Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

sich vor eigen zuergeben/ werde den abgang ihres un-
vermögens erstatten/ ohn welches vertrauen sie nim-
mermehr würden geherzt gewesen seyn/ vor dero al-
lergroßmächtigstem Stuel sich finden zulassen.

Dafern nun deren Gegenwart und allerunter-
tähnigste Darstellung allergnädigst wird können
geduldet werden/ müssen sie sich billich vor glükselig
schätzen/ und die Stunde gesegnen/ an welcher sie
dieser Welt bekant worden sind. Dann sie werden
unter diesen mächtigen Adlersflügeln/ Schuz und
gnugsame Sicherheit antreffen/ wider alle Freveler
und verwägene Geizhälse/ welche sonsten sich nicht
möchten scheuhen dürffen/ diese Geschichte/ wider
das siebende Geboht des Heil. Göttlichen Gesetzes
unter gestohlner Kleidung in die Welt aus zustreuen;
mit welchen schlimmen Diebs-Nägeln in diesen lez-
ten Zeiten sich ihrer viel kratzen. Ja es werden zu-
gleich auch andere mißgünstige abgeschrecket werden/

ihren

ſich vor eigen zuergebẽ/ werde den abgang ihres un-
vermoͤgens erſtattẽ/ ohn welches veꝛtrauen ſie nim-
mermehr wuͤrden geherzt geweſen ſeyn/ voꝛ dero al-
lergroßmaͤchtigſtem Stuel ſich finden zulaſſen.

Dafern nun deren Gegenwart und allerunter-
taͤhnigſte Darſtellung allergnaͤdigſt wird koͤnnen
geduldet werden/ muͤſſen ſie ſich billich vor gluͤkſelig
ſchaͤtzen/ und die Stunde geſegnen/ an welcher ſie
dieſer Welt bekant worden ſind. Dann ſie werden
unter dieſen maͤchtigen Adlersfluͤgeln/ Schuz und
gnugſame Sicherheit antreffen/ wider alle Freveler
und verwaͤgene Geizhaͤlſe/ welche ſonſten ſich nicht
moͤchten ſcheuhen duͤrffen/ dieſe Geſchichte/ wider
das ſiebende Geboht des Heil. Goͤttlichen Geſetzes
unter geſtohlner Kleidung in die Welt aus zuſtreuẽ;
mit welchen ſchlimmen Diebs-Naͤgeln in dieſen lez-
ten Zeiten ſich ihrer viel kratzen. Ja es werden zu-
gleich auch andeꝛe mißguͤnſtige abgeſchꝛecket weꝛdẽ/

ihren
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div type="dedication">
          <p><pb facs="#f0021"/>
&#x017F;ich vor eigen zuergebe&#x0303;/ werde den abgang ihres un-<lb/>
vermo&#x0364;gens er&#x017F;tatte&#x0303;/ ohn welches ve&#xA75B;trauen &#x017F;ie nim-<lb/>
mermehr wu&#x0364;rden geherzt gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ vo&#xA75B; dero al-<lb/>
lergroßma&#x0364;chtig&#x017F;tem Stuel &#x017F;ich finden zula&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Dafern nun deren Gegenwart und allerunter-<lb/>
ta&#x0364;hnig&#x017F;te Dar&#x017F;tellung allergna&#x0364;dig&#x017F;t wird ko&#x0364;nnen<lb/>
geduldet werden/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich billich vor glu&#x0364;k&#x017F;elig<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzen/ und die Stunde ge&#x017F;egnen/ an welcher &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;er Welt bekant worden &#x017F;ind. Dann &#x017F;ie werden<lb/>
unter die&#x017F;en ma&#x0364;chtigen Adlersflu&#x0364;geln/ Schuz und<lb/>
gnug&#x017F;ame Sicherheit antreffen/ wider alle Freveler<lb/>
und verwa&#x0364;gene Geizha&#x0364;l&#x017F;e/ welche &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;ich nicht<lb/>
mo&#x0364;chten &#x017F;cheuhen du&#x0364;rffen/ die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte/ wider<lb/>
das &#x017F;iebende Geboht des Heil. Go&#x0364;ttlichen Ge&#x017F;etzes<lb/>
unter ge&#x017F;tohlner Kleidung in die Welt aus zu&#x017F;treue&#x0303;;<lb/>
mit welchen &#x017F;chlimmen Diebs-Na&#x0364;geln in die&#x017F;en lez-<lb/>
ten Zeiten &#x017F;ich ihrer viel kratzen. Ja es werden zu-<lb/>
gleich auch ande&#xA75B;e mißgu&#x0364;n&#x017F;tige abge&#x017F;ch&#xA75B;ecket we&#xA75B;de&#x0303;/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] ſich vor eigen zuergebẽ/ werde den abgang ihres un- vermoͤgens erſtattẽ/ ohn welches veꝛtrauen ſie nim- mermehr wuͤrden geherzt geweſen ſeyn/ voꝛ dero al- lergroßmaͤchtigſtem Stuel ſich finden zulaſſen. Dafern nun deren Gegenwart und allerunter- taͤhnigſte Darſtellung allergnaͤdigſt wird koͤnnen geduldet werden/ muͤſſen ſie ſich billich vor gluͤkſelig ſchaͤtzen/ und die Stunde geſegnen/ an welcher ſie dieſer Welt bekant worden ſind. Dann ſie werden unter dieſen maͤchtigen Adlersfluͤgeln/ Schuz und gnugſame Sicherheit antreffen/ wider alle Freveler und verwaͤgene Geizhaͤlſe/ welche ſonſten ſich nicht moͤchten ſcheuhen duͤrffen/ dieſe Geſchichte/ wider das ſiebende Geboht des Heil. Goͤttlichen Geſetzes unter geſtohlner Kleidung in die Welt aus zuſtreuẽ; mit welchen ſchlimmen Diebs-Naͤgeln in dieſen lez- ten Zeiten ſich ihrer viel kratzen. Ja es werden zu- gleich auch andeꝛe mißguͤnſtige abgeſchꝛecket weꝛdẽ/ ihren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/21
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/21>, abgerufen am 23.04.2024.