Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Versuch über den Ursprung
ten Philosophen vorstellt, gleich als ob sie es zur
Danckbarkeit gegen den Mund thäten, aus wel-
chem sie ihre Wissenschaften erlernet haben.

Laßt uns nun in Griechenland übergehen, wo-
hin wir den Orpheus in gleicher Absicht aus Aegyp-
ten zurückkehren finden, in welcher Osyris und
Bacchus ihre Züge unternommen: Von diesem
Periodo an ists, daß Griechenland zuerst den Nah-
men der Satyren gehört, oder sie für Semideos
erkennt hat: Und aus diesem läßt sich gantz ver-
nünftig schliessen, daß er einige von diesem wun-
derbaren Geschlecht, die auch einen Anführer
von der Linie Pans gehabt, gleichen Nahmens,
und welchen Theocritus, ausdrücklich einen Kö-
nig nennet, mit sich gebracht habe. Wenn
man so viel gestehet, so ist mir leicht, von zwoen
der ausserordentlichsten Erzehlungen in dem gan-
zen Alterthum Rechenschaft zu geben: Für das
erste erhellet, daß die Tradition von des Orpheus
Musik, deren die unvernünftigen Thiere nachge-
folget, (welches man von seiner Kunst wilde und
unbändige Gemüther zu zähmen erkläret hat) dem
Buchstaben nach verstanden werden müsse: Und
zweytens, (worauf wir besonders dringen), daß
die Liebe, welche diese Weise gegen unser weibli-
ches Geschlecht tragen, eine Auflösung aller der
Fabeln alter Zeiten, nach welchen die Götter in
Gestalt gewisser Thiere in den Wäldern Weibs-
personen beschlaffen haben, an die Hand giebt.
Jch weiß wol, man kan einwenden, es heisse, sie
seyn in Gestalt verschiedener Thiere beschlaffen
worden: Allein auf dieses antworten wir, daß das

Frauen-

Verſuch uͤber den Urſprung
ten Philoſophen vorſtellt, gleich als ob ſie es zur
Danckbarkeit gegen den Mund thaͤten, aus wel-
chem ſie ihre Wiſſenſchaften erlernet haben.

Laßt uns nun in Griechenland uͤbergehen, wo-
hin wir den Orpheus in gleicher Abſicht aus Aegyp-
ten zuruͤckkehren finden, in welcher Oſyris und
Bacchus ihre Zuͤge unternommen: Von dieſem
Periodo an iſts, daß Griechenland zuerſt den Nah-
men der Satyren gehoͤrt, oder ſie fuͤr Semideos
erkennt hat: Und aus dieſem laͤßt ſich gantz ver-
nuͤnftig ſchlieſſen, daß er einige von dieſem wun-
derbaren Geſchlecht, die auch einen Anfuͤhrer
von der Linie Pans gehabt, gleichen Nahmens,
und welchen Theocritus, ausdruͤcklich einen Koͤ-
nig nennet, mit ſich gebracht habe. Wenn
man ſo viel geſtehet, ſo iſt mir leicht, von zwoen
der auſſerordentlichſten Erzehlungen in dem gan-
zen Alterthum Rechenſchaft zu geben: Fuͤr das
erſte erhellet, daß die Tradition von des Orpheus
Muſik, deren die unvernuͤnftigen Thiere nachge-
folget, (welches man von ſeiner Kunſt wilde und
unbaͤndige Gemuͤther zu zaͤhmen erklaͤret hat) dem
Buchſtaben nach verſtanden werden muͤſſe: Und
zweytens, (worauf wir beſonders dringen), daß
die Liebe, welche dieſe Weiſe gegen unſer weibli-
ches Geſchlecht tragen, eine Aufloͤſung aller der
Fabeln alter Zeiten, nach welchen die Goͤtter in
Geſtalt gewiſſer Thiere in den Waͤldern Weibs-
perſonen beſchlaffen haben, an die Hand giebt.
Jch weiß wol, man kan einwenden, es heiſſe, ſie
ſeyn in Geſtalt verſchiedener Thiere beſchlaffen
worden: Allein auf dieſes antworten wir, daß das

Frauen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ver&#x017F;uch u&#x0364;ber den Ur&#x017F;prung</hi></fw><lb/>
ten Philo&#x017F;ophen vor&#x017F;tellt, gleich als ob &#x017F;ie es zur<lb/>
Danckbarkeit gegen den Mund tha&#x0364;ten, aus wel-<lb/>
chem &#x017F;ie ihre Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften erlernet haben.</p><lb/>
          <p>Laßt uns nun in <hi rendition="#fr">Griechenland</hi> u&#x0364;bergehen, wo-<lb/>
hin wir den Orpheus in gleicher Ab&#x017F;icht aus Aegyp-<lb/>
ten zuru&#x0364;ckkehren finden, in welcher O&#x017F;yris und<lb/>
Bacchus ihre Zu&#x0364;ge unternommen: Von die&#x017F;em<lb/>
Periodo an i&#x017F;ts, daß Griechenland zuer&#x017F;t den Nah-<lb/>
men der Satyren geho&#x0364;rt, oder &#x017F;ie fu&#x0364;r Semideos<lb/>
erkennt hat: Und aus die&#x017F;em la&#x0364;ßt &#x017F;ich gantz ver-<lb/>
nu&#x0364;nftig &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß er einige von die&#x017F;em wun-<lb/>
derbaren Ge&#x017F;chlecht, die auch einen Anfu&#x0364;hrer<lb/>
von der Linie Pans gehabt, gleichen Nahmens,<lb/>
und welchen Theocritus, ausdru&#x0364;cklich einen Ko&#x0364;-<lb/>
nig nennet, mit &#x017F;ich gebracht habe. Wenn<lb/>
man &#x017F;o viel ge&#x017F;tehet, &#x017F;o i&#x017F;t mir leicht, von zwoen<lb/>
der au&#x017F;&#x017F;erordentlich&#x017F;ten Erzehlungen in dem gan-<lb/>
zen Alterthum Rechen&#x017F;chaft zu geben: Fu&#x0364;r das<lb/>
er&#x017F;te erhellet, daß die Tradition von des Orpheus<lb/>
Mu&#x017F;ik, deren die unvernu&#x0364;nftigen Thiere nachge-<lb/>
folget, (welches man von &#x017F;einer Kun&#x017F;t wilde und<lb/>
unba&#x0364;ndige Gemu&#x0364;ther zu za&#x0364;hmen erkla&#x0364;ret hat) dem<lb/>
Buch&#x017F;taben nach ver&#x017F;tanden werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e: Und<lb/>
zweytens, (worauf wir be&#x017F;onders dringen), daß<lb/>
die Liebe, welche die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Wei&#x017F;e</hi> gegen un&#x017F;er weibli-<lb/>
ches Ge&#x017F;chlecht tragen, eine Auflo&#x0364;&#x017F;ung aller der<lb/>
Fabeln alter Zeiten, nach welchen die Go&#x0364;tter in<lb/>
Ge&#x017F;talt gewi&#x017F;&#x017F;er Thiere in den Wa&#x0364;ldern Weibs-<lb/>
per&#x017F;onen be&#x017F;chlaffen haben, an die Hand giebt.<lb/>
Jch weiß wol, man kan einwenden, es hei&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eyn in Ge&#x017F;talt ver&#x017F;chiedener Thiere be&#x017F;chlaffen<lb/>
worden: Allein auf die&#x017F;es antworten wir, daß das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Frauen-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0044] Verſuch uͤber den Urſprung ten Philoſophen vorſtellt, gleich als ob ſie es zur Danckbarkeit gegen den Mund thaͤten, aus wel- chem ſie ihre Wiſſenſchaften erlernet haben. Laßt uns nun in Griechenland uͤbergehen, wo- hin wir den Orpheus in gleicher Abſicht aus Aegyp- ten zuruͤckkehren finden, in welcher Oſyris und Bacchus ihre Zuͤge unternommen: Von dieſem Periodo an iſts, daß Griechenland zuerſt den Nah- men der Satyren gehoͤrt, oder ſie fuͤr Semideos erkennt hat: Und aus dieſem laͤßt ſich gantz ver- nuͤnftig ſchlieſſen, daß er einige von dieſem wun- derbaren Geſchlecht, die auch einen Anfuͤhrer von der Linie Pans gehabt, gleichen Nahmens, und welchen Theocritus, ausdruͤcklich einen Koͤ- nig nennet, mit ſich gebracht habe. Wenn man ſo viel geſtehet, ſo iſt mir leicht, von zwoen der auſſerordentlichſten Erzehlungen in dem gan- zen Alterthum Rechenſchaft zu geben: Fuͤr das erſte erhellet, daß die Tradition von des Orpheus Muſik, deren die unvernuͤnftigen Thiere nachge- folget, (welches man von ſeiner Kunſt wilde und unbaͤndige Gemuͤther zu zaͤhmen erklaͤret hat) dem Buchſtaben nach verſtanden werden muͤſſe: Und zweytens, (worauf wir beſonders dringen), daß die Liebe, welche dieſe Weiſe gegen unſer weibli- ches Geſchlecht tragen, eine Aufloͤſung aller der Fabeln alter Zeiten, nach welchen die Goͤtter in Geſtalt gewiſſer Thiere in den Waͤldern Weibs- perſonen beſchlaffen haben, an die Hand giebt. Jch weiß wol, man kan einwenden, es heiſſe, ſie ſeyn in Geſtalt verſchiedener Thiere beſchlaffen worden: Allein auf dieſes antworten wir, daß das Frauen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/44
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/44>, abgerufen am 20.04.2024.