Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser Von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneb. Ander Theil oder Agenda. Braunschweig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 3.

Den folgenden Tag soll sich jedermänniglich (schwache und krancke Leute / kleine Kinder / Reisende / und unumgängliche Nohtfälle ausgenommen) zu desto mehrer Bereitung zur Andacht aller Speise und Trancks bis nach Endigung des Nachmittägigen Gottesdienstes enthalten.

§. 4.

Des Morgens um 8. Uhr soll in den Städten / Flecken und Dörffern durch das gantze Land eine gute viertel Stunde lang geläutet werden / und die gantze Gemeinde sich unter währenden Geläute unausbleiblich und einmühtig zur Kirche finden / und in jedem Hause niemand / als der etwan bey den Kindern oder zur Verwahrung des Hauses nöhtig / zurück bleiben.

§. 5.

Sobald die Gemeinde beysammen / und mit dem Geläute aufgehöret worden / soll der Pastor für einen Altar welcher der Gemeinde am nächsten ist / selbige mit wenigen Worten zum andächtigen Gebet ermahnen / und wann unterdessen an die Bet-Glocke geschlagen wird / samt der gantzen Gemeinde auf die Knye fallen / und andächtig laut und langsahm beten / Christe du Lamm GOttes etc. und das Vater Unser.

§. 6.

Darauf soll die Gemeinde singen: Vater Unser im Himmelreich / und ferner zweene Gesänge von der Busse / oder gemeinen Noht; Darauf / Wir gläubenall an einen GOtt.

§. 7.

Folgends soll der Pastor über einen aus unsern Consistorio aufzugebenden Text eine erbauliche doch nicht über eine Stunde währender Buß-Predigt halten / und in derselben die an seinem Ort vorgehende Sünden mit guter Vorsichtigkeit und Bescheidenheit / ohne ungeziemendes Boldern und Schelten / wie solches einen Vernunfft- und verständigen Prediger gebühret / doch mit gebührlichen Ernst und Christlichen Eyfer seiner anvertraueten

§. 3.

Den folgenden Tag soll sich jedermänniglich (schwache und krancke Leute / kleine Kinder / Reisende / und unumgängliche Nohtfälle ausgenommen) zu desto mehrer Bereitung zur Andacht aller Speise und Trancks bis nach Endigung des Nachmittägigen Gottesdienstes enthalten.

§. 4.

Des Morgens um 8. Uhr soll in den Städten / Flecken und Dörffern durch das gantze Land eine gute viertel Stunde lang geläutet werden / und die gantze Gemeinde sich unter währenden Geläute unausbleiblich und einmühtig zur Kirche finden / und in jedem Hause niemand / als der etwan bey den Kindern oder zur Verwahrung des Hauses nöhtig / zurück bleiben.

§. 5.

Sobald die Gemeinde beysammen / und mit dem Geläute aufgehöret worden / soll der Pastor für einen Altar welcher der Gemeinde am nächsten ist / selbige mit wenigen Worten zum andächtigen Gebet ermahnen / und wann unterdessen an die Bet-Glocke geschlagen wird / samt der gantzen Gemeinde auf die Knye fallen / und andächtig laut und langsahm beten / Christe du Lamm GOttes etc. und das Vater Unser.

§. 6.

Darauf soll die Gemeinde singen: Vater Unser im Himmelreich / und ferner zweene Gesänge von der Busse / oder gemeinen Noht; Darauf / Wir gläubenall an einen GOtt.

§. 7.

Folgends soll der Pastor über einen aus unsern Consistorio aufzugebenden Text eine erbauliche doch nicht über eine Stunde währender Buß-Predigt halten / und in derselben die an seinem Ort vorgehende Sünden mit guter Vorsichtigkeit und Bescheidenheit / ohne ungeziemendes Boldern und Schelten / wie solches einen Vernunfft- und verständigen Prediger gebühret / doch mit gebührlichen Ernst und Christlichen Eyfer seiner anvertraueten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0022" n="18"/>
      </div>
      <div>
        <head>§. 3.<lb/></head>
        <p>Den folgenden Tag soll sich jedermänniglich (schwache und krancke Leute / kleine Kinder /       Reisende / und unumgängliche Nohtfälle ausgenommen) zu desto mehrer Bereitung zur Andacht aller       Speise und Trancks bis nach Endigung des Nachmittägigen Gottesdienstes enthalten.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 4.<lb/></head>
        <p>Des Morgens um 8. Uhr soll in den Städten / Flecken und Dörffern durch das gantze Land eine       gute viertel Stunde lang geläutet werden / und die gantze Gemeinde sich unter währenden Geläute       unausbleiblich und einmühtig zur Kirche finden / und in jedem Hause niemand / als der etwan bey       den Kindern oder zur Verwahrung des Hauses nöhtig / zurück bleiben.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 5.<lb/></head>
        <p>Sobald die Gemeinde beysammen / und mit dem Geläute aufgehöret worden / soll der Pastor für       einen Altar welcher der Gemeinde am nächsten ist / selbige mit wenigen Worten zum andächtigen       Gebet ermahnen / und wann unterdessen an die Bet-Glocke geschlagen wird / samt der gantzen       Gemeinde auf die Knye fallen / und andächtig laut und langsahm beten / Christe du Lamm GOttes       etc. und das Vater Unser.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 6.<lb/></head>
        <p>Darauf soll die Gemeinde singen: Vater Unser im Himmelreich / und ferner zweene Gesänge von       der Busse / oder gemeinen Noht; Darauf / Wir gläubenall an einen GOtt.</p>
      </div>
      <div>
        <head>§. 7.<lb/></head>
        <p>Folgends soll der Pastor über einen aus unsern Consistorio aufzugebenden Text eine erbauliche       doch nicht über eine Stunde währender Buß-Predigt halten / und in derselben die an seinem Ort       vorgehende Sünden mit guter Vorsichtigkeit und Bescheidenheit / ohne ungeziemendes Boldern und       Schelten / wie solches einen Vernunfft- und verständigen Prediger gebühret / doch mit       gebührlichen Ernst und Christlichen Eyfer seiner anvertraueten
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0022] §. 3. Den folgenden Tag soll sich jedermänniglich (schwache und krancke Leute / kleine Kinder / Reisende / und unumgängliche Nohtfälle ausgenommen) zu desto mehrer Bereitung zur Andacht aller Speise und Trancks bis nach Endigung des Nachmittägigen Gottesdienstes enthalten. §. 4. Des Morgens um 8. Uhr soll in den Städten / Flecken und Dörffern durch das gantze Land eine gute viertel Stunde lang geläutet werden / und die gantze Gemeinde sich unter währenden Geläute unausbleiblich und einmühtig zur Kirche finden / und in jedem Hause niemand / als der etwan bey den Kindern oder zur Verwahrung des Hauses nöhtig / zurück bleiben. §. 5. Sobald die Gemeinde beysammen / und mit dem Geläute aufgehöret worden / soll der Pastor für einen Altar welcher der Gemeinde am nächsten ist / selbige mit wenigen Worten zum andächtigen Gebet ermahnen / und wann unterdessen an die Bet-Glocke geschlagen wird / samt der gantzen Gemeinde auf die Knye fallen / und andächtig laut und langsahm beten / Christe du Lamm GOttes etc. und das Vater Unser. §. 6. Darauf soll die Gemeinde singen: Vater Unser im Himmelreich / und ferner zweene Gesänge von der Busse / oder gemeinen Noht; Darauf / Wir gläubenall an einen GOtt. §. 7. Folgends soll der Pastor über einen aus unsern Consistorio aufzugebenden Text eine erbauliche doch nicht über eine Stunde währender Buß-Predigt halten / und in derselben die an seinem Ort vorgehende Sünden mit guter Vorsichtigkeit und Bescheidenheit / ohne ungeziemendes Boldern und Schelten / wie solches einen Vernunfft- und verständigen Prediger gebühret / doch mit gebührlichen Ernst und Christlichen Eyfer seiner anvertraueten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung02_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung02_1709/22
Zitationshilfe: Braunschweig-Wolfenbüttel, Anton Ulrich von: Erneuerte Kirchen-Ordnung Unser Von Gottes Gnaden Anthon Ulrichs Hertzogen zu Braunschweig und Lüneb. Ander Theil oder Agenda. Braunschweig, 1709, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braunschweig_kirchenordnung02_1709/22>, abgerufen am 17.05.2021.