Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

liche Regel, gemeinschaftliches Maas und Ge¬
wicht für Alles. Darum setzte mich nie etwas
in Verwirrung; darum verwunderte ich mich
nie über etwas. Komete, Peste, Kriege, Re¬
volutionen und Erdbeben, wußte ich immer in
die natürlichsten Verbindungen zu bringen, und
wenn mir die Anmaßung der unwissenden
Menschen, die das Alles für Aberglauben er¬
klären, nicht lächerlich erscheint, so habe ich
diese Nachsicht eben auch meiner Natur-Phi¬
losophie zu danken, die mich lehrt, daß Dumm¬
heit und Menschendünkel Elemente sind, wie
andere. Nun habe ich zwar ein glückliches
Ahndungsvermögen, das mich Blinden auf den
rechten Weg führt; aber den Weg kenne ich
nicht, und ich weiß weder Andern noch mir
selbst zu beweisen, wovon ich doch so fest über¬
zeugt bin. Und daran sind Sie schuld.

Ein Aufsatz über die Cholera, den die all¬
gemeine Zeitung in den letzten Tagen enthielt,

liche Regel, gemeinſchaftliches Maas und Ge¬
wicht fuͤr Alles. Darum ſetzte mich nie etwas
in Verwirrung; darum verwunderte ich mich
nie uͤber etwas. Komete, Peſte, Kriege, Re¬
volutionen und Erdbeben, wußte ich immer in
die natuͤrlichſten Verbindungen zu bringen, und
wenn mir die Anmaßung der unwiſſenden
Menſchen, die das Alles fuͤr Aberglauben er¬
klaͤren, nicht laͤcherlich erſcheint, ſo habe ich
dieſe Nachſicht eben auch meiner Natur-Phi¬
loſophie zu danken, die mich lehrt, daß Dumm¬
heit und Menſchenduͤnkel Elemente ſind, wie
andere. Nun habe ich zwar ein gluͤckliches
Ahndungsvermoͤgen, das mich Blinden auf den
rechten Weg fuͤhrt; aber den Weg kenne ich
nicht, und ich weiß weder Andern noch mir
ſelbſt zu beweiſen, wovon ich doch ſo feſt uͤber¬
zeugt bin. Und daran ſind Sie ſchuld.

Ein Aufſatz uͤber die Cholera, den die all¬
gemeine Zeitung in den letzten Tagen enthielt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="13"/>
liche Regel, gemein&#x017F;chaftliches Maas und Ge¬<lb/>
wicht fu&#x0364;r Alles. Darum &#x017F;etzte mich nie etwas<lb/>
in Verwirrung; darum verwunderte ich mich<lb/>
nie u&#x0364;ber etwas. Komete, Pe&#x017F;te, Kriege, Re¬<lb/>
volutionen und Erdbeben, wußte ich immer in<lb/>
die natu&#x0364;rlich&#x017F;ten Verbindungen zu bringen, und<lb/>
wenn mir die Anmaßung der unwi&#x017F;&#x017F;enden<lb/>
Men&#x017F;chen, die das Alles fu&#x0364;r Aberglauben er¬<lb/>
kla&#x0364;ren, nicht la&#x0364;cherlich er&#x017F;cheint, &#x017F;o habe ich<lb/>
die&#x017F;e Nach&#x017F;icht eben auch meiner Natur-Phi¬<lb/>
lo&#x017F;ophie zu danken, die mich lehrt, daß Dumm¬<lb/>
heit und Men&#x017F;chendu&#x0364;nkel Elemente &#x017F;ind, wie<lb/>
andere. Nun habe ich zwar ein glu&#x0364;ckliches<lb/>
Ahndungsvermo&#x0364;gen, das mich Blinden auf den<lb/>
rechten Weg fu&#x0364;hrt; aber den Weg kenne ich<lb/>
nicht, und ich weiß weder Andern noch mir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu bewei&#x017F;en, wovon ich doch &#x017F;o fe&#x017F;t u&#x0364;ber¬<lb/>
zeugt bin. Und daran &#x017F;ind Sie &#x017F;chuld.</p><lb/>
          <p>Ein Auf&#x017F;atz u&#x0364;ber die Cholera, den die all¬<lb/>
gemeine Zeitung in den letzten Tagen enthielt,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0027] liche Regel, gemeinſchaftliches Maas und Ge¬ wicht fuͤr Alles. Darum ſetzte mich nie etwas in Verwirrung; darum verwunderte ich mich nie uͤber etwas. Komete, Peſte, Kriege, Re¬ volutionen und Erdbeben, wußte ich immer in die natuͤrlichſten Verbindungen zu bringen, und wenn mir die Anmaßung der unwiſſenden Menſchen, die das Alles fuͤr Aberglauben er¬ klaͤren, nicht laͤcherlich erſcheint, ſo habe ich dieſe Nachſicht eben auch meiner Natur-Phi¬ loſophie zu danken, die mich lehrt, daß Dumm¬ heit und Menſchenduͤnkel Elemente ſind, wie andere. Nun habe ich zwar ein gluͤckliches Ahndungsvermoͤgen, das mich Blinden auf den rechten Weg fuͤhrt; aber den Weg kenne ich nicht, und ich weiß weder Andern noch mir ſelbſt zu beweiſen, wovon ich doch ſo feſt uͤber¬ zeugt bin. Und daran ſind Sie ſchuld. Ein Aufſatz uͤber die Cholera, den die all¬ gemeine Zeitung in den letzten Tagen enthielt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/27
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/27>, abgerufen am 14.05.2021.