Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite


Ein solcher Vorzug krönt Dein Haupt
Mit ewig-frischen Lorbeer-Zweigen,
Die sich um wenig Schläfen beugen,
Seitdem sie Opitzs Haar umlaubt,
Die nur der Preiß der besten Flöten,
Der Lohn der schönsten Lieder sind,
Von den der Pöbel der Poeten,
Der schwätzge Schwarm, kein Blatt gewinnt.
Beglückte Teutschen! kommt und seht
Den Werth der Brockssischen Gedichte,
Drin so viel Blumen, so viel Früchte,
So viele Zier und Majestät,
So viel Erbauung, so viel Leben,
So viele Wahrheit, so viel Geist,
Gelegenheit zum Zweifel geben,
Durch was Er sich am grösten weist.
Erkennet dieß und legt dabey
Die Last der Vorurtheile nieder,
Als ob der Schall der fremden Lieder
Weit schmeichelnder, als unsrer sey.
Erwacht aus euren blinden Träumen
Und schaut den Schatz, den ihr besitzt
Und sprecht, ob dann in andern Reimen
Ein rein-und lichtres Feuer blitzt.
Erlernt der Teutschen Sprache Kraft,
Erlernt, wie weit sie sich erstrecket,
Und wißt, wie bündig sie entdecket
Der Cörper Form und Eigenschaft.
Darf man ob ihrer Armuht klagen,
Da sie uns solche Wunder lehrt,
Wovon das Kleinste vorzutragen
Ein Nachdruck seltner Art gehört?
Die


Ein ſolcher Vorzug kroͤnt Dein Haupt
Mit ewig-friſchen Lorbeer-Zweigen,
Die ſich um wenig Schlaͤfen beugen,
Seitdem ſie Opitzs Haar umlaubt,
Die nur der Preiß der beſten Floͤten,
Der Lohn der ſchoͤnſten Lieder ſind,
Von den der Poͤbel der Poeten,
Der ſchwaͤtzge Schwarm, kein Blatt gewinnt.
Begluͤckte Teutſchen! kommt und ſeht
Den Werth der Brocksſiſchen Gedichte,
Drin ſo viel Blumen, ſo viel Fruͤchte,
So viele Zier und Majeſtaͤt,
So viel Erbauung, ſo viel Leben,
So viele Wahrheit, ſo viel Geiſt,
Gelegenheit zum Zweifel geben,
Durch was Er ſich am groͤſten weiſt.
Erkennet dieß und legt dabey
Die Laſt der Vorurtheile nieder,
Als ob der Schall der fremden Lieder
Weit ſchmeichelnder, als unſrer ſey.
Erwacht aus euren blinden Traͤumen
Und ſchaut den Schatz, den ihr beſitzt
Und ſprecht, ob dann in andern Reimen
Ein rein-und lichtres Feuer blitzt.
Erlernt der Teutſchen Sprache Kraft,
Erlernt, wie weit ſie ſich erſtrecket,
Und wißt, wie buͤndig ſie entdecket
Der Coͤrper Form und Eigenſchaft.
Darf man ob ihrer Armuht klagen,
Da ſie uns ſolche Wunder lehrt,
Wovon das Kleinſte vorzutragen
Ein Nachdruck ſeltner Art gehoͤrt?
Die
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ein &#x017F;olcher Vorzug kro&#x0364;nt Dein Haupt</l><lb/>
          <l>Mit ewig-fri&#x017F;chen Lorbeer-Zweigen,</l><lb/>
          <l>Die &#x017F;ich um wenig Schla&#x0364;fen beugen,</l><lb/>
          <l>Seitdem &#x017F;ie Opitzs Haar umlaubt,</l><lb/>
          <l>Die nur der Preiß der be&#x017F;ten Flo&#x0364;ten,</l><lb/>
          <l>Der Lohn der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Lieder &#x017F;ind,</l><lb/>
          <l>Von den der Po&#x0364;bel der Poeten,</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;chwa&#x0364;tzge Schwarm, kein Blatt gewinnt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Beglu&#x0364;ckte Teut&#x017F;chen! kommt und &#x017F;eht</l><lb/>
          <l>Den Werth der <hi rendition="#fr">Brocks</hi>&#x017F;i&#x017F;chen Gedichte,</l><lb/>
          <l>Drin &#x017F;o viel Blumen, &#x017F;o viel Fru&#x0364;chte,</l><lb/>
          <l>So viele Zier und Maje&#x017F;ta&#x0364;t,</l><lb/>
          <l>So viel Erbauung, &#x017F;o viel Leben,</l><lb/>
          <l>So viele Wahrheit, &#x017F;o viel Gei&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Gelegenheit zum Zweifel geben,</l><lb/>
          <l>Durch was Er &#x017F;ich am gro&#x0364;&#x017F;ten wei&#x017F;t.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Erkennet dieß und legt dabey</l><lb/>
          <l>Die La&#x017F;t der Vorurtheile nieder,</l><lb/>
          <l>Als ob der Schall der fremden Lieder</l><lb/>
          <l>Weit &#x017F;chmeichelnder, als un&#x017F;rer &#x017F;ey.</l><lb/>
          <l>Erwacht aus euren blinden Tra&#x0364;umen</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;chaut den Schatz, den ihr be&#x017F;itzt</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;precht, ob dann in andern Reimen</l><lb/>
          <l>Ein rein-und lichtres Feuer blitzt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Erlernt der Teut&#x017F;chen Sprache Kraft,</l><lb/>
          <l>Erlernt, wie weit &#x017F;ie &#x017F;ich er&#x017F;trecket,</l><lb/>
          <l>Und wißt, wie bu&#x0364;ndig &#x017F;ie entdecket</l><lb/>
          <l>Der Co&#x0364;rper Form und Eigen&#x017F;chaft.</l><lb/>
          <l>Darf man ob ihrer Armuht klagen,</l><lb/>
          <l>Da &#x017F;ie uns &#x017F;olche Wunder lehrt,</l><lb/>
          <l>Wovon das Klein&#x017F;te vorzutragen</l><lb/>
          <l>Ein Nachdruck &#x017F;eltner Art geho&#x0364;rt?</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0029] Ein ſolcher Vorzug kroͤnt Dein Haupt Mit ewig-friſchen Lorbeer-Zweigen, Die ſich um wenig Schlaͤfen beugen, Seitdem ſie Opitzs Haar umlaubt, Die nur der Preiß der beſten Floͤten, Der Lohn der ſchoͤnſten Lieder ſind, Von den der Poͤbel der Poeten, Der ſchwaͤtzge Schwarm, kein Blatt gewinnt. Begluͤckte Teutſchen! kommt und ſeht Den Werth der Brocksſiſchen Gedichte, Drin ſo viel Blumen, ſo viel Fruͤchte, So viele Zier und Majeſtaͤt, So viel Erbauung, ſo viel Leben, So viele Wahrheit, ſo viel Geiſt, Gelegenheit zum Zweifel geben, Durch was Er ſich am groͤſten weiſt. Erkennet dieß und legt dabey Die Laſt der Vorurtheile nieder, Als ob der Schall der fremden Lieder Weit ſchmeichelnder, als unſrer ſey. Erwacht aus euren blinden Traͤumen Und ſchaut den Schatz, den ihr beſitzt Und ſprecht, ob dann in andern Reimen Ein rein-und lichtres Feuer blitzt. Erlernt der Teutſchen Sprache Kraft, Erlernt, wie weit ſie ſich erſtrecket, Und wißt, wie buͤndig ſie entdecket Der Coͤrper Form und Eigenſchaft. Darf man ob ihrer Armuht klagen, Da ſie uns ſolche Wunder lehrt, Wovon das Kleinſte vorzutragen Ein Nachdruck ſeltner Art gehoͤrt? Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/29
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/29>, abgerufen am 12.04.2024.