Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Versicolor, bunter Marmor.

Gefleckt, adrig, wolkicht, streificht (wie der
Blankenburger Tafftstein) in unzähligen Varie-
täten. Dahin paonazzo, broccatello antico etc.

3. Pictum, figurirter Marmor.

Entweder mit Bäumgen, Moos, kurz dendri-
tisch: oder mit Zeichnung von alten Mauerwerk,
wie im Florentiner Ruinen Marmor (paesino)
der meist in dünnen Täfelgen zu eingelegter Ar-
beit verbraucht wird. Hieher könnte man auch
die Petrefacten-Marmor zählen, die doch aber
füglicher nach ihrem Inhalt den Versteinerungen
zugesellt werden.

3. lapis lazuli Lasurstein. (Sapphirus
veterum) coerulei coloris, opacus.

Eine gemischte Steinart, die ausser dem Kalk
auch Kieselerde etc. und Eisentheilgen enthält,
die ihr vermutlich die vortrefliche himmelblaue
Farbe geben. Findet sich meist nur in kleinen Stü-
cken: die größten sind wol am Altar der Casa
santa
zu Loretto. Die eben so kostbare als schö-
ne Ultramarin Farbe, die man aus dem Lasur-
stein verfertiget, ist ehedem häufiger als jetzt,
zumal im medio aevo zu den Mahlereyen in die
Handschriften, und nach jener Zeit wol am mei-
sten vom grossen Titian gebraucht worden.

4. creta cum acidis effervescens, friabi-
lis, candida, opaca
.

1. Scriptoria, die Kreite.

Die Kreite scheint freylich ein verwitterter
Kalk; doch bleibt ihre wahre Entstehung schon
deswegen, daß sie sich fast unzertrennlich mit

2. Versicolor, bunter Marmor.

Gefleckt, adrig, wolkicht, streificht (wie der
Blankenburger Tafftstein) in unzähligen Varie-
täten. Dahin paonazzo, broccatello antico etc.

3. Pictum, figurirter Marmor.

Entweder mit Bäumgen, Moos, kurz dendri-
tisch: oder mit Zeichnung von alten Mauerwerk,
wie im Florentiner Ruinen Marmor (paësino)
der meist in dünnen Täfelgen zu eingelegter Ar-
beit verbraucht wird. Hieher könnte man auch
die Petrefacten-Marmor zählen, die doch aber
füglicher nach ihrem Inhalt den Versteinerungen
zugesellt werden.

3. lapis lazuli Lasurstein. (Sapphirus
veterum) coerulei coloris, opacus.

Eine gemischte Steinart, die ausser dem Kalk
auch Kieselerde ꝛc. und Eisentheilgen enthält,
die ihr vermutlich die vortrefliche himmelblaue
Farbe geben. Findet sich meist nur in kleinen Stü-
cken: die größten sind wol am Altar der Casa
santa
zu Loretto. Die eben so kostbare als schö-
ne Ultramarin Farbe, die man aus dem Lasur-
stein verfertiget, ist ehedem häufiger als jetzt,
zumal im medio aevo zu den Mahlereyen in die
Handschriften, und nach jener Zeit wol am mei-
sten vom grossen Titian gebraucht worden.

4. creta cum acidis effervescens, friabi-
lis, candida, opaca
.

1. Scriptoria, die Kreite.

Die Kreite scheint freylich ein verwitterter
Kalk; doch bleibt ihre wahre Entstehung schon
deswegen, daß sie sich fast unzertrennlich mit

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0043" xml:id="pb487_0001" n="487"/>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Versicolor</hi></hi>, bunter Marmor.</p>
            <p rendition="#l1em">Gefleckt, adrig, wolkicht, streificht (wie  der<lb/>
Blankenburger Tafftstein) in unzähligen Varie-<lb/>
täten. Dahin <hi rendition="#aq">paonazzo, broccatello antico  etc</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">3. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Pictum</hi></hi>, figurirter Marmor.</p>
            <p rendition="#l1em">Entweder mit Bäumgen, Moos, kurz dendri-<lb type="inWord"/>
tisch: oder mit Zeichnung von alten Mauerwerk,<lb/>
wie im  Florentiner Ruinen Marmor (<hi rendition="#aq">paësino</hi>)<lb/>
der  meist in dünnen Täfelgen zu eingelegter Ar-<lb/>
beit  verbraucht wird. Hieher könnte man auch<lb/>
die Petrefacten-Marmor  zählen, die doch aber<lb/>
füglicher nach ihrem Inhalt den  Versteinerungen<lb/>
zugesellt werden.</p>
            <p rendition="#indent-1">3. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">lapis lazuli</hi></hi></hi> Lasurstein. (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sapphirus</hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">veterum</hi>) <hi rendition="#aq">coerulei coloris,  opacus</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Eine gemischte Steinart, die ausser dem Kalk<lb/>
auch  Kieselerde &#xA75B;c. und Eisentheilgen enthält,<lb/>
die ihr vermutlich die  vortrefliche himmelblaue<lb/>
Farbe geben. Findet sich meist nur in  kleinen Stü-<lb/>
cken: die größten sind wol am Altar der <hi rendition="#aq">Casa<lb/>
santa</hi> zu Loretto. Die eben so kostbare  als schö-<lb/>
ne Ultramarin Farbe, die man aus dem  Lasur-<lb/>
stein verfertiget, ist ehedem häufiger als  jetzt,<lb/>
zumal im <hi rendition="#aq">medio aevo</hi> zu den Mahlereyen  in die<lb/>
Handschriften, und nach jener Zeit wol am mei-<lb type="inWord"/>
sten vom grossen Titian gebraucht worden.</p>
            <p rendition="#indent-1">4. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">creta</hi></hi></hi> <hi rendition="#aq">cum acidis  effervescens, friabi-<lb/>
lis, candida, opaca</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Scriptoria</hi></hi>, die Kreite.</p>
            <p rendition="#l1em">Die Kreite scheint freylich ein verwitterter<lb/>
Kalk;  doch bleibt ihre wahre Entstehung schon<lb/>
deswegen, daß sie sich fast  unzertrennlich mit<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[487/0043] 2. Versicolor, bunter Marmor. Gefleckt, adrig, wolkicht, streificht (wie der Blankenburger Tafftstein) in unzähligen Varie- täten. Dahin paonazzo, broccatello antico etc. 3. Pictum, figurirter Marmor. Entweder mit Bäumgen, Moos, kurz dendri- tisch: oder mit Zeichnung von alten Mauerwerk, wie im Florentiner Ruinen Marmor (paësino) der meist in dünnen Täfelgen zu eingelegter Ar- beit verbraucht wird. Hieher könnte man auch die Petrefacten-Marmor zählen, die doch aber füglicher nach ihrem Inhalt den Versteinerungen zugesellt werden. 3. lapis lazuli Lasurstein. (Sapphirus veterum) coerulei coloris, opacus. Eine gemischte Steinart, die ausser dem Kalk auch Kieselerde ꝛc. und Eisentheilgen enthält, die ihr vermutlich die vortrefliche himmelblaue Farbe geben. Findet sich meist nur in kleinen Stü- cken: die größten sind wol am Altar der Casa santa zu Loretto. Die eben so kostbare als schö- ne Ultramarin Farbe, die man aus dem Lasur- stein verfertiget, ist ehedem häufiger als jetzt, zumal im medio aevo zu den Mahlereyen in die Handschriften, und nach jener Zeit wol am mei- sten vom grossen Titian gebraucht worden. 4. creta cum acidis effervescens, friabi- lis, candida, opaca. 1. Scriptoria, die Kreite. Die Kreite scheint freylich ein verwitterter Kalk; doch bleibt ihre wahre Entstehung schon deswegen, daß sie sich fast unzertrennlich mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/43
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 487. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/43>, abgerufen am 17.04.2024.