Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

ben. Auf meine Bemerkung über die Volksbe¬
wegung, welche die Geschichte von Warschau
wahrscheinlich in Paris hervorbringen werde,
gab mir der Polizeimann recht; doch lächelte
er dabei.

In Strasburg sprach ich viele Deutsche und
einige französische Patrioten. Sie haben bei
zwölf Flaschen Wein sechs Fürsten weggejagt.
Den König von Preußen wollte ich beibehalten,
ward aber überstimmt. Höflich, wie Sie mich
kennen, disputirte ich nicht lange. Mein Plan,
den Prinzen von Coburg zum Könige von
Deutschland zu machen, fand großen Beifall.
Sie werden bald mehr davon hören.

Ich habe Glück mit dem Wetter. Gestern
in Strasburg regnete es, ich brauchte es nicht
besser. Heute aber ist einer der schönsten Tage,
die ich diesen Sommer noch gesehen. Gestern
Abend führte mich * * * in Casino, und
dann in sein Haus zum Abendessen. Mein

ben. Auf meine Bemerkung uͤber die Volksbe¬
wegung, welche die Geſchichte von Warſchau
wahrſcheinlich in Paris hervorbringen werde,
gab mir der Polizeimann recht; doch laͤchelte
er dabei.

In Strasburg ſprach ich viele Deutſche und
einige franzoͤſiſche Patrioten. Sie haben bei
zwoͤlf Flaſchen Wein ſechs Fuͤrſten weggejagt.
Den Koͤnig von Preußen wollte ich beibehalten,
ward aber uͤberſtimmt. Hoͤflich, wie Sie mich
kennen, disputirte ich nicht lange. Mein Plan,
den Prinzen von Coburg zum Koͤnige von
Deutſchland zu machen, fand großen Beifall.
Sie werden bald mehr davon hoͤren.

Ich habe Gluͤck mit dem Wetter. Geſtern
in Strasburg regnete es, ich brauchte es nicht
beſſer. Heute aber iſt einer der ſchoͤnſten Tage,
die ich dieſen Sommer noch geſehen. Geſtern
Abend fuͤhrte mich * * * in Caſino, und
dann in ſein Haus zum Abendeſſen. Mein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="4"/>
ben. Auf meine Bemerkung u&#x0364;ber die Volksbe¬<lb/>
wegung, welche die Ge&#x017F;chichte von War&#x017F;chau<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich in Paris hervorbringen werde,<lb/>
gab mir der Polizeimann recht; doch la&#x0364;chelte<lb/>
er dabei.</p><lb/>
          <p>In Strasburg &#x017F;prach ich viele Deut&#x017F;che und<lb/>
einige franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Patrioten. Sie haben bei<lb/>
zwo&#x0364;lf Fla&#x017F;chen Wein &#x017F;echs Fu&#x0364;r&#x017F;ten weggejagt.<lb/>
Den Ko&#x0364;nig von Preußen wollte ich beibehalten,<lb/>
ward aber u&#x0364;ber&#x017F;timmt. Ho&#x0364;flich, wie Sie mich<lb/>
kennen, disputirte ich nicht lange. Mein Plan,<lb/>
den Prinzen von Coburg zum Ko&#x0364;nige von<lb/>
Deut&#x017F;chland zu machen, fand großen Beifall.<lb/>
Sie werden bald mehr davon ho&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Ich habe Glu&#x0364;ck mit dem Wetter. Ge&#x017F;tern<lb/>
in Strasburg regnete es, ich brauchte es nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er. Heute aber i&#x017F;t einer der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Tage,<lb/>
die ich die&#x017F;en Sommer noch ge&#x017F;ehen. Ge&#x017F;tern<lb/>
Abend fu&#x0364;hrte mich * * * in Ca&#x017F;ino, und<lb/>
dann in &#x017F;ein Haus zum Abende&#x017F;&#x017F;en. Mein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0018] ben. Auf meine Bemerkung uͤber die Volksbe¬ wegung, welche die Geſchichte von Warſchau wahrſcheinlich in Paris hervorbringen werde, gab mir der Polizeimann recht; doch laͤchelte er dabei. In Strasburg ſprach ich viele Deutſche und einige franzoͤſiſche Patrioten. Sie haben bei zwoͤlf Flaſchen Wein ſechs Fuͤrſten weggejagt. Den Koͤnig von Preußen wollte ich beibehalten, ward aber uͤberſtimmt. Hoͤflich, wie Sie mich kennen, disputirte ich nicht lange. Mein Plan, den Prinzen von Coburg zum Koͤnige von Deutſchland zu machen, fand großen Beifall. Sie werden bald mehr davon hoͤren. Ich habe Gluͤck mit dem Wetter. Geſtern in Strasburg regnete es, ich brauchte es nicht beſſer. Heute aber iſt einer der ſchoͤnſten Tage, die ich dieſen Sommer noch geſehen. Geſtern Abend fuͤhrte mich * * * in Caſino, und dann in ſein Haus zum Abendeſſen. Mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/18
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/18>, abgerufen am 14.05.2021.