Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtungen
Der geziehgen Ganzmetallen
Schmelz- und biegbarer Natur
Grund und Ursach ist, vor allen,
Der so flüßige Merkur.
Sonder ihn könnt auf der Erden
Kein Metall behammert werden:
Wie sich Zink und Markasit,
Weil er ihnen fehlt, nicht zieht.
Wir erfahren und verspüren,
Daß, auch in der Wundarzney,
Es, zu heilen, zu curiren,
Ein bewehrtes Mittel sey.
Vielfach wird es präpariret,
Wohl gereinigt, calciniret,
Distillirt, coagulirt,
Süß gemacht, und sublimirt.
Welcher Mensch ist so belesen,
Der, wodurch es stetig rennt;
Und dieß Silbers wahres Wesen,
Geist, und Kräfte faßt und kennt!
Es hat Gott uns werden lassen,
Zu bewundern, nicht zu fassen,
Seiner Werke Wunderpracht,
Und in ihnen seine Macht.
Drum ich lieber frey gestehen,
Als betriegrisch prahlen will.
Dieß Geheimniß einzusehen,
Stehet mein Erkenntniß still.
Daß aus Schwefel, Salz und Erde
Der Merkur gebildet werde
Und gefügt sey, kommet mir
Nicht der Wahrheit ähnlich für.
Got-
Betrachtungen
Der geziehgen Ganzmetallen
Schmelz- und biegbarer Natur
Grund und Urſach iſt, vor allen,
Der ſo fluͤßige Merkur.
Sonder ihn koͤnnt auf der Erden
Kein Metall behammert werden:
Wie ſich Zink und Markaſit,
Weil er ihnen fehlt, nicht zieht.
Wir erfahren und verſpuͤren,
Daß, auch in der Wundarzney,
Es, zu heilen, zu curiren,
Ein bewehrtes Mittel ſey.
Vielfach wird es praͤpariret,
Wohl gereinigt, calciniret,
Diſtillirt, coagulirt,
Suͤß gemacht, und ſublimirt.
Welcher Menſch iſt ſo beleſen,
Der, wodurch es ſtetig rennt;
Und dieß Silbers wahres Weſen,
Geiſt, und Kraͤfte faßt und kennt!
Es hat Gott uns werden laſſen,
Zu bewundern, nicht zu faſſen,
Seiner Werke Wunderpracht,
Und in ihnen ſeine Macht.
Drum ich lieber frey geſtehen,
Als betriegriſch prahlen will.
Dieß Geheimniß einzuſehen,
Stehet mein Erkenntniß ſtill.
Daß aus Schwefel, Salz und Erde
Der Merkur gebildet werde
Und gefuͤgt ſey, kommet mir
Nicht der Wahrheit aͤhnlich fuͤr.
Got-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="28"/>
        <fw place="top" type="header">Betrachtungen</fw><lb/>
        <lg n="104">
          <l>Der geziehgen Ganzmetallen</l><lb/>
          <l>Schmelz- und biegbarer Natur</l><lb/>
          <l>Grund und Ur&#x017F;ach i&#x017F;t, vor allen,</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;o flu&#x0364;ßige Merkur.</l><lb/>
          <l>Sonder ihn ko&#x0364;nnt auf der Erden</l><lb/>
          <l>Kein Metall behammert werden:</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;ich Zink und Marka&#x017F;it,</l><lb/>
          <l>Weil er ihnen fehlt, nicht zieht.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="105">
          <l>Wir erfahren und ver&#x017F;pu&#x0364;ren,</l><lb/>
          <l>Daß, auch in der Wundarzney,</l><lb/>
          <l>Es, zu heilen, zu curiren,</l><lb/>
          <l>Ein bewehrtes Mittel &#x017F;ey.</l><lb/>
          <l>Vielfach wird es pra&#x0364;pariret,</l><lb/>
          <l>Wohl gereinigt, calciniret,</l><lb/>
          <l>Di&#x017F;tillirt, coagulirt,</l><lb/>
          <l>Su&#x0364;ß gemacht, und &#x017F;ublimirt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="106">
          <l>Welcher Men&#x017F;ch i&#x017F;t &#x017F;o bele&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Der, wodurch es &#x017F;tetig rennt;</l><lb/>
          <l>Und dieß Silbers wahres We&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Gei&#x017F;t, und Kra&#x0364;fte faßt und kennt!</l><lb/>
          <l>Es hat Gott uns werden la&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Zu bewundern, nicht zu fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Seiner Werke Wunderpracht,</l><lb/>
          <l>Und in ihnen &#x017F;eine Macht.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="107">
          <l>Drum ich lieber frey ge&#x017F;tehen,</l><lb/>
          <l>Als betriegri&#x017F;ch prahlen will.</l><lb/>
          <l>Dieß Geheimniß einzu&#x017F;ehen,</l><lb/>
          <l>Stehet mein Erkenntniß &#x017F;till.</l><lb/>
          <l>Daß aus Schwefel, Salz und Erde</l><lb/>
          <l>Der Merkur gebildet werde</l><lb/>
          <l>Und gefu&#x0364;gt &#x017F;ey, kommet mir</l><lb/>
          <l>Nicht der Wahrheit a&#x0364;hnlich fu&#x0364;r.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Got-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0048] Betrachtungen Der geziehgen Ganzmetallen Schmelz- und biegbarer Natur Grund und Urſach iſt, vor allen, Der ſo fluͤßige Merkur. Sonder ihn koͤnnt auf der Erden Kein Metall behammert werden: Wie ſich Zink und Markaſit, Weil er ihnen fehlt, nicht zieht. Wir erfahren und verſpuͤren, Daß, auch in der Wundarzney, Es, zu heilen, zu curiren, Ein bewehrtes Mittel ſey. Vielfach wird es praͤpariret, Wohl gereinigt, calciniret, Diſtillirt, coagulirt, Suͤß gemacht, und ſublimirt. Welcher Menſch iſt ſo beleſen, Der, wodurch es ſtetig rennt; Und dieß Silbers wahres Weſen, Geiſt, und Kraͤfte faßt und kennt! Es hat Gott uns werden laſſen, Zu bewundern, nicht zu faſſen, Seiner Werke Wunderpracht, Und in ihnen ſeine Macht. Drum ich lieber frey geſtehen, Als betriegriſch prahlen will. Dieß Geheimniß einzuſehen, Stehet mein Erkenntniß ſtill. Daß aus Schwefel, Salz und Erde Der Merkur gebildet werde Und gefuͤgt ſey, kommet mir Nicht der Wahrheit aͤhnlich fuͤr. Got-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/48
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/48>, abgerufen am 12.05.2021.