Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzer Inhalt.
gar hart und elend gehalten/ welches alles sie in Christlicher Gedult überwindet. Fürst Siegward nimt
Wendland ein/ und bestätigt die alte Fürstin/ welche Olaf zum Erben annimt; Siegward komt zu Mag-
deburg an/ und reiset mit der Geselschaft nach Prag/ wie auch Fürst Olaf. Farabert komt zu Prag an/ mit
grossen Geschencken von dem Francken Könige Hilderich/ an Königin Valisken/ und meldet des jungen
Fürsten Markomirs volkommene Gesundheit. Wolfgang leget mit einem/ Nahmens Reichard an/ das
Fräulein durch Gewalt zu erlösen/ und nach der Elbe zu bringen/ welche von jhrem Haußherren zur
Unzucht angesuchet/ und von jhrer Frauen übel geschlagen ward. Der Anschlag geräht wol/ aber auf der
Reise nach Magdeburg/ wil Reichard selbst das Fräulein schänden/ wird drüber gefangen genommen/ und
komt sie Gesund zu Magdeburg an. Auf der Reise von Magdeburg nach Prag/ trift sie jhren Arbianes
in Betlers Kleidern an/ erfreuen sich hertzlich in rechtschaffener Dancksagung zu Gott; gehen als Krämer
zur Fürstlichen Geselschaft und verkaufen jhnen etliche Waaren; Hernach kleiden sie sich fürstlich/ legen
die angestrichene Farbe ab/ treten unvermercket zum Fürstlichen Saal hinein/ und erwecken grosse Freu-
de/ da sie miteinander versprochen werden. Wolfgang und die IIX. Reuter/ welche das Fräulein hatten
loßgemacht/ werden hoch begnadet/ Reichart vor Gericht gestellet/ verurteilet/ und wieder begnadet/ reiset
nach seiner Heimat/ und sendet das Fräulein jhrer gewesenen Frauen dreyen Töchtern Geschenke. Die
Römische Herren von Padua kommen zu Prag an/ und hält Arbianes mit Frl Klaren das Beylager.

Inhalt des achten Buchs.

AUf dem Wall zu Prag machen die Gespenster viel Unruhe und komt als bald darauf die leidige Zeitung/
daß des Pannonischen Königes Mnata sein Feld Marschalk Dropion (des ehmaligen Bato/ und des
Pines Bruder) mit einem grossen Heer in Böhmen eingefallen sey/ und alles mit Raub/ Mord und Brand
erfülle/ Baldrich und Siegward gehen demselben entgegen mit einem zimlichen Heer/ und fält dieser dem
Feind glücklich ein/ Herkules machet sich hin zu seinem Bruder/ findet dessen Lager wolbeschaffen/ und läs-
set denselben nebest Siegward dem Feind entgegen zihen/ welche in Gefahr gerahten/ aber von Fabius
entsetzet werden und den feindlichen Vortrab aufs Häupt erlegen. Leches gehet des andern Tages wieder
auf Kundschafft auß/ und wird jhm ein Reuter Grozemisla abgefangen/ welcher durch Lügen sich von den
Pannoniern loßwirket; Dropion belägert der unsern Lager/ worüber das ledige Pannonische Lager durch
Grozemisla anstiftung angezündet wird/ welches Dropion nicht groß achtet/ und der unsern Lager auf-
fodert/ welche jhn diesen Tag mit guten Worten hinhalten. Ladisla komt ins Lager/ und auf abermahlige
aufffoderung gibt er bedräuliche Antwort/ worauf der Feind den Sturm eiferig antrit/ wird abgeschlagen/
und gehet wegen Speisemangels wieder zurück nach den Pannonischen Grenzen. Die unsern verfolgen
jhn/ halten jhn in seinem Lager fest eingeschlossen/ fallen in Pannonien/ und machen sehr grosse Beute.
Mnata zeuhet seinem Dropion mit 150000. Mann zu Hülfe/ deßwegen gehen die unsern wieder zurück
nach jhrem vorigen wolbefestigten Lager. Mnata und Dropion belagern die unsern zum andernmahl/ las-
sen jhnen zum Schrecken einen Galgen aufrichten/ fodern das Lager auf zur Ubergabe/ bekommen schimpfli-
che Antwort/ und tuhn darauf einen grausamen Sturm/ da sie mit grossem Verlust abgeschlagen werden;
darauf geschihet ein treffen zu Pferde mit zimlichen Verlust an beiden seiten. Mnata und Dropion zweien
sich in etwas/ und erfähret Mnata/ das Dropion mit Verrähterey ümgehet/ dagegen er sich verwahret
durch beystand seines geträuen Agiß. Es wird ein fünftägiger Anstand gemacht/ in welchem doch ein klei-
nes treffen von 120. Mann an beyden seiten gehalten wird/ da die unsern obsiegen. Mnata bekömt heim-
lich einen grossen Entsaz/ fodert die unsern zur Schlacht aus/ welche gehalten wird/ und fügen die unsern
dem Feinde grossen Schaden zu/ biß ein grosses Ungewitter sie von einander trennet/ und inzwischen den
Feinden der grosse Entsatz 80000. stark/ zukomt. Die unsern erschrecken darüber/ treten doch die Schlacht
wieder an/ und thun anfangs gute Gegenwehr/ biß jhre Völker algemach nachlassen und ausreissen/ wor-
über König Ladisla/ Henrich und andere Fürsten mehr gefangen werden; Herkules nimt den Pannonischen
König gefangen/ und sendet jhn nach Prag/ wird hernach selbst gefangen/ und die Schlacht an der unsern
seite verlohren/ da von allen Fürsten nur Arbianes aus der Schlacht entrinnet. Dropion wil unsere Kö-
nige und Fürsten henken lassen/ werden auch schon nach dem Galgen geführet/ aber von etlichen Panno-
nischen Obersten (die jhres Königes Heil betrachteten) beym Leben erhalten. Des folgenden Morgens

komt

Kurtzer Inhalt.
gar hart und elend gehalten/ welches alles ſie in Chriſtlicher Gedult uͤberwindet. Fuͤrſt Siegward nimt
Wendland ein/ und beſtaͤtigt die alte Fuͤrſtin/ welche Olaf zum Erben annimt; Siegward komt zu Mag-
deburg an/ und reiſet mit der Geſelſchaft nach Prag/ wie auch Fuͤrſt Olaf. Farabert komt zu Prag an/ mit
groſſen Geſchencken von dem Francken Koͤnige Hilderich/ an Koͤnigin Valiſken/ und meldet des jungen
Fuͤrſten Markomirs volkommene Geſundheit. Wolfgang leget mit einem/ Nahmens Reichard an/ das
Fraͤulein durch Gewalt zu erloͤſen/ und nach der Elbe zu bringen/ welche von jhrem Haußherren zur
Unzucht angeſuchet/ und von jhrer Frauen uͤbel geſchlagen ward. Der Anſchlag geraͤht wol/ aber auf der
Reiſe nach Magdeburg/ wil Reichard ſelbſt das Fraͤulein ſchaͤnden/ wird druͤber gefangen genommen/ uñ
komt ſie Geſund zu Magdeburg an. Auf der Reiſe von Magdeburg nach Prag/ trift ſie jhren Arbianes
in Betlers Kleidern an/ erfreuen ſich hertzlich in rechtſchaffener Danckſagung zu Gott; gehen als Kraͤmer
zur Fuͤrſtlichen Geſelſchaft und verkaufen jhnen etliche Waaren; Hernach kleiden ſie ſich fuͤrſtlich/ legen
die angeſtrichene Farbe ab/ treten unvermercket zum Fuͤrſtlichen Saal hinein/ und erwecken groſſe Freu-
de/ da ſie miteinander verſprochen werden. Wolfgang und die IIX. Reuter/ welche das Fraͤulein hatten
loßgemacht/ werden hoch begnadet/ Reichart vor Gericht geſtellet/ verurteilet/ und wieder begnadet/ reiſet
nach ſeiner Heimat/ und ſendet das Fraͤulein jhrer geweſenen Frauen dreyen Toͤchtern Geſchenke. Die
Roͤmiſche Herren von Padua kommen zu Prag an/ und haͤlt Arbianes mit Frl Klaren das Beylager.

Inhalt des achten Buchs.

AUf dem Wall zu Prag machen die Geſpenſter viel Unruhe uñ komt als bald darauf die leidige Zeitung/
daß des Pannoniſchen Koͤniges Mnata ſein Feld Marſchalk Dropion (des ehmaligen Bato/ und des
Pines Bꝛuder) mit einem groſſen Heer in Boͤhmen eingefallen ſey/ uñ alles mit Raub/ Mord uñ Brand
erfuͤlle/ Baldrich und Siegward gehen demſelben entgegen mit einem zimlichen Heer/ und faͤlt dieſer dem
Feind gluͤcklich ein/ Herkules machet ſich hin zu ſeinem Bruder/ findet deſſen Lager wolbeſchaffen/ und laͤſ-
ſet denſelben nebeſt Siegward dem Feind entgegen zihen/ welche in Gefahr gerahten/ aber von Fabius
entſetzet werden und den feindlichen Vortrab aufs Haͤupt erlegen. Leches gehet des andern Tages wieder
auf Kundſchafft auß/ und wird jhm ein Reuter Grozemiſla abgefangen/ welcher durch Luͤgen ſich von den
Pannoniern loßwirket; Dropion belaͤgert der unſern Lager/ woruͤber das ledige Pannoniſche Lager durch
Grozemiſla anſtiftung angezuͤndet wird/ welches Dropion nicht groß achtet/ und der unſern Lager auf-
fodert/ welche jhn dieſen Tag mit guten Worten hinhalten. Ladiſla komt ins Lager/ und auf abermahlige
aufffoderung gibt er bedraͤuliche Antwort/ worauf der Feind den Sturm eiferig antrit/ wird abgeſchlagẽ/
und gehet wegen Speiſemangels wieder zuruͤck nach den Pannoniſchen Grenzen. Die unſern verfolgen
jhn/ halten jhn in ſeinem Lager feſt eingeſchloſſen/ fallen in Pannonien/ und machen ſehr groſſe Beute.
Mnata zeuhet ſeinem Dropion mit 150000. Mann zu Huͤlfe/ deßwegen gehen die unſern wieder zuruͤck
nach jhrem vorigen wolbefeſtigten Lager. Mnata und Dropion belageꝛn die unſern zum andernmahl/ laſ-
ſen jhnen zum Schrecken einen Galgen aufrichten/ fodern das Lager auf zur Ubergabe/ bekom̃en ſchimpfli-
che Antwort/ und tuhn darauf einen grauſamen Sturm/ da ſie mit groſſem Verluſt abgeſchlagen werden;
darauf geſchihet ein treffen zu Pferde mit zimlichen Verluſt an beiden ſeiten. Mnata und Dropion zweien
ſich in etwas/ und erfaͤhret Mnata/ das Dropion mit Verraͤhterey uͤmgehet/ dagegen er ſich verwahret
durch beyſtand ſeines getraͤuen Agiß. Es wird ein fuͤnftaͤgiger Anſtand gemacht/ in welchem doch ein klei-
nes treffen von 120. Mann an beyden ſeiten gehalten wird/ da die unſern obſiegen. Mnata bekoͤmt heim-
lich einen groſſen Entſaz/ fodert die unſern zur Schlacht aus/ welche gehalten wird/ und fuͤgen die unſern
dem Feinde groſſen Schaden zu/ biß ein groſſes Ungewitter ſie von einander trennet/ und inzwiſchen den
Feinden der groſſe Entſatz 80000. ſtark/ zukomt. Die unſern erſchrecken daruͤber/ treten doch die Schlacht
wieder an/ und thun anfangs gute Gegenwehr/ biß jhre Voͤlker algemach nachlaſſen und ausreiſſen/ wor-
uͤber Koͤnig Ladiſla/ Henrich uñ andere Fuͤrſten mehr gefangen werden; Herkules nimt den Pannoniſchen
Koͤnig gefangen/ und ſendet jhn nach Prag/ wird hernach ſelbſt gefangen/ und die Schlacht an der unſern
ſeite verlohren/ da von allen Fuͤrſten nur Arbianes aus der Schlacht entrinnet. Dropion wil unſere Koͤ-
nige und Fuͤrſten henken laſſen/ werden auch ſchon nach dem Galgen gefuͤhret/ aber von etlichen Panno-
niſchen Oberſten (die jhres Koͤniges Heil betrachteten) beym Leben erhalten. Des folgenden Morgens

komt
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kurtzer Inhalt.</hi></fw><lb/>
gar hart und elend gehalten/ welches alles &#x017F;ie in Chri&#x017F;tlicher Gedult u&#x0364;berwindet. Fu&#x0364;r&#x017F;t Siegward nimt<lb/>
Wendland ein/ und be&#x017F;ta&#x0364;tigt die alte Fu&#x0364;r&#x017F;tin/ welche Olaf zum Erben annimt; Siegward komt zu Mag-<lb/>
deburg an/ und rei&#x017F;et mit der Ge&#x017F;el&#x017F;chaft nach Prag/ wie auch Fu&#x0364;r&#x017F;t Olaf. Farabert komt zu Prag an/ mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chencken von dem Francken Ko&#x0364;nige Hilderich/ an Ko&#x0364;nigin Vali&#x017F;ken/ und meldet des jungen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten Markomirs volkommene Ge&#x017F;undheit. Wolfgang leget mit einem/ Nahmens Reichard an/ das<lb/>
Fra&#x0364;ulein durch Gewalt zu erlo&#x0364;&#x017F;en/ und nach der Elbe zu bringen/ welche von jhrem Haußherren zur<lb/>
Unzucht ange&#x017F;uchet/ und von jhrer Frauen u&#x0364;bel ge&#x017F;chlagen ward. Der An&#x017F;chlag gera&#x0364;ht wol/ aber auf der<lb/>
Rei&#x017F;e nach Magdeburg/ wil Reichard &#x017F;elb&#x017F;t das Fra&#x0364;ulein &#x017F;cha&#x0364;nden/ wird dru&#x0364;ber gefangen genommen/ un&#x0303;<lb/>
komt &#x017F;ie Ge&#x017F;und zu Magdeburg an. Auf der Rei&#x017F;e von Magdeburg nach Prag/ trift &#x017F;ie jhren Arbianes<lb/>
in Betlers Kleidern an/ erfreuen &#x017F;ich hertzlich in recht&#x017F;chaffener Danck&#x017F;agung zu Gott; gehen als Kra&#x0364;mer<lb/>
zur Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Ge&#x017F;el&#x017F;chaft und verkaufen jhnen etliche Waaren; Hernach kleiden &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r&#x017F;tlich/ legen<lb/>
die ange&#x017F;trichene Farbe ab/ treten unvermercket zum Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Saal hinein/ und erwecken gro&#x017F;&#x017F;e Freu-<lb/>
de/ da &#x017F;ie miteinander ver&#x017F;prochen werden. Wolfgang und die <hi rendition="#aq">IIX.</hi> Reuter/ welche das Fra&#x0364;ulein hatten<lb/>
loßgemacht/ werden hoch begnadet/ Reichart vor Gericht ge&#x017F;tellet/ verurteilet/ und wieder begnadet/ rei&#x017F;et<lb/>
nach &#x017F;einer Heimat/ und &#x017F;endet das Fra&#x0364;ulein jhrer gewe&#x017F;enen Frauen dreyen To&#x0364;chtern Ge&#x017F;chenke. Die<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;che Herren von Padua kommen zu Prag an/ und ha&#x0364;lt Arbianes mit Frl Klaren das Beylager.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Inhalt des achten Buchs.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Uf dem Wall zu Prag machen die Ge&#x017F;pen&#x017F;ter viel Unruhe un&#x0303; komt als bald darauf die leidige Zeitung/<lb/>
daß des Pannoni&#x017F;chen Ko&#x0364;niges Mnata &#x017F;ein Feld Mar&#x017F;chalk Dropion (des ehmaligen Bato/ und des<lb/>
Pines B&#xA75B;uder) mit einem gro&#x017F;&#x017F;en Heer in Bo&#x0364;hmen eingefallen &#x017F;ey/ un&#x0303; alles mit Raub/ Mord un&#x0303; Brand<lb/>
erfu&#x0364;lle/ Baldrich und Siegward gehen dem&#x017F;elben entgegen mit einem zimlichen Heer/ und fa&#x0364;lt die&#x017F;er dem<lb/>
Feind glu&#x0364;cklich ein/ Herkules machet &#x017F;ich hin zu &#x017F;einem Bruder/ findet de&#x017F;&#x017F;en Lager wolbe&#x017F;chaffen/ und la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et den&#x017F;elben nebe&#x017F;t Siegward dem Feind entgegen zihen/ welche in Gefahr gerahten/ aber von Fabius<lb/>
ent&#x017F;etzet werden und den feindlichen Vortrab aufs Ha&#x0364;upt erlegen. Leches gehet des andern Tages wieder<lb/>
auf Kund&#x017F;chafft auß/ und wird jhm ein Reuter Grozemi&#x017F;la abgefangen/ welcher durch Lu&#x0364;gen &#x017F;ich von den<lb/>
Pannoniern loßwirket; Dropion bela&#x0364;gert der un&#x017F;ern Lager/ woru&#x0364;ber das ledige Pannoni&#x017F;che Lager durch<lb/>
Grozemi&#x017F;la an&#x017F;tiftung angezu&#x0364;ndet wird/ welches Dropion nicht groß achtet/ und der un&#x017F;ern Lager auf-<lb/>
fodert/ welche jhn die&#x017F;en Tag mit guten Worten hinhalten. Ladi&#x017F;la komt ins Lager/ und auf abermahlige<lb/>
aufffoderung gibt er bedra&#x0364;uliche Antwort/ worauf der Feind den Sturm eiferig antrit/ wird abge&#x017F;chlage&#x0303;/<lb/>
und gehet wegen Spei&#x017F;emangels wieder zuru&#x0364;ck nach den Pannoni&#x017F;chen Grenzen. Die un&#x017F;ern verfolgen<lb/>
jhn/ halten jhn in &#x017F;einem Lager fe&#x017F;t einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ fallen in Pannonien/ und machen &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Beute.<lb/>
Mnata zeuhet &#x017F;einem Dropion mit 150000. Mann zu Hu&#x0364;lfe/ deßwegen gehen die un&#x017F;ern wieder zuru&#x0364;ck<lb/>
nach jhrem vorigen wolbefe&#x017F;tigten Lager. Mnata und Dropion belage&#xA75B;n die un&#x017F;ern zum andernmahl/ la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en jhnen zum Schrecken einen Galgen aufrichten/ fodern das Lager auf zur Ubergabe/ bekom&#x0303;en &#x017F;chimpfli-<lb/>
che Antwort/ und tuhn darauf einen grau&#x017F;amen Sturm/ da &#x017F;ie mit gro&#x017F;&#x017F;em Verlu&#x017F;t abge&#x017F;chlagen werden;<lb/>
darauf ge&#x017F;chihet ein treffen zu Pferde mit zimlichen Verlu&#x017F;t an beiden &#x017F;eiten. Mnata und Dropion zweien<lb/>
&#x017F;ich in etwas/ und erfa&#x0364;hret Mnata/ das Dropion mit Verra&#x0364;hterey u&#x0364;mgehet/ dagegen er &#x017F;ich verwahret<lb/>
durch bey&#x017F;tand &#x017F;eines getra&#x0364;uen Agiß. Es wird ein fu&#x0364;nfta&#x0364;giger An&#x017F;tand gemacht/ in welchem doch ein klei-<lb/>
nes treffen von 120. Mann an beyden &#x017F;eiten gehalten wird/ da die un&#x017F;ern ob&#x017F;iegen. Mnata beko&#x0364;mt heim-<lb/>
lich einen gro&#x017F;&#x017F;en Ent&#x017F;az/ fodert die un&#x017F;ern zur Schlacht aus/ welche gehalten wird/ und fu&#x0364;gen die un&#x017F;ern<lb/>
dem Feinde gro&#x017F;&#x017F;en Schaden zu/ biß ein gro&#x017F;&#x017F;es Ungewitter &#x017F;ie von einander trennet/ und inzwi&#x017F;chen den<lb/>
Feinden der gro&#x017F;&#x017F;e Ent&#x017F;atz 80000. &#x017F;tark/ zukomt. Die un&#x017F;ern er&#x017F;chrecken daru&#x0364;ber/ treten doch die Schlacht<lb/>
wieder an/ und thun anfangs gute Gegenwehr/ biß jhre Vo&#x0364;lker algemach nachla&#x017F;&#x017F;en und ausrei&#x017F;&#x017F;en/ wor-<lb/>
u&#x0364;ber Ko&#x0364;nig Ladi&#x017F;la/ Henrich un&#x0303; andere Fu&#x0364;r&#x017F;ten mehr gefangen werden; Herkules nimt den Pannoni&#x017F;chen<lb/>
Ko&#x0364;nig gefangen/ und &#x017F;endet jhn nach Prag/ wird hernach &#x017F;elb&#x017F;t gefangen/ und die Schlacht an der un&#x017F;ern<lb/>
&#x017F;eite verlohren/ da von allen Fu&#x0364;r&#x017F;ten nur Arbianes aus der Schlacht entrinnet. Dropion wil un&#x017F;ere Ko&#x0364;-<lb/>
nige und Fu&#x0364;r&#x017F;ten henken la&#x017F;&#x017F;en/ werden auch &#x017F;chon nach dem Galgen gefu&#x0364;hret/ aber von etlichen Panno-<lb/>
ni&#x017F;chen Ober&#x017F;ten (die jhres Ko&#x0364;niges Heil betrachteten) beym Leben erhalten. Des folgenden Morgens<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">komt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[15/0037] Kurtzer Inhalt. gar hart und elend gehalten/ welches alles ſie in Chriſtlicher Gedult uͤberwindet. Fuͤrſt Siegward nimt Wendland ein/ und beſtaͤtigt die alte Fuͤrſtin/ welche Olaf zum Erben annimt; Siegward komt zu Mag- deburg an/ und reiſet mit der Geſelſchaft nach Prag/ wie auch Fuͤrſt Olaf. Farabert komt zu Prag an/ mit groſſen Geſchencken von dem Francken Koͤnige Hilderich/ an Koͤnigin Valiſken/ und meldet des jungen Fuͤrſten Markomirs volkommene Geſundheit. Wolfgang leget mit einem/ Nahmens Reichard an/ das Fraͤulein durch Gewalt zu erloͤſen/ und nach der Elbe zu bringen/ welche von jhrem Haußherren zur Unzucht angeſuchet/ und von jhrer Frauen uͤbel geſchlagen ward. Der Anſchlag geraͤht wol/ aber auf der Reiſe nach Magdeburg/ wil Reichard ſelbſt das Fraͤulein ſchaͤnden/ wird druͤber gefangen genommen/ uñ komt ſie Geſund zu Magdeburg an. Auf der Reiſe von Magdeburg nach Prag/ trift ſie jhren Arbianes in Betlers Kleidern an/ erfreuen ſich hertzlich in rechtſchaffener Danckſagung zu Gott; gehen als Kraͤmer zur Fuͤrſtlichen Geſelſchaft und verkaufen jhnen etliche Waaren; Hernach kleiden ſie ſich fuͤrſtlich/ legen die angeſtrichene Farbe ab/ treten unvermercket zum Fuͤrſtlichen Saal hinein/ und erwecken groſſe Freu- de/ da ſie miteinander verſprochen werden. Wolfgang und die IIX. Reuter/ welche das Fraͤulein hatten loßgemacht/ werden hoch begnadet/ Reichart vor Gericht geſtellet/ verurteilet/ und wieder begnadet/ reiſet nach ſeiner Heimat/ und ſendet das Fraͤulein jhrer geweſenen Frauen dreyen Toͤchtern Geſchenke. Die Roͤmiſche Herren von Padua kommen zu Prag an/ und haͤlt Arbianes mit Frl Klaren das Beylager. Inhalt des achten Buchs. AUf dem Wall zu Prag machen die Geſpenſter viel Unruhe uñ komt als bald darauf die leidige Zeitung/ daß des Pannoniſchen Koͤniges Mnata ſein Feld Marſchalk Dropion (des ehmaligen Bato/ und des Pines Bꝛuder) mit einem groſſen Heer in Boͤhmen eingefallen ſey/ uñ alles mit Raub/ Mord uñ Brand erfuͤlle/ Baldrich und Siegward gehen demſelben entgegen mit einem zimlichen Heer/ und faͤlt dieſer dem Feind gluͤcklich ein/ Herkules machet ſich hin zu ſeinem Bruder/ findet deſſen Lager wolbeſchaffen/ und laͤſ- ſet denſelben nebeſt Siegward dem Feind entgegen zihen/ welche in Gefahr gerahten/ aber von Fabius entſetzet werden und den feindlichen Vortrab aufs Haͤupt erlegen. Leches gehet des andern Tages wieder auf Kundſchafft auß/ und wird jhm ein Reuter Grozemiſla abgefangen/ welcher durch Luͤgen ſich von den Pannoniern loßwirket; Dropion belaͤgert der unſern Lager/ woruͤber das ledige Pannoniſche Lager durch Grozemiſla anſtiftung angezuͤndet wird/ welches Dropion nicht groß achtet/ und der unſern Lager auf- fodert/ welche jhn dieſen Tag mit guten Worten hinhalten. Ladiſla komt ins Lager/ und auf abermahlige aufffoderung gibt er bedraͤuliche Antwort/ worauf der Feind den Sturm eiferig antrit/ wird abgeſchlagẽ/ und gehet wegen Speiſemangels wieder zuruͤck nach den Pannoniſchen Grenzen. Die unſern verfolgen jhn/ halten jhn in ſeinem Lager feſt eingeſchloſſen/ fallen in Pannonien/ und machen ſehr groſſe Beute. Mnata zeuhet ſeinem Dropion mit 150000. Mann zu Huͤlfe/ deßwegen gehen die unſern wieder zuruͤck nach jhrem vorigen wolbefeſtigten Lager. Mnata und Dropion belageꝛn die unſern zum andernmahl/ laſ- ſen jhnen zum Schrecken einen Galgen aufrichten/ fodern das Lager auf zur Ubergabe/ bekom̃en ſchimpfli- che Antwort/ und tuhn darauf einen grauſamen Sturm/ da ſie mit groſſem Verluſt abgeſchlagen werden; darauf geſchihet ein treffen zu Pferde mit zimlichen Verluſt an beiden ſeiten. Mnata und Dropion zweien ſich in etwas/ und erfaͤhret Mnata/ das Dropion mit Verraͤhterey uͤmgehet/ dagegen er ſich verwahret durch beyſtand ſeines getraͤuen Agiß. Es wird ein fuͤnftaͤgiger Anſtand gemacht/ in welchem doch ein klei- nes treffen von 120. Mann an beyden ſeiten gehalten wird/ da die unſern obſiegen. Mnata bekoͤmt heim- lich einen groſſen Entſaz/ fodert die unſern zur Schlacht aus/ welche gehalten wird/ und fuͤgen die unſern dem Feinde groſſen Schaden zu/ biß ein groſſes Ungewitter ſie von einander trennet/ und inzwiſchen den Feinden der groſſe Entſatz 80000. ſtark/ zukomt. Die unſern erſchrecken daruͤber/ treten doch die Schlacht wieder an/ und thun anfangs gute Gegenwehr/ biß jhre Voͤlker algemach nachlaſſen und ausreiſſen/ wor- uͤber Koͤnig Ladiſla/ Henrich uñ andere Fuͤrſten mehr gefangen werden; Herkules nimt den Pannoniſchen Koͤnig gefangen/ und ſendet jhn nach Prag/ wird hernach ſelbſt gefangen/ und die Schlacht an der unſern ſeite verlohren/ da von allen Fuͤrſten nur Arbianes aus der Schlacht entrinnet. Dropion wil unſere Koͤ- nige und Fuͤrſten henken laſſen/ werden auch ſchon nach dem Galgen gefuͤhret/ aber von etlichen Panno- niſchen Oberſten (die jhres Koͤniges Heil betrachteten) beym Leben erhalten. Des folgenden Morgens komt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/37
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/37>, abgerufen am 18.04.2024.