Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braun, Lily: Die Frauen und die Politik. Berlin, 1903.

Bild:
<< vorherige Seite

Kartoffeläcker kommandirt werden, ist die ablehnende Haltung der
Partei gegenüber der Forderung, auch die Landarbeit der Kinder zu
verbieten. Ja, einer ihrer Redner hatte sogar den traurigen Muth,
die Vortheile der Kinderlandarbeit begeistert zu schildern.

Unbefangener dem Klassenkampf, entgegenkommender den spe-
ziellen Arbeiterforderungen, wohlwollender und aufrichtiger den be-
und im Kampf gegen die Zollpolitik der Regierung und der Rechten
ist ihre Energie nicht erlahmt. Dafür aber ist sie in ihrer Begeisterung
und Bewilligungsfreudigkeit für Militarismus und Marinismus fast
ebenso weit gegangen wie die Nationalliberalen; sie hat sich sogar
herbeigelassen, die geforderte Vermehrung der Flotte auf Jahre
hinaus über künftige Reichstage hinweg festzusetzen, sie hat ohne
Besinnen nahe an 5000 Millionen dafür bewilligt - 5000 Millionen,
die das deutsche Volk für eine Weltmachtpolitik zu zahlen hat, für die
dem Proletariat alles direkte persönliche Jnteresse fehlen muß.

Würden Frauen, proletarische Frauen vor Allem, sich entschließen
können, die Politik des Freisinns zu unterstützen? Wohl haben wir
es hier mit den fortschrittlichsten Elementen der bürgerlichen Welt zu
thun, zwischen ihnen und den Konservativen gähnt ein Abgrund;
viele Verständigungsbrücken aber führen hinüber und herüber. Zwar
stehen die Jnteressen der Einen, der Vertreter des Großgrundbesitzes,
denen der Anderen, der Vertreter der Großindustrie, häufig diametral
gegenüber und Gegensätze zwischen den Parteien lassen sich nach allen
Richtungen verfolgen: sowohl politische als religiöse, aber selbst ein
freisinniger Demokrat, der für republikanische Verfassung, für volle
rechtliche und politische Gleichstellung des Weibes mit dem Mann,
des Arbeiters mit dem Unternehmer, gegen indirekte Steuern und
Schutzzölle, gegen Schiffe und Kanonen eintreten würde - leider
kennen wir einen solchen zunächst nicht! - bliebe immer noch in einem
gewissen Zusammenhang sogar mit den reaktionären Parteien, so
lange er nur die bestehende Staatsverfassung, nicht aber die vor-
handene Wirtschaftsordnung bekämpft. Wir werden ihn als Helfers-
helfer betrachten können, wie wir jeden heute schon als solchen be-
trachten, der der Arbeiterklasse auch nur einen Fuß breit Boden
gewinnen hilft, aber sein Parteigänger werden wir ebenso wenig sein
können wie der konservativen oder der Zentrumspartei. Und warum
nicht? Weil die politische Freiheit erst im Zusammenhang mit der
wirtschaftlichen Freiheit zu einem für Alle menschenwürdigen Dasein
führen kann.

Solange der Besitz in den Händen verhältnißmäßig Weniger
sich befindet und große Kapitalien sich in den Händen Einzelner an-
häufen, bleibt die Masse des Volkes, die Besitzlosen, abhängig von den
Besitzenden. So lange das Lohnsystem besteht, wonach der Arbeiter
nicht den vollen Ertrag seiner Arbeit erhält, sondern nur so viel, als
gerade notwendig ist, um seine Weiterarbeit zu ermöglichen, während

Kartoffeläcker kommandirt werden, ist die ablehnende Haltung der
Partei gegenüber der Forderung, auch die Landarbeit der Kinder zu
verbieten. Ja, einer ihrer Redner hatte sogar den traurigen Muth,
die Vortheile der Kinderlandarbeit begeistert zu schildern.

Unbefangener dem Klassenkampf, entgegenkommender den spe-
ziellen Arbeiterforderungen, wohlwollender und aufrichtiger den be-
und im Kampf gegen die Zollpolitik der Regierung und der Rechten
ist ihre Energie nicht erlahmt. Dafür aber ist sie in ihrer Begeisterung
und Bewilligungsfreudigkeit für Militarismus und Marinismus fast
ebenso weit gegangen wie die Nationalliberalen; sie hat sich sogar
herbeigelassen, die geforderte Vermehrung der Flotte auf Jahre
hinaus über künftige Reichstage hinweg festzusetzen, sie hat ohne
Besinnen nahe an 5000 Millionen dafür bewilligt – 5000 Millionen,
die das deutsche Volk für eine Weltmachtpolitik zu zahlen hat, für die
dem Proletariat alles direkte persönliche Jnteresse fehlen muß.

Würden Frauen, proletarische Frauen vor Allem, sich entschließen
können, die Politik des Freisinns zu unterstützen? Wohl haben wir
es hier mit den fortschrittlichsten Elementen der bürgerlichen Welt zu
thun, zwischen ihnen und den Konservativen gähnt ein Abgrund;
viele Verständigungsbrücken aber führen hinüber und herüber. Zwar
stehen die Jnteressen der Einen, der Vertreter des Großgrundbesitzes,
denen der Anderen, der Vertreter der Großindustrie, häufig diametral
gegenüber und Gegensätze zwischen den Parteien lassen sich nach allen
Richtungen verfolgen: sowohl politische als religiöse, aber selbst ein
freisinniger Demokrat, der für republikanische Verfassung, für volle
rechtliche und politische Gleichstellung des Weibes mit dem Mann,
des Arbeiters mit dem Unternehmer, gegen indirekte Steuern und
Schutzzölle, gegen Schiffe und Kanonen eintreten würde – leider
kennen wir einen solchen zunächst nicht! – bliebe immer noch in einem
gewissen Zusammenhang sogar mit den reaktionären Parteien, so
lange er nur die bestehende Staatsverfassung, nicht aber die vor-
handene Wirtschaftsordnung bekämpft. Wir werden ihn als Helfers-
helfer betrachten können, wie wir jeden heute schon als solchen be-
trachten, der der Arbeiterklasse auch nur einen Fuß breit Boden
gewinnen hilft, aber sein Parteigänger werden wir ebenso wenig sein
können wie der konservativen oder der Zentrumspartei. Und warum
nicht? Weil die politische Freiheit erst im Zusammenhang mit der
wirtschaftlichen Freiheit zu einem für Alle menschenwürdigen Dasein
führen kann.

Solange der Besitz in den Händen verhältnißmäßig Weniger
sich befindet und große Kapitalien sich in den Händen Einzelner an-
häufen, bleibt die Masse des Volkes, die Besitzlosen, abhängig von den
Besitzenden. So lange das Lohnsystem besteht, wonach der Arbeiter
nicht den vollen Ertrag seiner Arbeit erhält, sondern nur so viel, als
gerade notwendig ist, um seine Weiterarbeit zu ermöglichen, während

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="37"/>
Kartoffeläcker kommandirt werden, ist die                         ablehnende Haltung der<lb/>
Partei gegenüber der Forderung, auch die                         Landarbeit der Kinder zu<lb/>
verbieten. Ja, einer ihrer Redner hatte sogar                         den traurigen Muth,<lb/>
die Vortheile der Kinderlandarbeit begeistert zu                         schildern.</p><lb/>
          <p>Unbefangener dem Klassenkampf, entgegenkommender den spe-<lb/>
ziellen                         Arbeiterforderungen, wohlwollender und aufrichtiger den be-<lb/>
und im                         Kampf gegen die Zollpolitik der Regierung und der Rechten<lb/>
ist ihre                         Energie nicht erlahmt. Dafür aber ist sie in ihrer Begeisterung<lb/>
und                         Bewilligungsfreudigkeit für Militarismus und Marinismus fast<lb/>
ebenso                         weit gegangen wie die Nationalliberalen; sie hat sich sogar<lb/>
herbeigelassen, die geforderte Vermehrung der Flotte auf Jahre<lb/>
hinaus                         über künftige Reichstage hinweg festzusetzen, sie hat ohne<lb/>
Besinnen                         nahe an 5000 Millionen dafür bewilligt &#x2013; 5000 Millionen,<lb/>
die das                         deutsche Volk für eine Weltmachtpolitik zu zahlen hat, für die<lb/>
dem                         Proletariat alles direkte persönliche Jnteresse fehlen muß.</p><lb/>
          <p>Würden Frauen, proletarische Frauen vor Allem, sich entschließen<lb/>
können,                         die Politik des Freisinns zu unterstützen? Wohl haben wir<lb/>
es hier mit                         den fortschrittlichsten Elementen der bürgerlichen Welt zu<lb/>
thun,                         zwischen ihnen und den Konservativen gähnt ein Abgrund;<lb/>
viele                         Verständigungsbrücken aber führen hinüber und herüber. Zwar<lb/>
stehen die                         Jnteressen der Einen, der Vertreter des Großgrundbesitzes,<lb/>
denen der                         Anderen, der Vertreter der Großindustrie, häufig diametral<lb/>
gegenüber                         und Gegensätze zwischen den Parteien lassen sich nach allen<lb/>
Richtungen                         verfolgen: sowohl politische als religiöse, aber selbst ein<lb/>
freisinniger Demokrat, der für republikanische Verfassung, für volle<lb/>
rechtliche und politische Gleichstellung des Weibes mit dem Mann,<lb/>
des                         Arbeiters mit dem Unternehmer, gegen indirekte Steuern und<lb/>
Schutzzölle,                         gegen Schiffe und Kanonen eintreten würde &#x2013; leider<lb/>
kennen wir                         einen solchen zunächst nicht! &#x2013; bliebe immer noch in einem<lb/>
gewissen Zusammenhang sogar mit den reaktionären Parteien, so<lb/>
lange er                         nur die bestehende Staatsverfassung, nicht aber die vor-<lb/>
handene                         Wirtschaftsordnung bekämpft. Wir werden ihn als Helfers-<lb/>
helfer                         betrachten können, wie wir jeden heute schon als solchen be-<lb/>
trachten,                         der der Arbeiterklasse auch nur einen Fuß breit Boden<lb/>
gewinnen hilft,                         aber sein Parteigänger werden wir ebenso wenig sein<lb/>
können wie der                         konservativen oder der Zentrumspartei. Und warum<lb/>
nicht? Weil die                         politische Freiheit erst im Zusammenhang mit der<lb/>
wirtschaftlichen                         Freiheit zu einem für Alle menschenwürdigen Dasein<lb/>
führen kann.</p><lb/>
          <p>Solange der Besitz in den Händen verhältnißmäßig Weniger<lb/>
sich befindet                         und große Kapitalien sich in den Händen Einzelner an-<lb/>
häufen, bleibt                         die Masse des Volkes, die Besitzlosen, abhängig von den<lb/>
Besitzenden. So                         lange das Lohnsystem besteht, wonach der Arbeiter<lb/>
nicht den vollen                         Ertrag seiner Arbeit erhält, sondern nur so viel, als<lb/>
gerade notwendig                         ist, um seine Weiterarbeit zu ermöglichen, während<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0036] Kartoffeläcker kommandirt werden, ist die ablehnende Haltung der Partei gegenüber der Forderung, auch die Landarbeit der Kinder zu verbieten. Ja, einer ihrer Redner hatte sogar den traurigen Muth, die Vortheile der Kinderlandarbeit begeistert zu schildern. Unbefangener dem Klassenkampf, entgegenkommender den spe- ziellen Arbeiterforderungen, wohlwollender und aufrichtiger den be- und im Kampf gegen die Zollpolitik der Regierung und der Rechten ist ihre Energie nicht erlahmt. Dafür aber ist sie in ihrer Begeisterung und Bewilligungsfreudigkeit für Militarismus und Marinismus fast ebenso weit gegangen wie die Nationalliberalen; sie hat sich sogar herbeigelassen, die geforderte Vermehrung der Flotte auf Jahre hinaus über künftige Reichstage hinweg festzusetzen, sie hat ohne Besinnen nahe an 5000 Millionen dafür bewilligt – 5000 Millionen, die das deutsche Volk für eine Weltmachtpolitik zu zahlen hat, für die dem Proletariat alles direkte persönliche Jnteresse fehlen muß. Würden Frauen, proletarische Frauen vor Allem, sich entschließen können, die Politik des Freisinns zu unterstützen? Wohl haben wir es hier mit den fortschrittlichsten Elementen der bürgerlichen Welt zu thun, zwischen ihnen und den Konservativen gähnt ein Abgrund; viele Verständigungsbrücken aber führen hinüber und herüber. Zwar stehen die Jnteressen der Einen, der Vertreter des Großgrundbesitzes, denen der Anderen, der Vertreter der Großindustrie, häufig diametral gegenüber und Gegensätze zwischen den Parteien lassen sich nach allen Richtungen verfolgen: sowohl politische als religiöse, aber selbst ein freisinniger Demokrat, der für republikanische Verfassung, für volle rechtliche und politische Gleichstellung des Weibes mit dem Mann, des Arbeiters mit dem Unternehmer, gegen indirekte Steuern und Schutzzölle, gegen Schiffe und Kanonen eintreten würde – leider kennen wir einen solchen zunächst nicht! – bliebe immer noch in einem gewissen Zusammenhang sogar mit den reaktionären Parteien, so lange er nur die bestehende Staatsverfassung, nicht aber die vor- handene Wirtschaftsordnung bekämpft. Wir werden ihn als Helfers- helfer betrachten können, wie wir jeden heute schon als solchen be- trachten, der der Arbeiterklasse auch nur einen Fuß breit Boden gewinnen hilft, aber sein Parteigänger werden wir ebenso wenig sein können wie der konservativen oder der Zentrumspartei. Und warum nicht? Weil die politische Freiheit erst im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Freiheit zu einem für Alle menschenwürdigen Dasein führen kann. Solange der Besitz in den Händen verhältnißmäßig Weniger sich befindet und große Kapitalien sich in den Händen Einzelner an- häufen, bleibt die Masse des Volkes, die Besitzlosen, abhängig von den Besitzenden. So lange das Lohnsystem besteht, wonach der Arbeiter nicht den vollen Ertrag seiner Arbeit erhält, sondern nur so viel, als gerade notwendig ist, um seine Weiterarbeit zu ermöglichen, während

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-30T16:52:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-30T16:52:29Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903/36
Zitationshilfe: Braun, Lily: Die Frauen und die Politik. Berlin, 1903, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903/36>, abgerufen am 09.02.2023.