Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtungen
Vieles müßte man entbehren,
Wenn die Welt das Bley nicht hätt',
Die uns Nutz und Lust gewähren:
Bleyerzt, Bleyweiß, Silberglätt,
Mennig, Glas, Glasur und Spiegel,
Bleyasch, Formen, Model, Siegel,
Honig, Balsam, Oel aus Bley,
Deren Nutz so mancherley.
Da das Bley von solchen Kräften,
Und da das Metall uns auch
Nützt in mancherley Geschäfften;
Dankt dem Schöpfer im Gebrauch!
Der uns Menschen hier im Leben
Die Bequemlichkeit gegeben,
Daß uns auch des Bleyes Kraft
Nutzen und Ergetzen schafft.
Danket Gott, der, zu den Gaben,
Die, aus seiner Allmachtshand,
Wir für uns empfangen haben;
Uns, den denkenden Verstand,
Den so edlen Geist, geschenket,
Der die Kreaturen lenket,
Daß sich ihrer jedermann,
Wie er will, bedienen kann.
Das
Eisen.
Auf mein Herz, auch nun das Eisen,
Nach mit Lust erwognem Bley,
Zu betrachten und zu weisen,
Wie so groß sein Nutzen sey!
Dieß, da es so hart und feste,
Jst zugleich das allerbeste
Und das schädlichste Metall:
Dieß verspürt man überall.
Wer
Betrachtungen
Vieles muͤßte man entbehren,
Wenn die Welt das Bley nicht haͤtt’,
Die uns Nutz und Luſt gewaͤhren:
Bleyerzt, Bleyweiß, Silberglaͤtt,
Mennig, Glas, Glaſur und Spiegel,
Bleyaſch, Formen, Model, Siegel,
Honig, Balſam, Oel aus Bley,
Deren Nutz ſo mancherley.
Da das Bley von ſolchen Kraͤften,
Und da das Metall uns auch
Nuͤtzt in mancherley Geſchaͤfften;
Dankt dem Schoͤpfer im Gebrauch!
Der uns Menſchen hier im Leben
Die Bequemlichkeit gegeben,
Daß uns auch des Bleyes Kraft
Nutzen und Ergetzen ſchafft.
Danket Gott, der, zu den Gaben,
Die, aus ſeiner Allmachtshand,
Wir fuͤr uns empfangen haben;
Uns, den denkenden Verſtand,
Den ſo edlen Geiſt, geſchenket,
Der die Kreaturen lenket,
Daß ſich ihrer jedermann,
Wie er will, bedienen kann.
Das
Eiſen.
Auf mein Herz, auch nun das Eiſen,
Nach mit Luſt erwognem Bley,
Zu betrachten und zu weiſen,
Wie ſo groß ſein Nutzen ſey!
Dieß, da es ſo hart und feſte,
Jſt zugleich das allerbeſte
Und das ſchaͤdlichſte Metall:
Dieß verſpuͤrt man uͤberall.
Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0040" n="20"/>
        <fw place="top" type="header">Betrachtungen</fw><lb/>
        <lg n="72">
          <l>Vieles mu&#x0364;ßte man entbehren,</l><lb/>
          <l>Wenn die Welt das Bley nicht ha&#x0364;tt&#x2019;,</l><lb/>
          <l>Die uns Nutz und Lu&#x017F;t gewa&#x0364;hren:</l><lb/>
          <l>Bleyerzt, Bleyweiß, Silbergla&#x0364;tt,</l><lb/>
          <l>Mennig, Glas, Gla&#x017F;ur und Spiegel,</l><lb/>
          <l>Bleya&#x017F;ch, Formen, Model, Siegel,</l><lb/>
          <l>Honig, Bal&#x017F;am, Oel aus Bley,</l><lb/>
          <l>Deren Nutz &#x017F;o mancherley.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="73">
          <l>Da das Bley von &#x017F;olchen Kra&#x0364;ften,</l><lb/>
          <l>Und da das Metall uns auch</l><lb/>
          <l>Nu&#x0364;tzt in mancherley Ge&#x017F;cha&#x0364;fften;</l><lb/>
          <l>Dankt dem Scho&#x0364;pfer im Gebrauch!</l><lb/>
          <l>Der uns Men&#x017F;chen hier im Leben</l><lb/>
          <l>Die Bequemlichkeit gegeben,</l><lb/>
          <l>Daß uns auch des Bleyes Kraft</l><lb/>
          <l>Nutzen und Ergetzen &#x017F;chafft.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="74">
          <l>Danket Gott, der, zu den Gaben,</l><lb/>
          <l>Die, aus &#x017F;einer Allmachtshand,</l><lb/>
          <l>Wir fu&#x0364;r uns empfangen haben;</l><lb/>
          <l>Uns, den denkenden Ver&#x017F;tand,</l><lb/>
          <l>Den &#x017F;o edlen Gei&#x017F;t, ge&#x017F;chenket,</l><lb/>
          <l>Der die Kreaturen lenket,</l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ich ihrer jedermann,</l><lb/>
          <l>Wie er will, bedienen kann.</l>
        </lg><lb/>
        <note place="left">Das<lb/>
Ei&#x017F;en.<lb/>
&#x2642;</note>
        <lg n="75">
          <l>Auf mein Herz, auch nun das Ei&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Nach mit Lu&#x017F;t erwognem Bley,</l><lb/>
          <l>Zu betrachten und zu wei&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;o groß &#x017F;ein Nutzen &#x017F;ey!</l><lb/>
          <l>Dieß, da es &#x017F;o hart und fe&#x017F;te,</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t zugleich das allerbe&#x017F;te</l><lb/>
          <l>Und das &#x017F;cha&#x0364;dlich&#x017F;te Metall:</l><lb/>
          <l>Dieß ver&#x017F;pu&#x0364;rt man u&#x0364;berall.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0040] Betrachtungen Vieles muͤßte man entbehren, Wenn die Welt das Bley nicht haͤtt’, Die uns Nutz und Luſt gewaͤhren: Bleyerzt, Bleyweiß, Silberglaͤtt, Mennig, Glas, Glaſur und Spiegel, Bleyaſch, Formen, Model, Siegel, Honig, Balſam, Oel aus Bley, Deren Nutz ſo mancherley. Da das Bley von ſolchen Kraͤften, Und da das Metall uns auch Nuͤtzt in mancherley Geſchaͤfften; Dankt dem Schoͤpfer im Gebrauch! Der uns Menſchen hier im Leben Die Bequemlichkeit gegeben, Daß uns auch des Bleyes Kraft Nutzen und Ergetzen ſchafft. Danket Gott, der, zu den Gaben, Die, aus ſeiner Allmachtshand, Wir fuͤr uns empfangen haben; Uns, den denkenden Verſtand, Den ſo edlen Geiſt, geſchenket, Der die Kreaturen lenket, Daß ſich ihrer jedermann, Wie er will, bedienen kann. Auf mein Herz, auch nun das Eiſen, Nach mit Luſt erwognem Bley, Zu betrachten und zu weiſen, Wie ſo groß ſein Nutzen ſey! Dieß, da es ſo hart und feſte, Jſt zugleich das allerbeſte Und das ſchaͤdlichſte Metall: Dieß verſpuͤrt man uͤberall. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/40
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/40>, abgerufen am 13.05.2021.