Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

"Als ich nehmlich auf den Dünen des Liedo,
"welche die venezianischen Lagunen von dem
"adriatischen Meere sondern, mich oftmals er¬
"ging, fand ich einen so glücklich geborstenen
"Schafschädel, der mir... jene große früher
"von mir erkannte Wahrheit: die sämmtlichen
"Schädelknochen seyen aus verwandelten Wir¬
"belknochen entstanden, abermals bethätigte...."

Was? Göthe ein reich begabter Mensch,
ein Dichter; damals in den schönsten Jahren
des Lebens, wo der Jüngling neben dem
Manne steht, wo der Baum der Erkenntniß
zugleich mit Blüthen und mit Früchten pran¬
get -- er war im Kriegsrathe, er war im
Lager der Titanen, da, wo vor vierzig Jah¬
ren der zwar freche, doch erhabene Kampf
der Könige gegen die Völker begann -- und
zu nichts begeisterte ihn dieses Schauspiel, zu
keiner Liebe, zu keinem Hasse, zu keinem Ge¬
bete, zu keiner Verwünschung, zu gar nichts

„Als ich nehmlich auf den Duͤnen des Liedo,
„welche die venezianiſchen Lagunen von dem
„adriatiſchen Meere ſondern, mich oftmals er¬
„ging, fand ich einen ſo gluͤcklich geborſtenen
„Schafſchaͤdel, der mir... jene große fruͤher
„von mir erkannte Wahrheit: die ſaͤmmtlichen
„Schaͤdelknochen ſeyen aus verwandelten Wir¬
„belknochen entſtanden, abermals bethaͤtigte....“

Was? Goͤthe ein reich begabter Menſch,
ein Dichter; damals in den ſchoͤnſten Jahren
des Lebens, wo der Juͤngling neben dem
Manne ſteht, wo der Baum der Erkenntniß
zugleich mit Bluͤthen und mit Fruͤchten pran¬
get — er war im Kriegsrathe, er war im
Lager der Titanen, da, wo vor vierzig Jah¬
ren der zwar freche, doch erhabene Kampf
der Koͤnige gegen die Voͤlker begann — und
zu nichts begeiſterte ihn dieſes Schauſpiel, zu
keiner Liebe, zu keinem Haſſe, zu keinem Ge¬
bete, zu keiner Verwuͤnſchung, zu gar nichts

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0044" n="30"/>
&#x201E;Als ich nehmlich auf den Du&#x0364;nen des Liedo,<lb/>
&#x201E;welche die veneziani&#x017F;chen Lagunen von dem<lb/>
&#x201E;adriati&#x017F;chen Meere &#x017F;ondern, mich oftmals er¬<lb/>
&#x201E;ging, fand ich einen &#x017F;o glu&#x0364;cklich gebor&#x017F;tenen<lb/>
&#x201E;Schaf&#x017F;cha&#x0364;del, der mir... jene große fru&#x0364;her<lb/>
&#x201E;von mir erkannte Wahrheit: die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen<lb/>
&#x201E;Scha&#x0364;delknochen &#x017F;eyen aus verwandelten Wir¬<lb/>
&#x201E;belknochen ent&#x017F;tanden, abermals betha&#x0364;tigte....&#x201C;</p><lb/>
              <p>Was? Go&#x0364;the ein reich begabter Men&#x017F;ch,<lb/>
ein Dichter; damals in den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Jahren<lb/>
des Lebens, wo der Ju&#x0364;ngling neben dem<lb/>
Manne &#x017F;teht, wo der Baum der Erkenntniß<lb/>
zugleich mit Blu&#x0364;then und mit Fru&#x0364;chten pran¬<lb/>
get &#x2014; er war im Kriegsrathe, er war im<lb/>
Lager der Titanen, da, wo vor vierzig Jah¬<lb/>
ren der zwar freche, doch erhabene Kampf<lb/>
der Ko&#x0364;nige gegen die Vo&#x0364;lker begann &#x2014; und<lb/>
zu nichts begei&#x017F;terte ihn die&#x017F;es Schau&#x017F;piel, zu<lb/>
keiner Liebe, zu keinem Ha&#x017F;&#x017F;e, zu keinem Ge¬<lb/>
bete, zu keiner Verwu&#x0364;n&#x017F;chung, zu gar nichts<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0044] „Als ich nehmlich auf den Duͤnen des Liedo, „welche die venezianiſchen Lagunen von dem „adriatiſchen Meere ſondern, mich oftmals er¬ „ging, fand ich einen ſo gluͤcklich geborſtenen „Schafſchaͤdel, der mir... jene große fruͤher „von mir erkannte Wahrheit: die ſaͤmmtlichen „Schaͤdelknochen ſeyen aus verwandelten Wir¬ „belknochen entſtanden, abermals bethaͤtigte....“ Was? Goͤthe ein reich begabter Menſch, ein Dichter; damals in den ſchoͤnſten Jahren des Lebens, wo der Juͤngling neben dem Manne ſteht, wo der Baum der Erkenntniß zugleich mit Bluͤthen und mit Fruͤchten pran¬ get — er war im Kriegsrathe, er war im Lager der Titanen, da, wo vor vierzig Jah¬ ren der zwar freche, doch erhabene Kampf der Koͤnige gegen die Voͤlker begann — und zu nichts begeiſterte ihn dieſes Schauſpiel, zu keiner Liebe, zu keinem Haſſe, zu keinem Ge¬ bete, zu keiner Verwuͤnſchung, zu gar nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/44
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/44>, abgerufen am 17.05.2021.