Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
über das Reich der Metalle.
Daß das Kupfer und das Eisen
Doch mehr, als man glaubt, verwandt,
Kann, mit seiner Fluht, erweisen
Das bergreiche Ungerland,
Als woselbst ein Bach zu finden,
Der nicht nur die äußern Rinden,
Sondern, wie ichs selbst betracht,
Eisen ganz zu Kupfer macht.
Doch wird Eisen nicht verwandelt,
Jn der That und eigentlich.
Sondern, so wird es gehandelt:
Jn dem Wasser finden sich
Vitriol und Kupfertheile,
Das verzehrt den Stahl in Eile,
Der nicht widerstehen kann,
Und das Kupfer legt sich an.
Was für viel und prächtge Sachen,
Die so nöthig, als bequem,
Kann man nicht aus Kupfer machen?
Es nützt und ist angenehm.
Seht, durch Münzen und durch Säulen
Kann es späten Ruhm ertheilen:
Kurz, damit es nützen kann,
Nimmt es alle Formen an.
Wenn wir nun den Nutzen spüren
Und des Kupfers Schönheit sehn,
Will uns Menschen ja gebühren,
Seinen Schöpfer zu erhöhn.
Jhn, durch den in unsrer Erden
Solche Schätz erzeuget werden.
Betet den, der alles kann,
Voller Furcht und Ehrfurcht an!
Da
uͤber das Reich der Metalle.
Daß das Kupfer und das Eiſen
Doch mehr, als man glaubt, verwandt,
Kann, mit ſeiner Fluht, erweiſen
Das bergreiche Ungerland,
Als woſelbſt ein Bach zu finden,
Der nicht nur die aͤußern Rinden,
Sondern, wie ichs ſelbſt betracht,
Eiſen ganz zu Kupfer macht.
Doch wird Eiſen nicht verwandelt,
Jn der That und eigentlich.
Sondern, ſo wird es gehandelt:
Jn dem Waſſer finden ſich
Vitriol und Kupfertheile,
Das verzehrt den Stahl in Eile,
Der nicht widerſtehen kann,
Und das Kupfer legt ſich an.
Was fuͤr viel und praͤchtge Sachen,
Die ſo noͤthig, als bequem,
Kann man nicht aus Kupfer machen?
Es nuͤtzt und iſt angenehm.
Seht, durch Muͤnzen und durch Saͤulen
Kann es ſpaͤten Ruhm ertheilen:
Kurz, damit es nuͤtzen kann,
Nimmt es alle Formen an.
Wenn wir nun den Nutzen ſpuͤren
Und des Kupfers Schoͤnheit ſehn,
Will uns Menſchen ja gebuͤhren,
Seinen Schoͤpfer zu erhoͤhn.
Jhn, durch den in unſrer Erden
Solche Schaͤtz erzeuget werden.
Betet den, der alles kann,
Voller Furcht und Ehrfurcht an!
Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="15"/>
        <fw place="top" type="header">u&#x0364;ber das Reich der Metalle.</fw><lb/>
        <lg n="52">
          <l>Daß das Kupfer und das Ei&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Doch mehr, als man glaubt, verwandt,</l><lb/>
          <l>Kann, mit &#x017F;einer Fluht, erwei&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Das bergreiche Ungerland,</l><lb/>
          <l>Als wo&#x017F;elb&#x017F;t ein Bach zu finden,</l><lb/>
          <l>Der nicht nur die a&#x0364;ußern Rinden,</l><lb/>
          <l>Sondern, wie ichs &#x017F;elb&#x017F;t betracht,</l><lb/>
          <l>Ei&#x017F;en ganz zu Kupfer macht.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="53">
          <l>Doch wird Ei&#x017F;en nicht verwandelt,</l><lb/>
          <l>Jn der That und eigentlich.</l><lb/>
          <l>Sondern, &#x017F;o wird es gehandelt:</l><lb/>
          <l>Jn dem Wa&#x017F;&#x017F;er finden &#x017F;ich</l><lb/>
          <l>Vitriol und Kupfertheile,</l><lb/>
          <l>Das verzehrt den Stahl in Eile,</l><lb/>
          <l>Der nicht wider&#x017F;tehen kann,</l><lb/>
          <l>Und das Kupfer legt &#x017F;ich an.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="54">
          <l>Was fu&#x0364;r viel und pra&#x0364;chtge Sachen,</l><lb/>
          <l>Die &#x017F;o no&#x0364;thig, als bequem,</l><lb/>
          <l>Kann man nicht aus Kupfer machen?</l><lb/>
          <l>Es nu&#x0364;tzt und i&#x017F;t angenehm.</l><lb/>
          <l>Seht, durch Mu&#x0364;nzen und durch Sa&#x0364;ulen</l><lb/>
          <l>Kann es &#x017F;pa&#x0364;ten Ruhm ertheilen:</l><lb/>
          <l>Kurz, damit es nu&#x0364;tzen kann,</l><lb/>
          <l>Nimmt es alle Formen an.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="55">
          <l>Wenn wir nun den Nutzen &#x017F;pu&#x0364;ren</l><lb/>
          <l>Und des Kupfers Scho&#x0364;nheit &#x017F;ehn,</l><lb/>
          <l>Will uns Men&#x017F;chen ja gebu&#x0364;hren,</l><lb/>
          <l>Seinen Scho&#x0364;pfer zu erho&#x0364;hn.</l><lb/>
          <l>Jhn, durch den in un&#x017F;rer Erden</l><lb/>
          <l>Solche Scha&#x0364;tz erzeuget werden.</l><lb/>
          <l>Betet den, der alles kann,</l><lb/>
          <l>Voller Furcht und Ehrfurcht an!</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0035] uͤber das Reich der Metalle. Daß das Kupfer und das Eiſen Doch mehr, als man glaubt, verwandt, Kann, mit ſeiner Fluht, erweiſen Das bergreiche Ungerland, Als woſelbſt ein Bach zu finden, Der nicht nur die aͤußern Rinden, Sondern, wie ichs ſelbſt betracht, Eiſen ganz zu Kupfer macht. Doch wird Eiſen nicht verwandelt, Jn der That und eigentlich. Sondern, ſo wird es gehandelt: Jn dem Waſſer finden ſich Vitriol und Kupfertheile, Das verzehrt den Stahl in Eile, Der nicht widerſtehen kann, Und das Kupfer legt ſich an. Was fuͤr viel und praͤchtge Sachen, Die ſo noͤthig, als bequem, Kann man nicht aus Kupfer machen? Es nuͤtzt und iſt angenehm. Seht, durch Muͤnzen und durch Saͤulen Kann es ſpaͤten Ruhm ertheilen: Kurz, damit es nuͤtzen kann, Nimmt es alle Formen an. Wenn wir nun den Nutzen ſpuͤren Und des Kupfers Schoͤnheit ſehn, Will uns Menſchen ja gebuͤhren, Seinen Schoͤpfer zu erhoͤhn. Jhn, durch den in unſrer Erden Solche Schaͤtz erzeuget werden. Betet den, der alles kann, Voller Furcht und Ehrfurcht an! Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/35
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/35>, abgerufen am 12.05.2021.