Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Braun, Lily: Die Frauen und die Politik. Berlin, 1903.

Bild:
<< vorherige Seite

recht gut, wie ihr kleiner Haushalt, trotz aller Wirthschaftlichkeit,
immer mehr Geld kostet; dann schelten sie wohl auf den Budiker
nebenan und auf die Grünkramfrau im Keller und meinen, die
mästen sich von ihren sauer erworbenen Groschen. Wenn aber die
Wache aufzieht und die Soldaten vorbeimarschiren, oder gar hoch
zu Roß mit klingendem Spiel die Straße heraufreiten, dann laufen
sie hinaus und gaffen und freuen sich. Die jungen Mädchen kommen
aus Läden und Fabriken, die Kinder aus den Schulen, und sie rennen
im Takt hinterher mit glänzenden Augen und klopfenden Pulsen,
voller Freude über das bunte Bild und den lauten Spektakel. Daß
sie sich an Körper und Geist die Milliarden abdarben müssen für
diese Pracht und diese schmetternden Fanfaren - darüber haben
sie noch niemals nachgedacht. Würden sie es wissen, würden die
Frauen - alle Frauen - ahnen, daß nicht nur der Mangel an
Nahrung, daß auch die minderwerthige geistige Kost, die ihren
Kindern zugeführt wird, die überfüllten Schulen, der Mangel an
Lehrern, ihre unzureichende Besoldung die Preise sind für dies
"herrliche Kriegsheer", sie wären längst keine schwärmerischen Be-
wunderer des bunten Rockes mehr. Aber es giebt auch noch direktere
Gründe für das Jnteresse der Frauen an den Fragen des Militarismus
und Marinismus. Der Mutter rauben sie den Sohn und nur zu
oft geben sie ihn ihr wieder, körperlich und moralisch zusammen-
gebrochen. Und - wieder ein Zeichen dafür, wie recht die Leute
haben, die da sagen, diese Gesellschaftsordnung sei eine gerechte! -
ist der junge Mann das Kind armer Eltern, so wird er ihnen um
so länger entrissen: zwei Jahre dienen muß er, während derjenige,
den das Geschick zufällig in ein warmes Nest legte, nur ein Jahr
zu dienen braucht. Doch damit nicht genug: nicht immer haben
wir Zeiten des Friedens; unsere fernen Kolonien sind oft die Ursache
kleiner Scharmützel; um des chinesischen Abenteuers willen mußten
Schaaren von jungen Leuten unter die Waffen treten, und wenn
nicht der Kampf selbst, so fordern Klima und Krankheiten aller Art
die Opfer blühender Menschenleben. Und warum? Etwa weil das
Vaterland in Gefahr steht, weil es gilt, Leben, Ehre, Freiheit zu
vertheidigen, - Güter, für die jeder Mann sein Leben in die Schanze
schlagen wird? Sehr fern liegen dem Volke die Weltmachtsgelüste
der Regierenden, und eine rechte Mutter, die den Sohn lehrte, tapfer
zu sein und furchtlos, Ehre und Freiheit höher zu stellen als das
Leben, die muß sich empören, wenn man ihn zwingen will, für
Besitzgier oder romantische Träume Anderer sein Blut zu vergießen.
Noch Schlimmeres aber hat sie zu fürchten: die Armee gilt als die
stärkste Stütze der gegenwärtigen Gesellschaftsordnung. Dem jungen
Soldaten wird Gehorsam gegen den Vorgesetzten als erste Pflicht
gepredigt; gehorchen muß er nicht nur, wenn es gilt, gegen Kaffern
und Chinesen zu kämpfen, gehorchen muß er auch, falls die herrschenden
Klassen den Kampf wider den "inneren Feind" heraufbeschwören sollten.


recht gut, wie ihr kleiner Haushalt, trotz aller Wirthschaftlichkeit,
immer mehr Geld kostet; dann schelten sie wohl auf den Budiker
nebenan und auf die Grünkramfrau im Keller und meinen, die
mästen sich von ihren sauer erworbenen Groschen. Wenn aber die
Wache aufzieht und die Soldaten vorbeimarschiren, oder gar hoch
zu Roß mit klingendem Spiel die Straße heraufreiten, dann laufen
sie hinaus und gaffen und freuen sich. Die jungen Mädchen kommen
aus Läden und Fabriken, die Kinder aus den Schulen, und sie rennen
im Takt hinterher mit glänzenden Augen und klopfenden Pulsen,
voller Freude über das bunte Bild und den lauten Spektakel. Daß
sie sich an Körper und Geist die Milliarden abdarben müssen für
diese Pracht und diese schmetternden Fanfaren – darüber haben
sie noch niemals nachgedacht. Würden sie es wissen, würden die
Frauen – alle Frauen – ahnen, daß nicht nur der Mangel an
Nahrung, daß auch die minderwerthige geistige Kost, die ihren
Kindern zugeführt wird, die überfüllten Schulen, der Mangel an
Lehrern, ihre unzureichende Besoldung die Preise sind für dies
„herrliche Kriegsheer“, sie wären längst keine schwärmerischen Be-
wunderer des bunten Rockes mehr. Aber es giebt auch noch direktere
Gründe für das Jnteresse der Frauen an den Fragen des Militarismus
und Marinismus. Der Mutter rauben sie den Sohn und nur zu
oft geben sie ihn ihr wieder, körperlich und moralisch zusammen-
gebrochen. Und – wieder ein Zeichen dafür, wie recht die Leute
haben, die da sagen, diese Gesellschaftsordnung sei eine gerechte! –
ist der junge Mann das Kind armer Eltern, so wird er ihnen um
so länger entrissen: zwei Jahre dienen muß er, während derjenige,
den das Geschick zufällig in ein warmes Nest legte, nur ein Jahr
zu dienen braucht. Doch damit nicht genug: nicht immer haben
wir Zeiten des Friedens; unsere fernen Kolonien sind oft die Ursache
kleiner Scharmützel; um des chinesischen Abenteuers willen mußten
Schaaren von jungen Leuten unter die Waffen treten, und wenn
nicht der Kampf selbst, so fordern Klima und Krankheiten aller Art
die Opfer blühender Menschenleben. Und warum? Etwa weil das
Vaterland in Gefahr steht, weil es gilt, Leben, Ehre, Freiheit zu
vertheidigen, – Güter, für die jeder Mann sein Leben in die Schanze
schlagen wird? Sehr fern liegen dem Volke die Weltmachtsgelüste
der Regierenden, und eine rechte Mutter, die den Sohn lehrte, tapfer
zu sein und furchtlos, Ehre und Freiheit höher zu stellen als das
Leben, die muß sich empören, wenn man ihn zwingen will, für
Besitzgier oder romantische Träume Anderer sein Blut zu vergießen.
Noch Schlimmeres aber hat sie zu fürchten: die Armee gilt als die
stärkste Stütze der gegenwärtigen Gesellschaftsordnung. Dem jungen
Soldaten wird Gehorsam gegen den Vorgesetzten als erste Pflicht
gepredigt; gehorchen muß er nicht nur, wenn es gilt, gegen Kaffern
und Chinesen zu kämpfen, gehorchen muß er auch, falls die herrschenden
Klassen den Kampf wider den „inneren Feind“ heraufbeschwören sollten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="24"/>
recht gut, wie ihr kleiner Haushalt, trotz aller                         Wirthschaftlichkeit,<lb/>
immer mehr Geld kostet; dann schelten sie wohl auf                         den Budiker<lb/>
nebenan und auf die Grünkramfrau im Keller und meinen,                         die<lb/>
mästen sich von ihren sauer erworbenen Groschen. Wenn aber die<lb/>
Wache aufzieht und die Soldaten vorbeimarschiren, oder gar hoch<lb/>
zu Roß                         mit klingendem Spiel die Straße heraufreiten, dann laufen<lb/>
sie hinaus                         und gaffen und freuen sich. Die jungen Mädchen kommen<lb/>
aus Läden und                         Fabriken, die Kinder aus den Schulen, und sie rennen<lb/>
im Takt hinterher                         mit glänzenden Augen und klopfenden Pulsen,<lb/>
voller Freude über das                         bunte Bild und den lauten Spektakel. Daß<lb/>
sie sich an Körper und Geist                         die Milliarden abdarben müssen für<lb/>
diese Pracht und diese schmetternden                         Fanfaren &#x2013; darüber haben<lb/>
sie noch niemals nachgedacht. Würden                         sie es wissen, würden die<lb/>
Frauen &#x2013; alle Frauen &#x2013; ahnen,                         daß nicht nur der Mangel an<lb/>
Nahrung, daß auch die minderwerthige                         geistige Kost, die ihren<lb/>
Kindern zugeführt wird, die überfüllten                         Schulen, der Mangel an<lb/>
Lehrern, ihre unzureichende Besoldung die Preise                         sind für dies<lb/>
&#x201E;herrliche Kriegsheer&#x201C;, sie wären längst                         keine schwärmerischen Be-<lb/>
wunderer des bunten Rockes mehr. Aber es                         giebt auch noch direktere<lb/>
Gründe für das Jnteresse der Frauen an den                         Fragen des <hi rendition="#b">Militarismus</hi><lb/>
und <hi rendition="#b">Marinismus.</hi> Der Mutter rauben sie den Sohn und nur zu<lb/>
oft                         geben sie ihn ihr wieder, körperlich und moralisch zusammen-<lb/>
gebrochen.                         Und &#x2013; wieder ein Zeichen dafür, wie recht die Leute<lb/>
haben, die                         da sagen, diese Gesellschaftsordnung sei eine gerechte! &#x2013;<lb/>
ist                         der junge Mann das Kind armer Eltern, so wird er ihnen um<lb/>
so länger                         entrissen: zwei Jahre dienen muß er, während derjenige,<lb/>
den das                         Geschick zufällig in ein warmes Nest legte, nur ein Jahr<lb/>
zu dienen                         braucht. Doch damit nicht genug: nicht immer haben<lb/>
wir Zeiten des                         Friedens; unsere fernen Kolonien sind oft die Ursache<lb/>
kleiner                         Scharmützel; um des chinesischen Abenteuers willen mußten<lb/>
Schaaren von                         jungen Leuten unter die Waffen treten, und wenn<lb/>
nicht der Kampf selbst,                         so fordern Klima und Krankheiten aller Art<lb/>
die Opfer blühender                         Menschenleben. Und warum? Etwa weil das<lb/>
Vaterland in Gefahr steht, weil                         es gilt, Leben, Ehre, Freiheit zu<lb/>
vertheidigen, &#x2013; Güter, für die                         jeder Mann sein Leben in die Schanze<lb/>
schlagen wird? Sehr fern liegen                         dem Volke die Weltmachtsgelüste<lb/>
der Regierenden, und eine rechte                         Mutter, die den Sohn lehrte, tapfer<lb/>
zu sein und furchtlos, Ehre und                         Freiheit höher zu stellen als das<lb/>
Leben, die muß sich empören, wenn man                         ihn zwingen will, für<lb/>
Besitzgier oder romantische Träume Anderer sein                         Blut zu vergießen.<lb/>
Noch Schlimmeres aber hat sie zu fürchten: die Armee                         gilt als die<lb/>
stärkste Stütze der gegenwärtigen Gesellschaftsordnung.                         Dem jungen<lb/>
Soldaten wird Gehorsam gegen den Vorgesetzten als erste                         Pflicht<lb/>
gepredigt; gehorchen muß er nicht nur, wenn es gilt, gegen                         Kaffern<lb/>
und Chinesen zu kämpfen, gehorchen muß er auch, falls die                         herrschenden<lb/>
Klassen den Kampf wider den &#x201E;inneren Feind&#x201C;                         heraufbeschwören sollten.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0023] recht gut, wie ihr kleiner Haushalt, trotz aller Wirthschaftlichkeit, immer mehr Geld kostet; dann schelten sie wohl auf den Budiker nebenan und auf die Grünkramfrau im Keller und meinen, die mästen sich von ihren sauer erworbenen Groschen. Wenn aber die Wache aufzieht und die Soldaten vorbeimarschiren, oder gar hoch zu Roß mit klingendem Spiel die Straße heraufreiten, dann laufen sie hinaus und gaffen und freuen sich. Die jungen Mädchen kommen aus Läden und Fabriken, die Kinder aus den Schulen, und sie rennen im Takt hinterher mit glänzenden Augen und klopfenden Pulsen, voller Freude über das bunte Bild und den lauten Spektakel. Daß sie sich an Körper und Geist die Milliarden abdarben müssen für diese Pracht und diese schmetternden Fanfaren – darüber haben sie noch niemals nachgedacht. Würden sie es wissen, würden die Frauen – alle Frauen – ahnen, daß nicht nur der Mangel an Nahrung, daß auch die minderwerthige geistige Kost, die ihren Kindern zugeführt wird, die überfüllten Schulen, der Mangel an Lehrern, ihre unzureichende Besoldung die Preise sind für dies „herrliche Kriegsheer“, sie wären längst keine schwärmerischen Be- wunderer des bunten Rockes mehr. Aber es giebt auch noch direktere Gründe für das Jnteresse der Frauen an den Fragen des Militarismus und Marinismus. Der Mutter rauben sie den Sohn und nur zu oft geben sie ihn ihr wieder, körperlich und moralisch zusammen- gebrochen. Und – wieder ein Zeichen dafür, wie recht die Leute haben, die da sagen, diese Gesellschaftsordnung sei eine gerechte! – ist der junge Mann das Kind armer Eltern, so wird er ihnen um so länger entrissen: zwei Jahre dienen muß er, während derjenige, den das Geschick zufällig in ein warmes Nest legte, nur ein Jahr zu dienen braucht. Doch damit nicht genug: nicht immer haben wir Zeiten des Friedens; unsere fernen Kolonien sind oft die Ursache kleiner Scharmützel; um des chinesischen Abenteuers willen mußten Schaaren von jungen Leuten unter die Waffen treten, und wenn nicht der Kampf selbst, so fordern Klima und Krankheiten aller Art die Opfer blühender Menschenleben. Und warum? Etwa weil das Vaterland in Gefahr steht, weil es gilt, Leben, Ehre, Freiheit zu vertheidigen, – Güter, für die jeder Mann sein Leben in die Schanze schlagen wird? Sehr fern liegen dem Volke die Weltmachtsgelüste der Regierenden, und eine rechte Mutter, die den Sohn lehrte, tapfer zu sein und furchtlos, Ehre und Freiheit höher zu stellen als das Leben, die muß sich empören, wenn man ihn zwingen will, für Besitzgier oder romantische Träume Anderer sein Blut zu vergießen. Noch Schlimmeres aber hat sie zu fürchten: die Armee gilt als die stärkste Stütze der gegenwärtigen Gesellschaftsordnung. Dem jungen Soldaten wird Gehorsam gegen den Vorgesetzten als erste Pflicht gepredigt; gehorchen muß er nicht nur, wenn es gilt, gegen Kaffern und Chinesen zu kämpfen, gehorchen muß er auch, falls die herrschenden Klassen den Kampf wider den „inneren Feind“ heraufbeschwören sollten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2022-08-30T16:52:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-08-30T16:52:29Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903/23
Zitationshilfe: Braun, Lily: Die Frauen und die Politik. Berlin, 1903, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braun_frauen_1903/23>, abgerufen am 09.02.2023.