Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtungen
Aller Menschen Werk und Wandel
Wär in mindrer Sicherheit;
Schiffahrt, Kaufmannschaft und Handel
Fänden größre Schwierigkeit;
Schweiß und Witz wird keiner wollen
Dem gemeinen Besten zollen:
Wäre nicht das liebe Gold
Aller Müh erwünschter Sold.
Die Begierde reich zu werden
Zeugt zwar manches Bubenstück:
Geiz verursacht auf der Erden
Ungezähltes Ungelück:
Aber könnt in unserm Leben
Den Gebrauch ein Misbrauch heben;
Müßt auch Feuer, Stahl und Wein
Aus der Welt verbannet seyn.
Eine Prob' hievon zu geben,
Wie das Geld so nöthig sey,
Lasset uns nur einst das Leben
Und die rauhe Barbarey
Aller Völker recht betrachten,
Die kein Gold, kein Silber achten!
Welch ein Leben führen sie?
Gleichen sie nicht fast dem Vieh?
Nur für Speis und Trank zu sorgen,
Brauchen sie allein Verstand:
Künste sind daselbst verborgen,
Weisheit ist dort unbekannt.
Es besteht all ihr Verlangen
Etwan in ein Wild zu fangen,
Keiner kennt dort Sicherheit,
Wohlstand und Bequemlichkeit.
Spräche
Betrachtungen
Aller Menſchen Werk und Wandel
Waͤr in mindrer Sicherheit;
Schiffahrt, Kaufmannſchaft und Handel
Faͤnden groͤßre Schwierigkeit;
Schweiß und Witz wird keiner wollen
Dem gemeinen Beſten zollen:
Waͤre nicht das liebe Gold
Aller Muͤh erwuͤnſchter Sold.
Die Begierde reich zu werden
Zeugt zwar manches Bubenſtuͤck:
Geiz verurſacht auf der Erden
Ungezaͤhltes Ungeluͤck:
Aber koͤnnt in unſerm Leben
Den Gebrauch ein Misbrauch heben;
Muͤßt auch Feuer, Stahl und Wein
Aus der Welt verbannet ſeyn.
Eine Prob’ hievon zu geben,
Wie das Geld ſo noͤthig ſey,
Laſſet uns nur einſt das Leben
Und die rauhe Barbarey
Aller Voͤlker recht betrachten,
Die kein Gold, kein Silber achten!
Welch ein Leben fuͤhren ſie?
Gleichen ſie nicht faſt dem Vieh?
Nur fuͤr Speis und Trank zu ſorgen,
Brauchen ſie allein Verſtand:
Kuͤnſte ſind daſelbſt verborgen,
Weisheit iſt dort unbekannt.
Es beſteht all ihr Verlangen
Etwan in ein Wild zu fangen,
Keiner kennt dort Sicherheit,
Wohlſtand und Bequemlichkeit.
Spraͤche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" n="10"/>
        <fw place="top" type="header">Betrachtungen</fw><lb/>
        <lg n="32">
          <l>Aller Men&#x017F;chen Werk und Wandel</l><lb/>
          <l>Wa&#x0364;r in mindrer Sicherheit;</l><lb/>
          <l>Schiffahrt, Kaufmann&#x017F;chaft und Handel</l><lb/>
          <l>Fa&#x0364;nden gro&#x0364;ßre Schwierigkeit;</l><lb/>
          <l>Schweiß und Witz wird keiner wollen</l><lb/>
          <l>Dem gemeinen Be&#x017F;ten zollen:</l><lb/>
          <l>Wa&#x0364;re nicht das liebe Gold</l><lb/>
          <l>Aller Mu&#x0364;h erwu&#x0364;n&#x017F;chter Sold.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="33">
          <l>Die Begierde reich zu werden</l><lb/>
          <l>Zeugt zwar manches Buben&#x017F;tu&#x0364;ck:</l><lb/>
          <l>Geiz verur&#x017F;acht auf der Erden</l><lb/>
          <l>Ungeza&#x0364;hltes Ungelu&#x0364;ck:</l><lb/>
          <l>Aber ko&#x0364;nnt in un&#x017F;erm Leben</l><lb/>
          <l>Den Gebrauch ein Misbrauch heben;</l><lb/>
          <l>Mu&#x0364;ßt auch Feuer, Stahl und Wein</l><lb/>
          <l>Aus der Welt verbannet &#x017F;eyn.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="34">
          <l>Eine Prob&#x2019; hievon zu geben,</l><lb/>
          <l>Wie das Geld &#x017F;o no&#x0364;thig &#x017F;ey,</l><lb/>
          <l>La&#x017F;&#x017F;et uns nur ein&#x017F;t das Leben</l><lb/>
          <l>Und die rauhe Barbarey</l><lb/>
          <l>Aller Vo&#x0364;lker recht betrachten,</l><lb/>
          <l>Die kein Gold, kein Silber achten!</l><lb/>
          <l>Welch ein Leben fu&#x0364;hren &#x017F;ie?</l><lb/>
          <l>Gleichen &#x017F;ie nicht fa&#x017F;t dem Vieh?</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="35">
          <l>Nur fu&#x0364;r Speis und Trank zu &#x017F;orgen,</l><lb/>
          <l>Brauchen &#x017F;ie allein Ver&#x017F;tand:</l><lb/>
          <l>Ku&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;ind da&#x017F;elb&#x017F;t verborgen,</l><lb/>
          <l>Weisheit i&#x017F;t dort unbekannt.</l><lb/>
          <l>Es be&#x017F;teht all ihr Verlangen</l><lb/>
          <l>Etwan in ein Wild zu fangen,</l><lb/>
          <l>Keiner kennt dort Sicherheit,</l><lb/>
          <l>Wohl&#x017F;tand und Bequemlichkeit.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Spra&#x0364;che</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0030] Betrachtungen Aller Menſchen Werk und Wandel Waͤr in mindrer Sicherheit; Schiffahrt, Kaufmannſchaft und Handel Faͤnden groͤßre Schwierigkeit; Schweiß und Witz wird keiner wollen Dem gemeinen Beſten zollen: Waͤre nicht das liebe Gold Aller Muͤh erwuͤnſchter Sold. Die Begierde reich zu werden Zeugt zwar manches Bubenſtuͤck: Geiz verurſacht auf der Erden Ungezaͤhltes Ungeluͤck: Aber koͤnnt in unſerm Leben Den Gebrauch ein Misbrauch heben; Muͤßt auch Feuer, Stahl und Wein Aus der Welt verbannet ſeyn. Eine Prob’ hievon zu geben, Wie das Geld ſo noͤthig ſey, Laſſet uns nur einſt das Leben Und die rauhe Barbarey Aller Voͤlker recht betrachten, Die kein Gold, kein Silber achten! Welch ein Leben fuͤhren ſie? Gleichen ſie nicht faſt dem Vieh? Nur fuͤr Speis und Trank zu ſorgen, Brauchen ſie allein Verſtand: Kuͤnſte ſind daſelbſt verborgen, Weisheit iſt dort unbekannt. Es beſteht all ihr Verlangen Etwan in ein Wild zu fangen, Keiner kennt dort Sicherheit, Wohlſtand und Bequemlichkeit. Spraͤche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/30
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/30>, abgerufen am 10.05.2021.