Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtungen
Folglich würd' uns allen fehlen
Alle Feldfrucht, Korn und Brodt,
Und vermuthlich würd' uns quälen
Eine stete Hungersnoth.
Ja es würden alle Säfte
Und der Erden Nahrungskräfte,
Durch das Gras, dem Vieh allein,
Aber uns nichts nutze seyn.
Steine brechen, Holz zu hauen,
Das, mit Eisen, jeder kann;
Garten pflanzen, Häuser bauen,
Gieng nicht, sonder Eisen, an.
Ja fast alle Dinge weisen,
Was ein wohlregiertes Eisen,
Oder Stahl, so einerley,
Für ein nützlich Werkzeug sey.
Könnt ein Handwerk auch bestehen,
Wo kein Eisen auf der Welt?
Eisen, wie wirs klärlich sehen,
Jst weit nöthiger, als Geld.
Und der Erden dunkle Gänge
Zeugens auch in größrer Menge,
Welches, wenn mans recht ermißt,
Abermal ein Wunder ist.
Sollte Gott nicht täglich preisen
Jeder Land- und Handwerksmann,
Da er durch ein hartes Eisen
Seine Kost verdienen kann?
Wenn sie früh ihr Werkzeug fassen,
Sollt' es keiner unterlassen;
Da ers, aus so tiefem Schacht,
Jhm zum Nutz, hervorgebracht.
Denkt,
Betrachtungen
Folglich wuͤrd’ uns allen fehlen
Alle Feldfrucht, Korn und Brodt,
Und vermuthlich wuͤrd’ uns quaͤlen
Eine ſtete Hungersnoth.
Ja es wuͤrden alle Saͤfte
Und der Erden Nahrungskraͤfte,
Durch das Gras, dem Vieh allein,
Aber uns nichts nůtze ſeyn.
Steine brechen, Holz zu hauen,
Das, mit Eiſen, jeder kann;
Garten pflanzen, Haͤuſer bauen,
Gieng nicht, ſonder Eiſen, an.
Ja faſt alle Dinge weiſen,
Was ein wohlregiertes Eiſen,
Oder Stahl, ſo einerley,
Fuͤr ein nuͤtzlich Werkzeug ſey.
Koͤnnt ein Handwerk auch beſtehen,
Wo kein Eiſen auf der Welt?
Eiſen, wie wirs klaͤrlich ſehen,
Jſt weit noͤthiger, als Geld.
Und der Erden dunkle Gaͤnge
Zeugens auch in groͤßrer Menge,
Welches, wenn mans recht ermißt,
Abermal ein Wunder iſt.
Sollte Gott nicht taͤglich preiſen
Jeder Land- und Handwerksmann,
Da er durch ein hartes Eiſen
Seine Koſt verdienen kann?
Wenn ſie fruͤh ihr Werkzeug faſſen,
Sollt’ es keiner unterlaſſen;
Da ers, aus ſo tiefem Schacht,
Jhm zum Nutz, hervorgebracht.
Denkt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042" n="22"/>
        <fw place="top" type="header">Betrachtungen</fw><lb/>
        <lg n="80">
          <l>Folglich wu&#x0364;rd&#x2019; uns allen fehlen</l><lb/>
          <l>Alle Feldfrucht, Korn und Brodt,</l><lb/>
          <l>Und vermuthlich wu&#x0364;rd&#x2019; uns qua&#x0364;len</l><lb/>
          <l>Eine &#x017F;tete Hungersnoth.</l><lb/>
          <l>Ja es wu&#x0364;rden alle Sa&#x0364;fte</l><lb/>
          <l>Und der Erden Nahrungskra&#x0364;fte,</l><lb/>
          <l>Durch das Gras, dem Vieh allein,</l><lb/>
          <l>Aber uns nichts n&#x016F;tze &#x017F;eyn.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="81">
          <l>Steine brechen, Holz zu hauen,</l><lb/>
          <l>Das, mit Ei&#x017F;en, jeder kann;</l><lb/>
          <l>Garten pflanzen, Ha&#x0364;u&#x017F;er bauen,</l><lb/>
          <l>Gieng nicht, &#x017F;onder Ei&#x017F;en, an.</l><lb/>
          <l>Ja fa&#x017F;t alle Dinge wei&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Was ein wohlregiertes Ei&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Oder Stahl, &#x017F;o einerley,</l><lb/>
          <l>Fu&#x0364;r ein nu&#x0364;tzlich Werkzeug &#x017F;ey.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="82">
          <l>Ko&#x0364;nnt ein Handwerk auch be&#x017F;tehen,</l><lb/>
          <l>Wo kein Ei&#x017F;en auf der Welt?</l><lb/>
          <l>Ei&#x017F;en, wie wirs kla&#x0364;rlich &#x017F;ehen,</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t weit no&#x0364;thiger, als Geld.</l><lb/>
          <l>Und der Erden dunkle Ga&#x0364;nge</l><lb/>
          <l>Zeugens auch in gro&#x0364;ßrer Menge,</l><lb/>
          <l>Welches, wenn mans recht ermißt,</l><lb/>
          <l>Abermal ein Wunder i&#x017F;t.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="83">
          <l>Sollte Gott nicht ta&#x0364;glich prei&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Jeder Land- und Handwerksmann,</l><lb/>
          <l>Da er durch ein hartes Ei&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Seine Ko&#x017F;t verdienen kann?</l><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;ie fru&#x0364;h ihr Werkzeug fa&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Sollt&#x2019; es keiner unterla&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
          <l>Da ers, aus &#x017F;o tiefem Schacht,</l><lb/>
          <l>Jhm zum Nutz, hervorgebracht.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Denkt,</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0042] Betrachtungen Folglich wuͤrd’ uns allen fehlen Alle Feldfrucht, Korn und Brodt, Und vermuthlich wuͤrd’ uns quaͤlen Eine ſtete Hungersnoth. Ja es wuͤrden alle Saͤfte Und der Erden Nahrungskraͤfte, Durch das Gras, dem Vieh allein, Aber uns nichts nůtze ſeyn. Steine brechen, Holz zu hauen, Das, mit Eiſen, jeder kann; Garten pflanzen, Haͤuſer bauen, Gieng nicht, ſonder Eiſen, an. Ja faſt alle Dinge weiſen, Was ein wohlregiertes Eiſen, Oder Stahl, ſo einerley, Fuͤr ein nuͤtzlich Werkzeug ſey. Koͤnnt ein Handwerk auch beſtehen, Wo kein Eiſen auf der Welt? Eiſen, wie wirs klaͤrlich ſehen, Jſt weit noͤthiger, als Geld. Und der Erden dunkle Gaͤnge Zeugens auch in groͤßrer Menge, Welches, wenn mans recht ermißt, Abermal ein Wunder iſt. Sollte Gott nicht taͤglich preiſen Jeder Land- und Handwerksmann, Da er durch ein hartes Eiſen Seine Koſt verdienen kann? Wenn ſie fruͤh ihr Werkzeug faſſen, Sollt’ es keiner unterlaſſen; Da ers, aus ſo tiefem Schacht, Jhm zum Nutz, hervorgebracht. Denkt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/42
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/42>, abgerufen am 06.05.2021.