Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtungen
Man kann keine Wirkung spüren,
Wenn man es allein gebraucht;
Aber Brechen und Purgieren
Wirket es, in Saur getaucht:
Wannenher es unsre Alten
Stets für schädlich Gift gehalten,
Da, wie die Erfahrung lehrt,
Es, vor sich, doch nichts versehrt.
Durch die Säur und Wärm im Magen
Wird sein Schwefel aufgelöst,
Und dieß kann kein Mag ertragen,
Drum er ihn bald von sich stößt.
Es beweget sich in Eile,
Weil des Schwefels innre Theile
Luftig, und daher geschwind,
Durch die Wärm gedehnet sind.
Denn so wird ein zäh' Geblüte,
Wenn es sich mit Schwefel mischt,
Durch der luftgen Theile Güte
Ausgespannet und erfrischt.
Da sie sich zu dehnen wissen,
Wird der zähste Schleim zerrissen,
Und sodann fließt unser Blut,
Als wie eine rege Flut.
Wenn man es nur eben schmecket,
Auch wenn man es niederschlingt,
Wird viel Speichel gleich erwecket,
Der vielleicht daher entspringt,
Weil, wenn Salz und Schwefel gähren,
Sie Bewegungen gebähren
Jn dem aufgebrachten Saft,
Durch der spitzen Theilchen Kraft.
Hat
Betrachtungen
Man kann keine Wirkung ſpuͤren,
Wenn man es allein gebraucht;
Aber Brechen und Purgieren
Wirket es, in Saur getaucht:
Wannenher es unſre Alten
Stets fuͤr ſchaͤdlich Gift gehalten,
Da, wie die Erfahrung lehrt,
Es, vor ſich, doch nichts verſehrt.
Durch die Saͤur und Waͤrm im Magen
Wird ſein Schwefel aufgeloͤſt,
Und dieß kann kein Mag ertragen,
Drum er ihn bald von ſich ſtoͤßt.
Es beweget ſich in Eile,
Weil des Schwefels innre Theile
Luftig, und daher geſchwind,
Durch die Waͤrm gedehnet ſind.
Denn ſo wird ein zaͤh’ Gebluͤte,
Wenn es ſich mit Schwefel miſcht,
Durch der luftgen Theile Guͤte
Ausgeſpannet und erfriſcht.
Da ſie ſich zu dehnen wiſſen,
Wird der zaͤhſte Schleim zerriſſen,
Und ſodann fließt unſer Blut,
Als wie eine rege Flut.
Wenn man es nur eben ſchmecket,
Auch wenn man es niederſchlingt,
Wird viel Speichel gleich erwecket,
Der vielleicht daher entſpringt,
Weil, wenn Salz und Schwefel gaͤhren,
Sie Bewegungen gebaͤhren
Jn dem aufgebrachten Saft,
Durch der ſpitzen Theilchen Kraft.
Hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="30"/>
        <fw place="top" type="header">Betrachtungen</fw><lb/>
        <lg n="112">
          <l>Man kann keine Wirkung &#x017F;pu&#x0364;ren,</l><lb/>
          <l>Wenn man es allein gebraucht;</l><lb/>
          <l>Aber Brechen und Purgieren</l><lb/>
          <l>Wirket es, in Saur getaucht:</l><lb/>
          <l>Wannenher es un&#x017F;re Alten</l><lb/>
          <l>Stets fu&#x0364;r &#x017F;cha&#x0364;dlich Gift gehalten,</l><lb/>
          <l>Da, wie die Erfahrung lehrt,</l><lb/>
          <l>Es, vor &#x017F;ich, doch nichts ver&#x017F;ehrt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="113">
          <l>Durch die Sa&#x0364;ur und Wa&#x0364;rm im Magen</l><lb/>
          <l>Wird &#x017F;ein Schwefel aufgelo&#x0364;&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Und dieß kann kein Mag ertragen,</l><lb/>
          <l>Drum er ihn bald von &#x017F;ich &#x017F;to&#x0364;ßt.</l><lb/>
          <l>Es beweget &#x017F;ich in Eile,</l><lb/>
          <l>Weil des Schwefels innre Theile</l><lb/>
          <l>Luftig, und daher ge&#x017F;chwind,</l><lb/>
          <l>Durch die Wa&#x0364;rm gedehnet &#x017F;ind.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="114">
          <l>Denn &#x017F;o wird ein za&#x0364;h&#x2019; Geblu&#x0364;te,</l><lb/>
          <l>Wenn es &#x017F;ich mit Schwefel mi&#x017F;cht,</l><lb/>
          <l>Durch der luftgen Theile Gu&#x0364;te</l><lb/>
          <l>Ausge&#x017F;pannet und erfri&#x017F;cht.</l><lb/>
          <l>Da &#x017F;ie &#x017F;ich zu dehnen wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Wird der za&#x0364;h&#x017F;te Schleim zerri&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;odann fließt un&#x017F;er Blut,</l><lb/>
          <l>Als wie eine rege Flut.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="115">
          <l>Wenn man es nur eben &#x017F;chmecket,</l><lb/>
          <l>Auch wenn man es nieder&#x017F;chlingt,</l><lb/>
          <l>Wird viel Speichel gleich erwecket,</l><lb/>
          <l>Der vielleicht daher ent&#x017F;pringt,</l><lb/>
          <l>Weil, wenn Salz und Schwefel ga&#x0364;hren,</l><lb/>
          <l>Sie Bewegungen geba&#x0364;hren</l><lb/>
          <l>Jn dem aufgebrachten Saft,</l><lb/>
          <l>Durch der &#x017F;pitzen Theilchen Kraft.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Hat</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0050] Betrachtungen Man kann keine Wirkung ſpuͤren, Wenn man es allein gebraucht; Aber Brechen und Purgieren Wirket es, in Saur getaucht: Wannenher es unſre Alten Stets fuͤr ſchaͤdlich Gift gehalten, Da, wie die Erfahrung lehrt, Es, vor ſich, doch nichts verſehrt. Durch die Saͤur und Waͤrm im Magen Wird ſein Schwefel aufgeloͤſt, Und dieß kann kein Mag ertragen, Drum er ihn bald von ſich ſtoͤßt. Es beweget ſich in Eile, Weil des Schwefels innre Theile Luftig, und daher geſchwind, Durch die Waͤrm gedehnet ſind. Denn ſo wird ein zaͤh’ Gebluͤte, Wenn es ſich mit Schwefel miſcht, Durch der luftgen Theile Guͤte Ausgeſpannet und erfriſcht. Da ſie ſich zu dehnen wiſſen, Wird der zaͤhſte Schleim zerriſſen, Und ſodann fließt unſer Blut, Als wie eine rege Flut. Wenn man es nur eben ſchmecket, Auch wenn man es niederſchlingt, Wird viel Speichel gleich erwecket, Der vielleicht daher entſpringt, Weil, wenn Salz und Schwefel gaͤhren, Sie Bewegungen gebaͤhren Jn dem aufgebrachten Saft, Durch der ſpitzen Theilchen Kraft. Hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/50
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/50>, abgerufen am 11.05.2021.