Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

sollen? Wie viele Einheimische, wie viele
Fremde? Geht es nach der Anciennität der
Leibschmerzen oder wird nach Gunst verfahren?

Was es mir in dieser Pest- und Krieges¬
zeit für Verdruß macht, daß ich so wenige
Naturkenntnisse habe, kann ich Ihnen nicht ge¬
nug klagen, und nie verzeihe ich es Ihnen,
daß Sie mich so schlecht erzogen haben. Ei¬
gentlich bin ich ganz auf die Natur angewie¬
sen, ich habe einen unbeschränkten Kredit bei
ihr und sie hat noch alle meine Forderungen
bewilligt. Ich bin ein gebohrener Naturphi¬
losoph. Ich habe von meiner frühesten Jugend
an Gott und Menschheit vom Standpunkte der
Natur betrachtet; die Religion war mir das
All-Element, die Geschichte eine Art höherer
Magnetismus; Geist und Materie unterschied
ich nie; der Geist war mir eine unsichtbare
Materie, die Materie ein unsichtbarer Geist.
Dieser Naturglaube gab mir eine gemeinschaft¬

ſollen? Wie viele Einheimiſche, wie viele
Fremde? Geht es nach der Anciennitaͤt der
Leibſchmerzen oder wird nach Gunſt verfahren?

Was es mir in dieſer Peſt- und Krieges¬
zeit fuͤr Verdruß macht, daß ich ſo wenige
Naturkenntniſſe habe, kann ich Ihnen nicht ge¬
nug klagen, und nie verzeihe ich es Ihnen,
daß Sie mich ſo ſchlecht erzogen haben. Ei¬
gentlich bin ich ganz auf die Natur angewie¬
ſen, ich habe einen unbeſchraͤnkten Kredit bei
ihr und ſie hat noch alle meine Forderungen
bewilligt. Ich bin ein gebohrener Naturphi¬
loſoph. Ich habe von meiner fruͤheſten Jugend
an Gott und Menſchheit vom Standpunkte der
Natur betrachtet; die Religion war mir das
All-Element, die Geſchichte eine Art hoͤherer
Magnetismus; Geiſt und Materie unterſchied
ich nie; der Geiſt war mir eine unſichtbare
Materie, die Materie ein unſichtbarer Geiſt.
Dieſer Naturglaube gab mir eine gemeinſchaft¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="12"/>
&#x017F;ollen? Wie viele Einheimi&#x017F;che, wie viele<lb/>
Fremde? Geht es nach der Anciennita&#x0364;t der<lb/>
Leib&#x017F;chmerzen oder wird nach Gun&#x017F;t verfahren?</p><lb/>
          <p>Was es mir in die&#x017F;er Pe&#x017F;t- und Krieges¬<lb/>
zeit fu&#x0364;r Verdruß macht, daß ich &#x017F;o wenige<lb/>
Naturkenntni&#x017F;&#x017F;e habe, kann ich Ihnen nicht ge¬<lb/>
nug klagen, und nie verzeihe ich es Ihnen,<lb/>
daß Sie mich &#x017F;o &#x017F;chlecht erzogen haben. Ei¬<lb/>
gentlich bin ich ganz auf die Natur angewie¬<lb/>
&#x017F;en, ich habe einen unbe&#x017F;chra&#x0364;nkten Kredit bei<lb/>
ihr und &#x017F;ie hat noch alle meine Forderungen<lb/>
bewilligt. Ich bin ein gebohrener Naturphi¬<lb/>
lo&#x017F;oph. Ich habe von meiner fru&#x0364;he&#x017F;ten Jugend<lb/>
an Gott und Men&#x017F;chheit vom Standpunkte der<lb/>
Natur betrachtet; die Religion war mir das<lb/>
All-Element, die Ge&#x017F;chichte eine Art ho&#x0364;herer<lb/>
Magnetismus; Gei&#x017F;t und Materie unter&#x017F;chied<lb/>
ich nie; der Gei&#x017F;t war mir eine un&#x017F;ichtbare<lb/>
Materie, die Materie ein un&#x017F;ichtbarer Gei&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;er Naturglaube gab mir eine gemein&#x017F;chaft¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0026] ſollen? Wie viele Einheimiſche, wie viele Fremde? Geht es nach der Anciennitaͤt der Leibſchmerzen oder wird nach Gunſt verfahren? Was es mir in dieſer Peſt- und Krieges¬ zeit fuͤr Verdruß macht, daß ich ſo wenige Naturkenntniſſe habe, kann ich Ihnen nicht ge¬ nug klagen, und nie verzeihe ich es Ihnen, daß Sie mich ſo ſchlecht erzogen haben. Ei¬ gentlich bin ich ganz auf die Natur angewie¬ ſen, ich habe einen unbeſchraͤnkten Kredit bei ihr und ſie hat noch alle meine Forderungen bewilligt. Ich bin ein gebohrener Naturphi¬ loſoph. Ich habe von meiner fruͤheſten Jugend an Gott und Menſchheit vom Standpunkte der Natur betrachtet; die Religion war mir das All-Element, die Geſchichte eine Art hoͤherer Magnetismus; Geiſt und Materie unterſchied ich nie; der Geiſt war mir eine unſichtbare Materie, die Materie ein unſichtbarer Geiſt. Dieſer Naturglaube gab mir eine gemeinſchaft¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/26
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/26>, abgerufen am 11.05.2021.