiſche Kleider an/ ſagen dem alten Bauren Wittho
groſſe Vergeltung zu/ und mit deſſen Bruder Sohn den jungen Wolfgang gehen ſie nach dem naͤheſten
Staͤdtlein/ werden auf dem Wege von verlauffenen Wenden angriffen/ und erlegen dieſelben. Das Frl.
wird von etlichen trunkenen Bauren zum Tantz genoͤhtiget/ und gelangen endlich im Stadtlein an/ da ſie
bey Wolfganges Haußherren die Herberge nehmen/ und jhnen neue ſchlechte Kleider machen laſſen/ des
Willens nach jhrem Lager zuzihen/ ſie gerahten aber in Feuers noht/ lauffen zum Staͤdtlein hinaus mit
Wolfgangen/ und werden von vier Buͤrgern verfolget/ als waͤhren ſie Mordbrenner/ welche Arbianes
erleget/ das Fraͤulein aber inzwiſchen aus Angſt mit Wolfgang davon laͤuft/ und alſo von jhren lieben
Fuͤrſten abgeſchieden wird. Unſere Helden nehmen ganz Frieſland ein/ biß auf eine Feſtung/ welche Fuͤrſt
Olaf aus Daͤnenmarck inne hatte/ der dañ/ weil der letzt verſtorbene Frieſen Koͤnig jhn zum Erben erklaͤ-
ret/ anſprach an das Koͤnigreich zu haben vermeinete/ aber Herkules uͤberwindet jhn im Kampfe/ machet
mit jhm Vertrauliche Freundſchaft/ und ſchencket jhm Wendland/ wohin alsbald ein Heer geſchicket wird/
es einzunehmen/ welches Fuͤrſt Siegward fuͤhretꝛ. Baldrich wird zum Koͤnige in Frieſland willig ange-
nommen und gekroͤnet. Der alte Baur Wittho komt zu unſer Fuͤrſtlichen Geſelſchaft/ und bringet Zeitung
von Arbianes und den Fraͤulein/ ſie ſenden etliche aus/ nach dem Staͤdtlein/ von jhnen beſſere Kundſchaft
einzuzihen/ uñ erfahren ſo viel das ſie im Feur nicht aufgangen/ ſondern davon kommen ſeyn. Die Fuͤrſt-
liche Geſelſchaft bricht aus Frieſland auf nach Teutſchland; Ein Teutſcher Pfaffe vom Teufel angetrie-
ben/ wiegelt Teutſchland auf wieder jhre Fuͤrſten wegen des Chriſtlichen Glaubens/ das ſie in groſſer
Menge jhnen entgegen zihen/ umb ſie zuzwingen/ den Chriſtlichen Glauben zu verleugnen/ und wird das
Teutſche und Boͤhmiſche Heer ſo bey den Fuͤrſten wahr/ zugleich mit aufruͤhriſch gemacht/ welche aber
befriediget und zum Gehorſam gebracht werden/ und ob zwar zimlich Blut vergoſſen wird/ legen endlich
unſere Fuͤrſten die Streitigkeit bey/ nach dem allen Inwohnern jhres Aberglaubens Freiheit beſtaͤtiget
wird. Worauf beides Großfuͤrſt Henrich/ und ſein Sohn Herkules/ vor der freien Teutſchen Koͤnige von
dem Volck aus geruffen und beſtaͤtiget werden/ reiſen nach Magdeburg und laſſen ſich da ſelbſt kroͤnen/ ſind
aber ſehr betruͤbt/ daß ſie daſelbſt nichts von dem verlohrnen Fraͤulein erfahren moͤgẽ. Das Fraͤulein mit
Wolfgang laͤuft durch ein Waſſer aus Angſt davon/ und ermuͤdet gar/ haͤlt Arbianes vor erſchlagen/ uñ
wil ſich nicht troͤſten laſſen/ gerahten unter dreyer Diebe Haͤnde/ und werden beraubet/ wandeln ganz er-
muͤdet fort/ und kommen endlich auf eine Heerſtraſſe/ da Wolfgang einen Fuhrman wegen ſeines an dem
Fraͤulein veruͤbeten frevels erſchlaͤget und bey deſſen Weibe einkehret/ wil auf einer Karre das Fraͤulein
nach der Elbe bringen/ werden abermahl beraubt/ gehen nach einem Flecken/ woſelbſt ſie ſich etliche Tage
bey einer Witwen aufhaͤlt// uñ jhr Kinderzeug naͤhet, Arbianes ſuchet jhr nach/ findet zwar durch Gottes
Schickung den rechten Weg/ kan ſie aber nicht antreffen/ und geraͤht in manniche Noht/ welches er im ach-
ten Buche erzehlet. Das Fraͤulein wird von einer aͤdlen Frauen hintergangen und uͤber Rein gefuͤhret
vor eine Magd/ da ſie ſich vor Wolfgangs Ehefrau angibt/ muß etliche Wochen bey jhr dienen/ und wird

gar
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kurtzer Inhalt</hi></fw><lb/>
&#x017F;ey/ doch gibt er &#x017F;ich bald zu frieden/ und erkla&#x0364;ret &#x017F;ich/ &#x017F;einen So&#x0364;hnen das Chri&#x017F;tentuhm frey zu go&#x0364;nnen;<lb/>
worauf Herkules (der &#x017F;ich bißher verborgen gehalten) &#x017F;ich &#x017F;einen Eltern zuerkennen gibt/ un&#x0303; mit Freuden<lb/>
angenommen wird. Krito machet &#x017F;ich in &#x017F;einer haft unnu&#x0364;tze. Arbianes/ um Gefahr zu meiden/ fu&#x0364;hret das<lb/>
Fra&#x0364;ulein nach einem abgelegenen Dorffe/ da er &#x017F;ich wege&#x0303; mo&#x0364;rdlicher Nach&#x017F;tellung in eines Bauren ha&#x0364;us-<lb/>
lein nebe&#x017F;t dem Fra&#x0364;ulein ver&#x017F;tecket/ welcher Wittho hie&#x017F;&#x017F;e/ da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind &#x017F;ie auf dem Ha&#x0364;u &#x017F;icher/ erquicken<lb/>
&#x017F;ich mit Spei&#x017F;e und Tranck/ und ha&#x0364;lt er bey dem Fra&#x0364;ulein &#x017F;o in&#x017F;ta&#x0364;ndig an/ das &#x017F;ie jhm endlich die Ehe ver-<lb/>
&#x017F;pricht. Etliche Reuter fragen vor dem Ha&#x0364;ußlein nach jhnen/ la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich aber aus furcht/ es mo&#x0364;chten Fein-<lb/>
de &#x017F;eyn/ verleugnen/ da &#x017F;ie doch zu jhrem be&#x017F;ten ausge&#x017F;chickt wahren. Herkules erzehlet &#x017F;einen Eltern/ wie<lb/>
er zum Chri&#x017F;tentuhm kommen &#x017F;ey/ und bewa&#x0364;get &#x017F;ie/ da&#x017F;&#x017F;elbe anzunehmen. Die beyden verliebeten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wegen der ver&#x017F;chlagenen Vo&#x0364;lcker des ande&#xA75B;n Tages biß gegen den Abend auf dem Ha&#x0364;u zubringen/ da &#x017F;ie<lb/>
jhre beredung halten. Des folgenden Morgens nach der Schlacht gibt Herkules &#x017F;ich jhrem Heer zuerken-<lb/>
nen/ und wird mit Freuden angenommen Der Wendi&#x017F;che Verra&#x0364;hter Niklot wird lebendig ge&#x017F;pie&#x017F;&#x017F;et/ und<lb/>
hernach Krito wie heftig er &#x017F;ich gleich &#x017F;tra&#x0364;ubet/ mit dem Schwerte gerichtet/ und gehen die un&#x017F;ern fort/<lb/>
Frie&#x017F;land einzunehmen. Arbianes bringet dem Frl. auf dem Ha&#x0364;u den Chri&#x017F;tlichen Glauben bey. Hernach<lb/>
ver&#x017F;tellet er jhr Ange&#x017F;icht mit de&#xA75B; Kun&#x017F;t Fa&#xA75B;be/ legen ba&#x0364;u&#xA75B;i&#x017F;che Kleider an/ &#x017F;agen dem alten Bauren Wittho<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Vergeltung zu/ und mit de&#x017F;&#x017F;en Bruder Sohn den jungen Wolfgang gehen &#x017F;ie nach dem na&#x0364;he&#x017F;ten<lb/>
Sta&#x0364;dtlein/ werden auf dem Wege von verlauffenen Wenden angriffen/ und erlegen die&#x017F;elben. Das Frl.<lb/>
wird von etlichen trunkenen Bauren zum Tantz geno&#x0364;htiget/ und gelangen endlich im Stadtlein an/ da &#x017F;ie<lb/>
bey Wolfganges Haußherren die Herberge nehmen/ und jhnen neue &#x017F;chlechte Kleider machen la&#x017F;&#x017F;en/ des<lb/>
Willens nach jhrem Lager zuzihen/ &#x017F;ie gerahten aber in Feuers noht/ lauffen zum Sta&#x0364;dtlein hinaus mit<lb/>
Wolfgangen/ und werden von vier Bu&#x0364;rgern verfolget/ als wa&#x0364;hren &#x017F;ie Mordbrenner/ welche Arbianes<lb/>
erleget/ das Fra&#x0364;ulein aber inzwi&#x017F;chen aus Ang&#x017F;t mit Wolfgang davon la&#x0364;uft/ und al&#x017F;o von jhren lieben<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten abge&#x017F;chieden wird. Un&#x017F;ere Helden nehmen ganz Frie&#x017F;land ein/ biß auf eine Fe&#x017F;tung/ welche Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
Olaf aus Da&#x0364;nenmarck inne hatte/ der dan&#x0303;/ weil der letzt ver&#x017F;torbene Frie&#x017F;en Ko&#x0364;nig jhn zum Erben erkla&#x0364;-<lb/>
ret/ an&#x017F;prach an das Ko&#x0364;nigreich zu haben vermeinete/ aber Herkules u&#x0364;berwindet jhn im Kampfe/ machet<lb/>
mit jhm Vertrauliche Freund&#x017F;chaft/ und &#x017F;chencket jhm Wendland/ wohin alsbald ein Heer ge&#x017F;chicket wird/<lb/>
es einzunehmen/ welches Fu&#x0364;r&#x017F;t Siegward fu&#x0364;hret&#xA75B;. Baldrich wird zum Ko&#x0364;nige in Frie&#x017F;land willig ange-<lb/>
nommen und gekro&#x0364;net. Der alte Baur Wittho komt zu un&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ge&#x017F;el&#x017F;chaft/ und bringet Zeitung<lb/>
von Arbianes und den Fra&#x0364;ulein/ &#x017F;ie &#x017F;enden etliche aus/ nach dem Sta&#x0364;dtlein/ von jhnen be&#x017F;&#x017F;ere Kund&#x017F;chaft<lb/>
einzuzihen/ un&#x0303; erfahren &#x017F;o viel das &#x017F;ie im Feur nicht aufgangen/ &#x017F;ondern davon kommen &#x017F;eyn. Die Fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
liche Ge&#x017F;el&#x017F;chaft bricht aus Frie&#x017F;land auf nach Teut&#x017F;chland; Ein Teut&#x017F;cher Pfaffe vom Teufel angetrie-<lb/>
ben/ wiegelt Teut&#x017F;chland auf wieder jhre Fu&#x0364;r&#x017F;ten wegen des Chri&#x017F;tlichen Glaubens/ das &#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Menge jhnen entgegen zihen/ umb &#x017F;ie zuzwingen/ den Chri&#x017F;tlichen Glauben zu verleugnen/ und wird das<lb/>
Teut&#x017F;che und Bo&#x0364;hmi&#x017F;che Heer &#x017F;o bey den Fu&#x0364;r&#x017F;ten wahr/ zugleich mit aufru&#x0364;hri&#x017F;ch gemacht/ welche aber<lb/>
befriediget und zum Gehor&#x017F;am gebracht werden/ und ob zwar zimlich Blut vergo&#x017F;&#x017F;en wird/ legen endlich<lb/>
un&#x017F;ere Fu&#x0364;r&#x017F;ten die Streitigkeit bey/ nach dem allen Inwohnern jhres Aberglaubens Freiheit be&#x017F;ta&#x0364;tiget<lb/>
wird. Worauf beides Großfu&#x0364;r&#x017F;t Henrich/ und &#x017F;ein Sohn Herkules/ vor der freien Teut&#x017F;chen Ko&#x0364;nige von<lb/>
dem Volck aus geruffen und be&#x017F;ta&#x0364;tiget werden/ rei&#x017F;en nach Magdeburg und la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich da &#x017F;elb&#x017F;t kro&#x0364;nen/ &#x017F;ind<lb/>
aber &#x017F;ehr betru&#x0364;bt/ daß &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t nichts von dem verlohrnen Fra&#x0364;ulein erfahren mo&#x0364;ge&#x0303;. Das Fra&#x0364;ulein mit<lb/>
Wolfgang la&#x0364;uft durch ein Wa&#x017F;&#x017F;er aus Ang&#x017F;t davon/ und ermu&#x0364;det gar/ ha&#x0364;lt Arbianes vor er&#x017F;chlagen/ un&#x0303;<lb/>
wil &#x017F;ich nicht tro&#x0364;&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/ gerahten unter dreyer Diebe Ha&#x0364;nde/ und werden beraubet/ wandeln ganz er-<lb/>
mu&#x0364;det fort/ und kommen endlich auf eine Heer&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e/ da Wolfgang einen Fuhrman wegen &#x017F;eines an dem<lb/>
Fra&#x0364;ulein veru&#x0364;beten frevels er&#x017F;chla&#x0364;get und bey de&#x017F;&#x017F;en Weibe einkehret/ wil auf einer Karre das Fra&#x0364;ulein<lb/>
nach der Elbe bringen/ werden abermahl beraubt/ gehen nach einem Flecken/ wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;ich etliche Tage<lb/>
bey einer Witwen aufha&#x0364;lt// un&#x0303; jhr Kinderzeug na&#x0364;het, Arbianes &#x017F;uchet jhr nach/ findet zwar durch Gottes<lb/>
Schickung den rechten Weg/ kan &#x017F;ie aber nicht antreffen/ und gera&#x0364;ht in manniche Noht/ welches er im ach-<lb/>
ten Buche erzehlet. Das Fra&#x0364;ulein wird von einer a&#x0364;dlen Frauen hintergangen und u&#x0364;ber Rein gefu&#x0364;hret<lb/>
vor eine Magd/ da &#x017F;ie &#x017F;ich vor Wolfgangs Ehefrau angibt/ muß etliche Wochen bey jhr dienen/ und wird<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gar</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[14/0036] Kurtzer Inhalt ſey/ doch gibt er ſich bald zu frieden/ und erklaͤret ſich/ ſeinen Soͤhnen das Chriſtentuhm frey zu goͤnnen; worauf Herkules (der ſich bißher verborgen gehalten) ſich ſeinen Eltern zuerkennen gibt/ uñ mit Freuden angenommen wird. Krito machet ſich in ſeiner haft unnuͤtze. Arbianes/ um Gefahr zu meiden/ fuͤhret das Fraͤulein nach einem abgelegenen Dorffe/ da er ſich wegẽ moͤrdlicher Nachſtellung in eines Bauren haͤus- lein nebeſt dem Fraͤulein verſtecket/ welcher Wittho hieſſe/ daſelbſt ſind ſie auf dem Haͤu ſicher/ erquicken ſich mit Speiſe und Tranck/ und haͤlt er bey dem Fraͤulein ſo inſtaͤndig an/ das ſie jhm endlich die Ehe ver- ſpricht. Etliche Reuter fragen vor dem Haͤußlein nach jhnen/ laſſen ſich aber aus furcht/ es moͤchten Fein- de ſeyn/ verleugnen/ da ſie doch zu jhrem beſten ausgeſchickt wahren. Herkules erzehlet ſeinen Eltern/ wie er zum Chriſtentuhm kommen ſey/ und bewaͤget ſie/ daſſelbe anzunehmen. Die beyden verliebeten muͤſſen wegen der verſchlagenen Voͤlcker des andeꝛn Tages biß gegen den Abend auf dem Haͤu zubringen/ da ſie jhre beredung halten. Des folgenden Morgens nach der Schlacht gibt Herkules ſich jhrem Heer zuerken- nen/ und wird mit Freuden angenommen Der Wendiſche Verraͤhter Niklot wird lebendig geſpieſſet/ und hernach Krito wie heftig er ſich gleich ſtraͤubet/ mit dem Schwerte gerichtet/ und gehen die unſern fort/ Frieſland einzunehmen. Arbianes bringet dem Frl. auf dem Haͤu den Chriſtlichen Glauben bey. Hernach verſtellet er jhr Angeſicht mit deꝛ Kunſt Faꝛbe/ legen baͤuꝛiſche Kleider an/ ſagen dem alten Bauren Wittho groſſe Vergeltung zu/ und mit deſſen Bruder Sohn den jungen Wolfgang gehen ſie nach dem naͤheſten Staͤdtlein/ werden auf dem Wege von verlauffenen Wenden angriffen/ und erlegen dieſelben. Das Frl. wird von etlichen trunkenen Bauren zum Tantz genoͤhtiget/ und gelangen endlich im Stadtlein an/ da ſie bey Wolfganges Haußherren die Herberge nehmen/ und jhnen neue ſchlechte Kleider machen laſſen/ des Willens nach jhrem Lager zuzihen/ ſie gerahten aber in Feuers noht/ lauffen zum Staͤdtlein hinaus mit Wolfgangen/ und werden von vier Buͤrgern verfolget/ als waͤhren ſie Mordbrenner/ welche Arbianes erleget/ das Fraͤulein aber inzwiſchen aus Angſt mit Wolfgang davon laͤuft/ und alſo von jhren lieben Fuͤrſten abgeſchieden wird. Unſere Helden nehmen ganz Frieſland ein/ biß auf eine Feſtung/ welche Fuͤrſt Olaf aus Daͤnenmarck inne hatte/ der dañ/ weil der letzt verſtorbene Frieſen Koͤnig jhn zum Erben erklaͤ- ret/ anſprach an das Koͤnigreich zu haben vermeinete/ aber Herkules uͤberwindet jhn im Kampfe/ machet mit jhm Vertrauliche Freundſchaft/ und ſchencket jhm Wendland/ wohin alsbald ein Heer geſchicket wird/ es einzunehmen/ welches Fuͤrſt Siegward fuͤhretꝛ. Baldrich wird zum Koͤnige in Frieſland willig ange- nommen und gekroͤnet. Der alte Baur Wittho komt zu unſer Fuͤrſtlichen Geſelſchaft/ und bringet Zeitung von Arbianes und den Fraͤulein/ ſie ſenden etliche aus/ nach dem Staͤdtlein/ von jhnen beſſere Kundſchaft einzuzihen/ uñ erfahren ſo viel das ſie im Feur nicht aufgangen/ ſondern davon kommen ſeyn. Die Fuͤrſt- liche Geſelſchaft bricht aus Frieſland auf nach Teutſchland; Ein Teutſcher Pfaffe vom Teufel angetrie- ben/ wiegelt Teutſchland auf wieder jhre Fuͤrſten wegen des Chriſtlichen Glaubens/ das ſie in groſſer Menge jhnen entgegen zihen/ umb ſie zuzwingen/ den Chriſtlichen Glauben zu verleugnen/ und wird das Teutſche und Boͤhmiſche Heer ſo bey den Fuͤrſten wahr/ zugleich mit aufruͤhriſch gemacht/ welche aber befriediget und zum Gehorſam gebracht werden/ und ob zwar zimlich Blut vergoſſen wird/ legen endlich unſere Fuͤrſten die Streitigkeit bey/ nach dem allen Inwohnern jhres Aberglaubens Freiheit beſtaͤtiget wird. Worauf beides Großfuͤrſt Henrich/ und ſein Sohn Herkules/ vor der freien Teutſchen Koͤnige von dem Volck aus geruffen und beſtaͤtiget werden/ reiſen nach Magdeburg und laſſen ſich da ſelbſt kroͤnen/ ſind aber ſehr betruͤbt/ daß ſie daſelbſt nichts von dem verlohrnen Fraͤulein erfahren moͤgẽ. Das Fraͤulein mit Wolfgang laͤuft durch ein Waſſer aus Angſt davon/ und ermuͤdet gar/ haͤlt Arbianes vor erſchlagen/ uñ wil ſich nicht troͤſten laſſen/ gerahten unter dreyer Diebe Haͤnde/ und werden beraubet/ wandeln ganz er- muͤdet fort/ und kommen endlich auf eine Heerſtraſſe/ da Wolfgang einen Fuhrman wegen ſeines an dem Fraͤulein veruͤbeten frevels erſchlaͤget und bey deſſen Weibe einkehret/ wil auf einer Karre das Fraͤulein nach der Elbe bringen/ werden abermahl beraubt/ gehen nach einem Flecken/ woſelbſt ſie ſich etliche Tage bey einer Witwen aufhaͤlt// uñ jhr Kinderzeug naͤhet, Arbianes ſuchet jhr nach/ findet zwar durch Gottes Schickung den rechten Weg/ kan ſie aber nicht antreffen/ und geraͤht in manniche Noht/ welches er im ach- ten Buche erzehlet. Das Fraͤulein wird von einer aͤdlen Frauen hintergangen und uͤber Rein gefuͤhret vor eine Magd/ da ſie ſich vor Wolfgangs Ehefrau angibt/ muß etliche Wochen bey jhr dienen/ und wird gar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/36
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/36>, abgerufen am 17.04.2024.