Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie weit sich ein Poet
nemlich, wenn wir durch eine willkührliche Zu-
sammensetzung der Bilder neue Vorstellungen er-
schaffen: Diese Zusammensetzung ist entweder
schlechterdings unmöglich, wo man solche getrenn-
te Bilder zusammenordnet, die einander wider-
sprechen, und mit einander wesentlich streiten; die
darum Herr Baumgarten Utopische Erdichtun-
gen genennet hat, weil sie in keinem möglichen Zu-
sammenhange der Dinge Platz haben können, ja
nicht einmahl können gedacht werden. Oder die
Zusammensetzung der Erdichtung ist möglich; Al-
les was möglich ist, hat schon einige Wahrschein-
lichkeit, und gehöret entweder zu dem gegenwärti-
gen Zusammenhang der Dinge, oder zu einem an-
dern möglichen Zusammenhang. Jst das erdichtete
Mögliche in der gegenwärtigen Welt möglich, so
ist es eben darum, weil es ohne Widerspruch in
dieser Welt würcklich seyn könnte, wahr: Jst es
aber in einer andern Welt möglich, so ist es eben
darum, weil es nicht unmöglich ist, und doch mit
der gegenwärtigen Ordnung der Dinge nicht völ-
lig übereinstimmet, wahrscheinlich, oder eine he-
terocosmische Erdichtung.
Zu einer Erdich-
tung
wird demnach überhaupt nicht mehr erfor-
dert, als daß sie möglich sey: Der Erdichtung ste-
het nicht die Wahrheit, sondern das Unmögliche
entgegen; denn die Wahrheit oder das Wirckliche
gehöret mit dem Möglichen unter ein Geschlecht.
Aber der Wahn wird einer sichern und begründten
Erkenntniß des Wahren und Falschen entgegen ge-
setzet: Der Wahn gehet nicht bloß auf die Mög-
lichkeit der Dinge, sondern er wird erkennt und

entde-

Wie weit ſich ein Poet
nemlich, wenn wir durch eine willkuͤhrliche Zu-
ſammenſetzung der Bilder neue Vorſtellungen er-
ſchaffen: Dieſe Zuſammenſetzung iſt entweder
ſchlechterdings unmoͤglich, wo man ſolche getrenn-
te Bilder zuſammenordnet, die einander wider-
ſprechen, und mit einander weſentlich ſtreiten; die
darum Herr Baumgarten Utopiſche Erdichtun-
gen genennet hat, weil ſie in keinem moͤglichen Zu-
ſammenhange der Dinge Platz haben koͤnnen, ja
nicht einmahl koͤnnen gedacht werden. Oder die
Zuſammenſetzung der Erdichtung iſt moͤglich; Al-
les was moͤglich iſt, hat ſchon einige Wahrſchein-
lichkeit, und gehoͤret entweder zu dem gegenwaͤrti-
gen Zuſammenhang der Dinge, oder zu einem an-
dern moͤglichen Zuſammenhang. Jſt das erdichtete
Moͤgliche in der gegenwaͤrtigen Welt moͤglich, ſo
iſt es eben darum, weil es ohne Widerſpruch in
dieſer Welt wuͤrcklich ſeyn koͤnnte, wahr: Jſt es
aber in einer andern Welt moͤglich, ſo iſt es eben
darum, weil es nicht unmoͤglich iſt, und doch mit
der gegenwaͤrtigen Ordnung der Dinge nicht voͤl-
lig uͤbereinſtimmet, wahrſcheinlich, oder eine he-
terocoſmiſche Erdichtung.
Zu einer Erdich-
tung
wird demnach uͤberhaupt nicht mehr erfor-
dert, als daß ſie moͤglich ſey: Der Erdichtung ſte-
het nicht die Wahrheit, ſondern das Unmoͤgliche
entgegen; denn die Wahrheit oder das Wirckliche
gehoͤret mit dem Moͤglichen unter ein Geſchlecht.
Aber der Wahn wird einer ſichern und begruͤndten
Erkenntniß des Wahren und Falſchen entgegen ge-
ſetzet: Der Wahn gehet nicht bloß auf die Moͤg-
lichkeit der Dinge, ſondern er wird erkennt und

entde-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie weit &#x017F;ich ein Poet</hi></fw><lb/>
nemlich, wenn wir durch eine willku&#x0364;hrliche Zu-<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;etzung der Bilder neue Vor&#x017F;tellungen er-<lb/>
&#x017F;chaffen: Die&#x017F;e Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung i&#x017F;t entweder<lb/>
&#x017F;chlechterdings <hi rendition="#fr">unmo&#x0364;glich,</hi> wo man &#x017F;olche getrenn-<lb/>
te Bilder zu&#x017F;ammenordnet, die einander wider-<lb/>
&#x017F;prechen, und mit einander we&#x017F;entlich &#x017F;treiten; die<lb/>
darum Herr <hi rendition="#fr">Baumgarten Utopi&#x017F;che</hi> Erdichtun-<lb/>
gen genennet hat, weil &#x017F;ie in keinem mo&#x0364;glichen Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhange der Dinge Platz haben ko&#x0364;nnen, ja<lb/>
nicht einmahl ko&#x0364;nnen gedacht werden. Oder die<lb/>
Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung der Erdichtung i&#x017F;t <hi rendition="#fr">mo&#x0364;glich;</hi> Al-<lb/>
les was mo&#x0364;glich i&#x017F;t, hat &#x017F;chon einige Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lichkeit, und geho&#x0364;ret entweder zu dem gegenwa&#x0364;rti-<lb/>
gen Zu&#x017F;ammenhang der Dinge, oder zu einem an-<lb/>
dern mo&#x0364;glichen Zu&#x017F;ammenhang. J&#x017F;t das erdichtete<lb/>
Mo&#x0364;gliche in der gegenwa&#x0364;rtigen Welt mo&#x0364;glich, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es eben darum, weil es ohne Wider&#x017F;pruch in<lb/>
die&#x017F;er Welt wu&#x0364;rcklich &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte, <hi rendition="#fr">wahr:</hi> J&#x017F;t es<lb/>
aber in einer andern Welt mo&#x0364;glich, &#x017F;o i&#x017F;t es eben<lb/>
darum, weil es nicht unmo&#x0364;glich i&#x017F;t, und doch mit<lb/>
der gegenwa&#x0364;rtigen Ordnung der Dinge nicht vo&#x0364;l-<lb/>
lig u&#x0364;berein&#x017F;timmet, <hi rendition="#fr">wahr&#x017F;cheinlich,</hi> oder eine <hi rendition="#fr">he-<lb/>
teroco&#x017F;mi&#x017F;che Erdichtung.</hi> Zu einer <hi rendition="#fr">Erdich-<lb/>
tung</hi> wird demnach u&#x0364;berhaupt nicht mehr erfor-<lb/>
dert, als daß &#x017F;ie mo&#x0364;glich &#x017F;ey: Der Erdichtung &#x017F;te-<lb/>
het nicht die Wahrheit, &#x017F;ondern das Unmo&#x0364;gliche<lb/>
entgegen; denn die Wahrheit oder das Wirckliche<lb/>
geho&#x0364;ret mit dem Mo&#x0364;glichen unter ein Ge&#x017F;chlecht.<lb/>
Aber der <hi rendition="#fr">Wahn</hi> wird einer &#x017F;ichern und begru&#x0364;ndten<lb/>
Erkenntniß des Wahren und Fal&#x017F;chen entgegen ge-<lb/>
&#x017F;etzet: Der Wahn gehet nicht bloß auf die Mo&#x0364;g-<lb/>
lichkeit der Dinge, &#x017F;ondern er wird erkennt und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">entde-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] Wie weit ſich ein Poet nemlich, wenn wir durch eine willkuͤhrliche Zu- ſammenſetzung der Bilder neue Vorſtellungen er- ſchaffen: Dieſe Zuſammenſetzung iſt entweder ſchlechterdings unmoͤglich, wo man ſolche getrenn- te Bilder zuſammenordnet, die einander wider- ſprechen, und mit einander weſentlich ſtreiten; die darum Herr Baumgarten Utopiſche Erdichtun- gen genennet hat, weil ſie in keinem moͤglichen Zu- ſammenhange der Dinge Platz haben koͤnnen, ja nicht einmahl koͤnnen gedacht werden. Oder die Zuſammenſetzung der Erdichtung iſt moͤglich; Al- les was moͤglich iſt, hat ſchon einige Wahrſchein- lichkeit, und gehoͤret entweder zu dem gegenwaͤrti- gen Zuſammenhang der Dinge, oder zu einem an- dern moͤglichen Zuſammenhang. Jſt das erdichtete Moͤgliche in der gegenwaͤrtigen Welt moͤglich, ſo iſt es eben darum, weil es ohne Widerſpruch in dieſer Welt wuͤrcklich ſeyn koͤnnte, wahr: Jſt es aber in einer andern Welt moͤglich, ſo iſt es eben darum, weil es nicht unmoͤglich iſt, und doch mit der gegenwaͤrtigen Ordnung der Dinge nicht voͤl- lig uͤbereinſtimmet, wahrſcheinlich, oder eine he- terocoſmiſche Erdichtung. Zu einer Erdich- tung wird demnach uͤberhaupt nicht mehr erfor- dert, als daß ſie moͤglich ſey: Der Erdichtung ſte- het nicht die Wahrheit, ſondern das Unmoͤgliche entgegen; denn die Wahrheit oder das Wirckliche gehoͤret mit dem Moͤglichen unter ein Geſchlecht. Aber der Wahn wird einer ſichern und begruͤndten Erkenntniß des Wahren und Falſchen entgegen ge- ſetzet: Der Wahn gehet nicht bloß auf die Moͤg- lichkeit der Dinge, ſondern er wird erkennt und entde-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/14
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 12. Zürich, 1744, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung12_1744/14>, abgerufen am 17.04.2024.