Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
über das Reich der Metalle.
Ja recht, eben dieß Bewegen
Scheint bey uns die größte Kraft:
Dadurch weis es zu erregen
Des Geblütes trägen Saft,
Daß das Faule sich zertheilet;
Mancher wird dadurch geheilet,
Wenn, was sonst sich nicht ergeußt,
Durch den Speichel von ihm fleußt.
Es ist flüßig, reg' und flüchtig,
Da die Theilchen rund und klein.
Nichts ist es zu zwingen tüchtig,
Es durchdringet Fleisch und Bein,
Es durchbohrt, bey Mensch und Thieren,
Adern, Nerven, Haut und Nieren:
Es durchreißet überall
Holz und Glas, ja selbst Metall.
Fast unzählige Gestalten
Nimmt es, wie ein Proteus, an,
Da es bald den Leib erhalten,
Bald wie Gift uns tödten kann.
Wenn es leichtlich fällt und steiget,
Und dadurch das Wetter zeiget,
Kann man es vorher gar schön
Jn den Wettergläsern sehn.
Helle sieht man es im Dunkeln,
Recht wie einen Phosphorus,
Wenns die Luft nicht drücket, funkeln,
Daß man sich verwundern muß.
Die, so es zu fesseln suchen,
Hört man öfters auf ihn fluchen,
Da es sie so oft betriegt,
Wenns bald ruht, bald fließt, bald fliegt.
Der
uͤber das Reich der Metalle.
Ja recht, eben dieß Bewegen
Scheint bey uns die groͤßte Kraft:
Dadurch weis es zu erregen
Des Gebluͤtes traͤgen Saft,
Daß das Faule ſich zertheilet;
Mancher wird dadurch geheilet,
Wenn, was ſonſt ſich nicht ergeußt,
Durch den Speichel von ihm fleußt.
Es iſt fluͤßig, reg’ und fluͤchtig,
Da die Theilchen rund und klein.
Nichts iſt es zu zwingen tuͤchtig,
Es durchdringet Fleiſch und Bein,
Es durchbohrt, bey Menſch und Thieren,
Adern, Nerven, Haut und Nieren:
Es durchreißet uͤberall
Holz und Glas, ja ſelbſt Metall.
Faſt unzaͤhlige Geſtalten
Nimmt es, wie ein Proteus, an,
Da es bald den Leib erhalten,
Bald wie Gift uns toͤdten kann.
Wenn es leichtlich faͤllt und ſteiget,
Und dadurch das Wetter zeiget,
Kann man es vorher gar ſchoͤn
Jn den Wetterglaͤſern ſehn.
Helle ſieht man es im Dunkeln,
Recht wie einen Phoſphorus,
Wenns die Luft nicht druͤcket, funkeln,
Daß man ſich verwundern muß.
Die, ſo es zu feſſeln ſuchen,
Hoͤrt man oͤfters auf ihn fluchen,
Da es ſie ſo oft betriegt,
Wenns bald ruht, bald fließt, bald fliegt.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="27"/>
        <fw place="top" type="header">u&#x0364;ber das Reich der Metalle.</fw><lb/>
        <lg n="100">
          <l>Ja recht, eben dieß Bewegen</l><lb/>
          <l>Scheint bey uns die gro&#x0364;ßte Kraft:</l><lb/>
          <l>Dadurch weis es zu erregen</l><lb/>
          <l>Des Geblu&#x0364;tes tra&#x0364;gen Saft,</l><lb/>
          <l>Daß das Faule &#x017F;ich zertheilet;</l><lb/>
          <l>Mancher wird dadurch geheilet,</l><lb/>
          <l>Wenn, was &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ich nicht ergeußt,</l><lb/>
          <l>Durch den Speichel von ihm fleußt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="101">
          <l>Es i&#x017F;t flu&#x0364;ßig, reg&#x2019; und flu&#x0364;chtig,</l><lb/>
          <l>Da die Theilchen rund und klein.</l><lb/>
          <l>Nichts i&#x017F;t es zu zwingen tu&#x0364;chtig,</l><lb/>
          <l>Es durchdringet Flei&#x017F;ch und Bein,</l><lb/>
          <l>Es durchbohrt, bey Men&#x017F;ch und Thieren,</l><lb/>
          <l>Adern, Nerven, Haut und Nieren:</l><lb/>
          <l>Es durchreißet u&#x0364;berall</l><lb/>
          <l>Holz und Glas, ja &#x017F;elb&#x017F;t Metall.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="102">
          <l>Fa&#x017F;t unza&#x0364;hlige Ge&#x017F;talten</l><lb/>
          <l>Nimmt es, wie ein Proteus, an,</l><lb/>
          <l>Da es bald den Leib erhalten,</l><lb/>
          <l>Bald wie Gift uns to&#x0364;dten kann.</l><lb/>
          <l>Wenn es leichtlich fa&#x0364;llt und &#x017F;teiget,</l><lb/>
          <l>Und dadurch das Wetter zeiget,</l><lb/>
          <l>Kann man es vorher gar &#x017F;cho&#x0364;n</l><lb/>
          <l>Jn den Wettergla&#x0364;&#x017F;ern &#x017F;ehn.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="103">
          <l>Helle &#x017F;ieht man es im Dunkeln,</l><lb/>
          <l>Recht wie einen Pho&#x017F;phorus,</l><lb/>
          <l>Wenns die Luft nicht dru&#x0364;cket, funkeln,</l><lb/>
          <l>Daß man &#x017F;ich verwundern muß.</l><lb/>
          <l>Die, &#x017F;o es zu fe&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;uchen,</l><lb/>
          <l>Ho&#x0364;rt man o&#x0364;fters auf ihn fluchen,</l><lb/>
          <l>Da es &#x017F;ie &#x017F;o oft betriegt,</l><lb/>
          <l>Wenns bald ruht, bald fließt, bald fliegt.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0047] uͤber das Reich der Metalle. Ja recht, eben dieß Bewegen Scheint bey uns die groͤßte Kraft: Dadurch weis es zu erregen Des Gebluͤtes traͤgen Saft, Daß das Faule ſich zertheilet; Mancher wird dadurch geheilet, Wenn, was ſonſt ſich nicht ergeußt, Durch den Speichel von ihm fleußt. Es iſt fluͤßig, reg’ und fluͤchtig, Da die Theilchen rund und klein. Nichts iſt es zu zwingen tuͤchtig, Es durchdringet Fleiſch und Bein, Es durchbohrt, bey Menſch und Thieren, Adern, Nerven, Haut und Nieren: Es durchreißet uͤberall Holz und Glas, ja ſelbſt Metall. Faſt unzaͤhlige Geſtalten Nimmt es, wie ein Proteus, an, Da es bald den Leib erhalten, Bald wie Gift uns toͤdten kann. Wenn es leichtlich faͤllt und ſteiget, Und dadurch das Wetter zeiget, Kann man es vorher gar ſchoͤn Jn den Wetterglaͤſern ſehn. Helle ſieht man es im Dunkeln, Recht wie einen Phoſphorus, Wenns die Luft nicht druͤcket, funkeln, Daß man ſich verwundern muß. Die, ſo es zu feſſeln ſuchen, Hoͤrt man oͤfters auf ihn fluchen, Da es ſie ſo oft betriegt, Wenns bald ruht, bald fließt, bald fliegt. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/47
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/47>, abgerufen am 17.05.2021.