Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie weit sich ein Poet
entdecken, noch stürtzen kan. Eine Erdichtung
kan freylich zu einem Wahne, der sich nach und
nach ausbreitet, Anlaß geben; aber darum ist
die Erdichtung mit dem Wahne nicht einerley. Am
meisten aber verräth sich der grosse Unverstand und
die Unbedachtsamkeit des J. A. K. wenn er von
einem heterocosmischen Wahne, d. i. von un-
begründten Urtheilen redet, die nicht in der wirck-
lichen, sondern in einer andern möglichen Welt
Statt haben, und den wahrscheinlichen Wahn
von demselben unterscheidet; welches daher rühret,
weil er nicht gemerckt, daß Herr Baumgarten
die wahrscheinliche und die heterocosmische Erdich-
dichtung für eins hält. Jm übrigen ist freylich
wahr, daß zuweilen ein gantz unvernünftiger und
widersprechender Satz ein allgemeines Ansehen er-
langen kan, insonderheit wenn er von dem Aber-
glauben unterstützet wird: Allein dieses rühret kei-
neswegs von dem Wahne her, in so ferne er als
ein solcher betrachtet wird; sondern von dem Jrr-
thum, der mit einem falschen Wahne immer ver-
knüpfet ist; denn der Jrrthum streitet etwann mit
denen ersten Grundwahrheiten, die kein Vernünf-
tiger in Zweifel ziehet; etwann aber mit andern da-
von hergeleiteten Sätzen, so daß er um etwas ver-
steckt ist, und nicht so geschwind einem jeden in
die Augen leuchtet; allein da die Falschheit alle-
mahl mit der Wahrheit im Widerspruch stehet,
so kan ein irriger Wahn niemahls möglich seyn.

So unglücklich aber J. A. K. in seinen Lehrsätzen
ist, eben so ausschweifend ist er in seinen Exem-
peln und der Anwendung derselben: Er führet auf

der-

Wie weit ſich ein Poet
entdecken, noch ſtuͤrtzen kan. Eine Erdichtung
kan freylich zu einem Wahne, der ſich nach und
nach ausbreitet, Anlaß geben; aber darum iſt
die Erdichtung mit dem Wahne nicht einerley. Am
meiſten aber verraͤth ſich der groſſe Unverſtand und
die Unbedachtſamkeit des J. A. K. wenn er von
einem heterocosmiſchen Wahne, d. i. von un-
begruͤndten Urtheilen redet, die nicht in der wirck-
lichen, ſondern in einer andern moͤglichen Welt
Statt haben, und den wahrſcheinlichen Wahn
von demſelben unterſcheidet; welches daher ruͤhret,
weil er nicht gemerckt, daß Herr Baumgarten
die wahrſcheinliche und die heterocosmiſche Erdich-
dichtung fuͤr eins haͤlt. Jm uͤbrigen iſt freylich
wahr, daß zuweilen ein gantz unvernuͤnftiger und
widerſprechender Satz ein allgemeines Anſehen er-
langen kan, inſonderheit wenn er von dem Aber-
glauben unterſtuͤtzet wird: Allein dieſes ruͤhret kei-
neswegs von dem Wahne her, in ſo ferne er als
ein ſolcher betrachtet wird; ſondern von dem Jrr-
thum, der mit einem falſchen Wahne immer ver-
knuͤpfet iſt; denn der Jrrthum ſtreitet etwann mit
denen erſten Grundwahrheiten, die kein Vernuͤnf-
tiger in Zweifel ziehet; etwann aber mit andern da-
von hergeleiteten Saͤtzen, ſo daß er um etwas ver-
ſteckt iſt, und nicht ſo geſchwind einem jeden in
die Augen leuchtet; allein da die Falſchheit alle-
mahl mit der Wahrheit im Widerſpruch ſtehet,
ſo kan ein irriger Wahn niemahls moͤglich ſeyn.

So ungluͤcklich aber J. A. K. in ſeinen Lehrſaͤtzen
iſt, eben ſo ausſchweifend iſt er in ſeinen Exem-
peln und der Anwendung derſelben: Er fuͤhret auf

der-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie weit &#x017F;ich ein Poet</hi></fw><lb/>
entdecken, noch &#x017F;tu&#x0364;rtzen kan. Eine Erdichtung<lb/>
kan freylich zu einem Wahne, der &#x017F;ich nach und<lb/>
nach ausbreitet, Anlaß geben; aber darum i&#x017F;t<lb/>
die Erdichtung mit dem Wahne nicht einerley. Am<lb/>
mei&#x017F;ten aber verra&#x0364;th &#x017F;ich der gro&#x017F;&#x017F;e Unver&#x017F;tand und<lb/>
die Unbedacht&#x017F;amkeit des J. A. K. wenn er von<lb/>
einem <hi rendition="#fr">heterocosmi&#x017F;chen</hi> Wahne, d. i. von un-<lb/>
begru&#x0364;ndten Urtheilen redet, die nicht in der wirck-<lb/>
lichen, &#x017F;ondern in einer andern mo&#x0364;glichen Welt<lb/>
Statt haben, und den <hi rendition="#fr">wahr&#x017F;cheinlichen</hi> Wahn<lb/>
von dem&#x017F;elben unter&#x017F;cheidet; welches daher ru&#x0364;hret,<lb/>
weil er nicht gemerckt, daß Herr <hi rendition="#fr">Baumgarten</hi><lb/>
die wahr&#x017F;cheinliche und die heterocosmi&#x017F;che Erdich-<lb/>
dichtung fu&#x0364;r eins ha&#x0364;lt. Jm u&#x0364;brigen i&#x017F;t freylich<lb/>
wahr, daß zuweilen ein gantz unvernu&#x0364;nftiger und<lb/>
wider&#x017F;prechender Satz ein allgemeines An&#x017F;ehen er-<lb/>
langen kan, in&#x017F;onderheit wenn er von dem Aber-<lb/>
glauben unter&#x017F;tu&#x0364;tzet wird: Allein die&#x017F;es ru&#x0364;hret kei-<lb/>
neswegs von dem Wahne her, in &#x017F;o ferne er als<lb/>
ein &#x017F;olcher betrachtet wird; &#x017F;ondern von dem Jrr-<lb/>
thum, der mit einem fal&#x017F;chen Wahne immer ver-<lb/>
knu&#x0364;pfet i&#x017F;t; denn der Jrrthum &#x017F;treitet etwann mit<lb/>
denen er&#x017F;ten Grundwahrheiten, die kein Vernu&#x0364;nf-<lb/>
tiger in Zweifel ziehet; etwann aber mit andern da-<lb/>
von hergeleiteten Sa&#x0364;tzen, &#x017F;o daß er um etwas ver-<lb/>
&#x017F;teckt i&#x017F;t, und nicht &#x017F;o ge&#x017F;chwind einem jeden in<lb/>
die Augen leuchtet; allein da die Fal&#x017F;chheit alle-<lb/>
mahl mit der Wahrheit im Wider&#x017F;pruch &#x017F;tehet,<lb/>
&#x017F;o kan ein irriger Wahn niemahls <hi rendition="#fr">mo&#x0364;glich</hi> &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>So unglu&#x0364;cklich aber J. A. K. in &#x017F;einen Lehr&#x017F;a&#x0364;tzen<lb/>
i&#x017F;t, eben &#x017F;o aus&#x017F;chweifend i&#x017F;t er in &#x017F;einen Exem-<lb/>
peln und der Anwendung der&#x017F;elben: Er fu&#x0364;hret auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0016] Wie weit ſich ein Poet entdecken, noch ſtuͤrtzen kan. Eine Erdichtung kan freylich zu einem Wahne, der ſich nach und nach ausbreitet, Anlaß geben; aber darum iſt die Erdichtung mit dem Wahne nicht einerley. Am meiſten aber verraͤth ſich der groſſe Unverſtand und die Unbedachtſamkeit des J. A. K. wenn er von einem heterocosmiſchen Wahne, d. i. von un- begruͤndten Urtheilen redet, die nicht in der wirck- lichen, ſondern in einer andern moͤglichen Welt Statt haben, und den wahrſcheinlichen Wahn von demſelben unterſcheidet; welches daher ruͤhret, weil er nicht gemerckt, daß Herr Baumgarten die wahrſcheinliche und die heterocosmiſche Erdich- dichtung fuͤr eins haͤlt. Jm uͤbrigen iſt freylich wahr, daß zuweilen ein gantz unvernuͤnftiger und widerſprechender Satz ein allgemeines Anſehen er- langen kan, inſonderheit wenn er von dem Aber- glauben unterſtuͤtzet wird: Allein dieſes ruͤhret kei- neswegs von dem Wahne her, in ſo ferne er als ein ſolcher betrachtet wird; ſondern von dem Jrr- thum, der mit einem falſchen Wahne immer ver- knuͤpfet iſt; denn der Jrrthum ſtreitet etwann mit denen erſten Grundwahrheiten, die kein Vernuͤnf- tiger in Zweifel ziehet; etwann aber mit andern da- von hergeleiteten Saͤtzen, ſo daß er um etwas ver- ſteckt iſt, und nicht ſo geſchwind einem jeden in die Augen leuchtet; allein da die Falſchheit alle- mahl mit der Wahrheit im Widerſpruch ſtehet, ſo kan ein irriger Wahn niemahls moͤglich ſeyn. So ungluͤcklich aber J. A. K. in ſeinen Lehrſaͤtzen iſt, eben ſo ausſchweifend iſt er in ſeinen Exem- peln und der Anwendung derſelben: Er fuͤhret auf der-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/16
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/16>, abgerufen am 15.04.2024.