Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abschnitt. [Gleich. 31 a]
ab. Durch jeden dieser Zusammenstösse nimmt aber auch die
Zahl f' d o' der Moleküle m, deren Geschwindigkeitspunkt im
Parallelepipede d o' liegt, um eine Einheit zu, und da jedes
dieser letzteren Moleküle in den Ausdruck 28 den Addenden l f'
liefert, so nimmt H um den Betrag l f' d n zu. Endlich wird
durch jeden der hervorgehobenen Zusammenstösse auch die
Zahl F'1 d o'1 der Moleküle m1, deren Geschwindigkeitspunkt
im Parallelepipede d o'1 liegt, um eine Einheit, und daher durch
alle hervorgehobenen Zusammenstösse während der Zeit d t die
Grösse H um l F'1 · d n vermehrt. Der Gesammtzuwachs, wel-
chen die Grösse H durch die hervorgehobenen Zusammenstösse
während der Zeit d t erfährt, ist daher:
[Formel 1] .
(vgl. Gleichung 18).

Lassen wir in diesem Ausdrucke d t constant und integriren
bezüglich aller anderen Differentiale über alle möglichen Werthe,
wobei natürlich x', e', z', x'1, e'1, z'1 als Functionen der Integrations-
variabeln x, e, z, x1, e1, z1 ausgedrückt zu denken sind, so
erhalten wir den Gesammtzuwachs d1 H, welchen H durch alle
Zusammenstösse eines Moleküls m mit einem Moleküle m1
überhaupt erfährt. Wir wollen denselben symbolisch in der
Form schreiben:
31a) d1 H = d t integral (l f' + l F'1 -- l f -- l F1) f · F1 · d o · d o1 s2 g cos th d l.

Wir können dieselbe Grösse aber auch durch Betrach-
tung derjenigen Zusammenstösse berechnen, welche wir als
die Zusammenstösse von der entgegengesetzten Art bezeich-
neten und deren Anzahl in der Volumeneinheit während der
Zeit d t gleich d n' war. Durch jeden dieser letzteren Zu-
sammenstösse werden die Zahlen f' d o' und F'1 d o'1 der Mole-
küle m resp. m1, deren Geschwindigkeitspunkt im Parallel-
epipede d o' resp. d o'1 liegt, je um eine Einheit vermindert,
dagegen die Zahlen f d o und F1 d o1 der Moleküle m resp. m1,
deren Geschwindigkeitspunkt im Parallelepipede d o resp. d o1
liegt, je um eine Einheit vermehrt, und da jedes der ersten
Moleküle in den Ausdruck 28 den Summanden l f', jedes der
F'1 d o'1 Moleküle den Summanden l F'1, jedes der f d o Moleküle
den Summanden l f, jedes der F1 d o1 Moleküle den Summanden

I. Abschnitt. [Gleich. 31 a]
ab. Durch jeden dieser Zusammenstösse nimmt aber auch die
Zahl f' d ω' der Moleküle m, deren Geschwindigkeitspunkt im
Parallelepipede d ω' liegt, um eine Einheit zu, und da jedes
dieser letzteren Moleküle in den Ausdruck 28 den Addenden l f'
liefert, so nimmt H um den Betrag l f' d ν zu. Endlich wird
durch jeden der hervorgehobenen Zusammenstösse auch die
Zahl F'1 d ω'1 der Moleküle m1, deren Geschwindigkeitspunkt
im Parallelepipede d ω'1 liegt, um eine Einheit, und daher durch
alle hervorgehobenen Zusammenstösse während der Zeit d t die
Grösse H um l F'1 · d ν vermehrt. Der Gesammtzuwachs, wel-
chen die Grösse H durch die hervorgehobenen Zusammenstösse
während der Zeit d t erfährt, ist daher:
[Formel 1] .
(vgl. Gleichung 18).

Lassen wir in diesem Ausdrucke d t constant und integriren
bezüglich aller anderen Differentiale über alle möglichen Werthe,
wobei natürlich ξ', η', ζ', ξ'1, η'1, ζ'1 als Functionen der Integrations-
variabeln ξ, η, ζ, ξ1, η1, ζ1 ausgedrückt zu denken sind, so
erhalten wir den Gesammtzuwachs d1 H, welchen H durch alle
Zusammenstösse eines Moleküls m mit einem Moleküle m1
überhaupt erfährt. Wir wollen denselben symbolisch in der
Form schreiben:
31a) d1 H = d t ∫ (l f' + l F'1l fl F1) f · F1 · d ω · d ω1 σ2 g cos ϑ d λ.

Wir können dieselbe Grösse aber auch durch Betrach-
tung derjenigen Zusammenstösse berechnen, welche wir als
die Zusammenstösse von der entgegengesetzten Art bezeich-
neten und deren Anzahl in der Volumeneinheit während der
Zeit d t gleich d ν' war. Durch jeden dieser letzteren Zu-
sammenstösse werden die Zahlen f' d ω' und F'1 d ω'1 der Mole-
küle m resp. m1, deren Geschwindigkeitspunkt im Parallel-
epipede d ω' resp. d ω'1 liegt, je um eine Einheit vermindert,
dagegen die Zahlen f d ω und F1 d ω1 der Moleküle m resp. m1,
deren Geschwindigkeitspunkt im Parallelepipede d ω resp. d ω1
liegt, je um eine Einheit vermehrt, und da jedes der ersten
Moleküle in den Ausdruck 28 den Summanden l f', jedes der
F'1 d ω'1 Moleküle den Summanden l F'1, jedes der f d ω Moleküle
den Summanden l f, jedes der F1 d ω1 Moleküle den Summanden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="36"/><fw place="top" type="header">I. Abschnitt. [Gleich. 31 a]</fw><lb/>
ab. Durch jeden dieser Zusammenstösse nimmt aber auch die<lb/>
Zahl <hi rendition="#i">f' d &#x03C9;'</hi> der Moleküle <hi rendition="#i">m</hi>, deren Geschwindigkeitspunkt im<lb/>
Parallelepipede <hi rendition="#i">d &#x03C9;'</hi> liegt, um eine Einheit zu, und da jedes<lb/>
dieser letzteren Moleküle in den Ausdruck 28 den Addenden <hi rendition="#i">l f'</hi><lb/>
liefert, so nimmt <hi rendition="#i">H</hi> um den Betrag <hi rendition="#i">l f' d &#x03BD;</hi> zu. Endlich wird<lb/>
durch jeden der hervorgehobenen Zusammenstösse auch die<lb/>
Zahl <hi rendition="#i">F'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">d &#x03C9;'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> der Moleküle <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, deren Geschwindigkeitspunkt<lb/>
im Parallelepipede <hi rendition="#i">d &#x03C9;'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> liegt, um eine Einheit, und daher durch<lb/>
alle hervorgehobenen Zusammenstösse während der Zeit <hi rendition="#i">d t</hi> die<lb/>
Grösse <hi rendition="#i">H</hi> um <hi rendition="#i">l F'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> · <hi rendition="#i">d &#x03BD;</hi> vermehrt. Der Gesammtzuwachs, wel-<lb/>
chen die Grösse <hi rendition="#i">H</hi> durch die hervorgehobenen Zusammenstösse<lb/>
während der Zeit <hi rendition="#i">d t</hi> erfährt, ist daher:<lb/><hi rendition="#c"><formula/>.</hi><lb/>
(vgl. Gleichung 18).</p><lb/>
          <p>Lassen wir in diesem Ausdrucke <hi rendition="#i">d t</hi> constant und integriren<lb/>
bezüglich aller anderen Differentiale über alle möglichen Werthe,<lb/>
wobei natürlich <hi rendition="#i">&#x03BE;', &#x03B7;', &#x03B6;', &#x03BE;'</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#i">&#x03B7;'</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#i">&#x03B6;'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> als Functionen der Integrations-<lb/>
variabeln <hi rendition="#i">&#x03BE;, &#x03B7;, &#x03B6;, &#x03BE;</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#i">&#x03B7;</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, <hi rendition="#i">&#x03B6;</hi><hi rendition="#sub">1</hi> ausgedrückt zu denken sind, so<lb/>
erhalten wir den Gesammtzuwachs <hi rendition="#i">d</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">H</hi>, welchen <hi rendition="#i">H</hi> durch alle<lb/>
Zusammenstösse eines Moleküls <hi rendition="#i">m</hi> mit einem Moleküle <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi><lb/>
überhaupt erfährt. Wir wollen denselben symbolisch in der<lb/>
Form schreiben:<lb/>
31a) <hi rendition="#et"><hi rendition="#i">d</hi><hi rendition="#sub">1</hi><hi rendition="#i">H</hi> = <hi rendition="#i">d t &#x222B;</hi> (<hi rendition="#i">l f'</hi> + <hi rendition="#i">l F'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> &#x2014; <hi rendition="#i">l f</hi> &#x2014; <hi rendition="#i">l F</hi><hi rendition="#sub">1</hi>) <hi rendition="#i">f · F</hi><hi rendition="#sub">1</hi> · <hi rendition="#i">d &#x03C9; · d &#x03C9;</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">&#x03C3;</hi><hi rendition="#sup">2</hi> <hi rendition="#i">g</hi> cos <hi rendition="#i">&#x03D1; d &#x03BB;</hi>.</hi></p><lb/>
          <p>Wir können dieselbe Grösse aber auch durch Betrach-<lb/>
tung derjenigen Zusammenstösse berechnen, welche wir als<lb/>
die Zusammenstösse von der entgegengesetzten Art bezeich-<lb/>
neten und deren Anzahl in der Volumeneinheit während der<lb/>
Zeit <hi rendition="#i">d t</hi> gleich <hi rendition="#i">d &#x03BD;'</hi> war. Durch jeden dieser letzteren Zu-<lb/>
sammenstösse werden die Zahlen <hi rendition="#i">f' d &#x03C9;'</hi> und <hi rendition="#i">F'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">d &#x03C9;'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> der Mole-<lb/>
küle <hi rendition="#i">m</hi> resp. <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, deren Geschwindigkeitspunkt im Parallel-<lb/>
epipede <hi rendition="#i">d &#x03C9;'</hi> resp. <hi rendition="#i">d &#x03C9;'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> liegt, je um eine Einheit vermindert,<lb/>
dagegen die Zahlen <hi rendition="#i">f d &#x03C9;</hi> und <hi rendition="#i">F</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">d &#x03C9;</hi><hi rendition="#sub">1</hi> der Moleküle <hi rendition="#i">m</hi> resp. <hi rendition="#i">m</hi><hi rendition="#sub">1</hi>,<lb/>
deren Geschwindigkeitspunkt im Parallelepipede <hi rendition="#i">d &#x03C9;</hi> resp. <hi rendition="#i">d &#x03C9;</hi><hi rendition="#sub">1</hi><lb/>
liegt, je um eine Einheit vermehrt, und da jedes der ersten<lb/>
Moleküle in den Ausdruck 28 den Summanden <hi rendition="#i">l f'</hi>, jedes der<lb/><hi rendition="#i">F'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">d &#x03C9;'</hi><hi rendition="#sub">1</hi> Moleküle den Summanden <hi rendition="#i">l F'</hi><hi rendition="#sub">1</hi>, jedes der <hi rendition="#i">f d &#x03C9;</hi> Moleküle<lb/>
den Summanden <hi rendition="#i">l f</hi>, jedes der <hi rendition="#i">F</hi><hi rendition="#sub">1</hi> <hi rendition="#i">d &#x03C9;</hi><hi rendition="#sub">1</hi> Moleküle den Summanden<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0050] I. Abschnitt. [Gleich. 31 a] ab. Durch jeden dieser Zusammenstösse nimmt aber auch die Zahl f' d ω' der Moleküle m, deren Geschwindigkeitspunkt im Parallelepipede d ω' liegt, um eine Einheit zu, und da jedes dieser letzteren Moleküle in den Ausdruck 28 den Addenden l f' liefert, so nimmt H um den Betrag l f' d ν zu. Endlich wird durch jeden der hervorgehobenen Zusammenstösse auch die Zahl F'1 d ω'1 der Moleküle m1, deren Geschwindigkeitspunkt im Parallelepipede d ω'1 liegt, um eine Einheit, und daher durch alle hervorgehobenen Zusammenstösse während der Zeit d t die Grösse H um l F'1 · d ν vermehrt. Der Gesammtzuwachs, wel- chen die Grösse H durch die hervorgehobenen Zusammenstösse während der Zeit d t erfährt, ist daher: [FORMEL]. (vgl. Gleichung 18). Lassen wir in diesem Ausdrucke d t constant und integriren bezüglich aller anderen Differentiale über alle möglichen Werthe, wobei natürlich ξ', η', ζ', ξ'1, η'1, ζ'1 als Functionen der Integrations- variabeln ξ, η, ζ, ξ1, η1, ζ1 ausgedrückt zu denken sind, so erhalten wir den Gesammtzuwachs d1 H, welchen H durch alle Zusammenstösse eines Moleküls m mit einem Moleküle m1 überhaupt erfährt. Wir wollen denselben symbolisch in der Form schreiben: 31a) d1 H = d t ∫ (l f' + l F'1 — l f — l F1) f · F1 · d ω · d ω1 σ2 g cos ϑ d λ. Wir können dieselbe Grösse aber auch durch Betrach- tung derjenigen Zusammenstösse berechnen, welche wir als die Zusammenstösse von der entgegengesetzten Art bezeich- neten und deren Anzahl in der Volumeneinheit während der Zeit d t gleich d ν' war. Durch jeden dieser letzteren Zu- sammenstösse werden die Zahlen f' d ω' und F'1 d ω'1 der Mole- küle m resp. m1, deren Geschwindigkeitspunkt im Parallel- epipede d ω' resp. d ω'1 liegt, je um eine Einheit vermindert, dagegen die Zahlen f d ω und F1 d ω1 der Moleküle m resp. m1, deren Geschwindigkeitspunkt im Parallelepipede d ω resp. d ω1 liegt, je um eine Einheit vermehrt, und da jedes der ersten Moleküle in den Ausdruck 28 den Summanden l f', jedes der F'1 d ω'1 Moleküle den Summanden l F'1, jedes der f d ω Moleküle den Summanden l f, jedes der F1 d ω1 Moleküle den Summanden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/50
Zitationshilfe: Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/50>, abgerufen am 23.02.2024.