Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite


Die Schönheit, die ein Werck enthält,
Jst eine Lust den klugen Meistern:
Der ist nicht von den kleinen Geistern,
Dem Brocks vor andern wohlgefällt.
Was wir am Maro loben müssen
Reitzt Kenner nur, nicht jedermann,
Und Brocksen zu bewundern wissen,
Zeigt Witz, Geschmack und Einsicht an.
O Dicht-Kunst! die du meine Brust,
Die dir geweihte Brust, regierest,
Und mich durch jene Hoheit rührest,
Die Flaccus zu erreichen wust':
Belebe ferner Geist und Triebe,
Und stärcke mich ohn Unterlaß,
So in des Theuren Brockes Liebe,
Als in gemeiner Sänger Haß.
London,
den Februar.
1730.
F. v. Hagedorn




Die Schoͤnheit, die ein Werck enthaͤlt,
Jſt eine Luſt den klugen Meiſtern:
Der iſt nicht von den kleinen Geiſtern,
Dem Brocks vor andern wohlgefaͤllt.
Was wir am Maro loben muͤſſen
Reitzt Kenner nur, nicht jedermann,
Und Brockſen zu bewundern wiſſen,
Zeigt Witz, Geſchmack und Einſicht an.
O Dicht-Kunſt! die du meine Bruſt,
Die dir geweihte Bruſt, regiereſt,
Und mich durch jene Hoheit ruͤhreſt,
Die Flaccus zu erreichen wuſt’:
Belebe ferner Geiſt und Triebe,
Und ſtaͤrcke mich ohn Unterlaß,
So in des Theuren Brockes Liebe,
Als in gemeiner Saͤnger Haß.
London,
den Februar.
1730.
F. v. Hagedorn


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Die Scho&#x0364;nheit, die ein Werck entha&#x0364;lt,</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t eine Lu&#x017F;t den klugen Mei&#x017F;tern:</l><lb/>
          <l>Der i&#x017F;t nicht von den kleinen Gei&#x017F;tern,</l><lb/>
          <l>Dem <hi rendition="#fr">Brocks</hi> vor andern wohlgefa&#x0364;llt.</l><lb/>
          <l>Was wir am Maro loben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
          <l>Reitzt Kenner nur, nicht jedermann,</l><lb/>
          <l>Und <hi rendition="#fr">Brock&#x017F;en</hi> zu bewundern wi&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Zeigt Witz, Ge&#x017F;chmack und Ein&#x017F;icht an.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>O Dicht-Kun&#x017F;t! die du meine Bru&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Die dir geweihte Bru&#x017F;t, regiere&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Und mich durch jene Hoheit ru&#x0364;hre&#x017F;t,</l><lb/>
          <l>Die Flaccus zu erreichen wu&#x017F;t&#x2019;:</l><lb/>
          <l>Belebe ferner Gei&#x017F;t und Triebe,</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ta&#x0364;rcke mich ohn Unterlaß,</l><lb/>
          <l>So in des <hi rendition="#fr">Theuren Brockes</hi> Liebe,</l><lb/>
          <l>Als in gemeiner Sa&#x0364;nger Haß.</l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#fr">London,<lb/>
den <formula notation="TeX">\frac{13}{24}</formula> Februar.<lb/>
1730.</hi> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">F. v. Hagedorn</hi> </hi> </salute>
        </closer><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </front>
    <body>
</body>
  </text>
</TEI>
[0030] Die Schoͤnheit, die ein Werck enthaͤlt, Jſt eine Luſt den klugen Meiſtern: Der iſt nicht von den kleinen Geiſtern, Dem Brocks vor andern wohlgefaͤllt. Was wir am Maro loben muͤſſen Reitzt Kenner nur, nicht jedermann, Und Brockſen zu bewundern wiſſen, Zeigt Witz, Geſchmack und Einſicht an. O Dicht-Kunſt! die du meine Bruſt, Die dir geweihte Bruſt, regiereſt, Und mich durch jene Hoheit ruͤhreſt, Die Flaccus zu erreichen wuſt’: Belebe ferner Geiſt und Triebe, Und ſtaͤrcke mich ohn Unterlaß, So in des Theuren Brockes Liebe, Als in gemeiner Saͤnger Haß. London, den [FORMEL] Februar. 1730. F. v. Hagedorn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/30
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/30>, abgerufen am 21.04.2024.