Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

len/ da er seine lieben Jünger vergewisserte/ daß der
armen Wittiben eingelegte zwey Scherflein/ vor
Gottes Ohren einen viel hellern und angenehmern
Klang von sich gaben/ als die schweren güldenen und
silbernen Opferstücke/ welche von den Reichen ohn
Andacht/ und aus Hochmut in den Gottes Kasten
geworffen wurden.

Die hohe Obrigkeit hat die Ehre in der Heiligen
Schrift/ daß sie Götter genennet werden; anzudeu-
ten/ daß in vielen stücken sie sich dem wahren einigen
Gotte gleich zubezeigen pflegen; insonderheit in die-
sem/ daß der unvermögenden Gehorsamen ergebe-
ner Wille ihnen angenehmer ist/ als was von haab-
seligen durch Zwang heraus gekeltert/ oder aus
Furcht geliefert wird.

Welches dann unsern Teutschen Herkules/ und
seine Böhmische Valisken muhtiget/ und in volle
hofnung setzet/ ihre gutwilligkeit/ Eurer Käys. Maj.

sich

len/ da er ſeine lieben Juͤnger vergewiſſerte/ daß der
armen Wittiben eingelegte zwey Scherflein/ vor
Gottes Ohren einen viel hellern und angenehmern
Klang von ſich gaben/ als die ſchweꝛen guͤldenen uñ
ſilbernen Opferſtuͤcke/ welche von den Reichen ohn
Andacht/ und aus Hochmut in den Gottes Kaſten
geworffen wurden.

Die hohe Obrigkeit hat die Ehre in der Heiligen
Schrift/ daß ſie Goͤtter genennet werden; anzudeu-
ten/ daß in vielen ſtuͤcken ſie ſich dem wahren einigẽ
Gotte gleich zubezeigen pflegen; inſonderheit in die-
ſem/ daß der unvermoͤgenden Gehorſamen ergebe-
ner Wille ihnen angenehmer iſt/ als was von haab-
ſeligen durch Zwang heraus gekeltert/ oder aus
Furcht geliefert wird.

Welches dann unſern Teutſchen Herkules/ und
ſeine Boͤhmiſche Valiſken muhtiget/ und in volle
hofnung ſetzet/ ihre gutwilligkeit/ Eurer Kaͤyſ. Maj.

ſich
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div type="dedication">
          <p><pb facs="#f0020"/>
len/ da er &#x017F;eine lieben Ju&#x0364;nger vergewi&#x017F;&#x017F;erte/ daß der<lb/>
armen Wittiben eingelegte zwey Scherflein/ vor<lb/>
Gottes Ohren einen viel hellern und angenehmern<lb/>
Klang von &#x017F;ich gaben/ als die &#x017F;chwe&#xA75B;en gu&#x0364;ldenen un&#x0303;<lb/>
&#x017F;ilbernen Opfer&#x017F;tu&#x0364;cke/ welche von den Reichen ohn<lb/>
Andacht/ und aus Hochmut in den Gottes Ka&#x017F;ten<lb/>
geworffen wurden.</p><lb/>
          <p>Die hohe Obrigkeit hat die Ehre in der Heiligen<lb/>
Schrift/ daß &#x017F;ie Go&#x0364;tter genennet werden; anzudeu-<lb/>
ten/ daß in vielen &#x017F;tu&#x0364;cken &#x017F;ie &#x017F;ich dem wahren einige&#x0303;<lb/>
Gotte gleich zubezeigen pflegen; in&#x017F;onderheit in die-<lb/>
&#x017F;em/ daß der unvermo&#x0364;genden Gehor&#x017F;amen ergebe-<lb/>
ner Wille ihnen angenehmer i&#x017F;t/ als was von haab-<lb/>
&#x017F;eligen durch Zwang heraus gekeltert/ oder aus<lb/>
Furcht geliefert wird.</p><lb/>
          <p>Welches dann un&#x017F;ern Teut&#x017F;chen Herkules/ und<lb/>
&#x017F;eine Bo&#x0364;hmi&#x017F;che Vali&#x017F;ken muhtiget/ und in volle<lb/>
hofnung &#x017F;etzet/ ihre gutwilligkeit/ Eurer Ka&#x0364;y&#x017F;. Maj.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0020] len/ da er ſeine lieben Juͤnger vergewiſſerte/ daß der armen Wittiben eingelegte zwey Scherflein/ vor Gottes Ohren einen viel hellern und angenehmern Klang von ſich gaben/ als die ſchweꝛen guͤldenen uñ ſilbernen Opferſtuͤcke/ welche von den Reichen ohn Andacht/ und aus Hochmut in den Gottes Kaſten geworffen wurden. Die hohe Obrigkeit hat die Ehre in der Heiligen Schrift/ daß ſie Goͤtter genennet werden; anzudeu- ten/ daß in vielen ſtuͤcken ſie ſich dem wahren einigẽ Gotte gleich zubezeigen pflegen; inſonderheit in die- ſem/ daß der unvermoͤgenden Gehorſamen ergebe- ner Wille ihnen angenehmer iſt/ als was von haab- ſeligen durch Zwang heraus gekeltert/ oder aus Furcht geliefert wird. Welches dann unſern Teutſchen Herkules/ und ſeine Boͤhmiſche Valiſken muhtiget/ und in volle hofnung ſetzet/ ihre gutwilligkeit/ Eurer Kaͤyſ. Maj. ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/20
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/20>, abgerufen am 16.04.2024.