Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

trieb es ihn an, als zu einigen Stachelgedich¬
ten, so werthlos, nach seiner eigenen Schä¬
tzung, daß er sie nicht einmal aufbewahrte,
sie dem Leser mitzutheilen? Und als die
prächtigsten Regimenter, die schönsten Officiere
an ihm vorüberzogen, da -- gleich der jun¬
gen blassen Frau eines alten Mannes --
bot sich seinem Beobachtungsgeiste kein ande¬
rer, kein besserer Stoff der Betrachtung dar,
als die vergleichende Anatomie? Und als er
in Venedig am Ufer des Meeres lustwandelte
-- Venedig, ein gebautes Mährchen aus
Tausend und einer Nacht; wo alles tönt und
funkelt: Natur und Kunst, Mensch und Staat,
Vergangenheit und Gegenwart, Freiheit und
Herrschaft; wo selbst Tyrannei und Mord nur
wie Ketten in einer schauerlichen Ballade klir¬
ren; die Seufzer-Brücke, die Zehen-Männer;
es sind Scenen aus dem fabelhaften Tartarus
-- Venedig, wohin ich sehnsuchtsvolle Blicke

trieb es ihn an, als zu einigen Stachelgedich¬
ten, ſo werthlos, nach ſeiner eigenen Schaͤ¬
tzung, daß er ſie nicht einmal aufbewahrte,
ſie dem Leſer mitzutheilen? Und als die
praͤchtigſten Regimenter, die ſchoͤnſten Officiere
an ihm voruͤberzogen, da — gleich der jun¬
gen blaſſen Frau eines alten Mannes —
bot ſich ſeinem Beobachtungsgeiſte kein ande¬
rer, kein beſſerer Stoff der Betrachtung dar,
als die vergleichende Anatomie? Und als er
in Venedig am Ufer des Meeres luſtwandelte
— Venedig, ein gebautes Maͤhrchen aus
Tauſend und einer Nacht; wo alles toͤnt und
funkelt: Natur und Kunſt, Menſch und Staat,
Vergangenheit und Gegenwart, Freiheit und
Herrſchaft; wo ſelbſt Tyrannei und Mord nur
wie Ketten in einer ſchauerlichen Ballade klir¬
ren; die Seufzer-Bruͤcke, die Zehen-Maͤnner;
es ſind Scenen aus dem fabelhaften Tartarus
— Venedig, wohin ich ſehnſuchtsvolle Blicke

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0045" n="31"/>
trieb es ihn an, als zu einigen Stachelgedich¬<lb/>
ten, &#x017F;o werthlos, nach &#x017F;einer eigenen Scha&#x0364;¬<lb/>
tzung, daß er &#x017F;ie nicht einmal aufbewahrte,<lb/>
&#x017F;ie dem Le&#x017F;er mitzutheilen? Und als die<lb/>
pra&#x0364;chtig&#x017F;ten Regimenter, die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Officiere<lb/>
an ihm voru&#x0364;berzogen, da &#x2014; gleich der jun¬<lb/>
gen bla&#x017F;&#x017F;en Frau eines alten Mannes &#x2014;<lb/>
bot &#x017F;ich &#x017F;einem Beobachtungsgei&#x017F;te kein ande¬<lb/>
rer, kein be&#x017F;&#x017F;erer Stoff der Betrachtung dar,<lb/>
als die vergleichende Anatomie? Und als er<lb/>
in Venedig am Ufer des Meeres lu&#x017F;twandelte<lb/>
&#x2014; Venedig, ein gebautes Ma&#x0364;hrchen aus<lb/>
Tau&#x017F;end und einer Nacht; wo alles to&#x0364;nt und<lb/>
funkelt: Natur und Kun&#x017F;t, Men&#x017F;ch und Staat,<lb/>
Vergangenheit und Gegenwart, Freiheit und<lb/>
Herr&#x017F;chaft; wo &#x017F;elb&#x017F;t Tyrannei und Mord nur<lb/>
wie Ketten in einer &#x017F;chauerlichen Ballade klir¬<lb/>
ren; die Seufzer-Bru&#x0364;cke, die Zehen-Ma&#x0364;nner;<lb/>
es &#x017F;ind Scenen aus dem fabelhaften Tartarus<lb/>
&#x2014; Venedig, wohin ich &#x017F;ehn&#x017F;uchtsvolle Blicke<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0045] trieb es ihn an, als zu einigen Stachelgedich¬ ten, ſo werthlos, nach ſeiner eigenen Schaͤ¬ tzung, daß er ſie nicht einmal aufbewahrte, ſie dem Leſer mitzutheilen? Und als die praͤchtigſten Regimenter, die ſchoͤnſten Officiere an ihm voruͤberzogen, da — gleich der jun¬ gen blaſſen Frau eines alten Mannes — bot ſich ſeinem Beobachtungsgeiſte kein ande¬ rer, kein beſſerer Stoff der Betrachtung dar, als die vergleichende Anatomie? Und als er in Venedig am Ufer des Meeres luſtwandelte — Venedig, ein gebautes Maͤhrchen aus Tauſend und einer Nacht; wo alles toͤnt und funkelt: Natur und Kunſt, Menſch und Staat, Vergangenheit und Gegenwart, Freiheit und Herrſchaft; wo ſelbſt Tyrannei und Mord nur wie Ketten in einer ſchauerlichen Ballade klir¬ ren; die Seufzer-Bruͤcke, die Zehen-Maͤnner; es ſind Scenen aus dem fabelhaften Tartarus — Venedig, wohin ich ſehnſuchtsvolle Blicke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/45
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/45>, abgerufen am 14.05.2021.