Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

verwunden/ sondern bloß zur geistlichen und ehr-
liebenden Gemühts-ergetzligkeit angesehen ist.

Der grosse Gott/ welcher sich gegen Abraham
den Almächtigen nennet/ ließ zeit des Alten Bundes
ihm nit nur der wolbegüterten ihre feiste aus gemä-
stete Ochsen und gewaltige grosse Feld Zehenden/ son-
dern auch die leichten Täubelein und einzelne Garben
der armen Leute wolgefallen/ wann sie von guter Seele
in rechtschaffener andacht geopfert wurden. Und eben
dieses war die ursach/ daß Abels kleiner Heerd/ mit
dem wenigen Fette seiner Erstlinge betropfet/ ungleich
heller und anmuhtiger vor Gottes Angesicht bren-
nete/ als wann der freche Kain tausend auf geban-
sete Garben angezündet hätte/ deren Lohe sich höher
in die Lufft erheben mögen/ als daß Menschen Au-
gen sie hätten können abmässen.

Im Neuen Gnaden-Bunde hat Gott in ange-
nommener Menscheit uns eben dessen versichern wol-

len/
)( iij

verwunden/ ſondern bloß zur geiſtlichẽ und ehꝛ-
liebenden Gemuͤhts-ergetzligkeit angeſehen iſt.

Der groſſe Gott/ welcher ſich gegen Abraham
den Almaͤchtigen neñet/ ließ zeit des Alten Bundes
ihm nit nur der wolbeguͤterten ihre feiſte aus gemaͤ-
ſtete Ochſen uñ gewaltige groſſe Feld Zehenden/ ſon-
deꝛn auch die leichten Taͤubelein und einzelne Gaꝛbẽ
der aꝛmen Leute wolgefallẽ/ wañ ſie von guteꝛ Seele
in rechtſchaffener andacht geopfert wurdẽ. Und ebẽ
dieſes war die urſach/ daß Abels kleiner Heerd/ mit
dem wenigẽ Fette ſeiner Erſtlinge betropfet/ ungleich
heller und anmuhtiger vor Gottes Angeſicht bren-
nete/ als wann der freche Kain tauſend auf geban-
ſete Garben angezuͤndet haͤtte/ deren Lohe ſich hoͤheꝛ
in die Lufft erheben moͤgen/ als daß Menſchen Au-
gen ſie haͤtten koͤnnen abmaͤſſen.

Im Neuen Gnaden-Bunde hat Gott in ange-
nom̃ener Menſcheit uns eben deſſen verſichern wol-

len/
)( iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div type="dedication">
          <p> <hi rendition="#fr"><pb facs="#f0019"/>
verwunden/ &#x017F;ondern bloß zur gei&#x017F;tliche&#x0303; und eh&#xA75B;-<lb/>
liebenden Gemu&#x0364;hts-ergetzligkeit ange&#x017F;ehen i&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
          <p>Der gro&#x017F;&#x017F;e Gott/ welcher &#x017F;ich gegen Abraham<lb/>
den Alma&#x0364;chtigen nen&#x0303;et/ ließ zeit des Alten Bundes<lb/>
ihm nit nur der wolbegu&#x0364;terten ihre fei&#x017F;te aus gema&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tete Och&#x017F;en un&#x0303; gewaltige gro&#x017F;&#x017F;e Feld Zehenden/ &#x017F;on-<lb/>
de&#xA75B;n auch die leichten Ta&#x0364;ubelein und einzelne Ga&#xA75B;be&#x0303;<lb/>
der a&#xA75B;men Leute wolgefalle&#x0303;/ wan&#x0303; &#x017F;ie von gute&#xA75B; Seele<lb/>
in recht&#x017F;chaffener andacht geopfert wurde&#x0303;. Und ebe&#x0303;<lb/>
die&#x017F;es war die ur&#x017F;ach/ daß Abels kleiner Heerd/ mit<lb/>
dem wenige&#x0303; Fette &#x017F;einer Er&#x017F;tlinge betropfet/ ungleich<lb/>
heller und anmuhtiger vor Gottes Ange&#x017F;icht bren-<lb/>
nete/ als wann der freche Kain tau&#x017F;end auf geban-<lb/>
&#x017F;ete Garben angezu&#x0364;ndet ha&#x0364;tte/ deren Lohe &#x017F;ich ho&#x0364;he&#xA75B;<lb/>
in die Lufft erheben mo&#x0364;gen/ als daß Men&#x017F;chen Au-<lb/>
gen &#x017F;ie ha&#x0364;tten ko&#x0364;nnen abma&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Im Neuen Gnaden-Bunde hat Gott in ange-<lb/>
nom&#x0303;ener Men&#x017F;cheit uns eben de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ichern wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( iij</fw><fw place="bottom" type="catch">len/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] verwunden/ ſondern bloß zur geiſtlichẽ und ehꝛ- liebenden Gemuͤhts-ergetzligkeit angeſehen iſt. Der groſſe Gott/ welcher ſich gegen Abraham den Almaͤchtigen neñet/ ließ zeit des Alten Bundes ihm nit nur der wolbeguͤterten ihre feiſte aus gemaͤ- ſtete Ochſen uñ gewaltige groſſe Feld Zehenden/ ſon- deꝛn auch die leichten Taͤubelein und einzelne Gaꝛbẽ der aꝛmen Leute wolgefallẽ/ wañ ſie von guteꝛ Seele in rechtſchaffener andacht geopfert wurdẽ. Und ebẽ dieſes war die urſach/ daß Abels kleiner Heerd/ mit dem wenigẽ Fette ſeiner Erſtlinge betropfet/ ungleich heller und anmuhtiger vor Gottes Angeſicht bren- nete/ als wann der freche Kain tauſend auf geban- ſete Garben angezuͤndet haͤtte/ deren Lohe ſich hoͤheꝛ in die Lufft erheben moͤgen/ als daß Menſchen Au- gen ſie haͤtten koͤnnen abmaͤſſen. Im Neuen Gnaden-Bunde hat Gott in ange- nom̃ener Menſcheit uns eben deſſen verſichern wol- len/ )( iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/19
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/19>, abgerufen am 16.04.2024.