Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtungen
Seine Wirkung ist ungläublich,
Die er oft bey Kranken thut:
Seine Kräfte nicht beschreiblich,
Wie er, das schon faule Blut,
Von der Fäulniß, durch das Speyen,
Wunderbar weis zu befreyen.
Von der sauren Feuchtigkeit
Wird der Mensch durch ihn befreyt.
Ja wie herrlich und wie nöthig
Jst es nicht, wenn Fleifch und Haut
Grindig, krätzig, unterkötig,
Was man nicht ohn Grauen schaut,
Machet es sehr schnell genesen,
Und der Krankheit giftig Wesen
Wird, durch seine rege Kraft,
Bald getilgt und weggeschafft.
Ja auf recht besondre Weise,
Die man sieht, doch nicht begreift,
Tilgt es Flöhe, Wanzen, Läuse:
Wenn ihr wüster Schwarm sich häuft,
Daß sie schwerlich zu ertragen,
Wird sein Dunst sie gleich verjagen;
Denn, so viel wir noch verstehn,
Muß es, durch den Dunst, geschehn.
Alle Körper scheinen immer
Zu der Still und Ruh geneigt,
Da sich dieses Silbers Schimmer
Allezeit in Unruh zeigt.
Selbst die Flut ist nicht so rege,
Es sucht selber seine Wege;
Wär ein Theilchen noch so klein,
Wird es in Bewegung seyn.
Ja
Betrachtungen
Seine Wirkung iſt unglaͤublich,
Die er oft bey Kranken thut:
Seine Kraͤfte nicht beſchreiblich,
Wie er, das ſchon faule Blut,
Von der Faͤulniß, durch das Speyen,
Wunderbar weis zu befreyen.
Von der ſauren Feuchtigkeit
Wird der Menſch durch ihn befreyt.
Ja wie herrlich und wie noͤthig
Jſt es nicht, wenn Fleifch und Haut
Grindig, kraͤtzig, unterkoͤtig,
Was man nicht ohn Grauen ſchaut,
Machet es ſehr ſchnell geneſen,
Und der Krankheit giftig Weſen
Wird, durch ſeine rege Kraft,
Bald getilgt und weggeſchafft.
Ja auf recht beſondre Weiſe,
Die man ſieht, doch nicht begreift,
Tilgt es Floͤhe, Wanzen, Laͤuſe:
Wenn ihr wuͤſter Schwarm ſich haͤuft,
Daß ſie ſchwerlich zu ertragen,
Wird ſein Dunſt ſie gleich verjagen;
Denn, ſo viel wir noch verſtehn,
Muß es, durch den Dunſt, geſchehn.
Alle Koͤrper ſcheinen immer
Zu der Still und Ruh geneigt,
Da ſich dieſes Silbers Schimmer
Allezeit in Unruh zeigt.
Selbſt die Flut iſt nicht ſo rege,
Es ſucht ſelber ſeine Wege;
Waͤr ein Theilchen noch ſo klein,
Wird es in Bewegung ſeyn.
Ja
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0046" n="26"/>
        <fw place="top" type="header">Betrachtungen</fw><lb/>
        <lg n="96">
          <l>Seine Wirkung i&#x017F;t ungla&#x0364;ublich,</l><lb/>
          <l>Die er oft bey Kranken thut:</l><lb/>
          <l>Seine Kra&#x0364;fte nicht be&#x017F;chreiblich,</l><lb/>
          <l>Wie er, das &#x017F;chon faule Blut,</l><lb/>
          <l>Von der Fa&#x0364;ulniß, durch das Speyen,</l><lb/>
          <l>Wunderbar weis zu befreyen.</l><lb/>
          <l>Von der &#x017F;auren Feuchtigkeit</l><lb/>
          <l>Wird der Men&#x017F;ch durch ihn befreyt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="97">
          <l>Ja wie herrlich und wie no&#x0364;thig</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t es nicht, wenn Fleifch und Haut</l><lb/>
          <l>Grindig, kra&#x0364;tzig, unterko&#x0364;tig,</l><lb/>
          <l>Was man nicht ohn Grauen &#x017F;chaut,</l><lb/>
          <l>Machet es &#x017F;ehr &#x017F;chnell gene&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Und der Krankheit giftig We&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Wird, durch &#x017F;eine rege Kraft,</l><lb/>
          <l>Bald getilgt und wegge&#x017F;chafft.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="98">
          <l>Ja auf recht be&#x017F;ondre Wei&#x017F;e,</l><lb/>
          <l>Die man &#x017F;ieht, doch nicht begreift,</l><lb/>
          <l>Tilgt es Flo&#x0364;he, Wanzen, La&#x0364;u&#x017F;e:</l><lb/>
          <l>Wenn ihr wu&#x0364;&#x017F;ter Schwarm &#x017F;ich ha&#x0364;uft,</l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ie &#x017F;chwerlich zu ertragen,</l><lb/>
          <l>Wird &#x017F;ein Dun&#x017F;t &#x017F;ie gleich verjagen;</l><lb/>
          <l>Denn, &#x017F;o viel wir noch ver&#x017F;tehn,</l><lb/>
          <l>Muß es, durch den Dun&#x017F;t, ge&#x017F;chehn.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="99">
          <l>Alle Ko&#x0364;rper &#x017F;cheinen immer</l><lb/>
          <l>Zu der Still und Ruh geneigt,</l><lb/>
          <l>Da &#x017F;ich die&#x017F;es Silbers Schimmer</l><lb/>
          <l>Allezeit in Unruh zeigt.</l><lb/>
          <l>Selb&#x017F;t die Flut i&#x017F;t nicht &#x017F;o rege,</l><lb/>
          <l>Es &#x017F;ucht &#x017F;elber &#x017F;eine Wege;</l><lb/>
          <l>Wa&#x0364;r ein Theilchen noch &#x017F;o klein,</l><lb/>
          <l>Wird es in Bewegung &#x017F;eyn.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ja</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0046] Betrachtungen Seine Wirkung iſt unglaͤublich, Die er oft bey Kranken thut: Seine Kraͤfte nicht beſchreiblich, Wie er, das ſchon faule Blut, Von der Faͤulniß, durch das Speyen, Wunderbar weis zu befreyen. Von der ſauren Feuchtigkeit Wird der Menſch durch ihn befreyt. Ja wie herrlich und wie noͤthig Jſt es nicht, wenn Fleifch und Haut Grindig, kraͤtzig, unterkoͤtig, Was man nicht ohn Grauen ſchaut, Machet es ſehr ſchnell geneſen, Und der Krankheit giftig Weſen Wird, durch ſeine rege Kraft, Bald getilgt und weggeſchafft. Ja auf recht beſondre Weiſe, Die man ſieht, doch nicht begreift, Tilgt es Floͤhe, Wanzen, Laͤuſe: Wenn ihr wuͤſter Schwarm ſich haͤuft, Daß ſie ſchwerlich zu ertragen, Wird ſein Dunſt ſie gleich verjagen; Denn, ſo viel wir noch verſtehn, Muß es, durch den Dunſt, geſchehn. Alle Koͤrper ſcheinen immer Zu der Still und Ruh geneigt, Da ſich dieſes Silbers Schimmer Allezeit in Unruh zeigt. Selbſt die Flut iſt nicht ſo rege, Es ſucht ſelber ſeine Wege; Waͤr ein Theilchen noch ſo klein, Wird es in Bewegung ſeyn. Ja

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/46
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/46>, abgerufen am 17.05.2021.