Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

her ihre Wichtigkeit zum Walten der Tücher.
Die feinste findet sich in England. Hieher ge-
hört auch wohl die Spanische Kreite.

3. Porcellana, Porcellan Erde.

Die wichtige Erdart, aus der man nach den
Jahrbüchern von Feouleam in China im zweyten
Jahr der Regierung des Kaisers Tam, das ist A.
442. n. C. G. zu allererst Porcellan gemacht: das
nun zu Anfang dieses Jahrhunderts von dem nach-
her baronisirten Apotheker Böttger in Meissen
ebenfalls erfunden und auf dem höchsten Grad
der Vollkommenheit gebracht, aber seit dem auch
an mehrern Orten in und ausser Deutschland
nachgemacht worden.

9. Faventina, Fayence Thon.

Ebenfalls schneeweiß wie der Porcellan Thon
doch nicht so fein. Hieraus ward zu Anfang
des 16ten Jahrhunderts von Raphaels Vetter
Guido Durantino zu Urbino das unächte Por-
cellan oder so genannte Majolica mit schöner
Mahlerey, nach des Marc Antonio Kupfersti-
chen, verfertigt. Aus ähnlichen Erden, Pfei-
fenthon etc. in neuern Zeiten das Steingut,
Schmelztiegel, Tobackspfeifen*) u. s. w.

5. Bolus.

Von mancherley Farben. Dahin gehört die
Siegel Erde (Terra Lemnia) woraus Pfeifen-
Köpfe, Thee Geschirre etc. gemacht werden. Fer-
ner der Röthelstein, und das Steinmark das
beynah der obgedachten Mondmilch ähnelt, und

*) Von der Verfertigung der Tobakspfeifen s. das
Göttingische Taschen-Buch für 1779. Seite
103-115.

her ihre Wichtigkeit zum Walten der Tücher.
Die feinste findet sich in England. Hieher ge-
hört auch wohl die Spanische Kreite.

3. Porcellana, Porcellan Erde.

Die wichtige Erdart, aus der man nach den
Jahrbüchern von Feouleam in China im zweyten
Jahr der Regierung des Kaisers Tam, das ist A.
442. n. C. G. zu allererst Porcellan gemacht: das
nun zu Anfang dieses Jahrhunderts von dem nach-
her baronisirten Apotheker Böttger in Meissen
ebenfalls erfunden und auf dem höchsten Grad
der Vollkommenheit gebracht, aber seit dem auch
an mehrern Orten in und ausser Deutschland
nachgemacht worden.

9. Faventina, Fayence Thon.

Ebenfalls schneeweiß wie der Porcellan Thon
doch nicht so fein. Hieraus ward zu Anfang
des 16ten Jahrhunderts von Raphaels Vetter
Guido Durantino zu Urbino das unächte Por-
cellan oder so genannte Majolica mit schöner
Mahlerey, nach des Marc Antonio Kupfersti-
chen, verfertigt. Aus ähnlichen Erden, Pfei-
fenthon ꝛc. in neuern Zeiten das Steingut,
Schmelztiegel, Tobackspfeifen*) u. s. w.

5. Bolus.

Von mancherley Farben. Dahin gehört die
Siegel Erde (Terra Lemnia) woraus Pfeifen-
Köpfe, Thee Geschirre ꝛc. gemacht werden. Fer-
ner der Röthelstein, und das Steinmark das
beynah der obgedachten Mondmilch ähnelt, und

*) Von der Verfertigung der Tobakspfeifen s. das
Göttingische Taschen-Buch für 1779. Seite
103-115.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0049" xml:id="pb493_0001" n="493"/>
her ihre Wichtigkeit  zum Walten der Tücher.<lb/>
Die feinste findet sich in England. Hieher  ge-<lb/>
hört auch wohl die Spanische Kreite.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Porcellana</hi></hi>, Porcellan Erde.</p>
            <p rendition="#l1em">Die wichtige Erdart, aus der man nach  den<lb/>
Jahrbüchern von Feouleam in China im zweyten<lb/>
Jahr der  Regierung des Kaisers Tam, das ist A.<lb/>
442. n. C. G. zu allererst  Porcellan gemacht: das<lb/>
nun zu Anfang dieses Jahrhunderts von dem  nach-<lb/>
her baronisirten Apotheker Böttger in  Meissen<lb/>
ebenfalls erfunden und auf dem höchsten Grad<lb/>
der  Vollkommenheit gebracht, aber seit dem auch<lb/>
an mehrern Orten in und  ausser Deutschland<lb/>
nachgemacht worden.</p>
            <p rendition="#indent-2">9. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Faventina</hi></hi>, Fayence Thon.</p>
            <p rendition="#l1em">Ebenfalls schneeweiß wie der Porcellan Thon<lb/>
doch  nicht so fein. Hieraus ward zu Anfang<lb/>
des 16ten Jahrhunderts von  Raphaels Vetter<lb/>
Guido Durantino zu Urbino das unächte Por-<lb type="inWord"/>
cellan oder so genannte Majolica mit  schöner<lb/>
Mahlerey, nach des Marc Antonio Kupfersti-<lb/>
chen, verfertigt. Aus ähnlichen Erden, Pfei-<lb/>
fenthon  &#xA75B;c. in neuern Zeiten das Steingut,<lb/>
Schmelztiegel,  Tobackspfeifen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Von der Verfertigung der  Tobakspfeifen s. das<lb/>
Göttingische Taschen-Buch für 1779.  Seite<lb/>
103-115.</p></note> u. s. w.</p>
            <p rendition="#indent-2">5. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bolus</hi></hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Von mancherley Farben. Dahin gehört die<lb/>
Siegel Erde  (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Terra Lemnia</hi></hi>) woraus  Pfeifen-<lb/>
Köpfe, Thee Geschirre &#xA75B;c. gemacht werden.  Fer-<lb/>
ner der Röthelstein, und das Steinmark  das<lb/>
beynah der obgedachten Mondmilch ähnelt, und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[493/0049] her ihre Wichtigkeit zum Walten der Tücher. Die feinste findet sich in England. Hieher ge- hört auch wohl die Spanische Kreite. 3. Porcellana, Porcellan Erde. Die wichtige Erdart, aus der man nach den Jahrbüchern von Feouleam in China im zweyten Jahr der Regierung des Kaisers Tam, das ist A. 442. n. C. G. zu allererst Porcellan gemacht: das nun zu Anfang dieses Jahrhunderts von dem nach- her baronisirten Apotheker Böttger in Meissen ebenfalls erfunden und auf dem höchsten Grad der Vollkommenheit gebracht, aber seit dem auch an mehrern Orten in und ausser Deutschland nachgemacht worden. 9. Faventina, Fayence Thon. Ebenfalls schneeweiß wie der Porcellan Thon doch nicht so fein. Hieraus ward zu Anfang des 16ten Jahrhunderts von Raphaels Vetter Guido Durantino zu Urbino das unächte Por- cellan oder so genannte Majolica mit schöner Mahlerey, nach des Marc Antonio Kupfersti- chen, verfertigt. Aus ähnlichen Erden, Pfei- fenthon ꝛc. in neuern Zeiten das Steingut, Schmelztiegel, Tobackspfeifen *) u. s. w. 5. Bolus. Von mancherley Farben. Dahin gehört die Siegel Erde (Terra Lemnia) woraus Pfeifen- Köpfe, Thee Geschirre ꝛc. gemacht werden. Fer- ner der Röthelstein, und das Steinmark das beynah der obgedachten Mondmilch ähnelt, und *) Von der Verfertigung der Tobakspfeifen s. das Göttingische Taschen-Buch für 1779. Seite 103-115.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/49
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 493. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/49>, abgerufen am 23.04.2024.