Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
über das Reich der Metalle.
Spräche man: ja, wer hienieden
Wenig nöthig hat, ist reich:
Sie sind arm zwar, doch zufrieden,
Und, beym Golde, fehlt dieß euch.
Sag ich: solche Ruh zu wählen,
Die ein Grab der Kraft der Seelen,
Und ihr bestes Theil ihr raubt;
Jst uns Menschen nicht erlaubt.
Wer auf solche Weise lebet,
Jst den Thieren völlig gleich.
An dem, der sich nicht erhebet,
Und erwägt, wie gnadenreich
Gott in allen seinen Werken,
Jst nichts Menschliches zu merken,
Und zu solcher Frömmigkeit
Fehlts dort an Gelegenheit.
Jeder, ders erwäget, findet,
Daß, auf Erden, bloß das Geld
Menschliche Gesellschaft bindet,
Daß sie sich zusammenhält;
Geld macht, daß sich Menschen nützen,
Helfen, bessern, dienen, schützen,
Daß man schreibet, druckt, und lehrt,
Wie man seinen Schöpfer ehrt.
Wer will übers Gold denn klagen?
Und wer kann mit Recht und Fug
Noch nach mehrerm Nutzen fragen?
Dieser Nutz ist groß genug.
Wie durchs Feur die Luft sich reget,
Wird, durch Geld, die Welt beweget;
Gold und Geld treibt jedermann,
Wie ein Sporn, zu wirken an.
Und
uͤber das Reich der Metalle.
Spraͤche man: ja, wer hienieden
Wenig noͤthig hat, iſt reich:
Sie ſind arm zwar, doch zufrieden,
Und, beym Golde, fehlt dieß euch.
Sag ich: ſolche Ruh zu waͤhlen,
Die ein Grab der Kraft der Seelen,
Und ihr beſtes Theil ihr raubt;
Jſt uns Menſchen nicht erlaubt.
Wer auf ſolche Weiſe lebet,
Jſt den Thieren voͤllig gleich.
An dem, der ſich nicht erhebet,
Und erwaͤgt, wie gnadenreich
Gott in allen ſeinen Werken,
Jſt nichts Menſchliches zu merken,
Und zu ſolcher Froͤmmigkeit
Fehlts dort an Gelegenheit.
Jeder, ders erwaͤget, findet,
Daß, auf Erden, bloß das Geld
Menſchliche Geſellſchaft bindet,
Daß ſie ſich zuſammenhaͤlt;
Geld macht, daß ſich Menſchen nuͤtzen,
Helfen, beſſern, dienen, ſchuͤtzen,
Daß man ſchreibet, druckt, und lehrt,
Wie man ſeinen Schoͤpfer ehrt.
Wer will uͤbers Gold denn klagen?
Und wer kann mit Recht und Fug
Noch nach mehrerm Nutzen fragen?
Dieſer Nutz iſt groß genug.
Wie durchs Feur die Luft ſich reget,
Wird, durch Geld, die Welt beweget;
Gold und Geld treibt jedermann,
Wie ein Sporn, zu wirken an.
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0031" n="11"/>
        <fw place="top" type="header">u&#x0364;ber das Reich der Metalle.</fw><lb/>
        <lg n="36">
          <l>Spra&#x0364;che man: ja, wer hienieden</l><lb/>
          <l>Wenig no&#x0364;thig hat, i&#x017F;t reich:</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;ind arm zwar, doch zufrieden,</l><lb/>
          <l>Und, beym Golde, fehlt dieß euch.</l><lb/>
          <l>Sag ich: &#x017F;olche Ruh zu wa&#x0364;hlen,</l><lb/>
          <l>Die ein Grab der Kraft der Seelen,</l><lb/>
          <l>Und ihr be&#x017F;tes Theil ihr raubt;</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t uns Men&#x017F;chen nicht erlaubt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="37">
          <l>Wer auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e lebet,</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t den Thieren vo&#x0364;llig gleich.</l><lb/>
          <l>An dem, der &#x017F;ich nicht erhebet,</l><lb/>
          <l>Und erwa&#x0364;gt, wie gnadenreich</l><lb/>
          <l>Gott in allen &#x017F;einen Werken,</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t nichts Men&#x017F;chliches zu merken,</l><lb/>
          <l>Und zu &#x017F;olcher Fro&#x0364;mmigkeit</l><lb/>
          <l>Fehlts dort an Gelegenheit.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="38">
          <l>Jeder, ders erwa&#x0364;get, findet,</l><lb/>
          <l>Daß, auf Erden, bloß das Geld</l><lb/>
          <l>Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft bindet,</l><lb/>
          <l>Daß &#x017F;ie &#x017F;ich zu&#x017F;ammenha&#x0364;lt;</l><lb/>
          <l>Geld macht, daß &#x017F;ich Men&#x017F;chen nu&#x0364;tzen,</l><lb/>
          <l>Helfen, be&#x017F;&#x017F;ern, dienen, &#x017F;chu&#x0364;tzen,</l><lb/>
          <l>Daß man &#x017F;chreibet, druckt, und lehrt,</l><lb/>
          <l>Wie man &#x017F;einen Scho&#x0364;pfer ehrt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="39">
          <l>Wer will u&#x0364;bers Gold denn klagen?</l><lb/>
          <l>Und wer kann mit Recht und Fug</l><lb/>
          <l>Noch nach mehrerm Nutzen fragen?</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;er Nutz i&#x017F;t groß genug.</l><lb/>
          <l>Wie durchs Feur die Luft &#x017F;ich reget,</l><lb/>
          <l>Wird, durch Geld, die Welt beweget;</l><lb/>
          <l>Gold und Geld treibt jedermann,</l><lb/>
          <l>Wie ein Sporn, zu wirken an.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0031] uͤber das Reich der Metalle. Spraͤche man: ja, wer hienieden Wenig noͤthig hat, iſt reich: Sie ſind arm zwar, doch zufrieden, Und, beym Golde, fehlt dieß euch. Sag ich: ſolche Ruh zu waͤhlen, Die ein Grab der Kraft der Seelen, Und ihr beſtes Theil ihr raubt; Jſt uns Menſchen nicht erlaubt. Wer auf ſolche Weiſe lebet, Jſt den Thieren voͤllig gleich. An dem, der ſich nicht erhebet, Und erwaͤgt, wie gnadenreich Gott in allen ſeinen Werken, Jſt nichts Menſchliches zu merken, Und zu ſolcher Froͤmmigkeit Fehlts dort an Gelegenheit. Jeder, ders erwaͤget, findet, Daß, auf Erden, bloß das Geld Menſchliche Geſellſchaft bindet, Daß ſie ſich zuſammenhaͤlt; Geld macht, daß ſich Menſchen nuͤtzen, Helfen, beſſern, dienen, ſchuͤtzen, Daß man ſchreibet, druckt, und lehrt, Wie man ſeinen Schoͤpfer ehrt. Wer will uͤbers Gold denn klagen? Und wer kann mit Recht und Fug Noch nach mehrerm Nutzen fragen? Dieſer Nutz iſt groß genug. Wie durchs Feur die Luft ſich reget, Wird, durch Geld, die Welt beweget; Gold und Geld treibt jedermann, Wie ein Sporn, zu wirken an. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/31
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/31>, abgerufen am 06.05.2021.