Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

Wort von der Cholera. Der Tod, wie das
Leben ist dort ein Staatsgeheimniß.

*** ist auch noch hier, in Baden war
er so kränklich, hier ist er ganz gesund. Er
fragte mich nach meinen Damen. Es ist
sein leidenschaftlicher Wunsch mit seiner Fami¬
lie hier wohnen zu können. Paris gefällt ihm
ungemein, aber, wie mir, mehr das öffent¬
liche Leben; Gesellschaften besucht er wenig.
Von den Franzosen in politischer Beziehung hat
er die schlechteste Meinung bekommen, auch
von der Oppositions-Parthei. Sie wären ganz
wie vernagelt, und von dem Auslande, beson¬
ders von deutschen Verhältnissen, hätten sie
nicht die gemeinsten Schülerkenntnisse.

Ein Italienischer Sänger Rubini ist jetzt
hier; der soll ein Wunder sein, Alle, die streng¬
sten Kenner, sind entzückt von ihm. Meine
Malibran ist noch abwesend. Inzwischen hat
die Pasta, die viel verlohren haben soll, deren

Wort von der Cholera. Der Tod, wie das
Leben iſt dort ein Staatsgeheimniß.

*** iſt auch noch hier, in Baden war
er ſo kraͤnklich, hier iſt er ganz geſund. Er
fragte mich nach meinen Damen. Es iſt
ſein leidenſchaftlicher Wunſch mit ſeiner Fami¬
lie hier wohnen zu koͤnnen. Paris gefaͤllt ihm
ungemein, aber, wie mir, mehr das oͤffent¬
liche Leben; Geſellſchaften beſucht er wenig.
Von den Franzoſen in politiſcher Beziehung hat
er die ſchlechteſte Meinung bekommen, auch
von der Oppoſitions-Parthei. Sie waͤren ganz
wie vernagelt, und von dem Auslande, beſon¬
ders von deutſchen Verhaͤltniſſen, haͤtten ſie
nicht die gemeinſten Schuͤlerkenntniſſe.

Ein Italieniſcher Saͤnger Rubini iſt jetzt
hier; der ſoll ein Wunder ſein, Alle, die ſtreng¬
ſten Kenner, ſind entzuͤckt von ihm. Meine
Malibran iſt noch abweſend. Inzwiſchen hat
die Paſta, die viel verlohren haben ſoll, deren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="8"/>
Wort von der Cholera. Der Tod, wie das<lb/>
Leben i&#x017F;t dort ein Staatsgeheimniß.</p><lb/>
          <p>*** i&#x017F;t auch noch hier, in Baden war<lb/>
er &#x017F;o kra&#x0364;nklich, hier i&#x017F;t er ganz ge&#x017F;und. Er<lb/>
fragte mich nach <hi rendition="#g">meinen Damen</hi>. Es i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein leiden&#x017F;chaftlicher Wun&#x017F;ch mit &#x017F;einer Fami¬<lb/>
lie hier wohnen zu ko&#x0364;nnen. Paris gefa&#x0364;llt ihm<lb/>
ungemein, aber, wie mir, mehr das o&#x0364;ffent¬<lb/>
liche Leben; Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften be&#x017F;ucht er wenig.<lb/>
Von den Franzo&#x017F;en in politi&#x017F;cher Beziehung hat<lb/>
er die &#x017F;chlechte&#x017F;te Meinung bekommen, auch<lb/>
von der Oppo&#x017F;itions-Parthei. Sie wa&#x0364;ren ganz<lb/>
wie vernagelt, und von dem Auslande, be&#x017F;on¬<lb/>
ders von deut&#x017F;chen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en, ha&#x0364;tten &#x017F;ie<lb/>
nicht die gemein&#x017F;ten Schu&#x0364;lerkenntni&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Ein Italieni&#x017F;cher Sa&#x0364;nger Rubini i&#x017F;t jetzt<lb/>
hier; der &#x017F;oll ein Wunder &#x017F;ein, Alle, die &#x017F;treng¬<lb/>
&#x017F;ten Kenner, &#x017F;ind entzu&#x0364;ckt von ihm. Meine<lb/>
Malibran i&#x017F;t noch abwe&#x017F;end. Inzwi&#x017F;chen hat<lb/>
die Pa&#x017F;ta, die viel verlohren haben &#x017F;oll, deren<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0022] Wort von der Cholera. Der Tod, wie das Leben iſt dort ein Staatsgeheimniß. *** iſt auch noch hier, in Baden war er ſo kraͤnklich, hier iſt er ganz geſund. Er fragte mich nach meinen Damen. Es iſt ſein leidenſchaftlicher Wunſch mit ſeiner Fami¬ lie hier wohnen zu koͤnnen. Paris gefaͤllt ihm ungemein, aber, wie mir, mehr das oͤffent¬ liche Leben; Geſellſchaften beſucht er wenig. Von den Franzoſen in politiſcher Beziehung hat er die ſchlechteſte Meinung bekommen, auch von der Oppoſitions-Parthei. Sie waͤren ganz wie vernagelt, und von dem Auslande, beſon¬ ders von deutſchen Verhaͤltniſſen, haͤtten ſie nicht die gemeinſten Schuͤlerkenntniſſe. Ein Italieniſcher Saͤnger Rubini iſt jetzt hier; der ſoll ein Wunder ſein, Alle, die ſtreng¬ ſten Kenner, ſind entzuͤckt von ihm. Meine Malibran iſt noch abweſend. Inzwiſchen hat die Paſta, die viel verlohren haben ſoll, deren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/22
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/22>, abgerufen am 14.05.2021.