Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Feuerstein zusammen findet, noch räzelhaft. Es
gibt ganze Ketten von Kreitenbergen. die
Englischen, wovon Albion seinen Namen, hat.

2. Lac lunae Mondmilch.

Eine weiche Stärkenartige Kreite, die sich meist
in Bergklüften, wie in der Baumannshöhle, auf
dem Lucerner Pilatusberg etc. findet.

5. tophvs Tuffstein. Ex aqua praecipi-
tatus, cum acidis effervescens, opacus.

Wird aus kalkichten Wasser abgesetzt, ist nicht
crystallisirt, sondern überzieht bald dichter, bald
lockerer, entweder breite Flächen, da er Sinter
genannt wird: oder allerhand andere Körper, die
er antrifft. So das incrustirte Moos auf der
Papiermühle bey Göttingen, die Coburger Blät-
ter Abdrücke, die Incrustate vom Carlsbade, von
den Gradirhäusern bey Salz der Helden u. s. w.
Auch gehören dahin die Koggensteine, Erb-
sensteine, Confect von Tivoli, die Corallen-
artige sogenannte Eisenblüthe u. s. w. Zuwei-
len ist der Sinter Marmorhart und halb durch-
sichtig, wie wir dergleichen von den Ufern des
Tigris bey Bassora, und aus der Scharzfelder
Knochenhöhle vor uns haben. Jener ist wol der
Alabastries Lydinus der Alten.

Wenn der Tophus im Heruntertröpfeln des
Kalkwassers sich in Zapfen ansetzt, so heissen die-
se Stalactiten oder Tropfstein; die zuweilen
allerhand Figuren oder eigentliche Naturspiele
bilden. Die Baumannshöhle und die berufne
Grotte auf Antiparos*) sind voll von Millio-

*) c. de coiseul voyage pittor. de la Grece tab.
XXXV-XXXVIII.

Feuerstein zusammen findet, noch räzelhaft. Es
gibt ganze Ketten von Kreitenbergen. die
Englischen, wovon Albion seinen Namen, hat.

2. Lac lunae Mondmilch.

Eine weiche Stärkenartige Kreite, die sich meist
in Bergklüften, wie in der Baumannshöhle, auf
dem Lucerner Pilatusberg ꝛc. findet.

5. tophvs Tuffstein. Ex aqua praecipi-
tatus, cum acidis effervescens, opacus.

Wird aus kalkichten Wasser abgesetzt, ist nicht
crystallisirt, sondern überzieht bald dichter, bald
lockerer, entweder breite Flächen, da er Sinter
genannt wird: oder allerhand andere Körper, die
er antrifft. So das incrustirte Moos auf der
Papiermühle bey Göttingen, die Coburger Blät-
ter Abdrücke, die Incrustate vom Carlsbade, von
den Gradirhäusern bey Salz der Helden u. s. w.
Auch gehören dahin die Koggensteine, Erb-
sensteine, Confect von Tivoli, die Corallen-
artige sogenannte Eisenblüthe u. s. w. Zuwei-
len ist der Sinter Marmorhart und halb durch-
sichtig, wie wir dergleichen von den Ufern des
Tigris bey Bassora, und aus der Scharzfelder
Knochenhöhle vor uns haben. Jener ist wol der
Alabastries Lydinus der Alten.

Wenn der Tophus im Heruntertröpfeln des
Kalkwassers sich in Zapfen ansetzt, so heissen die-
se Stalactiten oder Tropfstein; die zuweilen
allerhand Figuren oder eigentliche Naturspiele
bilden. Die Baumannshöhle und die berufne
Grotte auf Antiparos*) sind voll von Millio-

*) c. de coiseul voyage pittor. de la Gréce tab.
XXXV–XXXVIII.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000022">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0044" xml:id="pb488_0001" n="488"/>
Feuerstein zusammen findet, noch räzelhaft.  Es<lb/>
gibt ganze Ketten von Kreitenbergen.  die<lb/>
Englischen,  wovon Albion seinen Namen, hat.</p>
            <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Lac  lunae</hi></hi> Mondmilch.</p>
            <p rendition="#l1em">Eine weiche Stärkenartige Kreite, die sich meist<lb/>
in  Bergklüften, wie in der Baumannshöhle, auf<lb/>
dem Lucerner Pilatusberg  &#xA75B;c. findet.</p>
            <p rendition="#indent-1">5. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">tophvs</hi></hi></hi> Tuffstein. <hi rendition="#aq">Ex  aqua praecipi-<lb/>
tatus, cum acidis effervescens,  opacus.</hi></p>
            <p rendition="#l1em">Wird aus kalkichten Wasser abgesetzt, ist  nicht<lb/>
crystallisirt, sondern überzieht bald dichter,  bald<lb/>
lockerer, entweder breite Flächen, da er Sinter<lb/>
genannt  wird: oder allerhand andere Körper, die<lb/>
er antrifft. So das  incrustirte Moos auf der<lb/>
Papiermühle bey Göttingen, die Coburger  Blät-<lb/>
ter Abdrücke, die Incrustate vom Carlsbade,  von<lb/>
den Gradirhäusern bey Salz der Helden u. s. w.<lb/>
Auch gehören  dahin die Koggensteine, Erb-<lb/>
sensteine, Confect von  Tivoli, die Corallen-<lb/>
artige sogenannte Eisenblüthe  u. s. w. Zuwei-<lb/>
len ist der Sinter Marmorhart und halb  durch-<lb/>
sichtig, wie wir dergleichen von den Ufern  des<lb/>
Tigris bey Bassora, und aus der Scharzfelder<lb/>
Knochenhöhle  vor uns haben. Jener ist wol der<lb/><hi rendition="#aq">Alabastries  Lydinus</hi> der Alten.</p>
            <p rendition="#l1em">Wenn der Tophus im Heruntertröpfeln des<lb/>
Kalkwassers  sich in Zapfen ansetzt, so heissen die-<lb/>
se Stalactiten  oder Tropfstein; die zuweilen<lb/>
allerhand Figuren oder eigentliche  Naturspiele<lb/>
bilden. Die Baumannshöhle und die berufne<lb/>
Grotte auf  Antiparos<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">c. de coiseul</hi></hi></hi><hi rendition="#aq">voyage pittor. de la Gréce  tab.</hi><lb/>
XXXV&#x2013;XXXVIII.</p></note> sind voll von Millio-<lb type="inWord"/>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0044] Feuerstein zusammen findet, noch räzelhaft. Es gibt ganze Ketten von Kreitenbergen. die Englischen, wovon Albion seinen Namen, hat. 2. Lac lunae Mondmilch. Eine weiche Stärkenartige Kreite, die sich meist in Bergklüften, wie in der Baumannshöhle, auf dem Lucerner Pilatusberg ꝛc. findet. 5. tophvs Tuffstein. Ex aqua praecipi- tatus, cum acidis effervescens, opacus. Wird aus kalkichten Wasser abgesetzt, ist nicht crystallisirt, sondern überzieht bald dichter, bald lockerer, entweder breite Flächen, da er Sinter genannt wird: oder allerhand andere Körper, die er antrifft. So das incrustirte Moos auf der Papiermühle bey Göttingen, die Coburger Blät- ter Abdrücke, die Incrustate vom Carlsbade, von den Gradirhäusern bey Salz der Helden u. s. w. Auch gehören dahin die Koggensteine, Erb- sensteine, Confect von Tivoli, die Corallen- artige sogenannte Eisenblüthe u. s. w. Zuwei- len ist der Sinter Marmorhart und halb durch- sichtig, wie wir dergleichen von den Ufern des Tigris bey Bassora, und aus der Scharzfelder Knochenhöhle vor uns haben. Jener ist wol der Alabastries Lydinus der Alten. Wenn der Tophus im Heruntertröpfeln des Kalkwassers sich in Zapfen ansetzt, so heissen die- se Stalactiten oder Tropfstein; die zuweilen allerhand Figuren oder eigentliche Naturspiele bilden. Die Baumannshöhle und die berufne Grotte auf Antiparos *) sind voll von Millio- *) c. de coiseul voyage pittor. de la Gréce tab. XXXV–XXXVIII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/44
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. Bd. 2. Göttingen, 1780, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1780/44>, abgerufen am 23.04.2024.