Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Schärfe des Essigs ganz aufgelößt.
Es war ein schwarzes Meer. Doch konnte ich
ihn deutlich lesen.

In Wien soll die Cholera schrecklich wüthen,
auch unter den höhern Ständen. Sie ist dort
ganz jakobinisch und ruft: a bas les aristocra¬
tes!
Das hat man von keinem andern Orte
gehört und an dieser Bösartigkeit mag wohl die
bekannte Schlemmerei der Wiener Schuld seyn.
Zwar wird sie die Furcht mäßig gemacht haben;
aber die Mäßigkeit eines Wiener Magenmen¬
schen ist immer noch eine halbe Indigestion.
Auch gestehen sie dort selbst, daß ihre Kranken¬
anstalten noch nicht vollendet gewesen, als sie
von der Cholera überrascht worden. Ich aber
bin überzeugt, daß die verdammte Scheu der
Oestreichischen Regierung vor jeder Oeffentlich¬
keit, die Cholera in Wien verheerender gemacht
hat als sonst überall. Der Oestreichische Beob¬
achter, den ich erst gestern gelesen, erzählt kein

von der Schaͤrfe des Eſſigs ganz aufgeloͤßt.
Es war ein ſchwarzes Meer. Doch konnte ich
ihn deutlich leſen.

In Wien ſoll die Cholera ſchrecklich wuͤthen,
auch unter den hoͤhern Staͤnden. Sie iſt dort
ganz jakobiniſch und ruft: à bas les aristocra¬
tes!
Das hat man von keinem andern Orte
gehoͤrt und an dieſer Boͤsartigkeit mag wohl die
bekannte Schlemmerei der Wiener Schuld ſeyn.
Zwar wird ſie die Furcht maͤßig gemacht haben;
aber die Maͤßigkeit eines Wiener Magenmen¬
ſchen iſt immer noch eine halbe Indigeſtion.
Auch geſtehen ſie dort ſelbſt, daß ihre Kranken¬
anſtalten noch nicht vollendet geweſen, als ſie
von der Cholera uͤberraſcht worden. Ich aber
bin uͤberzeugt, daß die verdammte Scheu der
Oeſtreichiſchen Regierung vor jeder Oeffentlich¬
keit, die Cholera in Wien verheerender gemacht
hat als ſonſt uͤberall. Der Oeſtreichiſche Beob¬
achter, den ich erſt geſtern geleſen, erzaͤhlt kein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="7"/>
von der Scha&#x0364;rfe des E&#x017F;&#x017F;igs ganz aufgelo&#x0364;ßt.<lb/>
Es war ein &#x017F;chwarzes Meer. Doch konnte ich<lb/>
ihn deutlich le&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>In Wien &#x017F;oll die Cholera &#x017F;chrecklich wu&#x0364;then,<lb/>
auch unter den ho&#x0364;hern Sta&#x0364;nden. Sie i&#x017F;t dort<lb/>
ganz jakobini&#x017F;ch und ruft: <hi rendition="#aq">à bas les aristocra¬<lb/>
tes!</hi> Das hat man von keinem andern Orte<lb/>
geho&#x0364;rt und an die&#x017F;er Bo&#x0364;sartigkeit mag wohl die<lb/>
bekannte Schlemmerei der Wiener Schuld &#x017F;eyn.<lb/>
Zwar wird &#x017F;ie die Furcht ma&#x0364;ßig gemacht haben;<lb/>
aber die Ma&#x0364;ßigkeit eines Wiener Magenmen¬<lb/>
&#x017F;chen i&#x017F;t immer noch eine halbe Indige&#x017F;tion.<lb/>
Auch ge&#x017F;tehen &#x017F;ie dort &#x017F;elb&#x017F;t, daß ihre Kranken¬<lb/>
an&#x017F;talten noch nicht vollendet gewe&#x017F;en, als &#x017F;ie<lb/>
von der Cholera u&#x0364;berra&#x017F;cht worden. Ich aber<lb/>
bin u&#x0364;berzeugt, daß die verdammte Scheu der<lb/>
Oe&#x017F;treichi&#x017F;chen Regierung vor jeder Oeffentlich¬<lb/>
keit, die Cholera in Wien verheerender gemacht<lb/>
hat als &#x017F;on&#x017F;t u&#x0364;berall. Der Oe&#x017F;treichi&#x017F;che Beob¬<lb/>
achter, den ich er&#x017F;t ge&#x017F;tern gele&#x017F;en, erza&#x0364;hlt kein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0021] von der Schaͤrfe des Eſſigs ganz aufgeloͤßt. Es war ein ſchwarzes Meer. Doch konnte ich ihn deutlich leſen. In Wien ſoll die Cholera ſchrecklich wuͤthen, auch unter den hoͤhern Staͤnden. Sie iſt dort ganz jakobiniſch und ruft: à bas les aristocra¬ tes! Das hat man von keinem andern Orte gehoͤrt und an dieſer Boͤsartigkeit mag wohl die bekannte Schlemmerei der Wiener Schuld ſeyn. Zwar wird ſie die Furcht maͤßig gemacht haben; aber die Maͤßigkeit eines Wiener Magenmen¬ ſchen iſt immer noch eine halbe Indigeſtion. Auch geſtehen ſie dort ſelbſt, daß ihre Kranken¬ anſtalten noch nicht vollendet geweſen, als ſie von der Cholera uͤberraſcht worden. Ich aber bin uͤberzeugt, daß die verdammte Scheu der Oeſtreichiſchen Regierung vor jeder Oeffentlich¬ keit, die Cholera in Wien verheerender gemacht hat als ſonſt uͤberall. Der Oeſtreichiſche Beob¬ achter, den ich erſt geſtern geleſen, erzaͤhlt kein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/21
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/21>, abgerufen am 14.05.2021.