Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

woraus vermutlich die so genannten Meerschau-
menen Pfeifen Köpfe verfertigt werden.

6. Tripolitana, der Tripel.

Mager, nicht so fettig wie die vorigen Arten
anzufühlen, aber ziemlich fest.

7. Marga, der Mergel.

Von unendlichen Abartungen in der Mischung,
Farbe etc. Meist mürbe wie die andern Arten
dieses Geschlechts. Zuweilen aber auch fest,
Eyförmig (Mergelnüsse). Ist für manche Ge-
genden als Dünger zu brauchen.

8. Humus, Garten Erde, Damm Erde.

Eine folgends sehr gemischte unreine Erdart,
die so wie der Mergel auch zum Kalk gezählt
werden könnte, die die Oberfläche des fruchtba-
ren Erdbodens ausmacht, und mehrentheils
aus modernden Pflanzenwurzeln entstehet.

12. smectis lapideus.

1. Steatites, Speckstein, Seifenstein.

Von weisser, röthlicher oder grünlicher Farbe,
wie ein Stück Seife anzufühlen. Der feinste
bricht in China wo er zu Thee-Geschirren, Bas-
reliefs, Figuren, Flacons u. s. w. verarbeitet
wird.

2. Nephriticus, Nierenstein.

Von grünlicher Farbe, halb durchsichtig, nimt
feine Politur an. Findet sich so wie der Speck-
stein, nur in kleineren Stücken.

3. Serpentinus, Serpentinstein. Ophites.

Die eigentliche Heimat dieses Steins ist Zö-
plitz im Erzgebürge, wo er zu Ende des 16ten

woraus vermutlich die so genannten Meerschau-
menen Pfeifen Köpfe verfertigt werden.

6. Tripolitana, der Tripel.

Mager, nicht so fettig wie die vorigen Arten
anzufühlen, aber ziemlich fest.

7. Marga, der Mergel.

Von unendlichen Abartungen in der Mischung,
Farbe ꝛc. Meist mürbe wie die andern Arten
dieses Geschlechts. Zuweilen aber auch fest,
Eyförmig (Mergelnüsse). Ist für manche Ge-
genden als Dünger zu brauchen.

8. Humus, Garten Erde, Damm Erde.

Eine folgends sehr gemischte unreine Erdart,
die so wie der Mergel auch zum Kalk gezählt
werden könnte, die die Oberfläche des fruchtba-
ren Erdbodens ausmacht, und mehrentheils
aus modernden Pflanzenwurzeln entstehet.

12. smectis lapideus.

1. Steatites, Speckstein, Seifenstein.

Von weisser, röthlicher oder grünlicher Farbe,
wie ein Stück Seife anzufühlen. Der feinste
bricht in China wo er zu Thee-Geschirren, Bas-
reliefs, Figuren, Flacons u. s. w. verarbeitet
wird.

2. Nephriticus, Nierenstein.

Von grünlicher Farbe, halb durchsichtig, nimt
feine Politur an. Findet sich so wie der Speck-
stein, nur in kleineren Stücken.

3. Serpentinus, Serpentinstein. Ophites.

Die eigentliche Heimat dieses Steins ist Zö-
plitz im Erzgebürge, wo er zu Ende des 16ten

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0050" xml:id="pb494_0001" n="494"/>
woraus vermutlich die so  genannten Meerschau-<lb/>
menen Pfeifen Köpfe verfertigt  werden.</p>
            <p rendition="#indent-2">6. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Tripolitana</hi></hi>, der Tripel.</p>
            <p rendition="#l1em">Mager, nicht so fettig wie die vorigen  Arten<lb/>
anzufühlen, aber ziemlich fest.</p>
            <p rendition="#indent-2">7. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marga</hi></hi>, der Mergel.</p>
            <p rendition="#l1em">Von unendlichen Abartungen in der Mischung,<lb/>
Farbe  &#xA75B;c. Meist mürbe wie die andern Arten<lb/>
dieses Geschlechts. Zuweilen  aber auch fest,<lb/>
Eyförmig (Mergelnüsse). Ist für manche Ge-<lb type="inWord"/>
genden als Dünger zu brauchen.</p>
            <p rendition="#indent-2">8. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Humus</hi></hi>, Garten Erde, Damm Erde.</p>
            <p rendition="#l1em">Eine folgends sehr gemischte unreine Erdart,<lb/>
die so  wie der Mergel auch zum Kalk gezählt<lb/>
werden könnte, die die  Oberfläche des fruchtba-<lb/>
ren Erdbodens ausmacht, und  mehrentheils<lb/>
aus modernden Pflanzenwurzeln entstehet.</p>
            <p rendition="#indent-1">12. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">smectis</hi></hi></hi> <hi rendition="#aq">lapideus</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Steatites</hi></hi>, Speckstein, Seifenstein.</p>
            <p rendition="#l1em">Von weisser, röthlicher oder grünlicher Farbe,<lb/>
wie  ein Stück Seife anzufühlen. Der feinste<lb/>
bricht in China wo er zu  Thee-Geschirren, Bas-<lb/>
reliefs, Figuren, Flacons u. s. w.  verarbeitet<lb/>
wird.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nephriticus</hi></hi>, Nierenstein.</p>
            <p rendition="#l1em">Von grünlicher Farbe, halb durchsichtig, nimt<lb/>
feine  Politur an. Findet sich so wie der Speck-<lb/>
stein, nur  in kleineren Stücken.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Serpentinus</hi></hi>, Serpentinstein. <hi rendition="#aq">Ophites</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Die eigentliche Heimat dieses Steins ist Zö-<lb type="inWord"/>
plitz im Erzgebürge, wo er zu Ende des 16ten<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[494/0050] woraus vermutlich die so genannten Meerschau- menen Pfeifen Köpfe verfertigt werden. 6. Tripolitana, der Tripel. Mager, nicht so fettig wie die vorigen Arten anzufühlen, aber ziemlich fest. 7. Marga, der Mergel. Von unendlichen Abartungen in der Mischung, Farbe ꝛc. Meist mürbe wie die andern Arten dieses Geschlechts. Zuweilen aber auch fest, Eyförmig (Mergelnüsse). Ist für manche Ge- genden als Dünger zu brauchen. 8. Humus, Garten Erde, Damm Erde. Eine folgends sehr gemischte unreine Erdart, die so wie der Mergel auch zum Kalk gezählt werden könnte, die die Oberfläche des fruchtba- ren Erdbodens ausmacht, und mehrentheils aus modernden Pflanzenwurzeln entstehet. 12. smectis lapideus. 1. Steatites, Speckstein, Seifenstein. Von weisser, röthlicher oder grünlicher Farbe, wie ein Stück Seife anzufühlen. Der feinste bricht in China wo er zu Thee-Geschirren, Bas- reliefs, Figuren, Flacons u. s. w. verarbeitet wird. 2. Nephriticus, Nierenstein. Von grünlicher Farbe, halb durchsichtig, nimt feine Politur an. Findet sich so wie der Speck- stein, nur in kleineren Stücken. 3. Serpentinus, Serpentinstein. Ophites. Die eigentliche Heimat dieses Steins ist Zö- plitz im Erzgebürge, wo er zu Ende des 16ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/50
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 494. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/50>, abgerufen am 22.04.2024.