Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtungen
Daß vom Rost nun, wie wir sehen,
Alle nicht versehret seyn,
Scheint, wie folget, zu geschehen:
Der Metallen, welche rein,
Theil' und Oeffnungen sind kleiner,
Als derselben, die gemeiner,
Wannenhero, wie man meynt,
Sich kein Naß damit vereint.
Doch mit Kupfer, Erzt und Eisen
Mischt sich leicht die Feuchtigkeit,
Wie es ihre Körper weisen,
Weil die Oeffnungen so weit;
Da sich denn, durch Luft und Hitze,
Hie und dort manch kleine Spitze
Jn der Feuchtigkeit mit hebt
Und an ihren Flächen klebt.
Hiedurch löset sich allmählig
Jhr sonst festes Wesen auf,
Da die Theilchen fast unzählig
Sich von innen oben drauf
Durch die Luft beständig regen,
Die sie trennt, zu legen pflegen,
Da denn, was sonst lange währt,
Mürbe wird und sich verzehrt.
Kupfer kann doch, wie wir sehen,
Des verzehrnden Rostes Wut
Gar viel länger widerstehen,
Als ein lockers Eisen thut.
Kupfer muß zum Dach uns nützen
Und vor Wind und Regen schützen.
So zum Nutzen, als zur Pracht,
Wird aus Kupfer viel gemacht.
Daß
Betrachtungen
Daß vom Roſt nun, wie wir ſehen,
Alle nicht verſehret ſeyn,
Scheint, wie folget, zu geſchehen:
Der Metallen, welche rein,
Theil’ und Oeffnungen ſind kleiner,
Als derſelben, die gemeiner,
Wannenhero, wie man meynt,
Sich kein Naß damit vereint.
Doch mit Kupfer, Erzt und Eiſen
Miſcht ſich leicht die Feuchtigkeit,
Wie es ihre Koͤrper weiſen,
Weil die Oeffnungen ſo weit;
Da ſich denn, durch Luft und Hitze,
Hie und dort manch kleine Spitze
Jn der Feuchtigkeit mit hebt
Und an ihren Flaͤchen klebt.
Hiedurch loͤſet ſich allmaͤhlig
Jhr ſonſt feſtes Weſen auf,
Da die Theilchen faſt unzaͤhlig
Sich von innen oben drauf
Durch die Luft beſtaͤndig regen,
Die ſie trennt, zu legen pflegen,
Da denn, was ſonſt lange waͤhrt,
Muͤrbe wird und ſich verzehrt.
Kupfer kann doch, wie wir ſehen,
Des verzehrnden Roſtes Wut
Gar viel laͤnger widerſtehen,
Als ein lockers Eiſen thut.
Kupfer muß zum Dach uns nuͤtzen
Und vor Wind und Regen ſchuͤtzen.
So zum Nutzen, als zur Pracht,
Wird aus Kupfer viel gemacht.
Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0034" n="14"/>
        <fw place="top" type="header">Betrachtungen</fw><lb/>
        <lg n="48">
          <l>Daß vom Ro&#x017F;t nun, wie wir &#x017F;ehen,</l><lb/>
          <l>Alle nicht ver&#x017F;ehret &#x017F;eyn,</l><lb/>
          <l>Scheint, wie folget, zu ge&#x017F;chehen:</l><lb/>
          <l>Der Metallen, welche rein,</l><lb/>
          <l>Theil&#x2019; und Oeffnungen &#x017F;ind kleiner,</l><lb/>
          <l>Als der&#x017F;elben, die gemeiner,</l><lb/>
          <l>Wannenhero, wie man meynt,</l><lb/>
          <l>Sich kein Naß damit vereint.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="49">
          <l>Doch mit Kupfer, Erzt und Ei&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Mi&#x017F;cht &#x017F;ich leicht die Feuchtigkeit,</l><lb/>
          <l>Wie es ihre Ko&#x0364;rper wei&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Weil die Oeffnungen &#x017F;o weit;</l><lb/>
          <l>Da &#x017F;ich denn, durch Luft und Hitze,</l><lb/>
          <l>Hie und dort manch kleine Spitze</l><lb/>
          <l>Jn der Feuchtigkeit mit hebt</l><lb/>
          <l>Und an ihren Fla&#x0364;chen klebt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="50">
          <l>Hiedurch lo&#x0364;&#x017F;et &#x017F;ich allma&#x0364;hlig</l><lb/>
          <l>Jhr &#x017F;on&#x017F;t fe&#x017F;tes We&#x017F;en auf,</l><lb/>
          <l>Da die Theilchen fa&#x017F;t unza&#x0364;hlig</l><lb/>
          <l>Sich von innen oben drauf</l><lb/>
          <l>Durch die Luft be&#x017F;ta&#x0364;ndig regen,</l><lb/>
          <l>Die &#x017F;ie trennt, zu legen pflegen,</l><lb/>
          <l>Da denn, was &#x017F;on&#x017F;t lange wa&#x0364;hrt,</l><lb/>
          <l>Mu&#x0364;rbe wird und &#x017F;ich verzehrt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="51">
          <l>Kupfer kann doch, wie wir &#x017F;ehen,</l><lb/>
          <l>Des verzehrnden Ro&#x017F;tes Wut</l><lb/>
          <l>Gar viel la&#x0364;nger wider&#x017F;tehen,</l><lb/>
          <l>Als ein lockers Ei&#x017F;en thut.</l><lb/>
          <l>Kupfer muß zum Dach uns nu&#x0364;tzen</l><lb/>
          <l>Und vor Wind und Regen &#x017F;chu&#x0364;tzen.</l><lb/>
          <l>So zum Nutzen, als zur Pracht,</l><lb/>
          <l>Wird aus Kupfer viel gemacht.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0034] Betrachtungen Daß vom Roſt nun, wie wir ſehen, Alle nicht verſehret ſeyn, Scheint, wie folget, zu geſchehen: Der Metallen, welche rein, Theil’ und Oeffnungen ſind kleiner, Als derſelben, die gemeiner, Wannenhero, wie man meynt, Sich kein Naß damit vereint. Doch mit Kupfer, Erzt und Eiſen Miſcht ſich leicht die Feuchtigkeit, Wie es ihre Koͤrper weiſen, Weil die Oeffnungen ſo weit; Da ſich denn, durch Luft und Hitze, Hie und dort manch kleine Spitze Jn der Feuchtigkeit mit hebt Und an ihren Flaͤchen klebt. Hiedurch loͤſet ſich allmaͤhlig Jhr ſonſt feſtes Weſen auf, Da die Theilchen faſt unzaͤhlig Sich von innen oben drauf Durch die Luft beſtaͤndig regen, Die ſie trennt, zu legen pflegen, Da denn, was ſonſt lange waͤhrt, Muͤrbe wird und ſich verzehrt. Kupfer kann doch, wie wir ſehen, Des verzehrnden Roſtes Wut Gar viel laͤnger widerſtehen, Als ein lockers Eiſen thut. Kupfer muß zum Dach uns nuͤtzen Und vor Wind und Regen ſchuͤtzen. So zum Nutzen, als zur Pracht, Wird aus Kupfer viel gemacht. Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/34
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/34>, abgerufen am 14.05.2021.