Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
über das Reich der Metalle.
Wer kann sonder Eisen bauen?
Eisen reißet alles ein;
Ganze Wälder auszuhauen
Braucht man Eisen, Fels und Stein
Zwingts, es machet tausend Leichen,
Nützt und schadet ganzen Reichen,
Die es theils bekriegt, theils schützt,
Theils verheeret, theils sie stützt.
Aber alle Grausamkeiten,
Blutvergießen, Tyranney,
Dieser und vergangner Zeiten
Marter, Mord, und Barbarey,
Dörfer, Städt' und Land verheeren,
Und das Unterst oben kehren,
Jst ja nicht des Stahls Natur;
Unsre Bosheit macht es nur.
Ach! warum wird dieser Segen
So erbärmlich misgebraucht,
Und, anstatt das Feld zu egen,
Nur in Menschenblut getaucht!
Ach, daß wir durch Stahl zerrisse[n]
Und zerfleischet werden müssen!
Diese Kunst und ihre Macht
Hat ein Höllengeist erdacht.
Sonder Eisen wird auf Erden
Wenig auszurichten seyn.
Alles würde wüste werden,
Alle Künste giengen ein.
Dornen, Diesteln, wilde Hecken
Würden alle Welt bedecken,
Und man würde nirgends mähn,
Egen, oder pflügen sehn.
Folg-
B 3
uͤber das Reich der Metalle.
Wer kann ſonder Eiſen bauen?
Eiſen reißet alles ein;
Ganze Waͤlder auszuhauen
Braucht man Eiſen, Fels und Stein
Zwingts, es machet tauſend Leichen,
Nuͤtzt und ſchadet ganzen Reichen,
Die es theils bekriegt, theils ſchuͤtzt,
Theils verheeret, theils ſie ſtuͤtzt.
Aber alle Grauſamkeiten,
Blutvergießen, Tyranney,
Dieſer und vergangner Zeiten
Marter, Mord, und Barbarey,
Doͤrfer, Staͤdt’ und Land verheeren,
Und das Unterſt oben kehren,
Jſt ja nicht des Stahls Natur;
Unſre Bosheit macht es nur.
Ach! warum wird dieſer Segen
So erbaͤrmlich misgebraucht,
Und, anſtatt das Feld zu egen,
Nur in Menſchenblut getaucht!
Ach, daß wir durch Stahl zerriſſe[n]
Und zerfleiſchet werden muͤſſen!
Dieſe Kunſt und ihre Macht
Hat ein Hoͤllengeiſt erdacht.
Sonder Eiſen wird auf Erden
Wenig auszurichten ſeyn.
Alles wuͤrde wuͤſte werden,
Alle Kuͤnſte giengen ein.
Dornen, Dieſteln, wilde Hecken
Wuͤrden alle Welt bedecken,
Und man wuͤrde nirgends maͤhn,
Egen, oder pfluͤgen ſehn.
Folg-
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="21"/>
        <fw place="top" type="header">u&#x0364;ber das Reich der Metalle.</fw><lb/>
        <lg n="76">
          <l>Wer kann &#x017F;onder Ei&#x017F;en bauen?</l><lb/>
          <l>Ei&#x017F;en reißet alles ein;</l><lb/>
          <l>Ganze Wa&#x0364;lder auszuhauen</l><lb/>
          <l>Braucht man Ei&#x017F;en, Fels und Stein</l><lb/>
          <l>Zwingts, es machet tau&#x017F;end Leichen,</l><lb/>
          <l>Nu&#x0364;tzt und &#x017F;chadet ganzen Reichen,</l><lb/>
          <l>Die es theils bekriegt, theils &#x017F;chu&#x0364;tzt,</l><lb/>
          <l>Theils verheeret, theils &#x017F;ie &#x017F;tu&#x0364;tzt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="77">
          <l>Aber alle Grau&#x017F;amkeiten,</l><lb/>
          <l>Blutvergießen, Tyranney,</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;er und vergangner Zeiten</l><lb/>
          <l>Marter, Mord, und Barbarey,</l><lb/>
          <l>Do&#x0364;rfer, Sta&#x0364;dt&#x2019; und Land verheeren,</l><lb/>
          <l>Und das Unter&#x017F;t oben kehren,</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t ja nicht des Stahls Natur;</l><lb/>
          <l>Un&#x017F;re Bosheit macht es nur.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="78">
          <l>Ach! warum wird die&#x017F;er Segen</l><lb/>
          <l>So erba&#x0364;rmlich misgebraucht,</l><lb/>
          <l>Und, an&#x017F;tatt das Feld zu egen,</l><lb/>
          <l>Nur in Men&#x017F;chenblut getaucht!</l><lb/>
          <l>Ach, daß wir durch Stahl zerri&#x017F;&#x017F;e<supplied>n</supplied></l><lb/>
          <l>Und zerflei&#x017F;chet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en!</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;e Kun&#x017F;t und ihre Macht</l><lb/>
          <l>Hat ein Ho&#x0364;llengei&#x017F;t erdacht.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="79">
          <l>Sonder Ei&#x017F;en wird auf Erden</l><lb/>
          <l>Wenig auszurichten &#x017F;eyn.</l><lb/>
          <l>Alles wu&#x0364;rde wu&#x0364;&#x017F;te werden,</l><lb/>
          <l>Alle Ku&#x0364;n&#x017F;te giengen ein.</l><lb/>
          <l>Dornen, Die&#x017F;teln, wilde Hecken</l><lb/>
          <l>Wu&#x0364;rden alle Welt bedecken,</l><lb/>
          <l>Und man wu&#x0364;rde nirgends ma&#x0364;hn,</l><lb/>
          <l>Egen, oder pflu&#x0364;gen &#x017F;ehn.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Folg-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0041] uͤber das Reich der Metalle. Wer kann ſonder Eiſen bauen? Eiſen reißet alles ein; Ganze Waͤlder auszuhauen Braucht man Eiſen, Fels und Stein Zwingts, es machet tauſend Leichen, Nuͤtzt und ſchadet ganzen Reichen, Die es theils bekriegt, theils ſchuͤtzt, Theils verheeret, theils ſie ſtuͤtzt. Aber alle Grauſamkeiten, Blutvergießen, Tyranney, Dieſer und vergangner Zeiten Marter, Mord, und Barbarey, Doͤrfer, Staͤdt’ und Land verheeren, Und das Unterſt oben kehren, Jſt ja nicht des Stahls Natur; Unſre Bosheit macht es nur. Ach! warum wird dieſer Segen So erbaͤrmlich misgebraucht, Und, anſtatt das Feld zu egen, Nur in Menſchenblut getaucht! Ach, daß wir durch Stahl zerriſſen Und zerfleiſchet werden muͤſſen! Dieſe Kunſt und ihre Macht Hat ein Hoͤllengeiſt erdacht. Sonder Eiſen wird auf Erden Wenig auszurichten ſeyn. Alles wuͤrde wuͤſte werden, Alle Kuͤnſte giengen ein. Dornen, Dieſteln, wilde Hecken Wuͤrden alle Welt bedecken, Und man wuͤrde nirgends maͤhn, Egen, oder pfluͤgen ſehn. Folg- B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/41
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/41>, abgerufen am 13.05.2021.