Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtungen
Und dieß glaub ich, daß es liege
An des Goldes Seltenheit:
Hätt' es jeder zur Genüge;
Schwände seine Nutzbarkeit.
Wenn ich dieses recht betrachte,
Und auf die Verändrung achte;
Pflicht' ich auch der Meynung bey,
Daß kein Gold zu machen sey.
Großer Geber aller Gaben,
Herr, dem alles zugehört,
Gieb, wenn wir die Nothdurft haben,
Die dein' Hand, durchs Gold, beschert,
Daß wir es mit Dank empfangen,
Und mit Unrecht nichts verlangen,
Da du jedem. den du liebst,
Sein bescheiden Theil ja giebst.
Das
Ku-
pfer.
Da wir also, Gott zu Ehren,
Gold und Silber angesehn;
Müssen wir, mit unsern Lehren,
Nunmehr auch zum Kupfer gehn:
Welches jenen zwar nicht gleichet,
Und an ihren Werth nicht reichet,
Doch, wiewohl in minderm Grad,
Auch viel Herrlichs in sich hat.
Es ist ein Metall, das dichte,
Das sich unterm Hammer beugt,
Dessen Körper uns im Lichte
Eine falbe Röthe zeigt,
Das, durchs Feur geschmolzen, fließet,
Da man es wie Wasser gießet:
Das sehr helle tönt und klingt;
Aber das die Glut doch zwingt.
Denn,
Betrachtungen
Und dieß glaub ich, daß es liege
An des Goldes Seltenheit:
Haͤtt’ es jeder zur Genuͤge;
Schwaͤnde ſeine Nutzbarkeit.
Wenn ich dieſes recht betrachte,
Und auf die Veraͤndrung achte;
Pflicht’ ich auch der Meynung bey,
Daß kein Gold zu machen ſey.
Großer Geber aller Gaben,
Herr, dem alles zugehoͤrt,
Gieb, wenn wir die Nothdurft haben,
Die dein’ Hand, durchs Gold, beſchert,
Daß wir es mit Dank empfangen,
Und mit Unrecht nichts verlangen,
Da du jedem. den du liebſt,
Sein beſcheiden Theil ja giebſt.
Das
Ku-
pfer.
Da wir alſo, Gott zu Ehren,
Gold und Silber angeſehn;
Muͤſſen wir, mit unſern Lehren,
Nunmehr auch zum Kupfer gehn:
Welches jenen zwar nicht gleichet,
Und an ihren Werth nicht reichet,
Doch, wiewohl in minderm Grad,
Auch viel Herrlichs in ſich hat.
Es iſt ein Metall, das dichte,
Das ſich unterm Hammer beugt,
Deſſen Koͤrper uns im Lichte
Eine falbe Roͤthe zeigt,
Das, durchs Feur geſchmolzen, fließet,
Da man es wie Waſſer gießet:
Das ſehr helle toͤnt und klingt;
Aber das die Glut doch zwingt.
Denn,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0032" n="12"/>
        <fw place="top" type="header">Betrachtungen</fw><lb/>
        <lg n="40">
          <l>Und dieß glaub ich, daß es liege</l><lb/>
          <l>An des Goldes Seltenheit:</l><lb/>
          <l>Ha&#x0364;tt&#x2019; es jeder zur Genu&#x0364;ge;</l><lb/>
          <l>Schwa&#x0364;nde &#x017F;eine Nutzbarkeit.</l><lb/>
          <l>Wenn ich die&#x017F;es recht betrachte,</l><lb/>
          <l>Und auf die Vera&#x0364;ndrung achte;</l><lb/>
          <l>Pflicht&#x2019; ich auch der Meynung bey,</l><lb/>
          <l>Daß kein Gold zu machen &#x017F;ey.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="41">
          <l>Großer Geber aller Gaben,</l><lb/>
          <l>Herr, dem alles zugeho&#x0364;rt,</l><lb/>
          <l>Gieb, wenn wir die Nothdurft haben,</l><lb/>
          <l>Die dein&#x2019; Hand, durchs Gold, be&#x017F;chert,</l><lb/>
          <l>Daß wir es mit Dank empfangen,</l><lb/>
          <l>Und mit Unrecht nichts verlangen,</l><lb/>
          <l>Da du jedem. den du lieb&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Sein be&#x017F;cheiden Theil ja gieb&#x017F;t.</l>
        </lg><lb/>
        <note place="left">Das<lb/>
Ku-<lb/>
pfer.<lb/>
&#x2640;</note>
        <lg n="42">
          <l>Da wir al&#x017F;o, Gott zu Ehren,</l><lb/>
          <l>Gold und Silber ange&#x017F;ehn;</l><lb/>
          <l>Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir, mit un&#x017F;ern Lehren,</l><lb/>
          <l>Nunmehr auch zum Kupfer gehn:</l><lb/>
          <l>Welches jenen zwar nicht gleichet,</l><lb/>
          <l>Und an ihren Werth nicht reichet,</l><lb/>
          <l>Doch, wiewohl in minderm Grad,</l><lb/>
          <l>Auch viel Herrlichs in &#x017F;ich hat.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="43">
          <l>Es i&#x017F;t ein Metall, das dichte,</l><lb/>
          <l>Das &#x017F;ich unterm Hammer beugt,</l><lb/>
          <l>De&#x017F;&#x017F;en Ko&#x0364;rper uns im Lichte</l><lb/>
          <l>Eine falbe Ro&#x0364;the zeigt,</l><lb/>
          <l>Das, durchs Feur ge&#x017F;chmolzen, fließet,</l><lb/>
          <l>Da man es wie Wa&#x017F;&#x017F;er gießet:</l><lb/>
          <l>Das &#x017F;ehr helle to&#x0364;nt und klingt;</l><lb/>
          <l>Aber das die Glut doch zwingt.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Denn,</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0032] Betrachtungen Und dieß glaub ich, daß es liege An des Goldes Seltenheit: Haͤtt’ es jeder zur Genuͤge; Schwaͤnde ſeine Nutzbarkeit. Wenn ich dieſes recht betrachte, Und auf die Veraͤndrung achte; Pflicht’ ich auch der Meynung bey, Daß kein Gold zu machen ſey. Großer Geber aller Gaben, Herr, dem alles zugehoͤrt, Gieb, wenn wir die Nothdurft haben, Die dein’ Hand, durchs Gold, beſchert, Daß wir es mit Dank empfangen, Und mit Unrecht nichts verlangen, Da du jedem. den du liebſt, Sein beſcheiden Theil ja giebſt. Da wir alſo, Gott zu Ehren, Gold und Silber angeſehn; Muͤſſen wir, mit unſern Lehren, Nunmehr auch zum Kupfer gehn: Welches jenen zwar nicht gleichet, Und an ihren Werth nicht reichet, Doch, wiewohl in minderm Grad, Auch viel Herrlichs in ſich hat. Es iſt ein Metall, das dichte, Das ſich unterm Hammer beugt, Deſſen Koͤrper uns im Lichte Eine falbe Roͤthe zeigt, Das, durchs Feur geſchmolzen, fließet, Da man es wie Waſſer gießet: Das ſehr helle toͤnt und klingt; Aber das die Glut doch zwingt. Denn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/32
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/32>, abgerufen am 10.05.2021.