Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite


Hier reitzt der Erden prächtger Bau,
Der Widerschein der bunten Felder,
Die grüne Nacht der dicken Wälder,
Der Bluhmen Perlen-Tranck, der Thau,
Der Morgen-Röthe süsse Wonne,
Das Stern-Licht und der blasse Mond,
Der Haupt-Planeten Fürst, die Sonne,
Die in dem göldnen Schimmer thront.
Dieß scheint auf dem Papier zu stehn
Und hier zu blenden, hier zu strahlen,
So teuschet uns Dein dichtend Mahlen,
Man glaubt, was Du erzehlst, zu sehn.
Doch nur zu sehn? Nein; auch zu hören,
(Wo hat der Pinsel dieß erregt?)
Wann in der Nachtigallen Chören
Der Reim fast zwitschert, lockt und schlägt.
Mich deucht, ich seh das Firmament,
Mich deucht, ich hör der Winde Blasen,
Der Schloßen Sturtz, der Wetter Rasen,
Das Wolcken bricht und Aeste trennt.
Mich schreckt das donnernde Gebrülle,
Das Deiner Worte Schwall beschreibt,
Bis bald des Reimes sanfte Stille
Mein Hertz zur sichern Ruhe treibt.
Jch führe keine Tichter an,
Dich über sie hinauf zu rücken;
Dein Vers kan uns so sehr entzücken,
Daß man an sie kaum dencken kan.
Man muß Dich ungetheilet lieben,
Weil man Dich unvergleichlich findt,
Und, daß auch andre schon geschrieben,
Der, so Dich liest, sich kaum besinnt.
Ein
):( ):( 5


Hier reitzt der Erden praͤchtger Bau,
Der Widerſchein der bunten Felder,
Die gruͤne Nacht der dicken Waͤlder,
Der Bluhmen Perlen-Tranck, der Thau,
Der Morgen-Roͤthe ſuͤſſe Wonne,
Das Stern-Licht und der blaſſe Mond,
Der Haupt-Planeten Fuͤrſt, die Sonne,
Die in dem goͤldnen Schimmer thront.
Dieß ſcheint auf dem Papier zu ſtehn
Und hier zu blenden, hier zu ſtrahlen,
So teuſchet uns Dein dichtend Mahlen,
Man glaubt, was Du erzehlſt, zu ſehn.
Doch nur zu ſehn? Nein; auch zu hoͤren,
(Wo hat der Pinſel dieß erregt?)
Wann in der Nachtigallen Choͤren
Der Reim faſt zwitſchert, lockt und ſchlaͤgt.
Mich deucht, ich ſeh das Firmament,
Mich deucht, ich hoͤr der Winde Blaſen,
Der Schloßen Sturtz, der Wetter Raſen,
Das Wolcken bricht und Aeſte trennt.
Mich ſchreckt das donnernde Gebruͤlle,
Das Deiner Worte Schwall beſchreibt,
Bis bald des Reimes ſanfte Stille
Mein Hertz zur ſichern Ruhe treibt.
Jch fuͤhre keine Tichter an,
Dich uͤber ſie hinauf zu ruͤcken;
Dein Vers kan uns ſo ſehr entzuͤcken,
Daß man an ſie kaum dencken kan.
Man muß Dich ungetheilet lieben,
Weil man Dich unvergleichlich findt,
Und, daß auch andre ſchon geſchrieben,
Der, ſo Dich lieſt, ſich kaum beſinnt.
Ein
):( ):( 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Hier reitzt der Erden pra&#x0364;chtger Bau,</l><lb/>
          <l>Der Wider&#x017F;chein der bunten Felder,</l><lb/>
          <l>Die gru&#x0364;ne Nacht der dicken Wa&#x0364;lder,</l><lb/>
          <l>Der Bluhmen Perlen-Tranck, der Thau,</l><lb/>
          <l>Der Morgen-Ro&#x0364;the &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wonne,</l><lb/>
          <l>Das Stern-Licht und der bla&#x017F;&#x017F;e Mond,</l><lb/>
          <l>Der Haupt-Planeten Fu&#x0364;r&#x017F;t, die Sonne,</l><lb/>
          <l>Die in dem go&#x0364;ldnen Schimmer thront.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Dieß &#x017F;cheint auf dem Papier zu &#x017F;tehn</l><lb/>
          <l>Und hier zu blenden, hier zu &#x017F;trahlen,</l><lb/>
          <l>So teu&#x017F;chet uns Dein dichtend Mahlen,</l><lb/>
          <l>Man glaubt, was Du erzehl&#x017F;t, zu &#x017F;ehn.</l><lb/>
          <l>Doch nur zu &#x017F;ehn? Nein; auch zu ho&#x0364;ren,</l><lb/>
          <l>(Wo hat der Pin&#x017F;el dieß erregt?)</l><lb/>
          <l>Wann in der Nachtigallen Cho&#x0364;ren</l><lb/>
          <l>Der Reim fa&#x017F;t zwit&#x017F;chert, lockt und &#x017F;chla&#x0364;gt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Mich deucht, ich &#x017F;eh das Firmament,</l><lb/>
          <l>Mich deucht, ich ho&#x0364;r der Winde Bla&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Der Schloßen Sturtz, der Wetter Ra&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Das Wolcken bricht und Ae&#x017F;te trennt.</l><lb/>
          <l>Mich &#x017F;chreckt das donnernde Gebru&#x0364;lle,</l><lb/>
          <l>Das Deiner Worte Schwall be&#x017F;chreibt,</l><lb/>
          <l>Bis bald des Reimes &#x017F;anfte Stille</l><lb/>
          <l>Mein Hertz zur &#x017F;ichern Ruhe treibt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Jch fu&#x0364;hre keine Tichter an,</l><lb/>
          <l>Dich u&#x0364;ber &#x017F;ie hinauf zu ru&#x0364;cken;</l><lb/>
          <l>Dein Vers kan uns &#x017F;o &#x017F;ehr entzu&#x0364;cken,</l><lb/>
          <l>Daß man an &#x017F;ie kaum dencken kan.</l><lb/>
          <l>Man muß Dich <hi rendition="#fr">ungetheilet</hi> lieben,</l><lb/>
          <l>Weil man Dich <hi rendition="#fr">unvergleichlich</hi> findt,</l><lb/>
          <l>Und, daß auch andre &#x017F;chon ge&#x017F;chrieben,</l><lb/>
          <l>Der, &#x017F;o Dich lie&#x017F;t, &#x017F;ich kaum be&#x017F;innt.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">):( ):( 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0027] Hier reitzt der Erden praͤchtger Bau, Der Widerſchein der bunten Felder, Die gruͤne Nacht der dicken Waͤlder, Der Bluhmen Perlen-Tranck, der Thau, Der Morgen-Roͤthe ſuͤſſe Wonne, Das Stern-Licht und der blaſſe Mond, Der Haupt-Planeten Fuͤrſt, die Sonne, Die in dem goͤldnen Schimmer thront. Dieß ſcheint auf dem Papier zu ſtehn Und hier zu blenden, hier zu ſtrahlen, So teuſchet uns Dein dichtend Mahlen, Man glaubt, was Du erzehlſt, zu ſehn. Doch nur zu ſehn? Nein; auch zu hoͤren, (Wo hat der Pinſel dieß erregt?) Wann in der Nachtigallen Choͤren Der Reim faſt zwitſchert, lockt und ſchlaͤgt. Mich deucht, ich ſeh das Firmament, Mich deucht, ich hoͤr der Winde Blaſen, Der Schloßen Sturtz, der Wetter Raſen, Das Wolcken bricht und Aeſte trennt. Mich ſchreckt das donnernde Gebruͤlle, Das Deiner Worte Schwall beſchreibt, Bis bald des Reimes ſanfte Stille Mein Hertz zur ſichern Ruhe treibt. Jch fuͤhre keine Tichter an, Dich uͤber ſie hinauf zu ruͤcken; Dein Vers kan uns ſo ſehr entzuͤcken, Daß man an ſie kaum dencken kan. Man muß Dich ungetheilet lieben, Weil man Dich unvergleichlich findt, Und, daß auch andre ſchon geſchrieben, Der, ſo Dich lieſt, ſich kaum beſinnt. Ein ):( ):( 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/27
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/27>, abgerufen am 19.04.2024.