Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Echo
"begehen kan. Denn wer hat ihm die Erlaub-
"niß gegeben, das e kurtz zu machen, da es
"doch schon so viele Jahrhundert hindurch lang
"gewesen ist, und auch in Ewigkeit also blei-
"ben wird." 2.) "Es will ihm gar nicht in
"den Kopf, daß er schlechtere Verse machen
"soll, als ein anderer. - - - Er gläubt,
"daß er der gröste Poet, und daß seine Ueber-
"setzung die beste sey. Deswegen schreyet er
"über lauter Ungerechtigkeit." 3.) "Nun-
"mehro bringt er etwas vor, worüber er sich
"billig zu schämen Ursach hätte." 4.) "Wann
"ich mich nicht schämte, leere und abgeschmackte
"Possen vorzubringen, so könnte ich sagen: Er
"habe die Pallas zu einer wilden Sau gemacht,
"denn sie wühlet das Meer auf, und von den
"wilden Schweinen sagt man auch, sie wüh-
"len."

Von Hrn. Damms Uebersetzung der Briefe
des Fürsten Cicerons werden folgende höfliche
Beurtheilungs-Formeln geschickt angebracht.

1.) "Hrn. Damms zwölfjähriger Fleiß wird
"alle gordische Knotten auflösen." 2.) "Er
"wird finden, daß diese vier Zeilen Worte ohne
"Saft und Kraft sind, und ohne Vermögen
"sich einen Begriff davon zu machen." 3.)
"Wenn wir alles untersuchen wollten, es wür-
"den wenig Briefe hingehen, wo der Hr. Con-
"rector uns nicht anzeigen würde, wie schwer
"es sey, sich vor Fehlern zu hüten." 4.)
"Wenn etwann der deutsche Priscianus gar
"schlecht bewillkommet worden, so stehet den-
"noch
Echo
„begehen kan. Denn wer hat ihm die Erlaub-
„niß gegeben, das η kurtz zu machen, da es
„doch ſchon ſo viele Jahrhundert hindurch lang
„geweſen iſt, und auch in Ewigkeit alſo blei-
„ben wird.„ 2.) „Es will ihm gar nicht in
„den Kopf, daß er ſchlechtere Verſe machen
„ſoll, als ein anderer. ‒ ‒ ‒ Er glaͤubt,
„daß er der groͤſte Poet, und daß ſeine Ueber-
„ſetzung die beſte ſey. Deswegen ſchreyet er
„uͤber lauter Ungerechtigkeit.„ 3.) „Nun-
„mehro bringt er etwas vor, woruͤber er ſich
„billig zu ſchaͤmen Urſach haͤtte.„ 4.) „Wann
„ich mich nicht ſchaͤmte, leere und abgeſchmackte
„Poſſen vorzubringen, ſo koͤnnte ich ſagen: Er
„habe die Pallas zu einer wilden Sau gemacht,
„denn ſie wuͤhlet das Meer auf, und von den
„wilden Schweinen ſagt man auch, ſie wuͤh-
„len.„

Von Hrn. Damms Ueberſetzung der Briefe
des Fuͤrſten Cicerons werden folgende hoͤfliche
Beurtheilungs-Formeln geſchickt angebracht.

1.) „Hrn. Damms zwoͤlfjaͤhriger Fleiß wird
„alle gordiſche Knotten aufloͤſen.„ 2.) „Er
„wird finden, daß dieſe vier Zeilen Worte ohne
„Saft und Kraft ſind, und ohne Vermoͤgen
„ſich einen Begriff davon zu machen.„ 3.)
„Wenn wir alles unterſuchen wollten, es wuͤr-
„den wenig Briefe hingehen, wo der Hr. Con-
„rector uns nicht anzeigen wuͤrde, wie ſchwer
„es ſey, ſich vor Fehlern zu huͤten.„ 4.)
„Wenn etwann der deutſche Priſcianus gar
„ſchlecht bewillkommet worden, ſo ſtehet den-
„noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0022" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Echo</hi></hi></fw><lb/>
&#x201E;begehen kan. Denn wer hat ihm die Erlaub-<lb/>
&#x201E;niß gegeben, das &#x03B7; kurtz zu machen, da es<lb/>
&#x201E;doch &#x017F;chon &#x017F;o viele Jahrhundert hindurch lang<lb/>
&#x201E;gewe&#x017F;en i&#x017F;t, und auch in Ewigkeit al&#x017F;o blei-<lb/>
&#x201E;ben wird.&#x201E; 2.) &#x201E;Es will ihm gar nicht in<lb/>
&#x201E;den Kopf, daß er &#x017F;chlechtere Ver&#x017F;e machen<lb/>
&#x201E;&#x017F;oll, als ein anderer. &#x2012; &#x2012; &#x2012; Er gla&#x0364;ubt,<lb/>
&#x201E;daß er der gro&#x0364;&#x017F;te Poet, und daß &#x017F;eine Ueber-<lb/>
&#x201E;&#x017F;etzung die be&#x017F;te &#x017F;ey. Deswegen &#x017F;chreyet er<lb/>
&#x201E;u&#x0364;ber lauter Ungerechtigkeit.&#x201E; 3.) &#x201E;Nun-<lb/>
&#x201E;mehro bringt er etwas vor, woru&#x0364;ber er &#x017F;ich<lb/>
&#x201E;billig zu &#x017F;cha&#x0364;men Ur&#x017F;ach ha&#x0364;tte.&#x201E; 4.) &#x201E;Wann<lb/>
&#x201E;ich mich nicht &#x017F;cha&#x0364;mte, leere und abge&#x017F;chmackte<lb/>
&#x201E;Po&#x017F;&#x017F;en vorzubringen, &#x017F;o ko&#x0364;nnte ich &#x017F;agen: Er<lb/>
&#x201E;habe die Pallas zu einer wilden Sau gemacht,<lb/>
&#x201E;denn &#x017F;ie wu&#x0364;hlet das Meer auf, und von den<lb/>
&#x201E;wilden Schweinen &#x017F;agt man auch, &#x017F;ie wu&#x0364;h-<lb/>
&#x201E;len.&#x201E;</quote>
          </cit><lb/>
          <p>Von Hrn. <hi rendition="#fr">Damms</hi> Ueber&#x017F;etzung der Briefe<lb/>
des Fu&#x0364;r&#x017F;ten Cicerons werden folgende ho&#x0364;fliche<lb/>
Beurtheilungs-Formeln ge&#x017F;chickt angebracht.</p><lb/>
          <cit>
            <quote>1.) &#x201E;Hrn. Damms zwo&#x0364;lfja&#x0364;hriger Fleiß wird<lb/>
&#x201E;alle gordi&#x017F;che Knotten auflo&#x0364;&#x017F;en.&#x201E; 2.) &#x201E;Er<lb/>
&#x201E;wird finden, daß die&#x017F;e vier Zeilen Worte ohne<lb/>
&#x201E;Saft und Kraft &#x017F;ind, und ohne Vermo&#x0364;gen<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich einen Begriff davon zu machen.&#x201E; 3.)<lb/>
&#x201E;Wenn wir alles unter&#x017F;uchen wollten, es wu&#x0364;r-<lb/>
&#x201E;den wenig Briefe hingehen, wo der Hr. Con-<lb/>
&#x201E;rector uns nicht anzeigen wu&#x0364;rde, wie &#x017F;chwer<lb/>
&#x201E;es &#x017F;ey, &#x017F;ich vor Fehlern zu hu&#x0364;ten.&#x201E; 4.)<lb/>
&#x201E;Wenn etwann der deut&#x017F;che Pri&#x017F;cianus gar<lb/>
&#x201E;&#x017F;chlecht bewillkommet worden, &#x017F;o &#x017F;tehet den-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;noch</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0022] Echo „begehen kan. Denn wer hat ihm die Erlaub- „niß gegeben, das η kurtz zu machen, da es „doch ſchon ſo viele Jahrhundert hindurch lang „geweſen iſt, und auch in Ewigkeit alſo blei- „ben wird.„ 2.) „Es will ihm gar nicht in „den Kopf, daß er ſchlechtere Verſe machen „ſoll, als ein anderer. ‒ ‒ ‒ Er glaͤubt, „daß er der groͤſte Poet, und daß ſeine Ueber- „ſetzung die beſte ſey. Deswegen ſchreyet er „uͤber lauter Ungerechtigkeit.„ 3.) „Nun- „mehro bringt er etwas vor, woruͤber er ſich „billig zu ſchaͤmen Urſach haͤtte.„ 4.) „Wann „ich mich nicht ſchaͤmte, leere und abgeſchmackte „Poſſen vorzubringen, ſo koͤnnte ich ſagen: Er „habe die Pallas zu einer wilden Sau gemacht, „denn ſie wuͤhlet das Meer auf, und von den „wilden Schweinen ſagt man auch, ſie wuͤh- „len.„ Von Hrn. Damms Ueberſetzung der Briefe des Fuͤrſten Cicerons werden folgende hoͤfliche Beurtheilungs-Formeln geſchickt angebracht. 1.) „Hrn. Damms zwoͤlfjaͤhriger Fleiß wird „alle gordiſche Knotten aufloͤſen.„ 2.) „Er „wird finden, daß dieſe vier Zeilen Worte ohne „Saft und Kraft ſind, und ohne Vermoͤgen „ſich einen Begriff davon zu machen.„ 3.) „Wenn wir alles unterſuchen wollten, es wuͤr- „den wenig Briefe hingehen, wo der Hr. Con- „rector uns nicht anzeigen wuͤrde, wie ſchwer „es ſey, ſich vor Fehlern zu huͤten.„ 4.) „Wenn etwann der deutſche Priſcianus gar „ſchlecht bewillkommet worden, ſo ſtehet den- „noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/22
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/22>, abgerufen am 26.02.2024.