Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite


Ein Seufzer, ein gereimter Schwur;
Der Wangen (nicht der Gärten) Rosen;
Ein Lob, den Schönen liebzukosen;
Ein Ach! das aus dem End-Reim fuhr;
Schien, eh Du schriebst, der Dicht-Kunst Stärcke,
Und ieder Dichter, der sich fand,
Besang sonst keine Wunderwercke,
Als seiner Jris Mund und Hand.
Allein es hat mit Recht Dein Kiel
Sich was Fürtreflichers erlesen;
Sein Vorwurf ist das höchste Wesen,
Der ersten Weisheit würdigs Ziel,
Die Kraft, in der wir sind und leben,
Der GOTT, durch Den die Kräuter blühn,
Auf dessen Winck Gebürge beben,
Sich Flüsse wenden, Meere fliehn.
Durch Dich, o Brockes, angeführt,
Kan ich die Tieffen und die Höhen
Der Weisheits-vollen Allmacht sehen,
Die Licht und Erd' und Meer gebiehrt.
Wer wünschet nicht dem Dichter Seegen,
Der GOTTES lautre Lieb' erweckt,
Und, uns zur Ehrfurcht zu bewegen,
Den SCHOEPFFER im Geschöpf entdeckt?
O seelges Dichten! heilge Müh!
Dem HERRN der Herren Lobzusingen.
Gewiß, es ist von allen Dingen
Nichts tauglicher zur Poesie.
Sie sang die allerersten Lieder
Den Göttern in dem Alterthum,
Und du giebst ihr die Andacht wieder,
Allein dem wahren GOTT zum Ruhm.
Ein


Ein Seufzer, ein gereimter Schwur;
Der Wangen (nicht der Gaͤrten) Roſen;
Ein Lob, den Schoͤnen liebzukoſen;
Ein Ach! das aus dem End-Reim fuhr;
Schien, eh Du ſchriebſt, der Dicht-Kunſt Staͤrcke,
Und ieder Dichter, der ſich fand,
Beſang ſonſt keine Wunderwercke,
Als ſeiner Jris Mund und Hand.
Allein es hat mit Recht Dein Kiel
Sich was Fuͤrtreflichers erleſen;
Sein Vorwurf iſt das hoͤchſte Weſen,
Der erſten Weisheit wuͤrdigs Ziel,
Die Kraft, in der wir ſind und leben,
Der GOTT, durch Den die Kraͤuter bluͤhn,
Auf deſſen Winck Gebuͤrge beben,
Sich Fluͤſſe wenden, Meere fliehn.
Durch Dich, o Brockes, angefuͤhrt,
Kan ich die Tieffen und die Hoͤhen
Der Weisheits-vollen Allmacht ſehen,
Die Licht und Erd’ und Meer gebiehrt.
Wer wuͤnſchet nicht dem Dichter Seegen,
Der GOTTES lautre Lieb’ erweckt,
Und, uns zur Ehrfurcht zu bewegen,
Den SCHOEPFFER im Geſchoͤpf entdeckt?
O ſeelges Dichten! heilge Muͤh!
Dem HERRN der Herren Lobzuſingen.
Gewiß, es iſt von allen Dingen
Nichts tauglicher zur Poeſie.
Sie ſang die allererſten Lieder
Den Goͤttern in dem Alterthum,
Und du giebſt ihr die Andacht wieder,
Allein dem wahren GOTT zum Ruhm.
Ein
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ein Seufzer, ein gereimter Schwur;</l><lb/>
          <l>Der Wangen (nicht der Ga&#x0364;rten) Ro&#x017F;en;</l><lb/>
          <l>Ein Lob, den Scho&#x0364;nen liebzuko&#x017F;en;</l><lb/>
          <l>Ein Ach! das aus dem End-Reim fuhr;</l><lb/>
          <l>Schien, eh Du &#x017F;chrieb&#x017F;t, der Dicht-Kun&#x017F;t Sta&#x0364;rcke,</l><lb/>
          <l>Und ieder Dichter, der &#x017F;ich fand,</l><lb/>
          <l>Be&#x017F;ang &#x017F;on&#x017F;t keine Wunderwercke,</l><lb/>
          <l>Als &#x017F;einer Jris Mund und Hand.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Allein es hat mit Recht Dein Kiel</l><lb/>
          <l>Sich was Fu&#x0364;rtreflichers erle&#x017F;en;</l><lb/>
          <l>Sein Vorwurf i&#x017F;t das ho&#x0364;ch&#x017F;te We&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Der er&#x017F;ten Weisheit wu&#x0364;rdigs Ziel,</l><lb/>
          <l>Die Kraft, in der wir &#x017F;ind und leben,</l><lb/>
          <l>Der GOTT, durch Den die Kra&#x0364;uter blu&#x0364;hn,</l><lb/>
          <l>Auf de&#x017F;&#x017F;en Winck Gebu&#x0364;rge beben,</l><lb/>
          <l>Sich Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wenden, Meere fliehn.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Durch Dich, o <hi rendition="#fr">Brockes,</hi> angefu&#x0364;hrt,</l><lb/>
          <l>Kan ich die Tieffen und die Ho&#x0364;hen</l><lb/>
          <l>Der Weisheits-vollen Allmacht &#x017F;ehen,</l><lb/>
          <l>Die Licht und Erd&#x2019; und Meer gebiehrt.</l><lb/>
          <l>Wer wu&#x0364;n&#x017F;chet nicht dem Dichter Seegen,</l><lb/>
          <l>Der GOTTES lautre Lieb&#x2019; erweckt,</l><lb/>
          <l>Und, uns zur Ehrfurcht zu bewegen,</l><lb/>
          <l>Den SCHOEPFFER im Ge&#x017F;cho&#x0364;pf entdeckt?</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>O &#x017F;eelges Dichten! heilge Mu&#x0364;h!</l><lb/>
          <l>Dem HERRN der Herren Lobzu&#x017F;ingen.</l><lb/>
          <l>Gewiß, es i&#x017F;t von allen Dingen</l><lb/>
          <l>Nichts tauglicher zur Poe&#x017F;ie.</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;ang die allerer&#x017F;ten Lieder</l><lb/>
          <l>Den Go&#x0364;ttern in dem Alterthum,</l><lb/>
          <l>Und du gieb&#x017F;t ihr die Andacht wieder,</l><lb/>
          <l>Allein dem wahren GOTT zum Ruhm.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0028] Ein Seufzer, ein gereimter Schwur; Der Wangen (nicht der Gaͤrten) Roſen; Ein Lob, den Schoͤnen liebzukoſen; Ein Ach! das aus dem End-Reim fuhr; Schien, eh Du ſchriebſt, der Dicht-Kunſt Staͤrcke, Und ieder Dichter, der ſich fand, Beſang ſonſt keine Wunderwercke, Als ſeiner Jris Mund und Hand. Allein es hat mit Recht Dein Kiel Sich was Fuͤrtreflichers erleſen; Sein Vorwurf iſt das hoͤchſte Weſen, Der erſten Weisheit wuͤrdigs Ziel, Die Kraft, in der wir ſind und leben, Der GOTT, durch Den die Kraͤuter bluͤhn, Auf deſſen Winck Gebuͤrge beben, Sich Fluͤſſe wenden, Meere fliehn. Durch Dich, o Brockes, angefuͤhrt, Kan ich die Tieffen und die Hoͤhen Der Weisheits-vollen Allmacht ſehen, Die Licht und Erd’ und Meer gebiehrt. Wer wuͤnſchet nicht dem Dichter Seegen, Der GOTTES lautre Lieb’ erweckt, Und, uns zur Ehrfurcht zu bewegen, Den SCHOEPFFER im Geſchoͤpf entdeckt? O ſeelges Dichten! heilge Muͤh! Dem HERRN der Herren Lobzuſingen. Gewiß, es iſt von allen Dingen Nichts tauglicher zur Poeſie. Sie ſang die allererſten Lieder Den Goͤttern in dem Alterthum, Und du giebſt ihr die Andacht wieder, Allein dem wahren GOTT zum Ruhm. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/28
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/28>, abgerufen am 13.04.2024.